Date mit Arbeitskollegin

Anzeige:
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
6.287
Was meint man das es nicht passt :(
Das ist doch klar, was gibt es da noch dran herumzudeuteln? "Es passt nicht" ist doch eine eindeutige Aussage = Absage.

Wenn du wissen möchtest, warum es nicht passt, müsstest du sie fragen. Würde ich an deiner Stelle aber lieber lassen, das könnte peinlich werden, und wenn man sich nicht total aus dem Weg gehen kann, sind Peinlichkeiten nicht gut.
 
Dabei
16 Jun 2021
Beiträge
4
"Warum" fragen, wenn sie oder er sagt "es passt nicht" bringt eigentlich nichts. Es kann so viele Sachen sein, Sachen, die du nicht ändern kannst.
 
Dabei
6 Sep 2017
Beiträge
191
Nun wollte ich nach ein paar Wochen ein Update geben. Nun ist die Katastrophe aufgetreten. Da ich mich arbeitstechnisch behaupten konnte, bin ich nun aufgestiegen und soll mit dieser eine Arbeitskollegin intensiv zusammenarbeiten.

Allerdings macht sie sich nicht mal die Mühe mich einzuarbeiten und lässt es über eine dritte Person machen. Auf der Arbeit ignorieren wir uns nun auf der Arbeit und wenn wir uns sehen kommt nicht mal ein Hallo. Bei wichtigen Mails setzt sie mich zwar auf cc, aber erwähn mich nicht mal, obwohl die Mail direkt an mich geht. Sie fragt jeden im Team, ob die in der Pause rausgehen wollen. Eine andere Arbeitskollegin fragte sie, ob ich nicht mitkommen kann. Sie meinte nur ganz frech, dass ich arbeiten muss und nicht kann. Es geht momentan jeder im Team raus, um Pause zu machen. Nur ich sitze alleine im Büro und esse inzwischen alleine. Ich habe mal eine Arbeitskollegin gefragt, ob sie mit mir Pause machen will. Wir haben das dann auch gemacht. Mein Ex-Schwarm hat mich draußen gesehen und am nächsten Tag fragt meinEx-Schwarm diese Arbeitskollegin. Seit dem geht sie auch nicht mit mir raus. Ich fühl mich richtig isoliert. Einmal bin ich mit meinem Ex-Schwarm fast kollidiert. Sie guckt mich böse an und geht dann weiter.

Als ich eine kurze Rede halten musste, hat sie sich mit jem anders unterhalten und rumgekichert. Sprich sie hat mir nicht mal zugehört. Ich fühl mich inzwischen richtig unwohl. Was kann ich nun machen und wieso tut sie mir das an?

Mein Ex-Schwarm ist für meine neue Aufgabe eig zuständig. Habe die mich eingearbeitet gefragt, ob ich beide mit in die Mail zu setzten, um zu zeigen was ich geschafft habe. Die mich eingearbeitet hat, meinte, dass ich meinEx-Schwarm nicht in die Mail setzen brauch. Mach das Sinn? Ich meine sie ist verantwortlich dafür. Ich finds krass, was für eine Scheiße sie abzieht. Ich versuche ihr zumindestens Guten Morgen zu sagen. Sie dreht sich um und geht einfach. Ich finds voll kindisch und sie ist 31..
 
Dabei
23 Nov 2016
Beiträge
503
Es ist sicher nicht angenehm, dass der Umgang mit deiner Arbeitskollegin jetzt auf der Arbeit schwierig geworden ist. Aber ungewöhnlich ist es nach der Vorgeschichte auch nicht und ich finde, du bist an deiner Situation nicht unschuldig.

Ich habe deinen Thread überflogen und fand deinen Umgang mit ihr ehrlich gesagt extrem anstrengend. Es wurde dir hier ja mehrfach geschrieben, dass du nicht jedes Wort 5-Mal umdrehen und nicht alles zerdenken sollst. Du hattest anfangs wohl eine reelle Chance bei ihr, aber hast es leider durch deine unentspannte Art selbst "verbockt". Besonders eingegangen bist du auf die Kritik (z.B. von Rapante) nicht, sondern hast dich weiterhin offenbar auf die Frau fixiert. Insofern ist es gewagt, ihr Verhalten nun als "kindisch" zu kritisieren.

Aber das hilft dir jetzt wahrscheinlich auch nicht weiter, denn es geht nun darum zu schauen, wie man die unangenehme Situation auf der Arbeit entschärft.

Aus meiner persönlichen Erfahrung heraus hilft da nur ein souveränes Gespräch.

Vor ein paar Jahren hatte ich mich in einen Arbeitskollegen verguckt (bzw. zuerst er in mich), aber daraus wurde nichts (er war verheiratet; shit happens). Als mir das nach einigem Hin und Her klar war, war ich natürlich todtraurig und es wurde komisch auf der Arbeit, weil wir auch unmittelbar zusammengearbeitet haben. Er wurde mir gegenüber zwar nicht unfreundlich, aber phasenweise doch sehr distanziert.

Also habe ich mein Krönchen zurechtgerückt, meinen zerbröselten Stolz zusammengekehrt und habe mit ihm das Gespräch gesucht. Ich habe ihm voller (zugegebenermaßen gespielter) Überzeugung und möglichst unaufgeregt (...ja...) dargelegt, dass ich ihn zwar sehr gern habe, aber für mich die Fronten klar sind und ich beziehungsmäßig gar nichts von ihm will bzw. dahingehend nichts erwarte. Dass ich gerne weiterhin entspannt mit ihm zusammenarbeite, aber bitte nur auf professioneller Ebene und für mich alles bis dahin Gewesene keine Rolle spielt (tat es natürlich schon, aber ohne Notlügen ging's nicht). Für mich sei er jedenfalls tatsächlich nichts weiter ein netter Arbeitskollege, den ich schätze. Und so weiter und so fort...

Er war sichtlich erleichtert, wir haben dann noch über unverfängliches Berufliches gequatscht und dann habe ich ihn in Ruhe gelassen. War in der Folgezeit freundlich-nett zu ihm, habe mich auch gefreut, ihn zu sehen, aber nicht mehr. Ich habe den Kontakt zu den anderen Kollegen wieder mehr gepflegt und mich auf die Arbeit konzentriet. Es kam von meiner Seite weder irgendwas Beleidigtes (obwohl ich natürlich gekränkt war!), noch irgendwas Einschleimendes, sondern ich war wochenlang stoisch freundlich und verbindlich.

Es hat einige Zeit gedauert, bis er mir gegenüber seine Anspannung abgelegt und es mir "abgenommen" hat, dass er als Kandidat für mich raus ist.

Was soll ich sagen? Das hat funktioniert. Wir arbeiten immer noch zusammen und zwar einwandfrei.

Das beste aber ist, dass ich tatsächlich nach einer Weile nichts mehr von ihm wollte. So wie sich Gefühle aufbauen können, können sie sich auch wieder abbauen. Und der Umgang wird dann tatsächlich wieder entspannt für beide Seiten. War bei mir jedenfalls so.

Heute frage ich mich sogar, warum ich ihn überhaupt mal anziehend fand. Käme mir jedenfalls nicht mehr in die Tüte. Lustigerweise ist heute er derjenige, der seine Entscheidung gegen mich bereut (hat er mir erzählt). Aber damit muss er jetzt klarkommen, nicht ich. Vor ein paar Wochen ist er sogar zum Chef gelatscht und hat explizit darum gebeten, ein "Projekt" mit mir zusammen machen zu dürfen. Das habe ich erst erfahren, als die Einteilung schon stand und ich ihn gefragt habe, ob er da seine Finger im Spiel hatte? Offenbar beschäftigt ihn die Sache immer noch. Mir ist es mittlerweile gleichgültig (obwohl ich im Vorfeld schon lieber gefragt als einfach eingeplant werde...).

Jedenfalls würde ich an deiner Stelle versuchen, so souverän wie möglich mit der Sache umzugehen. Das erfordert schon einige Selbstdisziplin. Du neigst dazu, sie schlecht zu machen, wie man an so einer Formulierung sieht:
Ich finds krass, was für eine Scheiße sie abzieht.
Das ist nichts als gekränkter Stolz. Wenn du dem nachgibst, wird es ganz sicher nicht angenehmer auf der Arbeit werden. Dann wird es sicher katastrophal und du hast daran deinen Anteil.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben