Arbeitskollege macht mich verrückt- oder wie entliebt man sich?

L

Larali

Gast
#1
Hallo liebes Forum,

ich bin weiblich, Mitte 40 und habe seit fast einem Jahr ein Problem mit meinem Arbeitskollegen:

Wir sitzen quasi in einem Büro (er noch etwas versetzt hinter mir in einem Glaskasten) und der gute Mann hat (fast) nichts anderes zu tun als mich bei jeder Gelegenheit anzustarren. Aber jetzt nicht so Psychokiller-mäßig, dass ich den Eindruck habe, dass er mich in eine Waldhütte schleifen und da in Teile zerlegen will, oder so :).

Es wirkt eher interessiert und der Punkt ist, dass mich dieser ganze Mann einfach extrem triggert und das obwohl ich seit meiner Jugend mit meinem Mann zusammen bin. Ich weiß, dass er zumindest eine Freundin hat, wie lange schon entzieht sich allerdings meiner Kenntnis. Erstmal ist er rein optisch genau mein Typ, aber auch sein ganzes Wesen spricht mich an, weil er (wie ich) in der Firma gefühlt eher so eine Art Außenseiterrolle hat. Die Umstände in der Firma sind sehr schwierig (viele Entlassungen aufgrund schlechter Zahlen und dadurch viel Druck etc.). Er hat eine Führungsposition, ist aber nicht für mich zuständig und ich habe schon das Gefühl, dass er sehr abcheckt, wie ich mit diesen ganzen Widrigkeiten umgehe. Er ist auch überhaupt nicht wie unsere anderen Führungskräfte, die sich den Angestellten gegenüber arrogant und überheblich verhalten. Ich glaube in der Tat, dass er einfach ein guter Mensch ist, der sich in der Firma eigentlich nicht besonders wohl fühlt. Er hat wie ich auch kaum Kontakt zu den anderen Kollegen (es gibt dort einige langjährige "Clubs" in die man nur schwer reinkommt) und ist nicht der Typ, der aktiv auf andere zugeht.

Es passiert aber verhältnismässig oft, dass er mit Leuten aus seinem Team spricht (wir sitzen im Großraumbüro) und dann den Blickkontakt zu mir sucht. Wir hatten vor einiger Zeit auch eine Verabschiedung einiger lanjähriger Kollegen in größerer Runde und auch da hat er immer wieder zu mir geschaut und ist hinterher ein paar mal um mich "rumgetigert".

Dabei plustert er sich dann immer ein bißchen auf, wie Männer das ja offensichtlich ganz gerne machen, um Eindruck zu schinden. Ein wirkliches Gespräch hatte ich noch nie mit ihm- er ist aber auch sonst nicht der Typ, der von sich aus Gespräche mit anderen Kollegen anfängt.

Jetzt bin ich natürlich nicht auf den Kopf gefallen und weiß, dass es sein kann, dass er absolut null Interesse an mir hat, aus irgendwelchen anderen Gründen ständig guckt und dass ich da einfach aus Wunschdenken unfassbar viel rein interpretiere. Und ich weiß auch, dass wir beide vergeben sind und dass ich in meiner Ehe schon länger aus verschiedenen Gründen nicht mehr glücklich bin und das alleine mein Problem ist. Ich will mich auch weiß Gott nicht in eine andere Beziehung reindrängen oder meinen Mann betrügen, da es für mich selbst absolut furchtbar wäre hintergangen zu werden. Aber andererseits kann es doch auch einfach sein, dass man sich im Laufe seines Lebens zu jemand anderem hingezogen fühlt und dass dieser Mensch vielleicht tatsächlich gut zu einem passen würde, was man aber in so einer Konstellation leider niemals herausfinden wird.

Die ganze Situation belastet mich mittlerweile enorm, da ich ihn ja fast täglich sehe und nicht verstehe warum zum Geier ich ihm gegenüber solche an Besessenheit grenzende Gefühle habe. Ich komme mir vor wie ein blöder Teenager und eigentlich will ich, dass ich einen Schalter umlegen kann und dass das endlich aufhört und ich ihn so sehen kann wie jeden anderen Kollegen auch. Aber ich weiß einfach nicht wie :-(.

Hat jemand vielleicht mal eine ähnliche Situation erlebt und weiß einen Rat?

Liebe Grüße

Larali
 
Anzeige:
Dabei
3 Jan 2019
Beiträge
1.444
Alter
60
#2
Hallo @Larali,

ich denke, Du hast weniger ein Problem mit Deinem Arbeitskollegen, sondern eher mit Deinem Mann. Du schreibst, "... dass ich in meiner Ehe schon länger aus verschiedenen Gründen nicht mehr glücklich bin und das alleine mein Problem ist."

Auch wenn es alleine Dein Problem ist (Dein Arbeitskollege kann dafür natürlich nichts), überschneiden sich hier möglichweise zwei Dinge: Einmal Dein Eheproblem und zum Zweiten der andere Mann, der Dich fasziniert. Du willst Deinen Mann nicht betrügen, aber andererseits triggert Dich Dein
Arbeitskollege. Wahrscheinlich wäre dies aber nicht der Fall, wenn in Deiner Ehe alles okay wäre. Deswegen würde ich hier ansetzen.

Also willst Du an Deiner Ehe festhalten? Wenn JA: Was stört Dich momentan? Wie kannst Du das ändern?
Falls NEIN: Warum trennst Du Dich nicht? Was hindert Dich und wie kannst Du das ändern?

Danach erst würde ich Dein Problem mit dem Arbeitskollegen angehen, das übrigens gar nicht so groß wäre, wenn Du Single wärst.
(Falls Du antworten willst, müsstest Du Dich kostenlos und anonym registrieren)
 
Dabei
7 Sep 2023
Beiträge
201
#3
Ich denke @Bodo B. hat den Nagel auf den Kopf getroffen.

Wenn dir an deiner Ehe liegt (und dem scheint so zu sein, nach dem, was du schreibst), dann solltest du vllt. versuchen, ein ernstes Gespräch mit deinem Mann zu führen. Sag ihm, was dich stört, was du brauchst und mach ihm klar, dass die Lage ernst und eure Ehe definitiv gefährdet ist. Versuch, dabei nett, sachlich und konstruktiv zu bIeiben; Vorwürfe bringen dich nirgendwo hin.

Ich würde mich nicht wundern, wenn er dabei aus allen Wolken fällt. Männer sind manchmal sehr naiv, was das Erkennen von Warnzeichen angeht. Den meisten ist z.B. nicht klar, dass "nicht glücklich" für viele Frauen ein Codewort für "kurz vor der Scheidung" ist. Also: Direkte Kommunikation ist Trumpf! Lass keine Unklarheiten und Interpretationsspielräume, wo keine sind.

nicht verstehe warum zum Geier ich ihm gegenüber solche an Besessenheit grenzende Gefühle habe
Meine Vermutung: Dein Bauchgefühl will dir sagen, dass du bei diesem Mann etwas finden könntest, das du bei deinem Mann nicht findest.
Falls und sobald du das in deiner Ehe wieder finden kannst, wird das Gefühl wahrscheinlich wieder verschwinden.
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
2.872
#4
Meiner Erfahrung nach entliebt man sich ziemlich schnell, wenn man mal wirklich mit der Person spricht und nicht nur seine Wünsche auf eine unbekannte Person projiziert - aber es stimmt schon, was dir hier gesagt wird, deine Baustelle ist deine Ehe zuhause...
 
Dabei
18 Sep 2023
Beiträge
2
#5
So, ich habe mich jetzt mal angemeldt. Erst mal vielen lieben Dank für Eure Antworten.

Bodo B. hat in der Tat Recht. Ich bin länger nicht mehr glücklich, aber wie so oft ist es glaube nicht die Eine Sache, die ein Problem ist, sondern die Summe an Kleinigkeiten: Unsere Ehe ist seit etwas 10 Jahren überschattet von der Dauerkrankheit meiner Schwiegermutter. Sie ist bereits zum zweiten Mal schwer an Krebs erkrankt, kann aber alleine Leben. Allerdings ist mein Mann da schon oft sehr eingespannt, weil viel mit Behörden etc. korrespondiert werden muss. Sie nimmt ihn auch sonst sehr in Beschlag da ihr Lebensgefährte vor ein paar Jahren gestorben ist. Dadurch mussste ich auch schon oft zurückstecken.

Dazu kommt, dass mein Mann 6 Jahre älter ist als ich, was ja kein Problem ist, aber als wir uns kennen lernten war er sehr sportlich. Mittlerweile lässt er sich allerdings immer mehr gehen, was u. a. an einem neuen Freund liegt, der gerne stundenlang Brettspiele spielt und dabei einen säuft. Ich mache da notgedrungen mit, so wirklich Freude habe ich aber nicht daran. Das Ganze hat sich in der Coronazeit entwickelt und mittlerweile ersticken wir in diesen ganzen Spielen, weil ständig was Neues her muss. Mit Alkohol hat mein Mann meiner Ansicht nach schon immer ein Problem. Er ist da familär durch besagte Schwiegermutter vorbelastet und sein Opa hat durch ein Kriegstrauma heftig getrunken. Bei ihm bleibt es zwar bei ein bis zwei Flaschen Bier am Abend, aber ich für meinen Teil finde täglichen Alkoholkonsum schon bedenklich.

Ich für meinen Teil bin sportlich sehr aktiv und werde auch häufig für wesentlich jünger gehalten. Mir ist es wichtig fit zu bleiben und wenn ich dann neben mir einen Mann habe, der mittlerweile aussieht als wäre er im 9. Monat schwanger, finde ich das auch einfach nicht sonderlich attraktiv.

Zu guter letzt kann mein Mann sehr schwer Gefühle zeigen und über unsere Beziehung reden. Alles was ich sage tut er eigentlich immer nur ab. Ich stand in der ganzen Zeit schon zwei Mal kurz davor mich zu trennen und habe ihm das auch gesagt. Da hatter er dann die Tränen in den Augen stehen und ich kam mir selbst blöd vor. Er hat auch in gewisser Weise einen manipulativen Charakter und weiß wie er mich besänftigt kriegt. Allerdings keimen die negativen Gefühle in mir immer öfter und ich frage mich halt, ob das jetzt alles gewesen sein soll.

Grenzt dann evtl. auch ein bißchen an Midlife-Crisis, wobei das ja zumeist als lachhaft und bedauernswert abgetan wird. Aber wahrscheinlich muss man sich wirklich irgendwann fragen, ob man sich nicht zu sehr in unterschiedliche Richtungen entwickelt, oder?

Mein Kollege kommt nun als das krasse Gegenteil daher und bietet eine wunderbare Projektionfläche für alle möglichen Sehnsüchte, denke ich. Ich glaube wenn man so lange wie ich die 2. Geige in einer Beziehung spielt, ist es vielleicht normal, dass ein kleines bißchen Aufmerksamkeit einen wieder aufblühen lässt. Zumindest hat er es geschafft wieder arge Zweifel an meiner Ehe in mir zu säen. Das "lustige" ist aber ja, dass auch er nur so auf Sparflamme agiert und ich in Wahrheit gar nicht weiß, ob ich mir das alles nur einbilde.

Ich bin nach wie vor unsicher wie ich weitermachen soll.

Liebe Grüße


Larali
 
Dabei
7 Sep 2023
Beiträge
201
#6
Hallo Larali,

Mittlerweile lässt er sich allerdings immer mehr gehen, was u. a. an einem neuen Freund liegt, der gerne stundenlang Brettspiele spielt und dabei einen säuft. Ich mache da notgedrungen mit, so wirklich Freude habe ich aber nicht daran.
Warum? Wenn dir das keinen Spaß macht (und - wie es scheint - sogar schädlich für deinen Mann und eure Bezeihung ist), sollte du das nicht unterstützen. Idell fände ich es, wenn du eine Beschäftigung / Freizeitvergnügen / Hobby etc. finden könntest, das deinen Mann anspricht(*), und ihn dann nach und nach von dieser Brettspielerei weglotsen würde.
(*) wo er Erfolgserlebnisse oder sich Belohnungen erarbeiten kann, aber auch dauernd die Möglichkeit, sich zu verbessern; etwas, das ihr zusammen machen könntet (so dass du das passend steuern kannst).

Bei ihm bleibt es zwar bei ein bis zwei Flaschen Bier am Abend,
Das würde ich jetzt noch nicht für kritisch halten. Wenn die angesprochenen Probleme weg wären, wäre möglicherweise auch dieser Alkoholkonsum weg. Er ist vielleicht Teil seiner Verdrängungsstrategie.

Du kannst davon ausgehen, dass dein Mann zumindest unbewusst sehr genau mitbekommen hat, dass seine Attraktivität im Vergleich zu deiner Attraktivität stark nachgelassen hat, und dass du das genau so auch empfindest, und dass das den Fortbestand seiner Ehe gefährdet. Eine Tatsache, die er sich offenbar nicht bewusst eingestehen will. Darum seine Weigerung, zu reden, und der Versuch, mit Tränen abzulenken.

Er wird aber früher oder später (wohl eher früher) daran arbeiten müssen, sonst wird er dich an jemand anders verlieren.
Er versucht nur, sich vor dieser Erkenntnis zu drücken - und davor, den Hintern hochzubekommen und endlich damit anzufangen, seine Attraktivität für dich wieder in Ordnung zu bringen.

Wenn du ihm dabei helfen könntest, wäre das toll.

Ich sehe 2 Möglichkeiten: (a) er reisst sich zusammen und fängt an. Dazu braucht es vielleicht einen Schock(**). Oder (b) er stellt fest, dass er ja schon auf dem Weg ist (weil du ihm durch das Ablösen seiner bisherigen Kopf-in-den-Sand-Mentalität dazu verholfen hast. Siehe das, was ich oben nach "Warum?" geschrieben habe).
(**) Ich fürchte, ein Gespräch wird nicht reichen - das hast du ja schon versucht (und wohl auch die passenden Drohungen ausgestoßen), und es ist nichts "Schlimmes" passiert. Darum wird er beim nächsten Versuch ebenfalls glauben, dass er dich wieder "besänftigen" kann.

So lange du noch an deiner Ehe arbeitest, würde ich die Finger von dem Kollegen lassen, denn: Was kann passieren?
(a) Du hast dich getäuscht und er will nichts mit dir anfangen - dann wirst du dich schlecht fühlen und das motivierende "Druckmittel", das dein Kollege für die Verbesserung eurer Beziehung ist, fällt weg. Nicht gut für deine Motivation. Wenn man weiß, man hat eine Alternative, dann wird man ganz anders (=viel selbstbewusster) auftreten, und das bekommt dein Mann sehr wohl mit.
(b) Er will etwas von dir und ihr fangt eine Affäre an. Das wird deine Beziehung zu deinem Mann möglicherweise töten, und die Frage ist dann, ob dein Kollege langfristig das Richtige für dich ist. Er hat ja bereits eine Freundin. Mindestens aber würde die Arbeit an deiner Ehe dadurch kompliziert werden, weil du emotional noch stärker zwiegespalten wärst.
 
Dabei
3 Jan 2019
Beiträge
1.444
Alter
60
#7
Hallo @Larali ,

das sind ja etliche "Kleinigkeiten", die Deine Ehe belasten. Ich finde, dass Du aufpassen musst, dass Du nicht überrollt wirst von Ereignissen, die nicht Deine Baustellen betreffen. Was Du geschildert hast, sind vorwiegend die Baustellen Deines Mannes. Darauf hast Du wenig Einfluss. Du kannst Deinen Mann lediglich darauf hinweisen, aber ich fürchte, nachdem Du ihn schon zweimal darauf hingewiesen hast, wird sich bei ihm vermutlich wenig ändern.

Aber wahrscheinlich muss man sich wirklich irgendwann fragen, ob man sich nicht zu sehr in unterschiedliche Richtungen entwickelt, oder?
Ja, ich glaube da hast Du recht. Wenn alle wichtigen Ziele erreicht sind, ist ein Zusammenleben manchmal schwer, weil man bei den "Restzielen" unterschiedlicher Meinung ist.
Dann entsteht:
Allerdings keimen die negativen Gefühle in mir immer öfter und ich frage mich halt, ob das jetzt alles gewesen sein soll.
Während sich die Einen zurücklehnen, fragen die Anderen ob das jetzt alles war.

Ich kann Dir nur aus eigener Erfahrung sagen, dass derjenige, auf den man die Hoffnung projiziert, meist nur eine Zwischenstation ist. Eine Art Sprungbrett, um den Absprung hinzubekommen. Für mich war damals klar: Wie auch immer es ausgeht - es gibt kein zurück.
Aber letztlich sollte das jeder selbst wissen und sich entsprechend entscheiden.

Ich glaube wenn man so lange wie ich die 2. Geige in einer Beziehung spielt, ist es vielleicht normal, dass ein kleines bißchen Aufmerksamkeit einen wieder aufblühen lässt.
Genau! Die Frage wird sein, ob Dir ein kleines, meist kurzes, "Aufblühen" genügt.
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
2.872
#8
Das ist absolut off-topic und wahrscheinlich nicht hilfreich, aber: was spielt ihr denn?
Brettspiele spielt und dabei einen säuft. Ich mache da notgedrungen mit, so wirklich Freude habe ich aber nicht daran.
Spielst du mit? Sind es moderne Brettspiele wie Gloomhaven, Root, Winter der Toten oder Spirit Island oder so? Oder so alte Glücksspiele, wie Siedler von Catan, etc.?
Falls ersteres und es gefällt dir nicht, hör sofort auf, dich zum Mitspielen zu zwingen.
 
Dabei
18 Sep 2023
Beiträge
2
#11
Vielen lieben Dank für alle Eure Antworten. Es hilft echt mal andere Meinungen zu dem Thema zu lesen. Kurz an Zufallsgenerator wg. der Spiele: Wir spielen moderne Sachen wie Golem, Scythe, Terraforming Mars, Arche Novah etc. Ich finde die Spiele an und für sich nicht so schlecht, aber teilweise halt sehr lang und so sitzen wir wirklich mal einen ganzen Samstag von Mittag bis in den späten Abend da dran und das ist mir einfach zu viel. Ich für meinen Teil setze mich auch mal ab und zu gerne an die Playstation und spiele GTA, Cyberpunk oder sowas, aber das ist für meinen Mann Zeitverschwendung (finde ich persönlich etwas lustig, da man ja von Brettspielen das Gleiche behaupten könnte).

Ansonsten bin ich halt hin und her gerissen. Ich glaube den Arbeitskollegen muss ich tatsächlich abhaken. Ich glaube ich verenne mich da in etwas, weil seine Signale wirklich nicht eindeutig sind. Heute war wieder so ein Tag an dem er mich sehr oft angeschaut hat, aber wer kann schon wissen was er dann wirklich denkt? Ich glaube ein Mann der Interesse hat, würde schon mal versuchen wenigstens irgendwie ins Gespräch zu kommen, aber da kommt ja wirklich gar nichts außer diese Blicke, wenn ich mal ehrlich bin. Ich weiß natürlich nicht was passieren würde, wenn ich das vorantreiben würde, aber das ist erstens in der Firma schwierig und zweitens ist er ja auch liiert was für mich eine red flag ist.

Somit liegt das Problem wohl tatsächlich haupsächlich bei mir und meiner Ehe. Und mit dem hier genannten "Sprungbrett" wäre ich wahrscheinlich echt schon weg von meinem Mann. Ich würde mir halt einfach wünschen, dass jemand mir zeigt, dass ich und meine Wünsche wichtig sind.

@ Bodo: Wie sieht es denn bei Dir aus nachdem Du Dich getrennt hast? Hast Du das bereut, oder war es definitiv die richtige Entscheidung?
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
2.872
#12
Kurz an Zufallsgenerator wg. der Spiele: Wir spielen moderne Sachen wie Golem, Scythe, Terraforming Mars, Arche Novah etc. Ich finde die Spiele an und für sich nicht so schlecht, aber teilweise halt sehr lang und so sitzen wir wirklich mal einen ganzen Samstag von Mittag bis in den späten Abend da dran und das ist mir einfach zu viel.
Das kann ich bedingt verstehen (wenn du gefragt wirst, ob du Twilight Imperium mitspielen möchtest: nein), auch wenn man schneller wird, je öfter man spielt.
Dann verstehe ich aber nicht, warum ihr nicht getrennt was macht. Spiel nicht mit, mach was anderes, unterhaltet euch danach. Hängt nicht einfach zusammen ab und macht etwas, das dir nur eine kurze Weile Spaß macht, sondern geht auf Dates, arbeitet daran - oder gesteht euch ein, dass es für euch beide nicht passt und geht getrennte Wege.
Ich weiß, dass das gruselig klingt, aber dein Leben geht irgendwann zuende, du hast jetzt gerade die Zeit deines Lebens - ist es das? Kannst du dir das so weiter vorstellen? Ist es dir so viel wert, dass du es mit deiner Lebenszeit bezahlst?
 
Dabei
3 Jan 2019
Beiträge
1.444
Alter
60
#13
@ Bodo: Wie sieht es denn bei Dir aus nachdem Du Dich getrennt hast? Hast Du das bereut, oder war es definitiv die richtige Entscheidung?
Also das ist jetzt 15 Jahre her und ich habe es nicht bereut. Klar, gibt es immer mal Momente des Zweifelns, aber es war für mich definitiv die richtige Entscheidung. Zwar hat sich mein Leben nicht so entwickelt, wie ich mir das erhofft habe, aber mein Entschluss von damals ist für mich unumkehrbar.

Ich weiß, dass das gruselig klingt, aber dein Leben geht irgendwann zuende, du hast jetzt gerade die Zeit deines Lebens - ist es das? Kannst du dir das so weiter vorstellen? Ist es dir so viel wert, dass du es mit deiner Lebenszeit bezahlst?
Ich finde das überhaupt nicht gruselig, denn im Grunde habe auch ich so gedacht und habe zu lange gewartet. Und die Lebenszeit läuft gnadenlos ab...
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben