Der Beziehungsalltag hat gesiegt.

Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
535
Auf was musst du es drauf ankommen lassen? Izzy, es liegt alleine in deiner Hand. Du bist selber verantwortlich für dich.
Ich habe die Befürchtung, dass sie wieder weinend vor meiner Tür stehen wird. Und in dem Moment nicht die Tür zu öffnen würde mir zeigen, dass ich auf den richtigen Weg bin.

Hallo Izzy
mal eine ganz andere Frage, weil du mich in dein Argumentierei zur Zeit sehr an einen Angehörigen von mir erinnerst,
trinkst du eigentlich ab und zu mal?
ich meine nicht, dass normale Bier in der Kneipe mit Kumpels, sondern so am Tag mal zwischendurch.
Ich trinke schon vermehrt in letzter Zeit. Nicht über Tag aber Abends.

Und deiner klammernden Seite kannst du weiss machen, es dient dazu, dass sich deine Ex mehr um dich bemühen muss
Das ist doch im Endeffekt das, was ich tue.
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
535
Ich mache gerade das Geburtstagsgeschenk für den Kleinen fertig.
Über die Einladungskarte habe ich mich total gefreut, gleichzeitig zerreißt es mir mein Herz, dass ich nicht kommen kann.
Ich habe lange überlegt, ob ich nicht doch hinfahre, aber machen wir uns nichts vor... Es wäre besser nicht zu erscheinen.

Ich weiß, dass ich ihm fehle, darum viel mir die Entscheidung auch so schwer.
Fakt ist aber; Ich wurde dreimal abgesägt und wurde wie Scheiße behandelt, seit Wochen herrscht Funkstille, da kann nicht plötzlich so tun, als würden wir uns gut verstehen.
Zumal die Familie mit Sicherheit auch bescheid weiß. Und damit meine ich nicht über die Wahrheit, sondern ihre verschrobene Darstellung der Dinge.
Da erspare ich mir und allen Anwesenden lieber die peinliche Stille an der Kaffeetafel und verschicke das Paket per Post.

Allgemein dreht sich mir der Magen um, wenn ich an die ganzen bevorstehenden Feiertage denke.
"Die schönste Zeit des Jahren." nur leider nicht für mich.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.216
Find ich schön von dir, dass du ihm was schickst. Er wird sich sicher freuen und du zeigst dich damit auch - finde ich - von deiner besten Seite, was ja nur gut sein kann.

Ich bin nicht so ein Fan von Weihnachten und Silvester. Empfinde die Erwartungshaltung gegenüber diesen Tagen immer als viel zu groß. Aber fahr doch vielleicht weg? Mach was neues, Blick nach vorne...

Wünsch dir alles Gute.
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
535
Find ich schön von dir, dass du ihm was schickst. Er wird sich sicher freuen und du zeigst dich damit auch - finde ich - von deiner besten Seite, was ja nur gut sein kann.
Das denke ich auch. Auch wenn ich nicht da sein kann, soll er sehen, dass ich ihn nicht vergessen habe.
Hätte nur nicht gedacht, dass mich diese Einladung so zurück wirft.

Ich bin nicht so ein Fan von Weihnachten und Silvester. Empfinde die Erwartungshaltung gegenüber diesen Tagen immer als viel zu groß.
Die letzten Jahre war diese Zeit wirklich schön. Ich mag dieses Familiäre und Gemütliche.
Habe jeden Kitsch immer gerne gemacht. Von Kekse backen bis Weihnachtsbaum schmücken.
Ich merke jetzt schon, dass es ein harter Monat werden wird.

Aber fahr doch vielleicht weg? Mach was neues, Blick nach vorne...
Ich muss das Beste daraus machen. Leider bin ich in einem Alter, wo jeder die Zeit mit seiner Familie verbringt.

Wünsch dir alles Gute.
Danke, dir auch.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
3.958
Hätte nur nicht gedacht, dass mich diese Einladung so zurück wirft.
Ich kann das sehr gut verstehen, würde mir genauso gehen. Deine Entscheidung - Geschenk ja, hingehen nein - finde ich goldrichtig.

Leider bin ich in einem Alter, wo jeder die Zeit mit seiner Familie verbringt.
Das ist keine Altersfrage. Ich fahre schon seit sehr vielen Jahren meist über Weihnachten alleine weg. Was andere da machen ist mir wurscht. Meine Familie akzeptiert es (bleibt ihnen auch nix übrig) und ich finds super.

Ich fand eher Silvester kurz nach einer Trennung blöd, aber da kann man zb um 2200 Uhr Ohropax rein und ins Bett gehen.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.216
Kenne Leute die gehen an Silvester ins Theater oder Kino. Klar denkt man zurück und ist kurz wehmütig, aber deshalb kann es einem ja trotzdem grundsätzlich gut gehen und man kann was schönes machen.

Und dir geht es ja grundsätzlich gut. Könnte viel schlimmer sein ;)
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
535
Die Tage sind vermutlich weniger das Problem. Die werde ich schon totschlagen.
Die Zeit davor ist nur so zermürbend.
Mir fehlt das ganze Drumherum als "Familie"
 
Dabei
27 Aug 2012
Beiträge
2.221
Alter
32
Die Tage sind vermutlich weniger das Problem. Die werde ich schon totschlagen.
Die Zeit davor ist nur so zermürbend.
Mir fehlt das ganze Drumherum als "Familie"
Hast du keine eigene Familie? Also Eltern, Geschwister oder so, wo du dich anschließen kannst?

Ansonsten fahr doch inn Urlaub..alleine oder mit Kumpel(s) :eusa_think:
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
535
Doch natürlich, es ist aber nun mal nicht das Selbe.

Man kommt nicht drumrum an die Jahre zuvor zu denken.
Und ich ertappe mich dabei mich zu fragen, ob es ihr auch so geht.
Es fällt mir schwer zu unterscheiden, ob es noch etwas mit meinen Gefühlen zu ihr zu tun hat oder ob mehr die Angst davor ist, über diese Zeit alleine zu sein.
Ich meine, mir ging es doch ganz okay die letzten Wochen.

Hätte nicht gedacht, dass eine Einladungskarte und die Tatsache, dass die Weihnachtsfeiertage vor der Tür stehen, mir so einen Tritt in den Magen geben.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.216
goodbrother hat gesagt.:
aber ist das euer gemeinsames Kind?
Wenn ich mich richtig erinnere ist es ihrs. Wieso fragst du?

@Izzy
Wie war denn die Zeit bevor du mit ihr zusammen warst? Kannst du dich daran erinnern? War der Dezember für dich als Single schon immer super schwer, oder ist das nur jetzt wo die Trennung noch nicht so lange her ist so?
 
Dabei
18 Okt 2012
Beiträge
1.125
Wenn ich mich richtig erinnere ist es ihrs. Wieso fragst du?
Naja, ich verstehe ja, dass man vielleicht ein gutes Verhältnis zu dem Kind hatte aber wenn einen das jetzt, nach den ersten positiven Entwicklungen in letzter Zeit, wieder so dermaßen aus der Bahn wirft...Dann würde ich die Karte entsorgen und auch kein Geschenk schicken. ich würde da jetzt mal egoistisch an mich und mein Wohlbefinden denken. Hört sich vielleicht hart an aber das Ergebnis sehen wir ja in den letzten 10 Beiträgen wieder mal.
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
535
Sorry, dass ich so dumm frage aber vielleicht habe ich es überlesen...aber ist das euer gemeinsames Kind?
Nein, dass ist der Sohn von ihr und ihrem Ex-Mann.

Wie war denn die Zeit bevor du mit ihr zusammen warst? Kannst du dich daran erinnern? War der Dezember für dich als Single schon immer super schwer, oder ist das nur jetzt wo die Trennung noch nicht so lange her ist so?
Ich war nie ein großer Fan von der Weihnachtszeit als Single. Vielleicht noch als ich Anfang Zwanzig war.
Das es mich so fertig macht, liegt aber eher an der Trennung.
Es ist natürlich nicht das, was man sich vorgestellt hat... als Mann ü-30 Weihnachten mit seinen Eltern zu verbringen.

Und es ist Gewohnheit. Normalerweise ist die Zeit ab jetzt immer stressig.
Zwei Geburtstage, Zwei Familien und die Feiertage die noch kommen.
Dadurch, dass der Stress jetzt wegfällt, hat man mehr Zeit zum Nachgrübeln.

Dann würde ich die Karte entsorgen und auch kein Geschenk schicken. ich würde da jetzt mal egoistisch an mich und mein Wohlbefinden denken.
Das sehe ich anders. Der Kleine kann da nichts für und hat es nur gut gemeint.
Er ist noch zu jung um die Situation zwischen mir und seiner Mutter nachzuvollziehen.
Das Verhältnis zwischen ihm und mir und das Verhältnis zwischen mir und seiner Mutter sind für ihn zwei unterschiedliche paar Schuhe.

Sprich; Er wird nicht denken "Es ist, weil Mama und Izzy sich nicht mehr verstehen." sondern er wird denken, dass ich ihn vergessen habe.
Daher auch das Geschenk, damit er sieht, dass ich trotzdem noch an ihn gedacht habe.

Hört sich vielleicht hart an aber das Ergebnis sehen wir ja in den letzten 10 Beiträgen wieder mal.
Die Ursache ist weder die Karte, noch das Geschenk. Sondern die Tatsache, dass er mich eingeladen hat und er sich wünscht, dass ich komme und wir uns vertragen.
Das zerreißen der Karte hätte daher nichts genützt.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.268
Man kann auch ein nicht-eigenes Kind über alle Maßen lieben. Da ist es wurscht, von wem es kommt.

Wegen der Vorweihnachtszeit:

Ich versteh das. Nach meiner Trennung waren die Feiertage an sich auch nicht schlimm, sondern die Zeit davor.

Bis ich mir überlegte, was war da viel besser in meiner Beziehung? Was genau finde ich nicht so toll als Single in dieser Zeit.

Ich konnte es mir nicht beantworten. Wenn es um die Weihnachtsmärkte geht - so oft war ich in einer Beziehung nichtmal da, es war also gar nicht der romantische Aspekt. Und wie du sagst, eigentlich war es immer eine eher stressige Zeit.

Wie wäre es mit dem Versuch, es als Abenteuer zu sehen? Neugierig an die Sache gehen, als sie abzulehnen?

Heute liebe ich diese Zeit alleine. Ich kann in Ruhe durch die Weihnachstmärkte schlendern, sehe endlich mal, was da angeboten wird, kann mir Zeit nehmen und habe die nettesten Gespräche mit den Verkäufern oder Kunden. Ich kann flirten mit wem ich will und mir Zeit nehmen, so lange ich will. Ich finde das herrlich. Ich muss niemanden fragen, ob er mitkommen will, sondern ich ziehe mich an und gehe einfach, wenn ich Lust habe.

Ich beobachte in den Kaufhäusern, wie alle stressig Weihnachtsgeschenke suchen und kaufen - ich muss das nicht :) Ich genieße die Lichter und den Glitzer und vielleicht ist es auch, dass es mir bewusst ist, dass es mit Partner nicht zwingend schöner sein muss. Wenn der kein Fan von Glitzer und Weihnachtsmärkten ist, macht das meine Vorweihnachtszeit ja auch nicht schöner.

Versuch doch mal, das Ganze etwas positiver zu sehen. Jetzt sind es schon ein paar Monate her, seit du dich getrennt hast und das könntest du als Anlass nehmen, das Ganze nicht mehr als Drama anzusehen, sondern als eine Chance, viele neue Seiten des Lebens kennen lernen zu dürfen, die du mit deiner Partnerin nie kennengelernt hättest.

Fühle die Freiheit, die dir alles ermöglicht.
 
Dabei
18 Okt 2012
Beiträge
1.125
Izzy, das nehme ich dir nicht ab. Das der Kleine nichts dafür kann, dass steht doch außer Frage und auch, dass er dich vielleicht vermisst.

Aber so dermaßen labil, selbst bemitleidend und schwach, wie du wirkst, ist es meiner Meinung nach nicht zielführend.

Zu guter Letzt, ist es an sich natürlich eine tolle Geste von dir aber in deiner aktuellen Situation erhoffst du dir doch wieder einfach nur eine Reaktion deiner Ex. Sie soll sehen, dass du ein toller Mensch (was du auch bist) bist und wie sehr dich der Kleine und du ihn vermisst - wen sie verloren hat und Reue empfinden, der alten Zeiten wegen und das sie ihr ihr Fehler weh tut. Du hoffst somit weiter auf das Comeback.

Das wirst du nicht hören wollen, ich weiß aber ich glaube, dass es einfach so ist.

Übrigens sehe ich es eher als einen Schachzug von ihr, dass du die Einladung erhalten hast, als eine Geste des Jungen.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.268
Ach goodbrother, ich hab das doch an den TE geschrieben, dass ich das nachvollziehen kann - nicht dir oder dass ich dich von irgendwas überzeugen will oder nicht deiner Meinung bin oder sonst was.

Es war gar nicht an dich gerichtet.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.268
Eigentlich ging ich ja auf die Adventszeit ein.

Ich hab geschrieben, was ich meinte, beitragen zu können.

Wenn du dich in irgendeiner Weise auf den Schlipps getreten fühlst, tut es mir ehrlich leid - das war nicht in meinem Sinne.

Ich habe diese zwei ersten Sätze nur hingeschrieben, weil ich das Gefühl hatte, dass die Meinung ist, dass man die Liebe zu einem Kind abschalten kann, sobald es nicht das eigene ist oder so in diese Richtung. Vielleicht irre ich mich ja auch in der Annahme, dass das die Meinung war und hat mit mir etwas zu tun, weil ich mit einer Freundschaft brechen musste, wo ein Kind involviert ist, was ich von Herzen liebe und mir wahnsinnig leid tut, dass ich es nicht mehr sehe. Insofern verstehe ich die Liebe des TE zu dem Kind und dass das nicht so einfach ist. Mein Fehler, falls ich da was missverstanden habe.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
3.958
Und es ist Gewohnheit. Normalerweise ist die Zeit ab jetzt immer stressig.
Zwei Geburtstage, Zwei Familien und die Feiertage die noch kommen.
Dadurch, dass der Stress jetzt wegfällt, hat man mehr Zeit zum Nachgrübeln.

Versuch doch mal, das zu genießen, dass du diesen Stress jetzt nicht hast. Ich genieße das auch, unabhängig davon ob ich einen Freund habe oder nicht.

Noch was zu dem Kind: Ich erlebe das gerade bei einem Freund von mir. Dessen Freundin hat auch relativ kleine Kinder und sie hat sich nun nach einigen Jahren getrennt. Dem geht es ganz genau so wie Izzy. Er hat die Kinder wirklich geliebt und sie ihn. Er weiß nicht genau was die Mutter den Kindern über ihn und die Trennung erzählt hat. Er hat den Kontakt mit den Kindern aus Respekt vor der Entscheidung der Mutter nicht weitergeführt, das macht ihn aber fix und fertig - weil die Kinder nichts dafür können (auch da ist er wieder, dieser Satz, den man dann einfach im Kopf hat und dort herumwälzt) und das (die Trennung) nicht auf sich beziehen sollen, sich dafür nicht schuldig fühlen sollen (das geht schnell bei Kindern, auch wenn man sich das schwer vorstellen kann, weil es ja so abwegig ist). Für ihn stellt sich jetzt auch massiv das Weihnachtsproblem und das Problem, dass er sich eigentlich gar nicht richtig von den Kindern verabschiedet hat. Dass er am liebsten wieder mit der Frau/ Familie zusammenkommen würde, weil die Trennung noch relativ frisch ist, ist ein demgegenüber stark in den Hintergrund tretender Gedanke.
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
535
Bis ich mir überlegte, was war da viel besser in meiner Beziehung? Was genau finde ich nicht so toll als Single in dieser Zeit. [...]
Und wie du sagst, eigentlich war es immer eine eher stressige Zeit.
Richtig, aber stressig muss nicht unbedingt etwas negatives bedeuten.
Sie war immer der aktivere Part von uns, während ich der ruhige und gelassene Teil war.
Man hat sich prima ergänzt.
Sie hat mir den "Kitsch" gezeigt und mir hat es im Nachhinein gefallen.
Egal ob es dabei um Weihnachtsmärkte oder Kekse backen ging. Alleine wären diese Aktivitäten nichts für mich.
Es sind viele kleine Sachen die ich vermisse. Wie z.B. nach einen kalten und stressigen Tag gemeinsam baden oder unter die Decke lümmeln.

Fühle die Freiheit, die dir alles ermöglicht.
Ich versuche es zumindest.

Aber so dermaßen labil, selbst bemitleidend und schwach, wie du wirkst, ist es meiner Meinung nach nicht zielführend.
Es ist nun mal so, wie ich mich derzeit fühle. Das es natürlich nicht zielführend ist, ist mir bewusst. Daran kann ich nichts ändern.

Zu guter Letzt, ist es an sich natürlich eine tolle Geste von dir aber in deiner aktuellen Situation erhoffst du dir doch wieder einfach nur eine Reaktion deiner Ex. Sie soll sehen, dass du ein toller Mensch (was du auch bist) bist und wie sehr dich der Kleine und du ihn vermisst - wen sie verloren hat und Reue empfinden, der alten Zeiten wegen und das sie ihr ihr Fehler weh tut. Du hoffst somit weiter auf das Comeback.
Natürlich hoffe ich auf eine Reaktion, aber in erster Linie nicht von ihr.
Ich möchte, dass nicht nur der Kleine, sondern die gesamte Familie weiß, dass ich an seinen Geburtstag gedacht habe.

1. Hätte ich ein wahnsinnig schlechtes Gewissen dem Kleinen gegenüber, wenn ich nicht zumindest ein Geschenk für ihn habe.
2. Möchte ich auch, dass der Kleine und ihre Familie nicht schlecht über mich denkt. Ich weiß nicht, was sie ihrer Familie erzählt hat, aber das Erlebnis mit ihrer Schwester zeigte mir, dass ich vermutlich nicht allzu gut dargestellt wurde.

Wenn das Geschenk hilft, dass SIE auch nur 5 Minuten darüber nachdenkt, was sie mir in den letzten Monaten angetan hat, ist das natürlich ein erfreulicher Nebeneffekt.

Zum Thema "Comeback".
Ich hätte doch eins haben können, wenn ich mich drauf eingelassen hätte.
Wir hatten genug "Neustarts" und sie gab mir auch keinen Grund warum ich ihr diesmal glauben sollte, dass es ihr ernst ist.
Ich wollte es nicht, weil ich genau wusste, dass von ihrer Seite aus nur etwas Halbherziges ist.
Sie wollte mich nicht zurück, weil sie mich liebt, sondern weil jetzt die ganze "Familiezeit" kommt und sie - genau wie ich - Angst vor dieser Zeit und dem Alleinsein hat.
Im Klartext; Spätestens nach Neujahr hätte sie mich wieder abgesägt.

Übrigens sehe ich es eher als einen Schachzug von ihr, dass du die Einladung erhalten hast, als eine Geste des Jungen.
Ich weiß, dass er mich vermisst und mich gerne dabei hätte.
Sicherlich hat die Karte - genau wie mein Geschenk - einen gewissen Nebeneffekt, der ihr in die Hände spielt.

Insofern verstehe ich die Liebe des TE zu dem Kind und dass das nicht so einfach ist.
Über die Jahre entwickelt man schließlich auch eine Bindung zum Kind und umgekehrt.
Darum fiel es mir auch so schwer mich dazu durchzuringen nicht zu kommen.
Aber ich denke es ist auch nicht gut für ihn, wenn ich komme.
Er hat sich schließlich auch jedesmal Hoffnungen gemacht und hat sich gefreut, dass wir uns wieder vertragen haben.

Er weiß nicht genau was die Mutter den Kindern über ihn und die Trennung erzählt hat.
Was sie ihm genau erzählt hat, weiß ich natürlich nicht. Damals war es einfach nur, dass wir uns momentan nicht mehr so gut verstehen.

Er hat den Kontakt mit den Kindern aus Respekt vor der Entscheidung der Mutter nicht weitergeführt, das macht ihn aber fix und fertig - weil die Kinder nichts dafür können
Das verstehe ich sehr gut.
Ich denke bei mir muss ich mich und den Kleinen von den "Launen" seiner Mutter schützen.
Ich kann nicht immer mal wieder auftauchen, weil sie es nochmal versuchen will und dann wieder einen Monat verschwinden, weil sie es sich doch anders überlegt hat.

Für ihn stellt sich jetzt auch massiv das Weihnachtsproblem und das Problem, dass er sich eigentlich gar nicht richtig von den Kindern verabschiedet hat.
Das verstehe ich. Ich konnte es in dem Moment auch nicht.
Was will man auch sagen !? "Jetzt wo ich nicht mehr mit deiner Mutter zusammen bin, können wir auch keine Freunde mehr sein."
Wie gesagt, er ist noch zu jung um die Situation zu verstehen.
 
Dabei
20 Mrz 2010
Beiträge
316
Ja Mensch Izzy...

ich dachte bis vorhin dass es sich bei dem Kind um dein Kind handeln würde. Doch da es nicht dein Kind ist, ändert es die Tatsachen grundsätzlich.

Mensch, sei doch froh dass es nicht dein Kind ist. Du bist noch jung und hast noch viel Zeit eine eigene Familie zu gründen.
Du warst nichts weiter als ein nützlicher Zahl-und Bespaßungstrottel, ein klassischer Beta für Sie. Sie hat dich nie geliebt und wird es auch niemals.

Also geniesse den Umstand dass du keinerlei rechtliche Verpflichtungen für ein Kind oder eine Frau hast und geniesse deine Freiheit.
Mag ja sein, dass du eine emotionale Bindung zu dem Kind aufgebaut hast..... doch mach dir wegen dem Kind keinen Kopf.
Es ist nicht deine Aufgabe, dir Sorgen wegen dem Kind zu machen. Das Kind kommt schon ohne dich klar.

Ich lese bei dir einfach nur Angst vor dem alleine sein heraus. ... du hättest dem Kind auch nichts schenken müssen. Jeder in euren Umfeld hätte das gut verstehen können.


Mach dich nicht nicht zum Honk und lass dich nicht weiter benutzen. .. denke nur an dich! Scheiss auf das Kind und die Alte.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.216
Ich find das mit dem Geschenk immer noch gut. Ich glaube nicht, dass es nicht zu schicken dir in irgendeiner Form ein besseres Gefühl gegeben hätte. Vielleicht hätte es dich vor der Enttäuschung geschützt, falls eine Reaktion ausbleibt. Aber falls es so kommen sollte, kannst du dir immerhin sagen, dass du dich anständig verhalten hast und du dich jetzt zurücklehnen kannst. Du musst nichts bereuen.

Izzy hat gesagt.:
Ich denke bei mir muss ich mich und den Kleinen von den "Launen" seiner Mutter schützen.
Ich kann nicht immer mal wieder auftauchen, weil sie es nochmal versuchen will und dann wieder einen Monat verschwinden, weil sie es sich doch anders überlegt hat.
Das hier finde ich sehr gut.

Wie lebst du deine Tage momentan eigentlich und wie gehst du außerhalb dieses Forums mit Trauer um?
Soetwas wie zuhause vor dem Fernseher liegen und Chips essen (sorry für das Klischee, so klingt nur der Tonfall des Threads für mich), könnte ich in so einem Zustand zB gar nicht. Sowas kann ich machen, wenn ich mich gut fühle, aber wenn ich unzufrieden bin, verfalle ich bei so faulen Aktivitäten dann ganz schnell in Selbsthass. Ich in deiner Situation würde vermutlich zum Handy greifen und der Reihe nach die Kontakte durchgehen, ob jemand Zeit und Lust hat schwimmen zu gehen oder so. Ich würde mir für jeden Abend eine Aktivität suchen, außer es geht mir einen Tag wirklich gut und ich denke "heute schön alleine auf dem Sofa". Aber wie gesagt nur wenn es mir gut geht.
 
Dabei
18 Okt 2012
Beiträge
1.125
Natürlich hoffe ich auf eine Reaktion, aber in erster Linie nicht von ihr.
Ich möchte, dass nicht nur der Kleine, sondern die gesamte Familie weiß, dass ich an seinen Geburtstag gedacht habe.

1. Hätte ich ein wahnsinnig schlechtes Gewissen dem Kleinen gegenüber, wenn ich nicht zumindest ein Geschenk für ihn habe.
2. Möchte ich auch, dass der Kleine und ihre Familie nicht schlecht über mich denkt. Ich weiß nicht, was sie ihrer Familie erzählt hat, aber das Erlebnis mit ihrer Schwester zeigte mir, dass ich vermutlich nicht allzu gut dargestellt wurde.

Wenn das Geschenk hilft, dass SIE auch nur 5 Minuten darüber nachdenkt, was sie mir in den letzten Monaten angetan hat, ist das natürlich ein erfreulicher Nebeneffekt.

Sicherlich hat die Karte - genau wie mein Geschenk - einen gewissen Nebeneffekt, der ihr in die Hände spielt.
Und das ist das, was ich versuche die ganze Zeit zu sagen. Das Geschenk/Kind ist hier in deiner Situation nur Mittel zum Zweck, nicht mehr und nicht weniger. Fast schon heuchlerisch deine Situationsbeschreibung bzgl. der empfangenen Einladung und Karte. Mach uns doch nichts vor! Das hättest du uns niemals mitgeteilt, wenn ich dich nicht darauf angesprochen hätte.

Ich muss es leider so deutlich sagen, weil du dir ganz ehrlich etwas vorspielst, warum auch immer deine Ehre vor der Familie "retten" willst. So kommst du nicht weiter.

Das arme Kind, dass dazu nun wirklich nichts kann...
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
535
Doch da es nicht dein Kind ist, ändert es die Tatsachen grundsätzlich.
Auch wenn es sicherlich so ist - insbesondere rechtlich - fühlt es sich leider nicht so an.

Du warst nichts weiter als ein nützlicher Zahl-und Bespaßungstrottel, ein klassischer Beta für Sie. Sie hat dich nie geliebt und wird es auch niemals.
Überspitzt gesagt; Zum Ende hin ja. Aber wir hatten auch schöne Jahre.
Das sollte man auch im Hinterkopf behalten. Nicht nur ich, sondern auch Sie.

Es ist nicht deine Aufgabe, dir Sorgen wegen dem Kind zu machen. Das Kind kommt schon ohne dich klar.
Leichter gesagt, als getan.
Natürlich, der Kleine hat seinen Vater und die Position habe ich nie strittig gemacht.

Ich lese bei dir einfach nur Angst vor dem alleine sein heraus.
Selbstverständlich habe ich davor Angst. Gerade zu dieser Jahreszeit.
Ans "Alleinsein" muss man sich schließlich auch wieder gewöhnen.

du hättest dem Kind auch nichts schenken müssen. Jeder in euren Umfeld hätte das gut verstehen können.
1. Denke ich, dass sich sowas einfach gehört.
2. Bin ich mir nicht sicher, was sie über mich/uns erzählt hat. Daher glaube ich nicht, dass großes Verständnis da sein wird.
3. War es mir wichtig ihm zu zeigen, dass ich trotzdem an ihn gedacht habe.

Vielleicht hätte es dich vor der Enttäuschung geschützt, falls eine Reaktion ausbleibt.
Das stimmt. Sollte keine Reaktion kommen, würde ich vermutlich denken "Was hat sie dem Jungen erzählt."
Aber das Risiko gehe ich ein.

Aber falls es so kommen sollte, kannst du dir immerhin sagen, dass du dich anständig verhalten hast
Sehe ich auch so. Ich hätte mich zudem ziemlich mies gefühlt, wenn ich überhaupt nicht auf die Einladungskarte reagiert hätte.

Wie lebst du deine Tage momentan eigentlich und wie gehst du außerhalb dieses Forums mit Trauer um?
Ich verstecke es. Gerade im familiären Umfeld können wir nicht noch einen Trauerkloß gebrauchen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Ich in deiner Situation würde vermutlich zum Handy greifen und der Reihe nach die Kontakte durchgehen, ob jemand Zeit und Lust hat schwimmen zu gehen oder so. Ich würde mir für jeden Abend eine Aktivität suchen
Alte Kontakte aufwärmen versuche ich schon seit geraumer Zeit. Läuft zwar nicht so, wie ich es mir gedacht hätte, aber jede Abwechselung bringt was.

Und das ist das, was ich versuche die ganze Zeit zu sagen. Das Geschenk/Kind ist hier in deiner Situation nur Mittel zum Zweck, nicht mehr und nicht weniger. Fast schon heuchlerisch deine Situationsbeschreibung bzgl. der empfangenen Einladung und Karte. Mach uns doch nichts vor! Das hättest du uns niemals mitgeteilt, wenn ich dich nicht darauf angesprochen hätte. [...]
Ich muss es leider so deutlich sagen, weil du dir ganz ehrlich etwas vorspielst, warum auch immer deine Ehre vor der Familie "retten" willst.
Ich glaube du verstehst es vollkommen falsch.
Der primäre Zweck ist es, dass ich auf seine Einladung reagiere und ihn zeige, dass er mir noch etwas bedeutet... auch wenn ich nicht kommen kann.
Es ist für mich eine Herzensangelegenheit.
Wenn ich - wie du in der Annahme gehst - es drauf angelegt hätte, wäre ich hingefahren und hätte den Vorzeige-Vater raushängen lassen.
Ihre Familie hat immer viel von mir gehalten und natürlich ist es auch wichtig für mich, dass sie dies auch weiterhin tun.
Das ist aber eher sekundär.
 
Dabei
18 Okt 2012
Beiträge
1.125
Es kommt in deinen ganzen Aufzählungen immer wieder durch, dass du natürlich trauerst aber vor allem ihr zeigen willst, was sie weggeworfen hat. Das wirkt für mich fast schon etwas verbissen:

- du hoffst ständig auf eine Reaktionen - bestenfalls Reue von ihr - sie soll traurig sein, dass du jetzt weg bist
- zeigst ihr, was du für ein gutes Verhältnis du zu dem Kind und zur Familie hast
- hoffst, dass sie auch nur 5 Minuten darüber nachdenkt oder wie schon oft von dir gesagt, dass sie endlich Fehler einräumt
- die Familie soll sehen, dass du immer noch der nette Typ bist und vielleicht sogar mit Unverständnis auf sie reagiert (Mensch, dass war doch ein toller, netter Typ)

Mehr sehe ich in deinen Ganzen Aktionen leider nicht. Und noch weniger verstehe ich, warum du dir das antust und dir das Leben so schwer machst. Brauchst du diese Genugtuung? Soll sie sich schlecht fühlen? Soll sie ein schlechtes Gewissen haben? Soll sie durch das ganze Zeug an die guten alten Zeiten zurückdenken und ihr bewusst werden, was sie für einen Fehler gemacht hat? Das ist es doch, was du willst Izzy. Oder Verstehe ich das wirklich so vollkommen falsch? Ich glaube nicht.

Ich rate dir, schleunigst zu versuchen mit deiner Vergangenheit abzuschließen und nach vorne zu schauen. Wie auch immer. Aber du versteifst dich hier in eine Sache, die dir einfach nur kostbare Zeit raubt, denn deine Kopf wird so nicht frei werden.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben