Fremdgehen

K

Kate94

Gast
#1
Hallo liebes Forum,

vor ein paar Monaten bin ich mit einem anderen Mann meinem Verlobten fremdgegangen. Und das paar Mal. Ich hasse mich dafür und bedauere es zutiefst.

Die Situation damals war so, dass mein Verlobter mir plötzlich den Kontakt mit einer Freundin verboten hat, oft grundlose Anschuldigungen aussprach, mich dazu bewegen wollte, meine Arbeit zu kündigen und oft mal unter Alkohol handgreiflich geworden ist. War Alkohol im Spiel, war ein Grund zum Streit sogar schon, wenn Gegenstände zuhause seiner Meinung nach an der falschen Stelle wären.

Ich sollte nur duschen, wenn er da ist. Am besten nie alleine rausgehen… ein Grund für dieses Verhalten gab es wirklich nicht. Meine Familie hat er wörtlich auch durch den Schlamm gezogen, obwohl es auch dafür keine Gründe gab. Mal gucken die ihn komisch an, mal hat er das Gefühl sie würden ihn nicht mögen - und so ist es nicht.

Betrogen hat er mich auch schon. Soweit ich weiß nur ein Mal mit einer Frau, die es für Geld macht, das haben wir aber damals noch geschafft und uns zusammengerafft.

Danach wollte ich ihn oft verlassen, ich habe es aber nie geschafft. Auch der größte Krach wurde am nächsten Tag doch harmloser gemacht und es wurde wieder ruhig für paar Tage, paar Wochen und dann war wieder was.

Im letzten Sommer haben wir einen neuen Nachbar bekommen. Dieser kriegte an einem Abend alles mit, was bei uns abging. Sprach mich darauf an, wir redeten wo ich alleine war und er machte mir klar, wie falsch das alles ist. Irgendwann wurde es mehr. Das Ganze endete dann so, dass ich herausfand, dass er in einer glücklichen Beziehung eigentlich ist. Wir zogen mit meinem Freund aus und der Kontakt brach ab. Eines Tages antwortete er einfach nicht und ich fragte nicht mehr nach.

Das ist jetzt 7 Monate her. Ich bin immer noch in der Beziehung und denke immer noch an den anderen Mann. Das Fremdgehen macht mir zu schaffen. Ich komme einfach nicht weiter. Ich frage mich die ganze Zeit, ob ich es nur damit gerechtfertigt habe und in Wirklichkeit einfach damals hätte gehen sollen, bevor ich mich auf den anderen eingelassen habe. Und oft frage ich mich, ob ich nicht einfach aus Angst die Beziehung fortsetze, obwohl ich eigentlich unglücklich bin. Obwohl ich gestehen muss, dass es Tage gibt, wo es zwischen uns ganz normal läuft und ich wieder Hoffnung habe. PS. Wir sind seit 11 Jahren zusammen und er möchte auch bald heiraten, bei jedem Streit seit er mir den Antrag gemacht hat, nimmt er diesen zurück und sagt mir, dass er das bedauern würde. Den Antrag hat er mir vor 2 Jahren gemacht und aus unterschiedlichen Gründen mussten wir die Hochzeit immer vor uns hinschieben. Nun soll es im Oktober passieren.

Ich würde mich freuen, wenn jemand seine Meinung dazu sagen sollte.

Danke!
 
Anzeige:
Dabei
3 Jan 2019
Beiträge
1.444
Alter
60
#2
Obwohl ich gestehen muss, dass es Tage gibt, wo es zwischen uns ganz normal läuft und ich wieder Hoffnung habe. PS. Wir sind seit 11 Jahren zusammen
Ich kenne das nur so, dass es Tage gibt, wo es auch mal schlecht läuft, aber das ist die Minderheit. Bei Dir scheint das Normale in der Minderheit zu sein und das ist schlecht. Wie konntest Du das 11 Jahre lang ertragen?

Eine Beziehung fortsetzen, obwohl Du unglücklich bist, ist doch Blödsinn. Schon gar nicht würde ich unter diesen Umständen heiraten wollen. Ziehe einen sauberen Schlussstrich, trenne Dich von Deinem Verlobten und lebe mal DEIN Leben.

Falls Du antworten willst, müsstest Du Dich kostenlos und anonym registrieren.
 
Dabei
23 Nov 2016
Beiträge
655
#4
Lies dir nochmal durch, was du über deinen Verlobten geschrieben hast. Unabhängig davon, ob er objektiv gesehen wirklich so schlimm ist, wie du ihn darstellst, wird doch klar, dass du ihn überhaupt nicht liebst und nur aus Verlustangst und Gewohnheit mit ihm zusammen bist.
Wenn ihr heiratet, wird dadurch deine Beziehung doch nicht besser, sondern du manövrierst dich immer mehr in eine ausweglose Situation, in der du immer abhängiger von deinem Freund wirst. Der andere Mann ist natürlich auch keine Option. Kein Mann wird dich „retten“ und aus deinem Leben ein Ponyhof zaubern. Du musst selbst dafür sorgen, dass es dir gut geht. Diese Aufgabe kann niemand anderes für dich übernehmen.
Nimm dein Leben und deine Zufriedenheit selbst in die Hand und versuche, dir eine lebenslange Ehe mit deinem jetzigen Freund mal realistisch vorzustellen.
Wenn du ihn heiratest, ohne dass du ihn liebst, betrügst du ihn ein weiteres Mal.
 
Dabei
22 Mrz 2021
Beiträge
1.035
#5
Ich hasse mich dafür und bedauere es zutiefst.
Wieso das denn? Denn
Die Situation damals war so, dass mein Verlobter mir plötzlich den Kontakt mit einer Freundin verboten hat, oft grundlose Anschuldigungen aussprach, mich dazu bewegen wollte, meine Arbeit zu kündigen und oft mal unter Alkohol handgreiflich geworden ist. War Alkohol im Spiel, war ein Grund zum Streit sogar schon, wenn Gegenstände zuhause seiner Meinung nach an der falschen Stelle wären.

Ich sollte nur duschen, wenn er da ist. Am besten nie alleine rausgehen… ein Grund für dieses Verhalten gab es wirklich nicht. Meine Familie hat er wörtlich auch durch den Schlamm gezogen, obwohl es auch dafür keine Gründe gab. Mal gucken die ihn komisch an, mal hat er das Gefühl sie würden ihn nicht mögen - und so ist es nicht.
- das ist mMn nicht nur eine rote Flagge, sondern ein ganzes rotes Flaggenmeer.
Schade, dass du nur fremd- und nicht gleich richtig gegangen bist. Nicht unbedingt zu einem anderen Mann, aber auf jeden Fall weg von deinem jetzigen.
Grund für Gewissensbisse sehe ich für dich allenfalls, wenn du länger mit ihm zusammenbleibst, ihn gar heiratest.
Und der Grund für Gewissensbisse wäre mMn nicht dein Seitensprung - okay, kein Ruhmesblatt, aber auch kein Grund für Selbsthass -, sondern die Tatsache, dass du dir mit diesem Mann womöglich dein Leben versaust.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben