Vermasselt

Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.863
#91
Ich musste lachen, als dir gesagt wurde du sollst kein Drehbuch schreiben und dann aber 20 Sachen, die du unterlassen sollst. :D

Vielleicht entspannt dich ein bisschen, wie ich deine Situation sehe: Ich denke, es ist fast(!) egal, was du am Anfang schreibst oder ob du anrufst. Komisch ist es vorerst so oder so, weil sie sich natürlich denkt "Was steckt denn da jetzt dahinter?". Ich hab geschrieben, dass ich auf sowieso alles antworten würde, weil ich eigentlich nur dann jemandem nicht antworte oder abweisend antworte, wenn derjenige wirklich etwas verbrochen hat. Du hast etwas mit ihr angefangen, sie dann abgewiesen, weil du keine Beziehung wolltest und es dann bereut, ihr Gefühle gestanden, was von Single-Mechanismen erzählt und sie hatte aber das Vertrauen verloren. Sowas passiert halt... Das war weder böswillig, noch berechnend, noch sonst was. Von daher würde ich dir das auch nicht so lange nachtragen.

Jetzt hast du ein okayes erstes Gespräch mit ihr gehabt. Falls sie distanziert bleibt, wäre es vielleicht gut, vorzufühlen, was dahintersteht. Kann ja auch sein, dass es ihr zwar unangenehm ist, dass du schreibst, sie aber nicht unhöflich sein will. Aber da kannst du dann ja irgendwas schreiben, wie "Ich wollte dir schon die letzten Wochen öfter etwas erzählen, aber war mir nicht sicher, ob die Funkstille dauerhaft gelten sollte. War sie ursprünglich dauerhaft gedacht?" oder so. Aber die genauen Wortlaute sind glaube ich wirklich nicht so wichtig.
Jetzt so tun als wäre nie was gewesen, wäre eben komisch. Total angespannt die ganze Zeit fragen, ob alles okay ist, aber auch. Du wirst schon einen guten Mittelweg finden.
 
Anzeige:
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
5.231
#92
"Ich wollte dir schon die letzten Wochen öfter etwas erzählen, aber war mir nicht sicher, ob die Funkstille dauerhaft gelten sollte. War sie ursprünglich dauerhaft gedacht?"
Das finde ich lieb. Du findest immer wieder so schöne Worte!

Aber die genauen Wortlaute sind glaube ich wirklich nicht so wichtig.
Jain. Ich muss da an jemanden denken, der es bei mir vermasselt hat, der Kontakt aber blieb. Also gerade wenn es da eine Wunde gibt, sollte man die Worte gut wählen.

Aber ansonsten - wenn noch nichts vermasselt wurde und man am Anfang steht - ja, da sind Wortlaute total unwichtig. Da redet man ja auch oft genug Nonsense :LOL:
 
Dabei
10 Sep 2020
Beiträge
92
#93
@idontknowaboutthis
Danke... :) Vielleicht hast du Recht. Eigentlich ist nichts Schlimmes zwischen uns vorgefallen, es ist einfach unglücklich gelaufen. Vielleicht hat sie damals schon verstanden, dass ich mein Verhalten bereue und vielleicht nimmt sie mir das auch nicht länger übel. Und vermutlich war es völlig egal, wie genau ich mich melde.
Da ich mich jetzt wieder gemeldet habe, merkt sie vielleicht, wie wichtig sie mir doch ist. Ob als Freundin oder als Partner, einfach als Mensch in meinem Leben. Ich glaube, das war ihr bis zuletzt nicht klar. Und wenn ich mich jetzt richtig verhalte, sie nicht überfordere, sondern ihr Zeit gebe, vielleicht hat sie dann auch irgendwann wieder ein besseres Bild von mir. Das sind so Gedanken, die mich positiv stimmen, dass sich hier wieder etwas entwickeln kann.
Damit meine ich nicht unbedingt etwas Romantisches. Ich... weiß nicht, ob es dann jemals wieder in diese Richtung geht. Aber... ich glaube, solange ich mich nicht wieder wie ein Idiot anstelle, kann ich wenigstens an ihrem Leben teilhaben und das ist schon gut genug. Und solange ich weiter auf mich achte, werde ich auch immer besser damit umgehen können und irgendwann gehen diese Gefühle dann auch weg, wenn es nicht sein soll.

Hmm ja, vielleicht sollte ich wirklich nicht so tun, als ob nichts gewesen sei - auch wenn ich ein wenig Angst davor habe, jetzt irgendein ernstes Thema anzusprechen. Ich habe Angst, dass dies dann dazu führt, dass sie mich nach meinen Gefühlen fragt. Ich sollte da aber wirklich einen Mittelweg finden und vielleicht beim nächsten Gespräch mal vorfühlen. Das was du geschrieben hast, klingt schön, da stimme ich @Peachy zu. Allerdings würde ich sie nicht so gerne auf die genaue Art unserer Funkstille ansprechen. Wir haben schließlich nie klar eine Funkstille abgesprochen. Wenn überhaupt ging es von mir aus, ich habe ihr damals ja gesagt, dass ich mich erstmal nicht mehr melden werde, da ich mit der Situation nicht zurecht kam. Das hat sie so akzeptiert und irgendwie war uns beiden halt klar, was das heißt. Aber ich fände es komisch, sie jetzt zu fragen, wie sie sich die Funkstille vorgestellt hatte.
Ich überlege mal, ob ich etwas dazu Äquivalentes ansprechen kann.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.863
#94
Ich meinte ja auch nur dass da vorzufühlen vielleicht gut wäre, falls sie distanziert bleibt. Vielleicht hat sie ja auch kein Problem damit, so zu tun als wäre nichts gewesen, vielleicht findet sie das entspannt, ich kenn sie doch nicht.

Kannst du dieses zerdenken eigentlich auch abstellen oder ist das immer da? Wie ist das, mit dir zusammen einen Urlaub zu planen? Bist du oft müde?
 
Dabei
10 Sep 2020
Beiträge
92
#95
Okay, dann fühle ich vielleicht erstmal nicht vor, solange ich das Gefühl habe, dass sie Lust auf die Gespräch hat.

Hmm ich bin Mathematiker, irgendwelche Sachverhalte zu strukturieren oder "zerdenken" wie du sagst bin ich einfach gewohnt^^ das gilt aber nur für Dinge, die mir wirklich wichtig sind, bei der Urlaubsplanung bin ich sehr entspannt :LOL:
Seit ich Sport mache, bin ich weniger müde als sonst. Habe aber oft Schlafprobleme.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.863
#96
Ich kenne eigentlich mehrere Mathematiker, mein Exfreund hat auch damals Mathe studiert, die empfinde ich da eher anders als dich.
Aber wenn du eher nur in romantischen/sozialen Gefügen so viel zerdenkst, dann ist das vllt trotzdem eine ausreichende Begründung.

Schläfst du schlecht, weil du so viel zerdenkst?
 
Dabei
10 Sep 2020
Beiträge
92
#97
@idontknowaboutthis
Hmm tatsächlich habe ich seit etwa 3 Jahren recht große Schlafprobleme, das hat also nichts mit ihr zu tun. Diese Probleme sind in letzter Zeit sogar eher besser geworden, vermutlich durch den Sport, die Ernährungsumstellung und die Tatsache, dass ich nicht mehr rauche.

Ich brauche im Normalfall 2-3 Stunden zum Einschlafen, in dieser Zeit schrecke ich oft kurz vorm Einschlafen wieder auf, weil ich irgendwie aufhöre zu atmen und dann nach Luft ringen muss. Oft geht das auch einher mit einem Gefühl der Ohnmacht oder "beinahe-Ohnmacht". Manchmal muss ich mich wieder hinsetzen, weil ich immer stärkere Kopfschmerzen bekomme.

Mal ist es besser, mal schlechter, im Frühling dieses Jahr war es Mal ziemlich schlimm, zurzeit ist es eigentlich recht unproblematisch.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.863
#98
Krass. Ich hab das gerade gegooglet, da wird man auf Schlafapnoe verwiesen und bekommt empfohlen mit so einer Atemmaske zu schlafen.
Aber da muss es ja auch noch andere Lösungen geben... Wäre interessant herauszufinden, was bei dir die Ursache ist. Ob es eine körperliche oder psychische Ursache ist.
So oder so ergibt es aber Sinn, dass Sport hilft. Also wenn es psychisch ist, dann eben, weil du da Stress abbaust und Endorphine ausschüttest und wenn es körperlich ist, dann zB weil es gut für deine Wirbelsäule ist und dir eine veränderte Haltung eventuell beim atmen hilft. Who knows. Aber interessant. Und unheimlich. ln jedem Fall solltest du es im Blick behalten und vielleicht auch mal einem Arzt erzählen. Denn wie ich gelesen habe, können auch Lungen- oder Muskelerkrankungen eine Ursache sein, oder Herzrythmusstörungen, Schlaganfälle oder Herzinfarkte mögliche Folgen, wenn man nichts dagegen unternimmt.
Seit 3 Jahren hast du das? Ist seitdem noch irgendwas anders als früher?
(Meine Neugier muss man übrigens manchmal in ihre Grenzen weisen, indem man sowas sagt, wie "das reicht jetzt aber", wenn man will, dass ich aufhöre zu fragen).
 
Dabei
10 Sep 2020
Beiträge
92
#99
@idontknowaboutthis
Gegen deine Neugier habe ich nichts einzuwenden ;)

Genau, ich habe auch irgendwann mal online recherchiert und kam dann auf Schlafapnoe. Dabei sind nur Kopfschmerzen und Ohnmachtsgefühl eher ungewöhnlich, die kamen bei mir erst nach einiger Zeit hinzu. Ich glaube, dass es auch ein wenig mit Panikattacken zu tun hat.

Ich bin mir bei der Ursache nicht ganz sicher. Es könnte am Rauchen liegen, an zu viel Koffein, fehlendem Sport etc. Vielleicht war aber auch die endgültige Trennung meiner Ex letztlich ausschlaggebend. Also vor 3 Jahren hatte ich auch für eine Zeit lang starken Liebeskummer und ich glaube, da ging es so ungefähr los mit den Schlafproblemen. Womöglich ist es eine Mischung aus beidem, also psychische Belastung plus körperliche Probleme.

Ich hätte vermutlich längst damit zum Arzt gehen sollen. Ich hatte nur eben immer das Gefühl, dass es vielleicht besser werden könnte, wenn ich mehr auf die Gesundheit achte, daher wollte ich sozusagen erstmal selbst diese Schritte unternehmen und schauen, ob es sich dann ohne ärztliche Hilfe löst.
Jetzt habe ich ja mit dem Rauchen aufgehört, die Ernährung umgestellt und mache Sport. Und hmm es ist nach wie vor nicht gut, aber ich glaube, es wird besser. Ich will jetzt noch eine Zeit lang abwarten, ansonsten gehe ich Anfang des neuen Jahres zum Arzt.

Anfang des Jahres möchte ich auch entscheiden, ob ich eine Therapie mache. Ähnlich wie bei diesen Schlafproblemen ist es mit dem Liebeskummer: es muss halt besser werden, Stück für Stück. Zurzeit habe ich das Gefühl, dass der Kummer und die emotionale Abhängigkeit stetig zurückgehen, allerdings seehr langsam. Vielleicht könnte eine Therapie helfen, dies zu beschleunigen. Ich will daher eben an Neujahr mal überlegen, ob ich das ausprobiere.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
5.231
Ich finde deine Pläne super, schmosby. Schon alleine dafür - dass du etwas in deinem Leben ändern willst - war die Bekanntschaft mit deiner Verflossenen Gold wert. Ohne ihr wärst du nicht da, wo du heute bist. (y)

Mach weiter so, es tut dir jedenfalls gut, dich mit dir zu beschäftigen und deinen Körper auf Vordermann zu bringen. Und ja: eine Therapie ist auf jeden Fall gut, in Erwägung zu ziehen. Es gibt da wirklich unterschiedlichste Experten, vom Lebensberater zum Psychotherapeuten bis hin zum Körpertherapeuten. Es gibt da nicht nur die eine "Therapie" (was die meisten mit Psychotherapie verbinden). Mach dich schlau, was am Besten zu dir passt und probiere ein paar aus bis du die gefunden hast, die sich stimmig anfühlt.

Und: super, dass das mit dem Nichtrauchen klappt! Da kannst du sehr stolz auf dich sein :)
 
Dabei
10 Sep 2020
Beiträge
92
Danke @Peachy
Du hast schon Recht, objektiv betrachtet hat sich mein Alltag/Leben stark verbessert. Nur kann ich mich noch nicht darüber freuen :cautious: Solange ich keinen wirklichen Sinn hinter all diesen Anstrengungen sehe, bringen sie halt recht wenig. Am Ende geht es ja darum, wie ich mich fühle und da bin ich nach wie vor sehr unglücklich.
Aber genau, es hat sich so oder so "gelohnt", mal aufgerüttelt zu werden. Daher bereue ich es auch nicht, sie getroffen zu haben. Und die Vernunft sagt, dass es mir irgendwann schon wieder besser gehen wird. Dann wird's spannend^^

Okay, mit den ganzen Therapie-Möglichkeiten werde ich mich dann auseinandersetzen. Noch habe ich ja Hoffnung, dass ich es auch alleine hinkriege :)
 
Dabei
10 Sep 2020
Beiträge
92
So... Das Fitnessstudio wird wohl den November über schließen... Das ist schon echt doof (aber natürlich notwendig). Ich werde mich dann mal informieren, wie ich zuhause vernünftig trainieren kann.

Dass man jetzt wieder die ganze Zeit zuhause festsitzen wird, beunruhigt mich. Wie halt alle anderen auch, aber ich kann das gerade echt nicht gebrauchen :(

Bei so großen Nachrichten wie heute habe ich dann wieder das starke Verlangen, mit ihr darüber zu schreiben. Mache mir auch Sorgen um sie und wäre halt einfach gerne für sie da. Aber ich weiß ja, Geduld...
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.863
Ein Freund von mir war vorhin auch recht depri, als er die Eil-Nachricht des Lockdowns aufs Handy bekam.

Ich kann dir ja den Sportplan schicken, den ich habe. ;) Oder du stellst dir selbst einen Wochenplan mit Workouts (auf Youtube gibt's tausende, für die man kein Equipment braucht) zusammen. Ich kann aber empfehlen einen Freund zu suchen, der den gleichen Plan macht, damit man sich jeden Tag schreibt, ob man das workout durchgezogen hat.

Ich kann dich schon verstehen. Mein Leben vor Corona war wirklich komplett anders. Ich war ständig unterwegs und in Bars und Clubs und Restaurants. Ich hatte an einem Wochenende teilweise 7 verschiedene Verabredungen. Ich bin zum Yoga gegangen, zum Fitness, zum schwimmen.. Alles jede Woche. Und seit März habe ich Sport nur noch alleine zu Hause gemacht, außer zweimal als ich außerhalb der Stadt in einem nicht besuchten See mit Freundinnen schwimmen war (das waren die beiden schönsten Tage seit März).
Ich war auch ständig im Kino und Theater früher. Und hatte für das ganze Jahr bereits verschiedene Konzertkarten.
Ich denke halt einfach nicht allzu oft daran, was mir gerade fehlt. Es ist eine Belastbarkeitsprobe und die will ich unbedingt bestehen, also ändere ich mein Leben eben komplett.
Ich hab jetzt zB seit paar Monaten einen sprachlehrer, der mich online privat über Skype unterrichtet (in seinem Land ist auch lockdown und er nutzt seine temporäre Arbeitslosigkeit so).
Ich hab eine Liste mit Projekten an meiner Küchentür hängen und wenn ich nicht weiß was ich machen soll, guck ich da drauf und überlege auf was davon ich lust hab. (also da stehen auch spaßige dinge drauf, wie kingdom hearts durchspielen und fast&furious-reihe durchgucken. Das zählt bei mir auch als Projekt. Stehen aber auch andere sachen, wie Keller ausmisten und so drauf).
Ich denke mir immer, ich muss einfach nur durchkommen, dann habe ich schon alles geschafft.

Das schlimmste für mich ist allerdings meine Nachbarin. Die hat beim letzten lockdown jeden Tag von morgens bis tief in die Nacht geschrien und geweint. (sie wohnt alleine, also keine Gewalt, sondern einfach Kummer). Es kam mehrmals die Polizei, sie wurde auch mit in die Psychiatrie genommen, aber hat sich wieder selbst entlassen.
Damit zu lernen und zu studieren hat mich schon sehr belastet, weil ich ja auch nicht in eine Bibliothek fliehen konnte oder so. Ich musste dann den ganzen Tag Kopfhörer tragen, bis ich Kopfweh bekommen hab.
Ich hoffe sehr, dass sie diesmal gefasster bleibt und ich das nicht wieder jeden Tag den ganzen Tag hören muss.
 
Dabei
10 Sep 2020
Beiträge
92
@idontknowaboutthis
Wäre super, wenn du mir deinen Sportplan schicken könntest - solange es dir keine Umstände bereitet. Vielleicht finde ich da ein wenig Inspiration.
Ich mache ja einen "3er-Split", trainiere also im 3-Tages-Rhythmus verschiedene Muskelgruppen. Dazu gehe ich dann am Ende immer ein wenig aufs Laufband. Das alles habe ich zusammen mit einem guten Freund gemacht und ich werde auch mal mit ihm zusammen überlegen, was wir dann zuhause so machen können. Auch ohne Geräte kann man ja vieles machen, zusätzlich fallen mir dann mit Hanteln einige Übungen ein.
Motivation ist wohl tatsächlich das größere Problem. Zum Studio zu gehen ist für mich mittlerweile zur Routine geworden und vieles dort motiviert mich einfach, insbesondere auch die anderen Besucher zu sehen. Aber ich glaube eigentlich, dass ich das trotzdem weiterhin gut hinkriegen werde, da mir der Sport zurzeit einfach gut tut.

Ich finde es sehr interessant, wie du mit dieser Situation umgehst. Sehe auch ein paar Parallelen zu mir, wie etwa Sprachenlernen und deine Liste von Projekten, nur dass bei mir eher Liebeskummer der Ausgangspunkt ist.
Ich hatte auch Karten für zwei Konzerte, die leider ausgefallen sind. Und falls du bei Kingdom Hearts nicht weiterkommst, könnte ich vielleicht helfen :ROFLMAO: Letzte Woche habe ich auch die Nintendo Switch von einem Freund ausgeliehen (wir haben sie damals zusammen gekauft), bin aber noch nicht zum Spielen gekommen. Aber ja, ich habe auch ein paar schöne Dinge als "Projekt" aufgelistet, letzte Woche etwa habe ich ein Anime geschaut. Nächste Woche geht aber das Semester los, daher habe ich gerade eh viel zu tun.
Ganz so aktiv wie du war ich vor Corona aber nicht, daher hat es mich im März/ April auch kaum belastet. Damals habe ich sie ja auch kennengelernt und ein Quarantäne-Team gebildet. War natürlich eine sehr schöne Zeit^^ Und home office finde ich sowieso super, das kann gerne so bleiben.

Tut mir Leid, dass du das mit deiner Nachbarin durchmachen musst. Andererseits tut sie einem natürlich auch Leid... ich hoffe mal für sie und für dich, dass sie sich diesmal besser darauf eingestellt hat. Aber hmm, es wird diesmal sicher nicht leider als im März :confused:
Ich wohne zurzeit ja in meiner Heimat bei meiner Mutter. Eigentlich wollte ich langsam wieder zurück in meine Wohnung, aber jetzt mit den Einschränkungen... bleibe ich wohl doch noch länger hier. Um meine Mutter muss man sich aber keine Sorgen machen, ich schreie eher innerlich :censored::D
 
Dabei
10 Sep 2020
Beiträge
92
Ich habe wieder mit ihr geschrieben.
Sie war erstmal online ohne meine Nachricht zu lesen... das sollte ich vielleicht gar nicht wissen, aber naja, ich war sehr nervös, hab zwischendurch mal nachgeschaut und mich dann schon sehr schlecht gefühlt. Nach ein paar Stunden antwortete sie aber wieder.
Ich habe ihr dann im Gespräch auch vorsichtig gesagt, dass ich mir wegen der Corona-Situation ein wenig Sorgen um sie mache und sie sich gerne melden kann, wenn sie etwas braucht. Da sagte sie zwar danke, wies es aber auch ab, sie komme alleine zurecht. Ich solle mich um mich und meine Mutter kümmern und ihr gehe es gut.
An dem Punkt klang das für mich echt abweisend und ich hatte ein sehr schlechtes Gefühl.

Ich war mir nicht sicher, ob ich es dabei belassen sollte. Sie hatte dann wenigstens noch einen Smiley geschickt und ich wollte mal versuchen, ein bisschen vorzufühlen, so wie @idontknowaboutthis es vorgeschlagen hat. Denn sie wirkte einfach völlig distanziert und ich dachte, vielleicht sollte ich eben nicht so tun, als sei nichts gewesen, sondern mal kurz ansprechen, ob sie denn überhaupt schreiben will.
Ich habe dann also geschrieben, dass es mir auch gut geht und ich ab und zu einfach gerne Dinge mit ihr teilen würde und über irgendwas Schönes chatten möchte. Und gefragt, ob sie das stört.
Sie sagte dann: "I'm glad you are alright" (hab ich da zu viel versprochen?^^) und "I'm okay with that. Don't worry"
Bei den letzten beiden Sätzen war ich dann echt erleichtert.

Danach hab ich ihr noch kurz was erzählt, aber da antwortete sie wieder recht kurzbündig, wirkte so, als hätte sie zu tun und sagte dann "I need to sleep. Talk later then"
 
Dabei
10 Sep 2020
Beiträge
92
Also einerseits muss ich mir jetzt keine Sorgen mehr machen, dass sie irgendwann mitten im Gespräch sagt "sorry, aber lass mich in Ruhe" oder sowas. Scheinbar ist es für sie wirklich in Ordnung, ab und zu zu schreiben.
Andererseits behandelt sie mich trotzdem sehr distanziert. Das kann verschiedene Gründe haben, vielleicht war sie bei einem Typen, vielleicht braucht sie ein wenig Zeit, um sich wieder an mich zu gewöhnen, vielleicht hat sie gerade andere Probleme oder viel zu tun. Sie könnte auch einfach noch misstrauisch im Bezug auf meine Absichten sein oder schlichtweg Stand jetzt noch nicht so viel Interesse an einem längeren Gespräch haben.
Ich kann da nur grübeln und raten, aber das führt zu nichts. Am Ende ist es eigentlich egal, solange sie an sich nichts gegen Gespräche hat. Denn dann habe ich ja alle Zeit der Welt, um die Stimmung zu lockern.

Man muss dabei auch sagen, dass es letztes Mal ähnlich distanziert losging, da war es sogar noch schlimmer. Und auch da ist es besser geworden. Ich habe neulich nochmal die Gespräche aus dieser Zeit überflogen, eigentlich wirkte es da am Ende echt so, als wolle sie sich wieder annähern. Ich hab ihr nur damals nicht genug Zeit gegeben, habe sie direkt wieder mit meinen Gefühlen bedrängt und es so wohl vermasselt.

Eine der größten Schwierigkeiten ist es, nicht aufdringlich oder "needy" zu wirken.
Gleich läuft das Finale der Weltmeisterschaft in LoL, da würden wir normalerweise die ganze Zeit drüber schreiben oder es zusammen gucken. Fällt mir sehr schwer, jetzt gar nichts zu schreiben. Und so geht es mir ständig^^
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
5.583
Das kann verschiedene Gründe haben, vielleicht war sie bei einem Typen, vielleicht braucht sie ein wenig Zeit, um sich wieder an mich zu gewöhnen, vielleicht hat sie gerade andere Probleme oder viel zu tun. Sie könnte auch einfach noch misstrauisch im Bezug auf meine Absichten sein oder schlichtweg Stand jetzt noch nicht so viel Interesse an einem längeren Gespräch haben.
Oder sie findet es zwar nett mit dir harmlosen Kontakt zu haben, möchte aber nicht, dass du dir falsche Hoffnungen machst. Das finde ich persönlich am wahrscheinlichsten.
Ich habe neulich nochmal die Gespräche aus dieser Zeit überflogen
Oh Mann :eusa_doh:Solange du sowas machst, stehst du noch oder wieder ganz am Anfang.
 
Dabei
5 Jun 2015
Beiträge
2.104
Schmobsy, irg3ndwie wirkst du wie ein Drogensüchtiger auf mich.
Jemand, der alles tut, um von deiner Droge herunter zu kommen,
doch im Hinterkopf läuft das Suchtprogramm und die Gier.🤩
Ich bewundere wie du kämpfst, doch du machst dir auch eine Menge vor, glaube ich.
Deine Rückfallwarscheinlichkeit scheint mir noch extrem hoch zu sein 🧐
 
Dabei
10 Sep 2020
Beiträge
92
@Cybele
Stimmt schon...
Aber was kann ich anderes tun als zu kämpfen? Ich hab ihr sehr lange nicht geschrieben, habe mich auf meinen Alltag und ein paar Projekte fokussiert. Hat leider wenig bis nichts gebracht. Innerlich gehts mir nach wie vor sehr bescheiden und auch die ganze Distanz hat nichts daran geändert, dass ich jede Sekunde an sie denke.
Die letzte Möglichkeit, die ich noch sehe, wäre eine Therapie, aber auch da habe ich so meine Zweifel, dass das wirklich etwas bringt. Ich glaube, am Ende hilft nur sehr viel Zeit. Ich weiß nicht, wie lange es dauern wird und ich habe echt Angst davor.
Also... was soll ich schon tun?^^
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.863
Irgendwie muss ich gerade an einen Film denken, da sagt er "jeder Mensch hat genau das Liebesleben, das er will"
Und sie sagt "Denkst du ich WILL unglücklich sein und meinem Ex hinterher weinen?"
Und er sagt "Ja. Aber keine Sorge. Irgendwann wirst du die Alternativen dazu sehen wollen und dann wirst du sie auch sehen. Und dann wird es dir besser gehen."

Oder so ähnlich jedenfalls ging der Dialog
 
Dabei
10 Sep 2020
Beiträge
92
Ich konnte mich heute auch nicht zurückhalten, hab sie gefragt, ob sie LoL schaut. Dann noch, ob sie irgendwas in der Orientierungswoche der Uni mitgemacht hätte, weil sie mir erzählt hatte, dass sie den Erstis irgendwie hilft. Darauf kam jeweils nur eine sehr kurze Antwort nach einiger Zeit. Null Interesse an einem Gespräch.
Ich hab dann gesagt, dass ich jetzt mit ein paar Freunden etwas spiele und ihr noch einen schönen Abend gewünscht. Dann kam nur noch "Byee".

Vielleicht will sie einfach noch nicht so häufig schreiben.
Vielleicht wars auch falsch von mir, heute wieder zu schreiben.
Aber naja, ich wollte ja nicht so viel nachdenken, am Anfang einfach mal ein paar Gespräche initiieren und so zeigen, dass ich halt gerne wieder regelmäßigen Kontakt hätte. Insofern will ich mir eigentlich nicht allzu viel vorwerfen.

Aber ich sollte mir auch nichts vormachen. Aus welchen Gründen auch immer, die Gespräche waren bisher alle ziemlich einseitig. Und nur im ersten Gespräch kam mal kurzzeitig ein echter Austausch zustande, bei dem beide gleichzeitig da waren.

Also... ich glaube, ich sollte zumindest die nächsten 1-2 Wochen erstmal nichts initiieren.
Und ich muss echt meine Erwartungen sehr stark runterschrauben, dass sich das in nächster Zeit normalisiert.
Ich weiß nicht, ob ich die Hoffnung ganz aufgeben sollte. Das könnte ich sowieso nicht so richtig.
Vielleicht braucht es halt einfach viel Zeit, bis sie mehr auf mich eingeht. Oder vielleicht ist es gerade für sie einfach keine günstige Situation, sie trifft einen anderen, hat viel zu tun oder sowas.
Aber ich glaube, ich sollte halt von jetzt an eher mit folgender Einstellung rangehen: "Zurzeit geht da wenig bis nichts, ich fokussiere mich jetzt auf meine Arbeit etc. und versuche, weniger an sie zu denken. Ab und zu schreibe ich ihr und schaue, ob sie Interesse an einem echten Gespräch hat, mehr nicht."
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
5.583
Vielleicht will sie einfach noch nicht so häufig schreiben.
Vielleicht will sie überhaupt nicht mehr häufig mit dir schreiben.
Aber naja, ich wollte ja nicht so viel nachdenken, am Anfang einfach mal ein paar Gespräche initiieren und so zeigen, dass ich halt gerne wieder regelmäßigen Kontakt hätte. Insofern will ich mir eigentlich nicht allzu viel vorwerfen.
Du versuchst mit aller Gewalt, den Zustand wiederherzustellen, in dem es aus deiner Sicht wieder so ist wie früher. Das wird nicht funktionieren. Sie lässt sich offenbar nicht manipulieren.
Aber was kann ich anderes tun als zu kämpfen?
Es bleibenlassen!!
Klar, das ist eine Einstellungssache. Ich hab noch nie um die Liebe eines Menschen gekämpft. Liebe und Kampf geht für mich nicht zusammen. Ich möchte nicht, dass irgendwer mit mir zusammen ist, weil ich ihn dazu gezwungen oder manipuliert habe. Ich wünsche mir, dass andere Menschen mich aus ganz und gar freien Stücken mögen. Alles andere finde ich wertlos.
 
Dabei
10 Sep 2020
Beiträge
92
@Twi-n-light
Hmm ich sehe das anders. Ich habe lange Abstand genommen und für mich einen Plan gefasst, mit dem ich langfristig gut zurechtkäme. Dieser bestand darin, mit ihr wieder Kontakt aufzunehmen und aber weiterhin an mir zu arbeiten/ auf mich zu achten.
Ich habe ihr dann letzten Sonntag und Donnerstag geschrieben, mich dabei zurückgehalten und sie ja sogar gefragt, ob es für sie in Ordnung ist, ab und zu zu schreiben und Dinge miteinander zu teilen. Das hat sie bejaht und gesagt, ich solle mir keine Sorgen machen. Da dann gestern das Finale von LoL war, was wir beide gespannt gucken, fand ich es in Ordnung, wenn ich sie darauf kurz anspreche.
Damit wollte ich ihr lediglich zeigen, wie ich mir den Kontakt ungefähr vorstelle. Ich finde nicht, dass das irgendwas mit Gewalt zu tun hat. Und manipulieren will ich sie erst recht nicht. Wenn sie mir sagen würde, dass sie keinen Kontakt mehr möchte, würde ich das auch akzeptieren.

Das mit dem "kämpfen" hast du falsch verstanden. Ich kämpfe nicht um ihre Liebe. Ich kämpfe darum, dass es mir besser geht. Darauf bezog sich dieser Absatz. Ich kann also nichts anderes tun als für mein Wohlergehen zu kämpfen und zu hoffen, dass es besser wird.

Ich möchte auch nicht, dass sie mit mir zusammen ist, weil ich sie dazu zwinge oder manipuliere. Dann hätte ich ganz andere Dinge gemacht, irgendwelche Psychospiele oder so, aber das tue ich doch nicht :unsure:
 
Dabei
10 Sep 2020
Beiträge
92
Ich habe übrigens auch längst eingesehen, dass Liebe eben glücklich machen sollte und Dates Spaß machen müssen und dass das zurzeit bei uns völlig unmöglich ist. Jetzt ginge es mir ja erstmal darum, die Stimmung zu bessern. Es wäre einfach schön, wenn wir irgendwann wieder nett schreiben können und zusammen lachen können. Das ist sozusagen meine Hoffnung im Bezug auf sie. Und naja, da sie sagt, dass sie nichts dagegen hat, ab und zu zu schreiben, würde ich das auch gerne weiter versuchen wollen. Warum auch nicht?
Das wird lange Zeit brauchen und bis dahin habe ich mich hoffentlich mehr von ihr gelöst. Und FALLS man irgendwann mal so eine Stimmung wieder erreicht und ich dann immer noch Gefühle für sie habe, dann könnte ich vielleicht mal testen, ob auch wieder attraktiv auf sie wirke. Aber das steht wirklich in den Sternen.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.863
Ich denke, es kam jetzt einfach ein bisschen komisch, dass du direkt wieder so präsent warst. Also mein Ex, mit dem ich nach der ersten Trennung noch mal zusammen gekommen bin, der hat sich zB auch nach einigen Monaten Funkstille auf einmal wieder gemeldet und kurz Smalltalk geführt. Und dann kamen so etwa alle 2 - 4 Wochen Update-Fragen. Also so Sachen, wie "Hast du das Prüfungsergebnis inzwischen bekommen?" zum Beispiel. Aber er hat sich jetzt keine Wecker gestellt, um mir vor meiner Prüfung noch mal Glück zu wünschen und danach zu fragen, wie es lief. Sondern er hat halt alle 2-4 Wochen, wenn er nichts von mir gehört hätte, mal nachgefragt. Das war für mich die richtige Dosis, dass ich das Gefühl hatte, dass er sich eben noch für mein Leben interessiert, aber jetzt nicht zwingend ein ständiger Bestandteil dessen sein muss.
Irgendwann hat er dann statt zu schreiben auch mal angerufen und irgendwann haben wir uns auch mal wieder auf einen Kaffee verabredet und getroffen. Aber nebenbei hat er andere Frauen gedatet und hat nicht nach meiner Aufmerksamkeit gehechelt.
Erst als er eine Chance für sich gesehen hat, weil ich inzwischen wieder so aufgetaut war, dass ich wieder mit ihm flirtete, hat er die Chance ergriffen und mich geküsst. Und so fing dann eben Runde 2 der Beziehung an. ;)

Hätte er aber nach der Trennung und zwei Monaten Funkstille jeden zweiten bis dritten Tag über alles schreiben wollen, hätte ich mich darauf nicht eingelassen. Das hätte ich einfach nur merkwürdig gefunden. Noch merkwürdiger sogar, wenn wir uns noch gar nicht sooo lang gekannt hätten.
Und wenn man dann noch nicht mal so wirklich positive Signale sendet und derjenige trotzdem so präsent bleibt, dann erinnert das ein bisschen an diese Männer im Club, die einen immer wieder anfassen. Und man schiebt immer wieder die Hand weg und schiebt den Mann so höflich es geht auf Abstand und er kommt immer wieder an, weil die Ohrfeige hat er ja noch nicht bekommen, also kanns ja nicht so falsch sein, was er macht.
Verstehst du irgendwie, was ich meine?
 
Dabei
10 Sep 2020
Beiträge
92
@idontknowaboutthis
Ja, ich kann gerade echt gut verstehen, was du meinst. Unser erstes Gespräch war ja eigentlich ziemlich gut, da hat sie eine Zeit lang wirklich mit mir gechattet und mich auch mal gefragt, wie meine letzten Wochen so waren. Aber beim zweiten Gespräch war sie schon abweisend... wirklich positiv war dort nur, dass sie meine Frage, ob sie denn ab und zu Lust hätte mit mir zu schreiben, bejaht hat. Und das dritte Gespräch war ihr dann wohl wirklich zu viel.
Aber naja, ich konnte im Voraus ja nicht wissen, wie sie sich den Kontakt vorstellt. Jetzt weiß ich ungefähr, woran ich bin. Ich glaube, es ist genauso, wie du es beschreibst, und gegen dieses "alle paar Wochen sich mal austauschen" hat sie eben nichts einzuwenden, mehr möchte sie derzeit aber auch nicht.

Ich würde es daher in Zukunft gerne so halten wie dein Freund und mich fürs erste einfach nur alle paar Wochen mal mit ihr austauschen. 2-4 Wochen finde ich gut. Zu meinen Plänen aber gleich mehr.
Was mich interessiert:
1. Warst du bei deinem Freund damals anfangs auch eher abweisend? Wie ungefähr liefen diese Gespräche?
2. Wie lange hat diese Entwicklung gedauert? Nach welcher Zeit hat er z.B. das erste Mal angerufen und wann habt ihr euch das erste Mal wieder getroffen? Wann hast du dich das erste Mal von selbst bei ihm gemeldet?

Ein klein wenig Angst habe ich, dass ich es mir jetzt schon wieder ein wenig verbaut habe und sie mich bereits durch die Häufigkeit dieser ersten Gespräche wie so einen Club-Typen betrachtet, den du beschrieben hast. Was meinst du?
Ich denke, es ist nicht so schlimm und wenn ich mich von jetzt an so wie dein Freund zurückhaltend verhalte, passt das schon.
Aber das wird wohl dann eh die Zeit zeigen, bringt eigentlich auch nichts, darüber jetzt zu grübeln.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben