Unterschiedliche Einstellung zur Sexualität - wie damit umgehen?

Dabei
18 Mrz 2021
Beiträge
85
Nein, meine ich nicht. Ich meine, wenn jemand mit etwas aufhört /etwas einsieht/die Meinung wechselt. Bist du da auch so relentless? Wie ist es, wenn du deine Meinung änderst? Wie sprichst du über dein altes Ich?
Es kommt drauf an, in welchem Punkt, mit welcher Begründung und wie Glaubhaft ich die Meinung geändert hab. Ich kann halt ihre Punkte nicht nachvollziehen, vielleicht ist das mein problem.
 
Anzeige:
Dabei
22 Aug 2011
Beiträge
3.507
Pfff.... ja... ok... hat auch was für sich.
Gegenargument ist aber, ....
Du merkst schon, dass Du immer noch vorrangig mit dem Ziel diskutierst, Recht zu haben, und nicht mit dem Ziel, eine Lösung für die Situation zu finden?

Eigentlich brauch ich für mich ja eine Lösung, wie es mir und damit unserer Ehe wieder besser geht. Auf der emotionalen Ebene, nicht auf der Kopfebene.
Eigentlich braucht ihr eine Lösung, wie es euch beiden besser geht. Ob das nun mit oder ohne diese Ehe ist, müsst ihr herausfinden.

Aber denk daran: Du leidest seit ein paar Tagen. Sie leidet wahrscheinlich seit Jahren. Hast Du überhaupt eine Vorstellung, wie es sich anfühlt, mit jemandem zu leben, der einen nicht wirklich sieht - der sogar abwehrt, wenn man versucht, aus seinem Leben zu erzählen?

Du klagst darüber, wie ekelhaft der Splitter in Deinem Finger ist. Und ja, so etwas tut weh, keine Frage. Aber vielleicht solltest Du mal gelegentlich einen Blick auf die Lanze werfen, die in der Brust Deiner Frau steckt, und die Du mit jedem Tag des Schweigens tiefer hinein stößt.

Also, was willst Du? Das darfst Du gern auf Kopfebene entscheiden. Die Umsetzung erfolgt dann natürlich auf emotionaler Ebene. Aber im Moment fehlt mir hier ein klares "Ich will x, und dafür bin ich bereit, y zu tun." Besonders das mit dem y ...
 
Dabei
18 Mrz 2021
Beiträge
85
Du merkst schon, dass Du immer noch vorrangig mit dem Ziel diskutierst, Recht zu haben, und nicht mit dem Ziel, eine Lösung für die Situation zu finden?



Eigentlich braucht ihr eine Lösung, wie es euch beiden besser geht. Ob das nun mit oder ohne diese Ehe ist, müsst ihr herausfinden.

Aber denk daran: Du leidest seit ein paar Tagen. Sie leidet wahrscheinlich seit Jahren. Hast Du überhaupt eine Vorstellung, wie es sich anfühlt, mit jemandem zu leben, der einen nicht wirklich sieht - der sogar abwehrt, wenn man versucht, aus seinem Leben zu erzählen?

Du klagst darüber, wie ekelhaft der Splitter in Deinem Finger ist. Und ja, so etwas tut weh, keine Frage. Aber vielleicht solltest Du mal gelegentlich einen Blick auf die Lanze werfen, die in der Brust Deiner Frau steckt, und die Du mit jedem Tag des Schweigens tiefer hinein stößt.

Also, was willst Du? Das darfst Du gern auf Kopfebene entscheiden. Die Umsetzung erfolgt dann natürlich auf emotionaler Ebene. Aber im Moment fehlt mir hier ein klares "Ich will x, und dafür bin ich bereit, y zu tun." Besonders das mit dem y ...
Ich will unsere Ehe retten und stehe vorbehaltlos dazu. Ich weiß nicht, was ich tun muss, damit das auch eintritt, dass ich meinen Selbststolz und meine Selbstzweifel soweit überwinde, um über dieses Thema, das mir sehr weh tut, hinweg sehen zu können.
 
Dabei
22 Aug 2011
Beiträge
3.507
Ich denke halt, der erste Weg zur Lösung des Problems wäre, die Dinge zu verstehen. Oder hast du da einen anderen Zugang?
Jein. Verstehen ist vorteilhaft, aber keine unbedingt notwendige Voraussetzung. Manche Dinge muss man auch mal einfach akzeptieren. Insbesondere wenn es sich um Dinge handelt, die eh nicht mehr zu ändern sind. Davon abgesehen ist es immer schwer, das Verhalten anderer Menschen zu verstehen, wenn man sich selbst als Maßstab nimmt. Und ich hab hier sehr oft "Ich würde" und "Ich würde nicht" gelesen.

Wahrscheinlich würden mehr als 80% der erwachsenen Bevölkerung Deutschlands auch nicht verstehen, warum Du auf etwas, das 8 Jahre vor eurer Beziehung passiert ist, so heftig reagierst. Oder warum Du 10 Jahre lang nichts über ihr Vorleben hören wolltest, wenn es Dir doch so verdammt wichtig ist. Versuch doch mal, Dich selbst zu verstehen, wenn Du das Verhalten der Durchschnittsbevölkerung als Maßstab nimmst. Ist gar nicht so einfach ...

Also nein - Du musst nicht verstehen, warum sie damals so gehandelt hat. Du solltest aber vielleicht versuchen zu verstehen, warum sie es nicht mehr ausgehalten hat zu schweigen. Und Du solltest verstehen, was Du ihr gerade antust. Und vielleicht solltest Du verstehen, warum Du, wenn Du vor der Wahl stehst, Deinen Selbststolz und Deine Selbstzweifel runterzuschlucken und zu bekämpfen, oder Deiner Frau wehzutun und Deine Ehe zu gefährden, zweiteres wählst.

Also ja, verstehen hilft. Aber dabei sollte man bei sich selbst anfangen. Denn sonst landet man irgendwann bei "Ich hab ein Problem, lös das für mich!"
 
Dabei
18 Mrz 2021
Beiträge
43
Sehe ich auch so... man muss Dinge nicht immer verstehen können. Es ist auch normal, dass man manches einfach nicht nachvollziehen kann. Aber man sollte es akzeptieren können. Vor allem wenn es etwas ist, was lange vor eurer Zeit war und auf eure aktuelle Beziehung eigentlich keinerlei Einfluss hat - oder zumindest keinen Einfluss haben sollte. Du machst es dir grad selbst unnötig schwer, indem du die ganze Zeit versuchst zu analysieren und zu verstehen.
 
Dabei
18 Mrz 2021
Beiträge
43
Gab es nicht diese 5 Schritte zur Akzeptanz? Ist denke ich normal, dass man manches nicht sofort akzeptieren kann und erstmal mehrere Phasen durchläuft... du hast selbst schon gesagt, dass der Faktor Zeit hier vielleicht auch nicht unwichtig ist.
 
Dabei
18 Mrz 2021
Beiträge
43
1. Verleugnen / Nicht-wahr-haben-Wollen und Isolierung / Rückzug
2. Zorn und Verärgerung
3. Verhandeln (mit sich selbst und den eigenen Gedanken)
4. Leid / Traurigkeit / Depression
5. Akzeptanz

...oder irgendwie sowas war es. Weiß nicht wo du dich da grad am ehesten einordnest. Aber da kannst du selbst nicht viel tun, außer die Zeit walten zu lassen und wenn die Sache erstmal etwas gesackt ist, halt versuchen damit klarzukommen. Wenn das alles erstmal etwas gesackt ist, siehst du vielleicht auch selbst, dass du daraus eine größere Sache gemacht hast, als unbedingt nötig gewesen wäre. Wünsche dir jedenfalls, dass du es bald akzeptieren kannst und deinen inneren Frieden damit schließen kannst.
 
Dabei
18 Mrz 2021
Beiträge
85
1. Verleugnen / Nicht-wahr-haben-Wollen und Isolierung / Rückzug
2. Zorn und Verärgerung
3. Verhandeln (mit sich selbst und den eigenen Gedanken)
4. Leid / Traurigkeit / Depression
5. Akzeptanz

...oder irgendwie sowas war es. Weiß nicht wo du dich da grad am ehesten einordnest. Aber da kannst du selbst nicht viel tun, außer die Zeit walten zu lassen und wenn die Sache erstmal etwas gesackt ist, halt versuchen damit klarzukommen. Wenn das alles erstmal etwas gesackt ist, siehst du vielleicht auch selbst, dass du daraus eine größere Sache gemacht hast, als unbedingt nötig gewesen wäre. Wünsche dir jedenfalls, dass du es bald akzeptieren kannst und deinen inneren Frieden damit schließen kannst.
Hm, bin mir nicht sicher, ob ich da in 2 oder 4 bin. Verhandeln bring ja wohl nix bei bereits geschehenem. Danke jedenfalls für dein Verständnis und deine Bemühungen.
 
Dabei
18 Mrz 2021
Beiträge
43
Verhandeln wäre in deinem Fall eher, dass du die Sache halt die ganze Zeit analysieren und verstehen willst... obwohl du das offenbar nicht kannst und vielleicht auch gar nicht musst.
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
1.372
Was auch richtig gut ist, sind die Winnie Pooh-Bücher. Vielleicht kannst du die ja zusammen mit einem deiner Kinder lesen. Das geht mehr in Richtung radical acceptance, aber kann dir vielleicht auf dem Weg helfen. Wird ein lebenslanger Weg.
 
Dabei
3 Feb 2013
Beiträge
709
Ja, ich versteh schon, worauf ihr hinaus wollt. Aber auch diese Logik denke ich mal konsequent zu ende: Was wäre, wenn sie Drogen genommen hätte und drauf gekommen wäre, das is nichts für sie? Ist auch was, was einem momentan gut tut und langfristig schadet.
Ja, und was wäre dann?

Wäre sie dann für dich nicht mehr Tragbar für dich?

Du hast recht Drogen tun kurzfristig gut und schaden langfristig.
ALLE Drogen legale wie Illegale.

Alkohol, Nikotin, Wirkstoffe in den meisten Medikamenten.
Hast du ne Idee wie viele Leute allein in Deutschland an der Dyalyse hängen weil sie sich ihre Nieren mit Ibuprofen zerstört haben?

Und wenn ich deine schwarz weiß Denkweise jetzt Anwende und das Konsequent zu ende Denke.
Müsstest du eigentlich Straight Edge sein um da was sagen zu können.
Also noch nie im Leben Alkohol getrunken, Tabak in irgendeiner Form geraucht oder Medikamente in irgend einer Form genommen haben.

Das dreht sich aber jetzt alles ein bisschen im Kreis und endet irgendwo immer bei irgend welchen schwarz und weiß vergleichen und noch bei was anderem da komme ich gleich zu.

Deine Frau hat dir vor kurzem Gestanden dass sie vor 18 Jahren 8 Jahre bevor ihr zusammen gekommen seid, als ihr euch nicht mal kanntet einmal mit einem Typen eine Nacht verbracht hat und vorher wusste dass das ne einmalige Sache ist.
Aber das ist nicht dein Problem, dein Problem ist dass du nicht über was hinweg kommst was vor 18 Jahren war, obwohl es vermutlich eure Beziehung in den letzten 10 Jahren nicht ein bisschen schlechter macht. Einmal vor 18 Jahren und er hat ihr nichts bedeutet und du bist trotzdem so unfassbar gekränkt dass du alles hinterfragst und jede Antwort auf eine Frage nur wieder neue Fragen aufbringt.
Und damit sind wir am zweiten Punkt...

Es gibt zwei Arten von Menschen auf der Welt
Die einen finden Lösungen und die anderen finden immer nur Probleme.
Und du musst dich jetzt fragen welcher von beiden du sein willst?

Ob du nach einer Lösung für euer Problem suchen willst oder ob du einfach weiter nach Problemen suchen willst bis du Genug gefunden hast dass eure Ehe das nicht übersteht.
 
Dabei
22 Aug 2011
Beiträge
3.507
... ob du einfach weiter nach Problemen suchen willst bis du Genug gefunden hast dass eure Ehe das nicht übersteht.
Das ist auch eine gute Frage. Martin, Du musst das hier nicht offen beantworten - aber kannst Du für Dich ganz ganz sicher ausschließen, dass Du nicht vielleicht aus dieser Ehe raus willst und nur einen Weg suchst, wie Du das tun kannst, und ihr dafür die Schuld geben kannst?

Du bist nun mal gerade in einen Alter, in dem man seinen Lebensweg kritisch betrachtet und vielleicht versucht, ihm eine andere Richtung zu geben. Und Du reitest wirklich auffallend beharrlich auf ihrem "Fehlverhalten" herum ...
 
Dabei
18 Mrz 2021
Beiträge
85
Ja, und was wäre dann?

Wäre sie dann für dich nicht mehr Tragbar für dich?

Du hast recht Drogen tun kurzfristig gut und schaden langfristig.
ALLE Drogen legale wie Illegale.

Alkohol, Nikotin, Wirkstoffe in den meisten Medikamenten.
Hast du ne Idee wie viele Leute allein in Deutschland an der Dyalyse hängen weil sie sich ihre Nieren mit Ibuprofen zerstört haben?

Und wenn ich deine schwarz weiß Denkweise jetzt Anwende und das Konsequent zu ende Denke.
Müsstest du eigentlich Straight Edge sein um da was sagen zu können.
Also noch nie im Leben Alkohol getrunken, Tabak in irgendeiner Form geraucht oder Medikamente in irgend einer Form genommen haben.

Das dreht sich aber jetzt alles ein bisschen im Kreis und endet irgendwo immer bei irgend welchen schwarz und weiß vergleichen und noch bei was anderem da komme ich gleich zu.

Deine Frau hat dir vor kurzem Gestanden dass sie vor 18 Jahren 8 Jahre bevor ihr zusammen gekommen seid, als ihr euch nicht mal kanntet einmal mit einem Typen eine Nacht verbracht hat und vorher wusste dass das ne einmalige Sache ist.
Aber das ist nicht dein Problem, dein Problem ist dass du nicht über was hinweg kommst was vor 18 Jahren war, obwohl es vermutlich eure Beziehung in den letzten 10 Jahren nicht ein bisschen schlechter macht. Einmal vor 18 Jahren und er hat ihr nichts bedeutet und du bist trotzdem so unfassbar gekränkt dass du alles hinterfragst und jede Antwort auf eine Frage nur wieder neue Fragen aufbringt.
Und damit sind wir am zweiten Punkt...

Es gibt zwei Arten von Menschen auf der Welt
Die einen finden Lösungen und die anderen finden immer nur Probleme.
Und du musst dich jetzt fragen welcher von beiden du sein willst?

Ob du nach einer Lösung für euer Problem suchen willst oder ob du einfach weiter nach Problemen suchen willst bis du Genug gefunden hast dass eure Ehe das nicht übersteht.
Ich suche doch hier grad nach einer Lösung für unser Problem. Würd ich das nicht tun, hätte ich schon die finale Lösung angestrebt bzw umgesetzt.
 
Dabei
3 Feb 2013
Beiträge
709
Augenscheinlich ja, aber wenn man sich dein Verhalten hier in dem Thread anschaut suchst du eher Probleme als Lösungen.

Du sagst das was sie gemacht hat absolut gegen eines deiner Unerschütterlichen Grundprinzipien verstößt sagst aber auch das du es gerne verstehen möchtest.
Wie @Zufallsgenerator gesagt hat ist es aber unmöglich etwas zu verstehen wenn man es noch nicht mal Nachvollziehen kann.
Und ich würde sogar so weit gehen und sagen du hast nicht mal ernsthaft versucht es nachzuvollziehen.

Du schreibst "Was ich nicht verstehe ist wieso tut man etwas nicht wieder wenn man es nicht bereut?"
Ich schreibe "Vielleicht hat sie die eine Nacht nicht bereut aber weiß nicht ob sie es irgendwann bereut wenn sie es öfter macht oder vielleicht hat sie es zwar nicht bereut aber findet es nicht so toll"
Dann schreibst du "Ja aber was wenn sie Drogen genommen hätte?"
Was wenn sie dies gemacht hätte, was wenn sie das gemacht hätte?

Das ist Text Book nach Problemen suchen.

Anstatt dich zu fragen aber warum hat sie dies nicht gemacht, warum hat sie dass nicht gemacht frag dich doch einfach was durch dieses eine Detail das du jetzt weißt und vorher nicht wusstest was das an den letzten 10 Jahren Eurer Beziehung ändert?
 
Dabei
5 Jun 2015
Beiträge
2.220
Ich suche doch hier grad nach einer Lösung für unser Problem. Würd ich das nicht tun, hätte ich schon die finale Lösung angestrebt bzw umgesetzt.
ja, das hört sich erst mal gut an👍🏼
Aaaaber ich bin auch erst mal in therapeutische Behandlung gegangen, weil ich meine Ehe retten wollte und hab dann nach einem Jahr ringen mit mir Behandlung und Ehe beendet.😈
Wir Menschen gehen manchmal Umwege
 
Dabei
18 Mrz 2021
Beiträge
85
ja, das hört sich erst mal gut an👍🏼
Aaaaber ich bin auch erst mal in therapeutische Behandlung gegangen, weil ich meine Ehe retten wollte und hab dann nach einem Jahr ringen mit mir Behandlung und Ehe beendet.😈
Wir Menschen gehen manchmal Umwege
Ich hab auch Online-Therapie Angebote angeschrieben, danke. Die haben inzwischen aber mal nur mit Rückfragen geantwortet, mal schauen, was noch dabei rum kommt. Was war bei euch das Problem?
 
Dabei
18 Mrz 2021
Beiträge
85
Augenscheinlich ja, aber wenn man sich dein Verhalten hier in dem Thread anschaut suchst du eher Probleme als Lösungen.

Du sagst das was sie gemacht hat absolut gegen eines deiner Unerschütterlichen Grundprinzipien verstößt sagst aber auch das du es gerne verstehen möchtest.
Wie @Zufallsgenerator gesagt hat ist es aber unmöglich etwas zu verstehen wenn man es noch nicht mal Nachvollziehen kann.
Und ich würde sogar so weit gehen und sagen du hast nicht mal ernsthaft versucht es nachzuvollziehen.

Du schreibst "Was ich nicht verstehe ist wieso tut man etwas nicht wieder wenn man es nicht bereut?"
Ich schreibe "Vielleicht hat sie die eine Nacht nicht bereut aber weiß nicht ob sie es irgendwann bereut wenn sie es öfter macht oder vielleicht hat sie es zwar nicht bereut aber findet es nicht so toll"
Dann schreibst du "Ja aber was wenn sie Drogen genommen hätte?"
Was wenn sie dies gemacht hätte, was wenn sie das gemacht hätte?

Das ist Text Book nach Problemen suchen.

Anstatt dich zu fragen aber warum hat sie dies nicht gemacht, warum hat sie dass nicht gemacht frag dich doch einfach was durch dieses eine Detail das du jetzt weißt und vorher nicht wusstest was das an den letzten 10 Jahren Eurer Beziehung ändert?
Es ändert den Beginn der Beziehing und einen Mitgrund. Aber lassen wir das mal beiseite. Wie komm ich aus dieser Abwärtsspirale raus?
 
Dabei
3 Feb 2013
Beiträge
709
Wie gesagt schwarz weiß denken ganz ganz schlecht in deiner Situation. Weil du dir einfach unnötig Stress machst und dich selber unter Druck setzt wenn du immer alles in richtig oder falsch einteilen musst.


Versuche die harten Grenzen um deine Grundprinzipien mal herum etwas aufzuweichen. Du scheinst halt auch sehr wertend zu sein (Was Sinn macht denn das passt halt zum klassischen schwarz weiß denken)
Du schreibst du hast Freunden/Kollegen von dir gesagt dass du von ihrer Einstellung nichts hälst.
Wo ich mich frage wie kommst du eigentlich darauf anderen deine Meinung zu deren Sexual Leben mitzuteilen?
(Wahrscheinlich weil du das umgekehrt schon erlebt hast? Wir leben halt in einer sehr wertenden Gesellschaft).
Leben und leben lassen alter...du musst nicht alles mögen, aber bei manchen Sachen wenn du es nicht gut findest dann behalte es einfach für dich und versuch zumindest nicht geringer von dieser Person zu denken.
Das schwingt nämlich gefühlt auch ein bisschen mit du hast diese und diese Ansicht weil es für dich die richtige ist nicht für dich sondern die einzig richtige. Und das ist halt einfach extrem kritisch weil du dir selber da einfach ganz wenig Raum für Kurs Korrekturen lässt, aber das Leben ist nun mal keine gerade Linie das Leben ist eine Aneinanderreihung von teilweise absolut wilden Kurs Korrekturen.

Also Schritt eins
Mach vielleicht mal etwas wofür du aus deiner Comfort Zone raus musst.
Sich seiner eigenen Verwundbarkeit bewusst zu werden wirkt Wunder auf die eigene Empathie.

Schritt zwei
Konzentriere dich auf die letzten Jahre eurer Beziehung und nicht auf den Anfang...
Wieso ist dass für dich überhaupt so wichtig dass jetzt der Anfang von der Beziehung ist?
Wie viele Beziehungen beginnen im Suff?
Da ist "Ich finde Sex ohne Emotionen ist nicht gut" "Ja Finde ich auch" wobei sie eigentlich hätte sagen sollen "Ja ist mir auch lieber so habs mal ohne Emotionen ausprobiert war nichts für mich" wirklich kein Katastrophal schlechter Start.

Schritt drei
Versuch von deinen absolut Rigiden schwarz weißen Moralvorstellungen runter zu kommen wenn du dass nicht kannst versuch wenigstens zu erkennen dass dein Sex Grundprinzip es eigentlich nicht wert ist ne 10 Jährige Beziehung wegzuwerfen.
 
Dabei
22 Aug 2011
Beiträge
3.507
Da ist "Ich finde Sex ohne Emotionen ist nicht gut" "Ja Finde ich auch" wobei sie eigentlich hätte sagen sollen "Ja ist mir auch lieber so habs mal ohne Emotionen ausprobiert war nichts für mich" wirklich kein Katastrophal schlechter Start.
Und wie hätte sie das sagen sollen, wenn das beziehungsmäßige Vorleben doch ein Tabu war?

Davon abgesehen ... wenn Du sicher gehen willst, dass Dein Kind Dir nie von einer 4 in Mathe erzählt, dann sag ihm, dass es bei einer 4 ne Woche Stubenarrest, Taschengeldentzug und Handyverbot bekommt. Willst Du sicher gehen, dass Deine Freundin Dir nie von einem früheren ONS erzählt, dann erwähne oft genug, wie verachtenswert Du so etwas findest ....
 
Dabei
18 Mrz 2021
Beiträge
85
Und wie hätte sie das sagen sollen, wenn das beziehungsmäßige Vorleben doch ein Tabu war?

Davon abgesehen ... wenn Du sicher gehen willst, dass Dein Kind Dir nie von einer 4 in Mathe erzählt, dann sag ihm, dass es bei einer 4 ne Woche Stubenarrest, Taschengeldentzug und Handyverbot bekommt. Willst Du sicher gehen, dass Deine Freundin Dir nie von einem früheren ONS erzählt, dann erwähne oft genug, wie verachtenswert Du so etwas findest ....
Moment, sie hat mit den Themen begonnen, auch damit, wie verachtenswert für sie sex ohne Gefühle ist, nicht ich.
 
Dabei
18 Mrz 2021
Beiträge
43
Ich verstehe deine Ansichten ja schon... für mich gehören Sex und Gefühle auch zwingend zusammen und sind für mich nicht voneinander trennbar. Darum habe ich auch nie den Reiz an ONS verstanden oder was andere daran so spannend finden, aber verurteile und verachte auch Niemanden dafür. Soll ja Jeder sein Leben leben.

Mein Freund hat da offenkundig die gleiche Haltung wie ich und würde er mir jetzt beichten, dass er vor unserer Beziehung einen einmaligen ONS gehabt hätte, dann fände ich das im ersten Moment zwar schon überraschend, weil unerwartet... aber das wäre nichts, was jetzt für mich Einfluss auf die Beziehung hätte.

Also ich verstehe schon deine Ansichten zu dem Thema, aber nicht, warum dich das jetzt so sehr erschüttert, dass du sogar die Ehe hinterfragst.

Ich glaube du musst das wirklich einfach noch ein paar Tage sacken lassen... ich denke mit der Zeit ändert sich dein Empfinden da schon irgendwie, sodass du das ganze vielleicht etwas lockerer sehen kannst... immerhin liegt das 18 (!) Jahre in der Vergangenheit und 8 Jahre vor eurer Zeit... du warst mit 20 doch sicher auch noch ein etwas anderer Mensch als du heute bist. Halte dir das mal immer wieder vor Augen.
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
1.372
Es ändert den Beginn der Beziehing und einen Mitgrund. Aber lassen wir das mal beiseite. Wie komm ich aus dieser Abwärtsspirale raus?
Um mal wieder was von Star Wars zu erzählen, die Entwicklung von IG-11 aus the Mandalorian macht ist richtig schön gezeigt. Da wird mit Geduld und Verständnis und Rückschlägen ein Babysitter aus nem Bounty Hunter Droid. Genau das was du brauchst.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben