Hasst er mich jetzt oder was

Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.254
#1
Guten Tag :)

Folgende Geschichte:
Nov 14 lernte ich auf einer Party eine Gruppe Jungs kennen, mit welchen ich mich anfreundete. Mit einem davon ganz besonders. Er hatte eine Freundin, was das Verhältnis zwischen uns recht einfach machte und wir wuchsen ziemlich nah. Beste Freundschaft aller Zeiten, bis ich Sep 15 feststellen musste mehr zu empfinden. Ich behielt es natürlich für mich, da ja niemand daraus gewonnen hätte, wenn ich es erzählt hätte.

Seine Freundin war verständlicher Weise von Anfang an recht eifersüchtig auf unseren engen Kontakt und brachte ihn dazu, mich direkt zu fragen, ob von meiner Seite aus mehr da war. Da sagte ich dann die Wahrheit. Drei Tage später wurde ihm von der Freundin das Ultimatum gestellt und er brach den Kontakt zu mir ab - Jan 16.

Ich akzeptierte es natürlich (blieb ja auch nichts anderes). Durch die gemeinsamen Freunde sahen wir uns noch alle paar Wochen/Monate und gänzlich ignorieren ging nicht. Ich hielt mich ansonsten trotzdem weitestgehend zurück und wartete einfach auf die Trennung (war mir eh sicher, dass die früher oder später folgen würde).

Nov 16 war es dann soweit und es war total befreiend für beide von uns. Endlich konnten wir wieder reden und rumhängen und Serien zusammen gucken usw.

Dann merkte ich, dass von seiner Seite aus mehr Andeutungen kamen und das machte mir Sorgen. Er wusste ja, dass ich verliebt war und ich hatte die Angst er könnte sich jetzt dazu verpflichtet fühlen, um unser gutes Verhältnis nicht kaputt zu machen. Ich sprach an, ob er nicht lieber erstmal das Single sein nutzen wollen würde und dass ich nicht wollen würde, dass er sich aus Rücksicht auf meine Gefühle in irgendeiner Form einschränkt. Er sagte, er habe nicht das Bedürfnis, er würde lieber Zeit mit mir verbringen. So schliefen wir dann auch miteinander. Meine Sorge verschwand natürlich nicht - Ich bin ganz doll dagegen von einer Beziehung in die nächste zu springen.

Ich wartete also nur auf den Wendepunkt und 5 Tage später kam er dann auch, als er sich erst einmal nicht mit mir treffen konnte, da ihn etwas an seine Ex erinnert hatte und er nun in Trauerphase war. Ich sagte, dass ich es verstehen könne, dann jetzt unser Verhältnis allerdings wieder beenden würde, da es einfach zu hart sei jetzt dabei zu sein, wenn er den Trennungsprozess durchmacht und alle zwei Wochen seiner Exfreundin hinterher hängt. Verstand er auch.

Etwas naiv von mir: Ich wollte das zwar beenden, hätte ihn als Freund allerdings gerne behalten.
Leider ging er danach komplett auf Abstand, sagte mir aber auch nicht eindeutig, dass er das wollte, obwohl ich mehrmals nachfragte, ob die Abweisung bedeute, dass ich komplett weggehen solle. Ich soll also nicht endgültig abschließen, aber ich höre jetzt auch erstmal nichts mehr von ihm. Inzwischen antwortet er einfach überhaupt nicht mehr.

Ich kann es ja verstehen, aber dass er mich komplett meidet irritiert mich, weil wir ja nicht einfach nur zwei Leute sind, die was miteinander hatten und es dann abgebrochen haben. Wir waren wirklich gute Freunde und als Bezugsperson fehlt er mir einfach und ich frage mich, ob das jetzt einseitig ist.
Ich finde jemanden zu ignorieren schon relativ respektlos, weshalb ich Personen, die mir etwas bedeuten nicht so behandeln würde.
Für die andere Seite spricht jedoch, dass er vermutlich weiter kalkulieren müsste, was passiert, wenn er wieder in Kontakt mit mir treten würde.

Ich bin ratlos wie ich das nehmen soll und was ich jetzt machen soll. Jetzt einfach wieder warten? Was, wenn er nie wieder ankommt?
Zuletzt schrieb ich ihm eine relativ lange Nachricht, dass ich es k*cke finde, dass ich mich mit Dingen nicht mehr an ihn als Freund wenden kann und das eine komplett egoistische Entscheidung von ihm sei, ich es aber nicht einmal richtig übel nehmen könne, da es bei mir ja auch Egoismus ist, der mich dazu bringt ihm immer wieder zu schreiben, obwohl er es scheinbar nicht will. Dass er mir aber fehlt und ich nicht stark genug bin, um zu sagen "nimm dir alles, was du brauchst, ohne Rücksicht auf mich".

Auch darauf keine Antwort.
Jetzt hätte ich gerne eine oder mehrere Meinungen von außen, wie das ganze eingeschätzt wird. Denn Fakt ist einfach, dass ich nicht abschließen kann, solange da noch Hoffnung ist. Die wird er mir aber nicht komplett nehmen, außer ich interpretiere das Ignorieren jetzt als endgültige Abfuhr?

Was sagt ihr dazu?
Verzeiht die lange Nachricht, es ging dann doch mehr ins Detail, als geplant..
Vielen Dank an alle, die sich die Mühe gemacht haben, sich den Aufsatz durchzulesen <3 Liebe Grüße.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.393
#2
Ich sagte, dass ich es verstehen könne, dann jetzt unser Verhältnis allerdings wieder beenden würde, da es einfach zu hart sei jetzt dabei zu sein, wenn er den Trennungsprozess durchmacht und alle zwei Wochen seiner Exfreundin hinterher hängt.
Du sagst ihm also, dass du die Trennungsphase nicht dabei sein willst - dich also zurückziehst - tust es dann aber doch nicht und kontaktierst ihn ständig und jammerst ihn voll.

Er will diese Trauerarbeit erstmal hinter sich bringen und hat dich in Kenntnis davon gesetzt - und du bist wie ein Kleinkind, dass quängelt.

Hälst dich nicht an das, was du gesagt hast.

Ich würde dir raten, dem Leben zu vertrauen und davon auszugehen, dass alles gut wird. Wenn er die gleichen Gefühle für dich hat, wie du für ihn, wird er sich wieder melden. Wenn dir dein Bauchgefühl sagt, da ist mehr zwischen euch, dann wird es schon stimmen.

Wenn du ihn jetzt aber ständig nervst, wo er gerade gar keinen Sinn dafür hat, wirst du ihn vergraulen, auch wenn er mehr für dich empfunden hat.

Lass ihm seine Auszeit. Er kann jetzt nicht. Und egal, was dabei herauskommt, wird es richtig sein. Aber du hör auf, ihn ständig zu belagern.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.254
#3
Gut, danke.

Würde nur gerne festhalten, dass ich erst nach zwei Monaten gequängelt habe, ich bin ja auch nicht stolz auf meine schwachen Momente! ;)

Und er war ja nur phasenweise abweisend und dann phasenweise nicht, weshalb ich wie gesagt extra nachgefragt habe, ob es besser für ihn wäre, wenn ich mich komplett rausnehme und seine Antwort war "ne, ich denke nicht", woraufhin ich meinte "dann weiß ich nicht, was ich machen soll" und er meinte "ich auch nicht". Und jetzt ignoriert er mich, was für mich sehr viel akzeptabler wäre, wenn er mir vorher Bescheid gegeben hätte, dass es jetzt doch das ist was er braucht. Das wäre nämlich respektvoll gewesen. So fühle ich mich nicht wertgeschätzt in dem Zusammenhang, dass ich alle seine Entscheidungen bisher respektiert und mich immer zurückgenommen habe.
Ich frage mich einfach, ob es wirklich okay ist, dass die Rücksichtnahme so einseitig ist, oder ob es bedeutet, dass er keinen besonderen Wert auf mich legt.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.393
#4
Versuch, ihn nicht zu deinem Lebensmittelpunkt zu machen.

Egal ob er sich noch meldet oder nicht, egal ob er dich noch will oder nicht - leb dein Leben. Geh raus in die Welt, hab deinen Spaß, flirte mit anderen Männern, date sie auch.

Halte dich nicht mit etwas auf, was dich unglücklich macht. Wer weiß, vielleicht hält sich jemand in deiner Nähe auf, der viel besser zu dir passen würde, ihn sichst du aber nicht, weil du auf den hier so fokusiert ist.

Wenn er es riskiert, dass er dich verliert, dass ein anderer Mann in dein Leben treten könnte, dann warst du ihm wohl nicht so viel wert. Er kann von dir nicht erwarten, dass du ewig wartest.

Also Mädl, Kopf hoch, raus in die Welt und lebe!
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.254
#5
Ich mag aber überflüssige Dates nicht. Wenn man dann entschieden hat, dass es nichts wird, wird man die viel zu schwierig wieder los.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.393
#6
Ich meinte, date Männer, die du interessant findest und auch kennenlernen willst.

Einfach so, um Dates zu haben, finde ich auch überflüssig und schlichtweg schrecklich langweilig ;) Ich meinte ja nur, dass du nicht so sehr auf ihn fixiert sein sollst, sondern die Augen aufmachen sollst, weil es da draußen noch andere richtig interessante Männer gibt!
 
Dabei
27 Mrz 2012
Beiträge
5.567
#7
Peachy hat ja viel ja bereits genannt. Dazu noch:


Dein Verhalten ist total widersprüchlich:
1) Du sagst "jemanden zu ignorieren respektlos", lässt dich aber von Jan 16 - Nov 16 von ihm ignorieren, nur wegen der Minderwertigkeitskomplexe seiner Ex.
2) Du bist gegen Beziehungsspringen und wartetest auf den "Wendepunkt" ("Meine Sorge verschwand nicht"), aber schläfst dann mit ihm.
3) Du willst nicht bei seiner Trauerphase dabei sein ("zu hart sei jetzt dabei zu sein"), fährst selber keinen geradlinigen Strang ("dann weiß ich nicht, was ich machen soll"), wirfst ihm jetzt aber vor, dass er a) deinen Abstand umsetzt und b) selber endlich mal handelt, anstatt rumzueiern.

Ob die "Rücksichtsnahme einseitig" ist, kann also bestritten werden: Er grenzt dich aus der Trauerphase aus und nutzt sein Single Leben. Wie du ja auch in deiner "relativ lange Nachricht" zugibst, könnten beide Seiten als egoistisch beschrieben werden. Denn du bist ärgerlich, dass es nicht alles nach deinem Wunsch geht ("hätte ihn als Freund allerdings gerne behalten"). Er wollte das aber nicht — egal was er vorher sagte ("ne, ich denke nicht"). Er hat eben seine Meinung geändert, das waren nur Worte, kein Vertrag!

Recht hast du allerdings mit Folgendem:
So fühle ich mich nicht wertgeschätzt in dem Zusammenhang, dass ich alle seine Entscheidungen bisher respektiert und mich immer zurückgenommen habe.
Du warst wirklich ausdauernd und geduldig. Erst hast du gewartet bis seine Beziehung endete, dann nahmst du ihn auf und hast ihm sogar noch zu einem weiteren Distanz geraten. Willst du jetzt wieder 1 Jahr warten und ihn dann mit offenen Händen aufnehmen — falls er nicht doch wieder eine Neue hat?

-> Hier liegt der Kern: Du merkst gar nicht, dass du
a) dich für deine eigenen Ziel kontraproduktiv verhältst,
b) dich zu sehr auf ihn fokussierst,
c) vergisst dein eigenes Leben zu leben und
d) dich durch durch dein Zurücknehmen sogar noch unattraktiv machst...!

Während deine Handlungen ja sehr romantisch interpretiert werden könnten, sind sie realistisch betrachtet aber genauso unattraktiv. Du warst immer da, wartend und beobachtend. Lässt ihn entscheiden.
Und er weiß, er kann es mit dir machen:
1) Er kann dich 1 Jahr ignorieren. Er lässt sich von seiner Freundin per Ultimatum lenken, obwohl es keinen Grund gab und du nickst verständnisvoll.
2) Er kann mit dir schlafen, dann den Kontakt abbrechen, weil "ihn etwas an seine Ex erinnert hatte". Aha.
Und du lässt das alles mit dir machen und hängst immer noch an ihm und schreibst ihm.


=> Du wirkst, als wärest du völlig von ihm abhängig und du hättest kein eigenes Leben. Wo bleibt dein Anspruch? Wach auf! Verbessere dein Selbstwertgefühl und werde anspruchsvoller. Du bist doch etwas wert! Wieso verkaufst du dich so leicht? Ein geeigneter Partner muss dich auch erst "verdienen und sich würdig erweisen".

Treib Sport, geh aus und hab deinen Spaß. Selbst wenn er zurückkäme, ist er nichts für dich. Schon als er der Eifersucht seiner Freundin wegen dich abservierte, hättest du ihn bannen sollen. Vergiss ihn. Lern neue Leute kennen und flirte mit Männern, die dir gefallen. Sammele Erfahrung. Nicht schränk dich ein. Du bist jung, hübsch und frei! Genieße das Leben
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.254
#8
Wooooow, danke für die ausführliche Antwort! Sehr sehr nett. Fühle mich fast schlecht dafür, dass ich trotzdem kontra geben möchte auf deine ... Beschuldigungen?.. Sagen wir, Schlussfolgerungen.

Zuerst möchte ich das hier falsch gezeichnete Abbild meiner Persönlichkeit richtig stellen:
Ich bin selbstbewusst, gehe viel weg, werde viel angesprochen und bin niemand der sich vornimmt keusch rumzusitzen und zu warten. Ich kann aber auch nicht künstlich Interesse für irgendwelche Menschen erzeugen und wenn ich dann Nov 16 noch in den selben verliebt bin wie Jan 16 oder Sep 15, lässt das noch lange nicht auf mein Selbstwertgefühl zurückschließen und es bedeutet auch nicht, dass ich mich in der Zwischenzeit nicht auch mit anderen beschäftigt habe.

Jetzt zu den Punkten:
1) Was hätte ich denn machen sollen - Terror schieben, dass er seiner Freundin nachgibt und versucht noch etwas in die Beziehung zu investieren?
2) Ich stehe noch immer dahinter mit ihm geschlafen zu haben. Hätte ich das nicht gemacht, wäre er weiterhin auf mich fixiert gewesen, hätte sich weiterhin verliebt verhalten und ich hätte mich dann total darin verrannt. Das musste aus dem Weg geräumt werden, damit der Wendepunkt kommen konnte, bevor ich mich verrenne.
3) Jaaaa-- hier gebe ich Recht. Ich bin eben keine Maschine, die jedes potenzielle Risiko einer Handlung berechnen kann ;) Ich hatte einfach angenommen, dass ich unser körperliches Verhältnis beende und wir höflichen Kontakt halten, sodass ich trotzdem noch mitkriege, was in seinem Leben so geht, aber nicht so persönlich darin involviert bin. So ein Semi-Ding halt. So ein "ja, wir wollten immer das Beste füreinander und daran hat sich nichts geändert". Warum nicht?

Ich bin nicht ärgerlich, dass nicht alles nach meinem Wunsch geht, daran hat er mich inzwischen schon gut gewöhnt! Ich bin ärgerlich, dass er sich verhält, als würde er nur sich selbst und sein Chaos sehen und als würden seine Gefühle ihn dazu berechtigen sich so zu verhalten als wären meine irrelevant, obwohl ich Teil des Bildes bin, das er sich da anguckt und ich habe auch ein Chaos mit dabei.

So, jetzt kommt der ganze Absatz, wo ich klein bei geben muss.
Aber wie verhalte ich mich denn meinem Ziel gegenüber produktiv, wenn mein Ziel ist, rauszufinden, ob die Beziehung mit ihm so gut wäre, wie ich sie mir vorstelle? :)

Ich bin tatsächlich viel zu abhängig von ihm. Ich kann dafür auch leider keine genaue Ursache nennen, außer dass ich mich nicht leicht verliebe und deshalb hat es, wenn es passiert, einfach mehr Gewicht. Und ich will das Gefühl nicht verlieren. Ich bin lieber unglücklich so verliebt als gar nicht.

Soooo und zu allerletzt: Woher willst du wissen, dass ich hübsch bin! -.- So ohne jegliche Anhaltspunkte, sind das ja einfach nur leere Worte und dadurch dann auch gar nicht tröstlich! (Trotzdem danke).

Und noch eine Frage: Warum macht es mich unattraktiv, dass ich mich zurücknehme? Ich dachte Freiraum ist das, was er haben soll.
 
Dabei
27 Mrz 2012
Beiträge
5.567
#9
Anschuldigungen? Wir geben dir Rat auf Grund der Informationen, die vorliegen. Wir wollen dir helfen. Nicht nimm Gesagtes persönlich oder als Kritik.

---

Ich habe länger darüber nachgedacht heute: Selbstwertgefühl bedeutet sich zu lieben, sich selbst wert zu schätzen. Das magst du vielleicht in vielen Dingen machen, aber mit diesem Mann hast du dich unter Wert verkauft.
Du hast Gefühle für ihn aufrecht erhalten, obwohl
a) er sich durch sein Nachgeben der Erpressung seiner Freundin unattraktiv machte,
b) er dadurch eure Freundschaft (oder mehr) leichthin aufs Spiel setzte und
c) er jetzt wieder den Kontakt (wegen eines blöden Grundes) zu dir abbricht.
-> Er tut dir nicht gut und du behältst blind deine rosa Brille auf. Ergo sagt deine kontinuierliche Verliebtheit doch etwas über dein Selbstwertgefühl in dieser Situation(!) aus. Das ist ja unabhängig von anderen Lebenssituationen.

Deswegen sprach ich deinen Anspruch an. Du solltest deine Erwartungen an einen geeigneten Partner höher setzen. Ich empfehle dir, klarzumachen, was dir an einem Partner wichtig ist. Welche Kriterien hast du und was ist ein KO-Kriterium? Dementsprechend kannst du filtern, wer zu dir und deinen Vorstellungen passt.
Nehmen wir gleich das Beispiel:
1) Möchtest du wirklich jemanden, der dich so sehr zu schätzen scheint, dass er sich leichthin von seiner Freundin erpressen lässt, dich aus seinem Leben zu schneiden?
2) Möchtest du jemanden, der dich plötzlich ignoriert, weil seine Freundin eifersüchtig ist — obwohl ja nichts außer einem Geständnis von dir vorgefallen war?
3) Möchtest du jemanden, der scheinbar zu unreflektiert ist um zu realisieren, dass Eifersucht durch ein schlechtes Selbstwertgefühl verursacht wird?
4) Möchtest du jemanden, der sich erpressen und limitieren lässt?

-> Ein solches Verhalten sollte für dich unverständlich sein und unattraktiv wirken!
Aber du warst halt verliebt? Was solltest du sonst machen? Indem du dir so etwas immer wieder vor Augen hältst, kannst du deine Gefühle beeinflussen. Nicht Terror schieben, sondern die rosa Brille abziehen. Das ist empfehlenswert um Personen zu meiden, die dir nicht guttun und nicht deine Vorstellungen eines Partners erfüllen. Er hatte sich damals schon disqualifiziert.


Ich rate dir zudem deine Einstellung zum Thema "Dating" selbst zu ändern.
Wenn ich das hier ("Ich bin lieber unglücklich so verliebt als gar nicht.") lese, dreht sich mir der Kopf. Du bist lieber unglücklich(!) (verliebt) als dein Leben ohne momentane Liebschaft zu leben? Das ist genau der Punkt, den Peachy und ich ansprachen: Du und dein Leben sollten dein Lebensmittelpunkt bilden. Nicht irgendein Kerl.
Dieser Satz verdeutlichte noch einmal, wie sehr du dich auf diesen Kerl versteifst.

Limitiere dich nicht, sondern genieße dein Leben. Du musst alleine glücklich werden. Auch ohne Partner, Flamme oder Liebe. Genieße deine eigene Gesellschaft, geh liebevoll mit dir um, mach dir etwas Schönes und verwöhn dich. Mach das, was dir Spaß macht: Hobbies, Freunde und Familie.

Mein Rat zum Dating:
Du sagst, dass du dich "nicht leicht verliebe". Und deswegen hängst du lieber an deiner unglücklichen Verliebtheit, anstatt dir jemanden zu suchen? Aber was genau meinst du damit?
Relax, sei geduldig. Wenn du selber mit dir glücklicher bist, nimmst du dir auch den Druck, immer eine laufende Flamme zu haben.
Und du musst dich nicht immer sofort verliebt haben um einen Mann kennenzulernen. Verliebt sein bedeutet Gefühle für jemanden zu haben. Und die entstehen nur durch Interaktion mit dieser Person: Soziale, emotionale und körperliche Interaktion. Also entstehen Gefühle und das Verliebtsein erst durch den Kennenlern-Prozess selbst...!
Und wenn du diesem nie eine Chance gibst (weil du nicht verliebt bist), dann wirst du auch nie Gefühle bekommen. Ein Teufelskreis. Verstehst du? Du musst dich schon öffnen.


=> Ich empfehle dir also den Mann dieses Threads endlich los- und in der Vergangenheit zu lassen — für immer! Arbeite an dir und entwickle dich. Geh aus, lern neue Leute kennen und filtere nach deinen Vorstellungen. Natürlich wird nicht alles 100% passen, lass dich überraschen. Aber es sollte wichtige und erfüllte Kriterien geben. Geh auf Dates, wenn der Mann dich interessiert und optisch anspricht. Du musst nicht verliebt sein. Das kommt alles von alleine. Wenn nicht, dann beende es wieder. Genieße das Leben.


Woher willst du wissen, dass ich hübsch bin! (...) Warum macht es mich unattraktiv, dass ich mich zurücknehme?
Jeder Mensch ist auf seine Art und Weise hübsch. Und du bist 23 Jahre jung. Ein Mädchen. Das begehrt ist ("werde viel angesprochen"). Und du bist frei — bzw könntest es nach diesem Thread sein. Aber selbst wenn ich wüsste wie du aussiehst: Woher weißt du, was ich Schönheit definiere, oder ob ich die Wahrheit sage?

Ja du hast ihm seinen Freiraum gegeben. Aber unlimitierten und ohne Konsequenzen bei "Überzug". Das nimmt dir die Augenhöhe und das Gegenüber verliert den Respekt. Du auf ihn gewartet, obwohl er dich ignorierte. Dadurch hast du dich "abrufbar" gemacht. Jetzt macht er wieder dasselbe. Würdest du ihn dann wieder mit offenen Armen empfangen, würde dich das deinen Respekt in seinen Augen kosten...
Ähnlich wie wenn du Fremdgehen verzeihst. Wenn es einmal ohne Konsequenzen bleibt, ist die Hürde für das zweite Mal niedriger, denn die Augenhöhe des verzeihenden Partners ist gesunken.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.254
#10
Wie soll man jemals mit jemandem sein, wenn man Schwächen nicht toleriert? Den nächsten Typen kann ich direkt wieder hier in dieses Forum tippen und ihn zerreißen lassen.

Warum ich das alles verziehen hab: Ich hab es verstanden. Es ist nichts ungewöhnliches eine Beziehung viel zu lange weiter zu führen.
Die Beziehung von denen war ja auch nicht schlecht, sie war nur eben nicht ausreichend. Aber das Mädchen war an sich voll in Ordnung und ihm lag auch was an ihr.
Außerdem war sie wie gesagt von Anfang an eifersüchtig - er hat sich also fast ein Jahr lang immer wieder mit ihr gestritten und mich immer wieder vor ihr verteidigt und sich immer wieder aufs Neue geweigert da nachzugeben, bis sie ihm eben keine andere Wahl gelassen hat, als dann aber auch im gleichen Zug mit ihr Schluss zu machen.
Das ist keine einfache Entscheidung.

Außerdem bin ich der Meinung, dass jeder seine Erfahrungen im eigenen Tempo machen muss, um daran dann zu wachsen und das tut auch jeder Mensch. Dieses "er wird sich niemals ändern" ist Quatsch. Was man sagen kann, ist, "er wird sich niemals für dich ändern", aber darauf setze ich ja auch gar nicht.

Ich habe Kriterien, die mir wichtig sind. Was denkst du, worauf meine Verliebtheit sonst basiert.. Du kommentierst das irgendwie, als wäre es ein einfach gegebener Zustand, der sich nicht verdient wurde. Dabei sollte die Existenz allein schon das Gegenteil beweisen.

Und ja, ich lerne Leute nicht sehr lange kennen, aber das liegt auch daran, dass
a) (--> merkst du, wie ich mich dir schon anpasse und jetzt auch Aufzählungen mache..).
Also nochmal.
a) ein erstes Date interpretiert wird, wie "sie steht auf jeden Fall auf mich" und ein zweites Date wie "Nice, jetzt kann nichts mehr schief gehen".
b) es echt eine Million Kriterien gibt, wegen denen man nicht auf jemanden stehen kann. Mag zB sein, dass ein Typ deine Anforderungen da oben erfüllt und mich nie im Leben zurückweisen würde. Aber dann raucht der vielleicht oder ist Veganer oder eins von den eine Million minus zwei anderen Dingen. Mag ja ein netter Mensch sein, aber deshalb stört es mich trotzdem von Rauchgeruch umgeben zu sein, oder immer gucken zu müssen "kann man da denn auch essen, wenn man fast nichts isst?".

Es ist schon selten genug jemanden zu treffen, der ungefähr gleich klug ist, den Humor teilt, die Interessen teilt, mit dem es nicht langweilig ist sondern Spaß macht, der Ansichten teilt, der einen angenehmen Freundeskreis hat, der auch ein eigenes Leben hat und das behalten möchte, der entspannt ist usw usw..
Folglich ist es doch nicht komisch, dass ich da nicht sage "Tja, leider verhältst du dich in einer speziellen Situation, in der du vielen Emotionen ausgesetzt bist, nicht ideal. Bitte stelle dich nun zu den Rauchern und den Veganern."... Also es ist doch klar, dass ich zumindest nicht komplett loslassen möchte.

Ich möchte genau den mit dem ich damals die ganze Zeit verbracht hab und der einzige Grund, warum es jetzt nicht so ist wie damals, ist der, dass er erwartet, dass es kompliziert wird, sobald er mit mir Zeit verbringt.
Und ich muss es jetzt so hinnehmen und das auch noch als Out-Kriterium betrachten. Ich hasse das einfach.

...

Also sind "du bist hübsch" sowieso leere Worte.. Warum dann wichtig genug als Kriterium, um mit aufgelistet zu werden..? :)
 
Dabei
27 Mrz 2012
Beiträge
5.567
#11
Natürlich ist niemand perfekt. Und jeder macht Fehler. Aber im Dating ist es da eben ähnlich wie in der Jobbewerbung: Der erste Eindruck zählt und es wird lieber ein etwas schlechter bewertetes, aber unbelastetes Gesicht eingestellt, als jemand, der nur gute Empfehlungen und eine schlechte hat. Risiko wird ungerne eingegangen.
Das mag zwar unfair klingen, und darf jeder händeln wie er will. Wieso sollte man sich aber den Stress und die Ungewissheit antun, wenn es so viele andere Alternativen gibt?

Die Länge der Eifersucht selbst ist doch egal. Eifersucht ist unattraktiv und sollte ab bestimmten Level ein KO Kriterium: wenigstens dann, wenn es den eigenen Freiraum limitiert (mit einer Freundin zu reden). Sonst wird nach dem Sprechen mit der einen Freundin, das Sprechen mit Frauen insgesamt und irgendwann das Ausgehen selbst verboten. Eifersucht ist das Problem der eifersüchtigen Person, NICHT des Partners.
Ja, es war eine schwierige, emotionale Situation für ihn. Aber du kannst sagen was du willst: Jeder Mensch mit einem gesunden Selbstbewusstsein lässt sich nicht mit einem Ultimatum erpressen. Auch wenn das die Trennung des Partners bedeutet. Denn der Fakt, DASS die Freundin selbst die Trennung so leicht in Kauf nimmt, hätte ihm Zeichen gut sein müssen.


=> Du scheinst das anders zu sehen... leidest jetzt aber auch bald 2 Jahre lang wegen des selben Mannes, hast immer noch eine ungewisse "Zukunft" mit ihm und musstest deswegen jetzt sogar um Hilfe fragen. Arbeitnehmer machen das eben nicht mit sich — auch wenn sich die Person ändern könnte und dann der beste Mitarbeiter wird.
Mach ruhig weiter, wenn du das willst. Du kannst gerne verzeihen, aber alles sollte eine Grenze haben. Die Angst, für einige Zeit alleine und ohne passenden, potenziellen Partner zu verbringen ("selten genug jemanden zu treffen"), scheint dich zu lähmen und bei dem Jetzigen zu halten. Wäre ein anderer Toller parat, wäre der hier vielleicht schnell vergessen... was wiederum darauf zeigt, das Leben auch ohne "Liebe" genießen zu können. Setze dir einen anderen Lebensmittelpunkt.
 
Dabei
27 Aug 2012
Beiträge
2.219
Alter
32
#12
Ja, es war eine schwierige, emotionale Situation für ihn. Aber du kannst sagen was du willst: Jeder Mensch mit einem gesunden Selbstbewusstsein lässt sich nicht mit einem Ultimatum erpressen. Auch wenn das die Trennung des Partners bedeutet. Denn der Fakt, DASS die Freundin selbst die Trennung so leicht in Kauf nimmt, hätte ihm Zeichen gut sein müssen.
Sehe ich eigentlich genauso.

Und ja, Menschen machen Fehler, doch die Aufzählung von Insomnius hier:

a) er sich durch sein Nachgeben der Erpressung seiner Freundin unattraktiv machte,
b) er dadurch eure Freundschaft (oder mehr) leichthin aufs Spiel setzte und
c) er jetzt wieder den Kontakt (wegen eines blöden Grundes) zu dir abbricht.
würde ich an deiner Stelle auch als KO-Kriterien einordnen, also auf einer Stufe mit...deine Beispiele waren ..Veganer und Raucher? Genau.

Du kannst es natürlich auch nicht machen und das Ergebnis dessen spürst du ja gerade - dir geht es beschissen. Also solltest du es vielleicht doch in Erwägung ziehen? Siehst ja, wohin dich dein aktueller Kurs bringt. Nirgendwohin
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.254
#13
So. Danke.

Erstmal nochmal vielen Dank an Insomnius für den ganzen Aufwand, den er sich hier mit mir gemacht hat. Und auch danke, YouKnowMyName.

Also, ich habe ihn jetzt heute morgen blockiert. Um sicher zu gehen, dass ich nicht schwach werde, sollte er sich eventuell vielleicht doch nochmal irgendwann melden.
Witziger Weise wurde ich kurze Zeit darauf von ihm zurück blockiert. Hatte noch nie gehört, dass Leute sowas machen, aber nagut.
Jedenfalls sind wir jetzt also beide gegenseitig blockiert und auch wenn es mich ganz doll nervt, ist es vermutlich besser so.

Ja - meine Beispiele waren Raucher und Veganer, aber nur weil ich irgendetwas brauchte, was nicht persönlichkeitsbezogene Dinge sind und da sind mir die halt eingefallen. Hab ja nichts gegen sie als Personen.

Aber so wars das dann erstmal von mir, danke fürs helfen.
 
Dabei
27 Aug 2012
Beiträge
2.219
Alter
32
#14
An seinem Verhalten siehst du ja auch wieder, dass da was Grundsätzliches nicht stimmen kann. So ist es besser für dich und mich freuts, dass du direkt etwas getan hast, was so in Richtung Schlussstrich geht. Wie Insomnius schon sagte, nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern die Welt da draußen mit offenen Armen empfangen. Dort wartet sicherlich noch viel Tolles auf dich (i think)!
 
Dabei
27 Mrz 2012
Beiträge
5.567
#15
Ja, sein Verhalten spricht ja Bände, wie YouKnowMyName sagte...

Aber so wars das dann erstmal von mir, danke fürs helfen.
Echt? Du hast ihn blockiert und jetzt ist die Sache für dich geklärt? Trotz aller Erklärungen konnte ich in deinen Antworten kaum Verständnis und keine Weiterentwicklung von dir erkennen. Viel eher hast du widersprochen und dich gegen Empfehlungen gewehrt.

Was ich damit sagen will: Mit deinem ersten Schritt des Loslassens fängt es gerade erst an... genug Dinge wurden ja jetzt genannt. Ist deine Entscheidung..
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.254
#16
Haha :) Naja, ich musste doch, um mich überzeugen zu lassen, möglichst alles was ich an Argumenten hatte anbringen, um kontra zu bekommen :)

Ich weiß, dass Loslassen ein längerer Prozess ist, aber ich wüsste jetzt auch gar nicht mehr was ich noch schreiben sollte.. Und ich bezweifle auch, dass das dann noch irgendwer lesen möchte, es wurde ja im Prinzip alles gesagt.
 
Dabei
5 Jun 2015
Beiträge
1.745
#17
Hallo Idontknowaboutthis
es geht hier um die Bewältigung von Konflikten.
so lange ein Mensch mit sich nicht im Reinen ist,
Zweifel hat oder einfach auch Trauer_Beistand braucht,
begleiten wir ihn hier.
Jeder Mensch hat seine eigene Art der Problembewältigung
manche haken das ab und schauen nach vorn,
andere brauchen noch ein Weilchen Ermunterung.
Klar lesen wir gern, auch übermorgen noch, wie es dir grad geht,
was du fühlst und was du unternimmst um dir selbst Gutes zu tun.
:024:
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.393
#18
Idkat, auch wenn hier alles gesagt wurde, möchte ich doch noch mal was aufgreifen:

Es ist schon selten genug jemanden zu treffen, der ungefähr gleich klug ist, den Humor teilt, die Interessen teilt, mit dem es nicht langweilig ist sondern Spaß macht, der Ansichten teilt, der einen angenehmen Freundeskreis hat, der auch ein eigenes Leben hat und das behalten möchte, der entspannt ist usw usw..
Du schreibst, du verliebst dich schwer. Ich auch! Wie du schreibst, es ist so selten, dass man jemanden interessant findet und Zeit mit ihm verbringen will. Geht mir genauso.

Das fatale an der Sache ist, dass wenn dann so einer in unser Leben tritt, wir vieles, was nicht passt, nicht sehen wollen - einfach weil endlich mal wer da ist, der Gefühle in uns erfacht. Und wer ist nicht gern verliebt?

Ich hab früher oft diejenigen beneidet, die sich schnell verlieben können. Kaum ist etwas zu Ende, finden sie schon jemanden, für den sie schwärmen, alles geht so scheinbar easy bei denen. Man fragt sich dann, wieso bei mir nicht?

Als junge Frau hab ich damit so wie du gehadert. Jetzt bin ich fast zwanzig Jahre älter als du und so viel lebenserfahrener und ruhiger, obwohl es natürlich bei mir Phasen gibt, wo ich mir denke, gibts ja nicht, dass ich niemanden interessant finde.

Aber: das Gute ist - ich bin mir die beste Gesellschaft und fühle mich auch alleine sehr wohl. Und ich finde es zb. aktuell schön, dass ich an niemanden denke. Weil ich einiges in meinem Leben gerade ordnen will. Ja, wär schön, wenn es jemanden gäbe, der mir dabei zur Seite steht, aber immerhin kann ich ganz allein entscheiden und werde nicht beeinflusst.

Ich bin lieber nicht unglücklich verliebt. Sondern lieber glücklich unverliebt. Und ich vertraue dem Leben, dass mir mal jemand übern Weg läuft, bei dem es sich richtig, angenehm und bereichernd anfühlt. Bis dahin mach ich mein Ding ;)
 
Dabei
27 Mrz 2012
Beiträge
5.567
#19
Genau das meine ich. Sie kann gut an ihrer Einstellung zum Dating arbeiten. Es wurde jetzt viel gesagt bereits. Aber bisher scheint die TE noch keine Lust zu haben, das anzugehen. Vielleicht helfen ihr die Parallelen zu dir, Peachy, oder sie braucht einfach noch etwas Zeit..
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.254
#20
Aber bisher scheint die TE noch keine Lust zu haben, das anzugehen.
Say what now?!

Du schreibst, du verliebst dich schwer. Ich auch! Wie du schreibst, es ist so selten, dass man jemanden interessant findet und Zeit mit ihm verbringen will. Geht mir genauso.
Vielen Dank, Peachy. Ich traue mich sonst nicht soetwas zu äußern und dachte hier beim Tippen schon "Oh Gott, wie das wohl kommentiert wird", weil man ganz schnell als undankbar oder überheblich hingestellt wird, wenn man zwar vielleicht Auswahl hat, aber sich im Grunde nicht so fühlt.

Es ist tatsächlich das Gefühl, was in mir Verlustangst auslöst und nicht der Typ. Obwohl der auch, er ist ja schließlich die Ursache. Aber ich hebe ihn nicht als Person in den Himmel, oder Ähnliches.

Ich hatte davor zwei feste Beziehungen und beide mit der selben Person, meinem ersten (und einzigen) Freund bisher.
Die erste ging drei Jahre lang und die zweite war nach einem halben Jahr Pause, ging eineinhalb Jahre lang, das erste Jahr davon war allerdings eine offene Beziehung.
Natürlich habe ich ihn geliebt, aber ich war nie VERliebt, nie aufgeregt oder sowas.
Rückblickend kommt es mir so vor, wie ich mir die Liebe in Zwangsehen vorstelle. Man hat entschieden eine Beziehung einzugehen und dadurch die rationale Entscheidung getroffen, für diese Person dann jetzt auch ernsthafte Gefühle zu entwickeln.
Ich will nie wieder eine Beziehung eingehen, ohne nicht schon vorher verliebt zu sein.
Nachdem ich mich April 15 dann wirklich endgültig von ihm getrennt habe (er war die letzten Monate der Beziehung übrigens auch eifersüchtig auf oben genannten Typ), hat er mir dann gesagt, dass ich jetzt endlich Mal zugeben solle, dass ich ihn nie so geliebt habe wie er mich. Ich glaube es war wirklich so und er wusste das die ganze Zeit. Und wir waren nichtmal unglücklich, wir waren phasenweise sogar ein ziemlich gutes Team und haben voll viel gelacht, aber ich hatte nie den Gedanken "wär voll schlimm, wenn er auf einmal weg wäre".

Zwischendurch, als wir noch offen waren, lernte ich dann jemanden kennen mit dem ich super viele Gemeinsamkeiten hatte. Mit meinem Freund hatte ich gar nichts gemeinsam, außer dass wir am Anfang den Latein-LK zusammen hatten.
Als ich den anderen kennen lernte, beendete ich sofort das mit meinem Freund und wollte dem anderen eine Chance geben. Ich glaube zwei Wochen hat es gedauert, bis er Sachen gesagt hat wie "alle Zeit der Welt" und "Familie besuchen" und "noch nie so gefühlt" und "das Beste was ihm je passiert ist".
Ich hab ein richtig schlechtes Gewissen bekommen, das sofort beendet und bin zu meinem Ex zurück, weil ich mir so dachte "der weiß immerhin, worauf er sich einlässt".

Und ich hab mich immer gefragt, woher das bei anderen Menschen kommt, dass die so richtig verliebt sein können.
Ich dachte immer, die steigern sich einfach nur rein und das Verliebtsein ist vermutlich nur Illusion, irgendetwas, was man sich einbildet usw...

Und DANN hatte ich es auf einmal und dann musste ich natürlich darauf verzichten, das auszuleben, aber dann kam er Nov 16 wieder und ich hatte es immernoch und war super aufgeregt, hatte alles was Leute sonst so beschreiben.. Und jetzt soll ich es wieder lassen. Es nervt mich einfach. Ich finds unfair.

Ich bin lieber nicht unglücklich verliebt. Sondern lieber glücklich unverliebt.
Das macht tatsächlich sehr viel Sinn. Ich sollte mich daran halten.
Danke

--- Jetzt hab ich doch mein halbes Leben hier erzählt. Aber wie gesagt, es hat vorher noch nie jemand zu mir gesagt, dass er sich auch schwer verliebt.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.393
#21
Ja ich kann mich auch erinnern, als es mich das erste Mal so richtig erwischt hat und ich mit diesem Typen auch zusammengekommen bin. Hammer ;)

Aber eins kann ich dir versprechen: es wird dich, genauso wie mich, in deinem Leben immer wieder erwischen. Also es geht schon ;)

Nicht so furchtbar häufig wie bei anderen, aber immerhin.

Leider leider hab ich mich in die Falschen verliebt, aber das weiß man vorher ja nicht. Und ich hab viel dazugelernt und meine Erfahrungen gesammelt.

Heute achte ich auf ganz andere Dinge als früher - nur eines hat sich halt nicht geändert, ich muss ihn körperlich anziehend finden. Aber ich find, das ist auch sehr wichtig.

Nur find ich körperlich ja noch weniger Männer anziehend als interessant *lach*

Aber wird schon. Es wird die Kombination kommen, die zu mir passt.

Nein, du bist sicher nicht allein damit. Ich kanns halt einfach nicht, irgendwen zu haben, nur damit ich wen hab. Das hab ich in jungen Jahren ein paar mal probiert, dass ich mich auf manche "eingelassen" hab, die total verliebt in mich waren - ging gar nicht. Hab richtig körperliche Probleme bekommen, entweder war mir sauübel oder ich hab Ausschläge bekommen :eek:

Und meistens haben sie mich zu Tode gelangweilt.

Aber WENNS dann mal bei mir eingeschlagen hat, dann richtig - mit Feuer und Granaten. Hatte sogar mal eine Liebe auf den ersten Blick - als ich ihm begegnete und von einem Freund vorgestellt habe, wusste ich, der gehört mir - ging ihm genauso ;)

Das Wichtige ist, dass du mit dir zufrieden bist. Und dich auch allein GANZ fühlst. Dann ist es auch ok, alleine zu sein.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.254
#22
Oh man, ich hoffe du warst damit nicht die Ausnahme der Regel ;) Wobei, ich würde es dir natürlich auch gönnen dann.

Vielen Dank jedenfalls für deine Zusprüche, die haben mir sehr geholfen :)
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.254
#23
Hallo Idontknowaboutthis
es geht hier um die Bewältigung von Konflikten.
so lange ein Mensch mit sich nicht im Reinen ist,
Zweifel hat oder einfach auch Trauer_Beistand braucht,
begleiten wir ihn hier.
Jeder Mensch hat seine eigene Art der Problembewältigung
manche haken das ab und schauen nach vorn,
andere brauchen noch ein Weilchen Ermunterung.
Klar lesen wir gern, auch übermorgen noch, wie es dir grad geht,
was du fühlst und was du unternimmst um dir selbst Gutes zu tun.
Hatte mich hierfür gar nicht bedankt!! Vielen Dank für die lieben Worte :) Ich versuche sie mir zu Herzen zu nehmen und mich nochmal zu trauen, sollte noch einmal etwas aufkommen :) <3
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.254
#24
Ich hab mir mal überlegt, dass ich dieses Thema gerne updaten würde, weil das ja überhaupt nicht mehr aktuell ist und daher auch irgendwie einen falschen Eindruck vermittelt, wenn man es liest... Jetzt muss ich aber wieder so weit zurückdenken, um den Anschluss an das hier noch aufgeschriebene "Ende" zu finden. Ich versuche mich nicht zuuu lang zu fassen.

Das gegenseitige Blockieren hielt damals jedenfalls nur zwei Wochen oder so. Danach folgte mal mehr, mal weniger Kontakt, aber es war nie wieder so unbefangen wie ganz zu Beginn in unserer Freundschaft und das habe ich auch immer ein bisschen vermisst.
Juli 2017 ging er dann wieder eine Beziehung ein. Das Mädchen kannte er zu dem Zeitpunkt noch nicht lange und als ich ihn damals fragte, ob er denn verliebt sei, verneinte er. Das war der Moment, in dem ich mir dachte nun komplett mit ihm abgeschlossen zu haben. Ich bin sehr schlecht darin Dinge durchzuziehen, hinter denen ich nicht mit vollem Herzen stehe und in dem Moment hatte ich das Gefühl das erste Mal so richtig die "Klarheit" zu haben, dass wir sowieso nicht zusammen passen würden. Noch mal eine Beziehung zu führen, in der ich eher halbherzig involviert wäre, wäre der absolute Albtraum für mich gewesen und ich hatte wohl angenommen, dass er nach der Beziehung, die er im Nov 16 beendet hatte, ähnlich denken würde. Aber nö, anscheinend nicht.
Diese Erkenntnis enttäuschte mich noch mal, aber von da an war ich der Überzeugung, dass es besser so war, obwohl er mir trotzdem noch fehlte.
Unser Kontakt blieb - mal mehr, mal weniger.
Man spule etwas über ein Jahr nach vorne: Im Oktober 2018 trennte er sich von seiner Freundin aus Mangel an Gefühlen. Ich hatte gerade ein riesiges Gefühlschaos durch (alles in dem nur 10 Seiten langen Liebeskummer-Thread zu lesen) und somit waren wir beide gleichzeitig damit beschäftigt, emotional mit etwas abzuschließen. Dadurch wurde unser Kontakt schnell wieder sehr viel, vertraut und intim und es kamen bald wieder gegenseitige Gefühle auf. Er versuchte das ab und an anzusprechen, aber das wurden dann jedes Mal schnell Gespräche über die Vergangenheit, in denen er sich letztlich viel zu erklären versuchte und es führte zu nichts, bis ein guter Freund von ihm uns auf einer Party bei sich zu Hause in sein Zimmer schloss und uns aufforderte erst wieder rauszukommen, wenn wir ein Gespräch geführt hätten, das uns weiter bringt. Da saßen wir dann also - er sagte, er hätte Angst davor mit mir zusammen zu kommen, ich sagte ich hätte mehr als nur ein Bedenken eine Beziehung betreffend. Wir besprachen es eine Weile und landeten schließlich bei dem Punkt, dass wir es wohl einfach probieren müssten. So kamen wir also Ende Dezember 2018 doch noch zusammen.

Bis jetzt ist es eine wirklich schöne Beziehung. Ein Freund von ihm sagt immer wieder, dass wir das schon vor zwei Jahren hätten haben können; er hat schon vor zwei Jahren meinen Freund (Z) gefragt, was das solle und was er sich dabei denken würde die Beziehung zu der anderen einzugehen. Ich denke für mich war es gut diese zwei Jahre noch zu haben. Das denkt man natürlich nicht, wenn man Liebeskummer hat, aber rückblickend könnte man das sicher oft so sehen. Als ich 2016 den sehr starken Liebeskummer wegen Z hatte, ging ich jedenfalls noch davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit jemanden zu treffen, mit dem es so gut passen würde, so unglaublich niedrig ist, dass mein Kummer mehr als nur berechtigt wäre. Ich habe dann auch viele, viele Männer kennen gelernt, die das für mich alle nur bestätigt haben. Schon beim ersten Date war das oft klar. Aber letztes Jahr hatte ich dann gleich mit zwei Männern zu tun (siehe Liebeskummer-Thread), die beide wirklich gut waren. Und das gibt mir irgendwie sehr viel; die Bestätigung zu haben, dass es durchaus mehr als einen gibt.

Wo ich an die vielen Männer zurückdenke, die alle nicht gepasst haben. Das hatte meistens einen ganz banalen Grund:
Damals in der Schule haben Jungs immer die Mädchen geärgert, die sie toll fanden. Ich weiß gar nicht genau, warum. Weiß das einer von euch?
Mein Exfreund war jedenfalls ebenfalls einer, bei dem ich öfter das Gefühl hatte, dass er mich kleiner machen wollte und auch bei den Begegnungen, die ich in meiner Singlezeit hatte, waren des öfteren Männer dabei, die mich im Flirt "beleidigt" haben. Merkwürdig, oder? Warum? Unsicherheit? Oder einfach ein fragwürdiger Humor? Und ich bin da eigentlich nicht so sensibel, hab auch meistens im gleichen Ton gekontert, aber ich fands schon unpassend. Oder: Wenn ich mit Freundinnen aus war, gab es auch oft Männer, die uns im Flirt miteinander verglichen haben. Auch ganz ganz unpraktisch. Da kam dann zum Beispiel "Du bist bestimmt die Sportlichere von euch beiden". Auch da: Warum?
Das schlimmste (und dadurch irgendwo auch unterhaltsamste) Date, das ich hatte, war einer, der hatte sein Handy die ganze Zeit auf dem Tisch liegen und hat immer, wenn es vibriert hat, draufgeguckt und irgendeinen Frauennamen gesagt. Wo lernen Männer denn sowas?
Ich ging wirklich lange davon aus, dass Männer entweder schlagfertig sind und dann aber auch oft von oben herab, oder sehr nett, dafür aber nicht schlagfertig. Dass es die Kombination schlagfertig, aber nie von oben herab gibt, hat sich mir meinem Gefühl nach erst sehr sehr spät offenbart. Was denkt ihr dazu?
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.393
#25
Hi Idkat, freut mich sehr, dass du erzählst, wie das letztlich alles ausgegangen ist. Das passiert hier viel zu selten. Wie oft würde mich interessieren, wie Geschichten ausgehen, aber die meisten erzählen sie nicht. Vielen Dank dafür! Und total schön, dass es ein Happy End wurde und du jetzt glücklich bist!

Ich musste bei den Fragen lachen, die du gestellt hast. Ich will mal darauf eingehen.

Damals in der Schule haben Jungs immer die Mädchen geärgert, die sie toll fanden. Ich weiß gar nicht genau, warum. Weiß das einer von euch?
Da ist mir spontan eine Anfangsszene eines Films eingefallen, wo sich am Spielplatz ein kleines Mädchen bei seiner Mutter beschwert, dass ein Junge gemein zu ihm war. Die Mutter erklärte ihr daraufhin, dass er das nur macht, weil er sie gern hat.

Ist es der Film "Er steht einfach nicht auf dich"? - könnte sein. Ich weiß es leider nicht mehr. Aber jedenfalls mit dieser Erklärung wächst das Mädchen dann heran und das könnte ein Grund sein, wieso sich so viele vieles gefallen lassen, was mit Liebe nichts zu tun hat...?

Mich erinnerte deine Frage an meine Kindheit/Jugend zurück und mir fiel ein, wie oft ich Buben nachgelaufen bin und sie geschlagen habe :lol: Und einmal musste ich mich sogar im Unterricht in die Ecke stellen, weil mir mein Sitznachbar ständig ins Heft "Willst du mich heiraten?" geschrieben hat - beim strengsten Lehrer, den wir hatten - und ich mich ständig deswegen ärgerte und ihn zurecht wies und irgendwann der Lehrer fand, dass ich den Unterricht störe. Oh Mann... :lol:

Warum sie das machen? Keine Ahnung.

Mein älterer Bruder war aber auch gemein zu mir... aus Liebe? Naja :lol:


waren des öfteren Männer dabei, die mich im Flirt "beleidigt" haben. Merkwürdig, oder? Warum? Unsicherheit? Oder einfach ein fragwürdiger Humor?
Das ist für mich kein Flirt, wenn er mich beleidigt. Da wär das Gespräch zu Ende. Also beim Flirten haben mich Männer eigentlich noch nicht beleidigt, mir fällt jedenfalls keine Situation ein. Oder meinst du statt Flirt Anmache? Das sind für mich zwei verschiedene Sachen. Flirten ist schön und beruht auf Gegenseitigkeit. Anmache kann oftmals plump ausfallen - und da denke ich, ist es aus Unsicherheit.

Da kam dann zum Beispiel "Du bist bestimmt die Sportlichere von euch beiden". Auch da: Warum?
Meine Güte, was für ein Trottel :lol: Ja ich glaube, das ist auch Unsicherheit. Ein Tritt ins Fettnäpfchen sozusagen.

as schlimmste (und dadurch irgendwo auch unterhaltsamste) Date, das ich hatte, war einer, der hatte sein Handy die ganze Zeit auf dem Tisch liegen und hat immer, wenn es vibriert hat, draufgeguckt und irgendeinen Frauennamen gesagt. Wo lernen Männer denn sowas?
Wow, das hatte ich noch nie! Da hast du aber ein spezielles Exemplar erwischt. :lol: Ja, vielleicht kann das wer beantworten, steht sowas in Ratgebern?

Ich ging wirklich lange davon aus, dass Männer entweder schlagfertig sind und dann aber auch oft von oben herab, oder sehr nett, dafür aber nicht schlagfertig. Dass es die Kombination schlagfertig, aber nie von oben herab gibt, hat sich mir meinem Gefühl nach erst sehr sehr spät offenbart. Was denkt ihr dazu?
Ich denke, das hat einerseits etwas mit Reife zu tun und andererseits damit, in welcher Gesellschaft man sich bewegt.

Aber auch, ob man einfach auf der selben Wellenlänge liegt. Du magst es vielleicht, dass jemand schlagfertig ist - anderen ist das nicht wichtig.

Von oben herab geht gar nicht. Solche Männer haben ein Problem. Hauptsächlich mit sich.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.197
#27
Da will ich noch klarstellen: ich bin ihnen nachgerannt und habe sie geschlagen, weil sie gemein zu mir waren - nicht weil ich sie mochte :lol:
Haha, gut dass du das klargestellt hast - ich dachte schon ... :101:

Dass es die Kombination schlagfertig, aber nie von oben herab gibt, hat sich mir meinem Gefühl nach erst sehr sehr spät offenbart. Was denkt ihr dazu?
Die Frage hab ich mir noch nie gestellt. Wahrscheinlich weil ich da eher Täter wäre als Opfer :053: Anscheinend habe ich einen eher derben Humor, der nicht immer als solcher verstanden wird, besonders von Menschen, die bestimmte Dinge, die ich im Scherz sage, von anderen (zB Mutter in Kindheit) als tiefernste Vorwürfe zu hören bekommen haben. Wenn sie dann noch aus einer angeblich humorlosen Gegend kommen, ist es ganz gefährlich :mrgreen: Bei einem Ex ging es mir so, da hab ich ihm gegenüber einfach damit aufgehört. Bei meinem jetzigen Freund war das schon lange bevor wir was miteinander angefangen haben, dass wir uns "aufgezogen"haben; Zuhörer hätten das wohl auch als "Beleidigung" verstehen können. SO mach ich das aber nur mit Menschen, die ich mag (und die das vertragen, s.o.). Das erinnert irgendwie an die Jungs aus der Kindheit, die idkat erwähnt hat, aber für mich ist das eher eine Art Stilmittel. Jungs ärgern Mädchen, die sie mögen, vielleicht deswegen, weil ihnen das in dem Alter vor anderen Jungs peinlich ist, ein Mädchen zu mögen und weil sie Schiss haben dass das Mädchen sie doof findet - also vielleicht eine unbeholfene Art, das Mädchen auf sich aufmerksam zu machen? (Vielleicht ist das ja auch bei mir so, auch wenn ich das natürlich vehement bestreite :eusa_doh::mrgreen: )
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.254
#28
Hallo ihr beiden! :)

Freu mich, dass ihr geantwortet habt!

Wie gesagt empfinde ich mich eigentlich auch nicht als so sensibel.. In meiner Familie ist das auch der normale Ton, dass man sich neckt oder "verspottet". Ich biete da auch wirklich viel Angriffsfläche, weil ich sehr chaotisch bin, ständig was verliere oder vergesse, mich dauernd verlaufe, schlechtes Zeitmanagement habe, eine Katastrophe in der Küche bin (ich bin auch der festen Überzeugung, dass das die Art und Weise ist, auf die ich mal sterben werde: Ein Küchenunfall), oft umknicke oder stolpere, oft in Gedanken bin und erst spät merke, dass jemand mit mir geredet hat, permanent Unordnung um mich herum erzeuge.... Wenn man das nicht mit Humor nehmen würde, würde man es mit mir wohl kaum aushalten, denke ich. Deshalb hatte ich es, als Peachy mich im anderen Thread gefragt hatte, was ich an B mögen würde, auch als positiv aufgelistet, dass er sich auf eine liebevolle Art immer über mich lustig gemacht hat. Wenn ich beim zweiten Date schon zum fünften Mal stolpere, weiß ich es zu schätzen, wenn der andere belustigt sagt "Das nächste Mal nehmen wir vielleicht einfach das Taxi zum Supermarkt."

Es folgen jetzt Beispiele von Männern, die ich nach der ersten Begegnung oder spätestens dem ersten Date nicht weiter kennen lernen wollte:
Zum Beispiel einer, der, nachdem man sich eine Weile nett unterhalten hatte, sagte "Ich würde dich wirklich gerne kennen lernen, obwohl ich davon ausgehe, dass du vermutlich auch ziemlich anstrengend sein kannst." Was ist da das Motiv dahinter, wenn man sich noch gar nicht kennt? Und wie soll in seiner Ansicht nach reagieren? Mich bedanken? Und als ich dann antwortete "Wow, welch eine Ehre, aber ich glaub da hab ich Kopfschmerzen", kam "Siehst du, ich wusste, dass du schnell eingeschnappt bist."
Oder einer, der zu meiner Freundin sagte "Ihr seht ja alle gut aus, aber was das Tanzen angeht, könntest du dir noch was von deiner Freundin da hinten abschneiden". Was soll sie sagen? "Danke für den Tipp! Ich würde dich sehr gerne beeindrucken, wenn du mir nur die Chance geben würdest!"?
Oder einmal meinte einer zu mir "Das einzige, was Emanzipation gebracht hat, ist, dass Männer jetzt auch kochen und bügeln können und Frauen immer noch nichts anderes können." Ist das witzig? Wo ist denn die Pointe? Dann kam "Das Schweigen interpretiere ich als Zustimmung" und ich meinte "Das Schweigen solltest du eher als verloren gegangene Lust mit dir zu reden interpretieren" und dann kam "Aber ist doch so", dann bin ich weggegangen.
Oder einer in einem Club, der ganz klar an meiner Freundin interessiert war. Ich hab versucht mich so ein bisschen zurück zu halten und Abstand zu ihnen zu gewinnen, damit die die Möglichkeit haben sich näher zu kommen, weil meine Freundin ihn auch toll fand. Dann sagte er irgendwas zu ihr und sie hat gelacht. Dann guckte er zu mir rüber, kam zu mir und sagte "Und du auch." ich: "Was ich auch?" er "Du kannst auch mal ein bisschen mehr mit den Hüften schwingen." - Ich hab ihn kurz angeguckt, mich umgedreht und bin in einen anderen Raum gegangen. Meine Freundin ist mir dann hinterher und ich hab sie gefragt, ob er das zu ihr auch gesagt hat und warum sie gelacht hat. Sie: "Ich fands nicht schlimm." Jaa, aber ich lache doch nicht bei "nicht schlimm". Da lächel ich vielleicht höflich, aber lachen tue ich doch, wenn etwas witzig ist. Und Entschuldigung, aber da kann er sich doch ein bisschen mehr Mühe geben und nicht einfach irgendeinen Appell aussprechen und erwarten, dass das schon reicht, um witzig zu sein! Bin ich da zu zickig, dass ich da nicht lache?
Und jetzt kommen wir noch zum "schlimmsten" Date: Das Kennenlernen war auf einer Party und eigentlich meiner Ansicht nach gar nicht so schlecht. Ich kniete gerade auf dem Boden vor dem Gefrierschrank und suchte nach Gin, da stellte er sich neben mich und sagte "Du hast schon mal die richtige Höhe". Ich drehte mich um, sah dass mein Kopf auf Höhe seiner Hüfte war, lachte und sagte "Mutig so als erster Satz. Willst du auch was trinken?". Wir unterhielten uns ne Zeit lang, verstanden uns gut, er fragte nach meiner Nummer, ich gab sie ihm, wir schrieben die Tage darauf - alles gut.. Dann das Date: Er holte mich am Bahnhof ab und das allererste war, dass er ein Kompliment für meine Handtasche aussprach und auf ihr nachsah, von welcher Marke die sei. Ich dachte mir, gut, vielleicht mögen das ja manche Frauen, die Wert auf Marken legen. Kann er ja nicht wissen, dass ich keine Ahnung davon habe und die nur gekauft hab, weil sie die richtige Größe hatte. Ich habe ihn aber aufgeklärt, dass dies so sei. Wir gingen ins Restaurant, er fragte was ich so mache, ich fragte was er so mache, da erzählte er mir erst mal wie viel er verdient. Ich kann damit zwar nicht viel anfangen, aber da es offenbar etwas war, worauf er stolz war, sagte ich zumindest "Voll gut :)". Dann erzählte er mir von seinen ganzen weiblichen Freundinnen, mit denen er regelmäßig feiern gehen müsse. Das honorierte ich mit einem ironischen "Klingt ja schrecklich, du Armer." Dann begann das, dass er immer aufs Handy sah, irgendeinen Frauennamen sagte und sofort antworten musste (mein Handy war in meiner Tasche während des gesamten Dates). Dann fragte er, ob ich kochen könne. Die Frage nervt mich beim ersten Date, aber ich antwortete "Joa. Du?" Er fragte, was ich denn so kochen könne. Sollte ich da jetzt jedes einzelne Gericht aufzählen? Kam mir irgendwie lächerlich vor, also antwortete ich "Wasser. Tee geht auch." Er: "Aha. Also ICH kann kochen: -" und zählte erstmal mehrere außergewöhnliche Gerichte auf, die ich noch nie gehört hatte. Ich registrierte ja, dass das alles gedacht war, um mich irgendwie zu beeindrucken, aber ich hatte mit meinen Reaktionen ja gezeigt, dass das so bei mir nicht funktioniert und dann nervte es mich irgendwie, dass er daran festhielt. Ich versuchte das Thema zu wechseln und vielleicht mal ein normales Gespräch zu führen, aber er kehrte immer wieder dazu zurück mit irgendwas zu prahlen. Und dann kamen eben irgendwann die "Witze" a la, dass ich ja gar nichts könne, dass ich nicht mal kochen könne, ich ja gar keine Bereicherung sei. Meine Mutter macht auch manchmal Witze, in denen sie sich fragt, wie ich überhaupt überlebensfähig bin, aber das ist was anderes. Wir haben die Dynamik dafür. Am Ende wollte er, dass wir uns wiedersehen. Ich verstehe bis jetzt nicht, warum er das wollte, aber ich habe da dann auch verneint.
Aber das sind so die Beispiele, die ich mit "von oben herab" meine. Ich finde es gibt da beim Necken einen deutlichen Unterschied, zwischen einem liebevollen Witz und einem, der scheinbar degradierend gemeint ist. Oder empfindet ihr die genannten Beispiele als auf Augenhöhe?


Peachy hat gesagt.:
Du magst es vielleicht, dass jemand schlagfertig ist - anderen ist das nicht wichtig.
Das ist es eben, ich mag das wirklich, bzw. sehe es als Must-Have an. Bei Menschen, die es nicht sind, habe ich permanent die Sorge sie aus Versehen zu dominieren und dann werde ich super vorsichtig in ihrer Gegenwart, lasse Witze weg und frage immer bei allem nach, ob das so okay ist, und das finde ich im Freundeskreis noch ok, aber als Partner könnte ich damit nicht umgehen. Das liegt einfach an mir, glaube ich, dass ich mir da dann zu große Gedanken mache.
Aber das bedeutet ja nicht, dass ich beleidigt werden will.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.393
#29
Oh Idkat, ich musste jetzt so lachen - was du alles erlebst!!!!

Also ich muss sagen, dass so mit mir keiner umgegangen ist bisher beim ersten Date. Vielleicht liegt es aber daran, dass ich mich halt auch nicht mit jedem so schnell date - das hatten wir aber schon mal zum Thema.

Mir ist nur spontan einer eingefallen, bei dem ich kurz sprachlos war. Das war etwa vor zehn Jahren und den hab ich in einem Chatroom kennengelernt. Ich kann mich echt nicht mehr so genau erinnern, auf einer Datingplattform war das sicher nicht, das war damals schon nicht so meins. Diese Chatrooms waren total lustig, weil es eben nicht ums Anbandeln ging, sondern man konnte mit allen möglichen Leuten über alles mögliche quatschen. Heute gibts sowas glaub ich gar nicht mehr. Aber ist ja auch egal. Ich hab mit ihm mehrmals telefoniert und wir verstanden uns toll und wir trafen uns dann auch. Und nach kurzem Plaudern sagt er plötzlich aus dem Nichts heraus: "Ich sehe gerne Frauen zu, wie sie es sich selbst machen". Vielleicht sagte er sogar, wie sie sich selbstbefriedigen. Es war eindeutig, was er meinte.

Da hätte ich meinen eigenen Gesichtsausdruck gerne gesehen :lol: Ich war in dem Moment so überrascht und gleichzeitig enttäuscht. Nicht, dass ich prüde bin oder was - aber wir kannten uns kaum. Das muss ich jetzt beim ersten Date einfach nicht wissen, das hat mich total abgetörnt. Das hat so gar nicht zu seinem sonstigen Umgangston gepasst. Ich hab ihm dann gesagt, dass das Gespräch in eine Richtung geht, die mir nicht gefällt und hab mich dann freundlich verabschiedet und bin gegangen.

Aber mir fällt auch ein kürzlich merkwürdiges Erlebnis ein. Ich war zur Ausbildung im Ausland und habe davor eine Woche lang jeden Abend mit einem anderen Kursteilnehmer videotelefoniert, um nochmal alles aufzufrischen und gemeinsam zu lernen. Ich mochte ihn und freute mich schon, ihn beim Kurs zu sehen. Er war allerdings 15 Jahre jünger als ich und für mich war es rein platonischer Natur. Ich fand ihn lieb. Jedoch war es dann so, dass ich ihn dann persönlich nicht gut riechen konnte. Er stank nicht, ich habe einfach ein wirklich ausgeprägten Geruchssinn und wenn es um körperliche Liebe geht, muss ich ihn schon riechen können. Ich konnte ihn aber so kaum riechen. Er hatte eine für mich unangenehme Körperausdünstung. Also auch da durchgefallen, wobei ich ja sowieso keine Kurzgeschichten will und der ja außerdem auch aus einem anderen Land angereist kam. Soweit so gut. Am zweiten Kurstag beschlossen wir, den Nachmittag gemeinsam zu verbringen, nochmal ein paar Dinge durchzubesprechen und ich schlug vor, das in meinem Hotelzimmer zu tun. Der Tag war regnerisch und ich hatte so ein tolles Hotelzimmer, das eigentlich eine kleine Wohnung war, weil es auch eine kleine Küche hatte. Und da ich sowieso am Vortag einkaufen war und das alles ja auch wegkommen sollte mit der Zeit, dachte ich mir nichts dabei und sagte ihm, dass ich uns auch was kochen werde. Ich koche ja gern.

Als ich mit Kochen fertig war und wir gegessen haben, sagte er plötzlich aus dem Nichts heraus, dass er mir beim Kochen zusah und sich dachte, dass er gerne mit mir Sex hätte.

Abgesehen davon, dass ich mich körperlich null zu ihm hingezogen gefühlt habe - aber geht es noch trockener, abtörnender? Ich dachte mir in dem Moment, Junge, wenn ich Sex wollte, wüsstest du es längst und wir müssten nicht darüber reden. Ich mein, sowas merkt man doch und es kommt sowieso eins zum anderen. Da war NULL sexuelle Elektrizität in der Luft. Meine Antwort war übrigens: Ja, das verstehe ich, -ich aber nicht mit dir :lol: Oh Mann :eusa_doh:Er meinte noch, er werde das akzeptieren. Entschuldigung? Was wenn nicht? Wenn ers nicht akzeptiert, was dann? Er muss es akzeptieren, es bleibt ihm ja gar nichts anderes übrig! Ich überspielte die Situation mit Lässigkeit, er wurde dann auch nicht weiter aufdringlich, er wollte mich nur einmal umarmen und einen Kuss auf die Wange geben.... der war so ultrafeucht, waaah.

Naja. So viel zum Thema, Mann und Frau können einfach so befreundet sein. Der Kontakt hat sich jetzt aufs Minimalste reduziert, es geht nur noch um irgendwelche Schulunterlagen oder Fragen diesbezüglich. Und das selten.

Oh Mann, ich hab das erfolgreich verdrängt gehabt...

Ich habe eine Frage bezüglich deiner Freundin, die wegen dem Hüftschwung gelacht hat. Hat sie Erfolg bei Männern? Wie ist sie so?

Ich brauche es auch schlagfertig. Mir geht es wie dir, dass ich mich dann schnell dominant fühle, wenn er es nicht kann und mich total langweile. Also Männer, die das nicht können, empfinde ich schnell als langweilig.

Gemein oder Beleidigend geht natürlich nicht. Da verliere ich auch sehr schnell das Interesse.

Es muss halt passen. Die gleiche Wellenlänge eben.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.197
#30
Oh Idkat, ich musste jetzt so lachen - was du alles erlebst!!!!
Ging mir genauso :LOL::LOL:
Am zweiten Kurstag beschlossen wir, den Nachmittag gemeinsam zu verbringen, nochmal ein paar Dinge durchzubesprechen und ich schlug vor, das in meinem Hotelzimmer zu tun.
An dem Punkt dachte ich: O.M.G - ein Kardinalfehler!! War es dann ja auch. Ich würde never ever einen Mann mit auf mein Hotelzimmer nehmen, mit dem ich mir auf dem Erotiksektor nichts vorstellen kann. Nicht mal einen Kollegen, den ich seit 20J kenne und wo seit 20J nichts gelaufen ist (trifft schließlich auch auf meinen Freund zu). In meinem Job kommt es öfter vor, dass man mit Kollegen im selben Hotel übernachtet und auch noch am Abend zusammensitzt, und dass man aus einem Zimmer noch irgendwelche Unterlagen holen muss oder so, aber da ist es absolut üblich, dass der andere dann draußen wartet oder schon mal vorausgeht. Zimmer sind Intimsphäre und damit tabu (schließlich liegt da zB der Schlafanzug auf dem Bett oder eben keiner usw) - außer eben man hat irgendwelche Hintergedanken.
Das ist es eben, ich mag das wirklich, bzw. sehe es als Must-Have an. Bei Menschen, die es nicht sind, habe ich permanent die Sorge sie aus Versehen zu dominieren und dann werde ich super vorsichtig in ihrer Gegenwart, lasse Witze weg und frage immer bei allem nach, ob das so okay ist, und das finde ich im Freundeskreis noch ok, aber als Partner könnte ich damit nicht umgehen.
Ich brauche es auch schlagfertig. Mir geht es wie dir, dass ich mich dann schnell dominant fühle, wenn er es nicht kann und mich total langweile. Also Männer, die das nicht können, empfinde ich schnell als langweilig.
Kennt ihr so viele Menschen, mit denen ihr so ein Ping Pong spielen könnt? Also ich nicht. Daher: Wenn das ein Ausschlusskriterium für mich wäre, hätte ich jetzt gerade meinen ungefähr ersten Freund :unsure:. Früher dachte ich, "Humor" wäre ein Must Have für mich, hab dann aber festgestellt dass es sogar ohne das geht. Der Mann an den ich dabei denke war trotzdem alles andere als langweilig, die Gespräche mit ihm waren sogar außerordentlich interessant. Erst recht muss der Mann (oder Freundinnen) nicht denselben Humor haben wie ich, das ist nämlich noch sehr viel seltener. Intellektuell und rhetorisch muss er schon was auf dem Kasten haben = auf Augenhöhe sein, man muss insgesamt vernünftig mit ihm kommunizieren können, aber das reicht für mich, um nicht das Gefühl zu haben ich sei ihm überlegen. Bin ich dann ja auch nicht, meiner Meinung nach.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben