Zum Gebrauch der Anreden "Sie" und "Du"

Du oder Sie?

  • Ich lege Wert auch (anfängliches) SIE...

    Abstimmungen: 2 40,0%
  • Mir egal...

    Abstimmungen: 2 40,0%
  • Ich duze konsequent...

    Abstimmungen: 1 20,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    5
Dabei
25 Dez 2017
Beiträge
176
#1
Hallo ihr lieben,

mir kam eben ein Gedanke, den ich unbedingt mit euch teilen möchte. ;) Und zwar geht es um den Gebraucht der Anreden DU und SIE.

Früher war es Gang und Gäbe, dass man fremde Personen oder Personen, die man kannte, aber zu denen man kein persönliches Verhältnis pflegte, mit SIE angesprochen hat. Mit den Jahren hat sich allerdings - nach meinen Eindrücken - ein Trend abgezeichnet, der vor allem dadurch geprägt ist, dass fremde Menschen einen immer häufiger mit DU ansprechen.

Nach meiner Beobachtung kann man das am Alter nur bedingt festmachen (entsprechende Beobachtungen habe ich bei Menschen bis ca. 55 gemacht), aber am Geschlecht zum Beispiel gar nicht.

Ob es nun der Tanzlehrer ist, der Barkeeper, der Postbote oder andere Kursteilnehmer bei VHS-Kursen.

Man wird hier und da und immer häufiger geduzt.

Anfangs war das für mich noch ein Faux Pas, aber mittlerweile gebe ich nix mehr darum. Wer mich duzt, den duze ich zurück, beim siezen ist es ebenso. Ich für meinen Teil gehe aber immer so vor, dass ich erstmal sieze (außer online, da ist siezen unhöflich). Einem sichtlich älteren Menschen würde ich das Du auch nie anbieten, sichtbar jüngere (Teenies, Kinder etc.) hingegen duze ich konsequent.

Bitte beachten, dass es hierbei nur um das "Real Life" geht.

Wie seht ihr das? Und denkt ihr, dass das zugenommene Online-Leben an dieser Entwicklung einen maßgeblichen Anteil hat?

Ich bitte um Meinungen. ;)

LG,
Herz :049:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
20 Mrz 2010
Beiträge
316
#2
Also aus meiner Erfahrung kann ich das nicht bestätigen. Hatte mal vor 15 Jahren, als ich noch in einer großen Stadt kurzzeitig eine Du-Trend als Straßen-Marketing erlebt, welches die persönliche Ebene berühren sollte, doch so habe ich keinen großen Wandel mitbekommen. Aber vielleicht bin Ich ja auch autistisch gestört und merke so etwas nicht...;)

Während des Studiums habe ich bei einem us-amerikanischen Autoverleiher gearbeitet. Dort war nach der internen corporate identidy festgelegt, dass die Mitarbeiter sich untereinander hierarchieübergreifend zu duzen haben. Dies sollte wohl ursprünglich den Teamgeist fördern. Klar, auf der gleichen Ebene war das Du normal, aber ich kam mir immer etwas verhöht vor, den Chef zu duzen, bzw. er mich.

Was ich so in meinen BWL-Kursen erfahren hab ist, dass die direkte Du-Strategie zum Endverbraucher höchstens in den jüngeren Zielgruppen ankommt. Ikea als großes Beispiel , fährt diese Strategie auch schon seit Jahren.
Direkt nach den Abi-Ergebnissen wollten dann auch alle Lehrer mit Duzen ankommen, was ich aber albern fand . Ich finde das Du von Authoritätspersonen außerhalb der Familien eigentlich immer unpassend.
Ein paar Jahre später traf ich zufällig ein paar Lehrkräfte aus meiner Mittelstufe an meiner Uni wieder. Dort war das Du dann ganz normal.

Je älter ein Mensch wird, umso mehr Respekt erwartet er auch von fremden Personen. So ,mein Eindruck. Ich jedenfalls fühle mich sehr unwohl, wenn ich von unbekannten Personen geduzt werde. Auch Leute, die mich versuchen als Freund zu gewinnen, versuchen oft mit der Du-Schiene, mich persönlich zu erreichen.

Ich wahre die respektvolle Sie-Form generell bei allen mir fremden Menschen , ausser Jugendlichen und Kindern. Bisher haben mir alle Väter meiner Partnerinnen immer sofort das Du angeboten. Doch bis heute habe ich aus Respekt und mgl. Distanz immer die Sie-Form trotzdem gewahrt. Vielleicht war es im Fall der potentiellen Schwiegerväter auch aus Angst mich festlegen zu müssen. ;) Keine Ahnung , vielleicht bin ich in der Sicht auch gestört oder so.

für mich ist und bleibt das Du etwas ganz Persönliches.

Online sieht die Sache natürlich anders aus....da ist man generell immer etwas ungehemmter. Wollte jetzt nur meinen Senf zum realen Leben zugeben.
 
Dabei
30 Nov 2014
Beiträge
1.225
#3
Aus meiner Sicht hat sich dahingehend nichts geändert. Ich denke die persönliche Du/Sie-Wahrnehmung wird von den Kreisen abhängen in denen man sich bewegt.

Bisher haben mir alle Väter meiner Partnerinnen immer sofort das Du angeboten. Doch bis heute habe ich aus Respekt und mgl. Distanz immer die Sie-Form trotzdem gewahrt.
Ich persönlich würde es als unhöflich und unpassend empfinden das "Du" in der Situation rigoros abzulehnen. Wenn ich mich in die Lage des Vaters versetze würde ich sicherlich unweigerlich denken: "Wie ist der denn drauf?".

Online sieht die Sache natürlich anders aus....da ist man generell immer etwas ungehemmter.
Mit Hemmungen hat das nichts zu tun, online ist das Du schlichtweg üblich.
 
Dabei
25 Dez 2017
Beiträge
176
#4
Ich finde das Du von Authoritätspersonen außerhalb der Familien eigentlich immer unpassend.
Anversich schon. Deswegen gehen Chefs immer öfters dazu über, ihren Angestellten das Du anzubieten. Das ist meine Erfahrung. Ich bin mit ein paar Chefs auf Du, finde ich eine coole Sache. Dann bin ich hingegen auch mit ein paar Kolleginnen trotz Augenhöhe unter teilweise gleichen Alters auf Sie. Aber das liegt auch daran, dass es eben auch eingebildete Menschen gibt, die keine Chefs sind und genau das kompensieren wollen, aber das ist nur nebensächlich.

Je älter ein Mensch wird, umso mehr Respekt erwartet er auch von fremden Personen.
Schon mal während der Rushhour mit der U-Bahn gefahren? Ich jeden Tag... Die Schulkinder dort zeigen gegenüber älteren NULL Respekt, was ich sehr traurig finde. Da frage ich mich, wie Eltern ihre Kinder erziehen. Würde ich das von meinem Kind / meinen Kindern hören oder mitbekommen, würde ich erstmal gehörig die Leviten lesen.

Mit Hemmungen hat das nichts zu tun, online ist das Du schlichtweg üblich.
@Gruber: Es gibt vereinzelt Ausnahmen, nämlich in berufsbezogenen Fachforen. Da wird mitunter mit kollegialen Grüßen kommuniziert. Tendenziell wird hierbei gesiezt. Das finde ich allerdings auch nicht verkehrt, trotz online. So zeigt man meines Erachtens seinen kollegialen Respekt. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.105
#5
Für mich macht es einen großen Unterschied, ob ich im Internet/ privat/ im Beruf unterwegs bin.

Deswegen gehen Chefs immer öfters dazu über, ihren Angestellten das Du anzubieten. Das ist meine Erfahrung. Ich bin mit ein paar Chefs auf Du, finde ich eine coole Sache. Dann bin ich hingegen auch mit ein paar Kolleginnen trotz Augenhöhe unter teilweise gleichen Alters auf Sie. Aber das liegt auch daran, dass es eben auch eingebildete Menschen gibt, die keine Chefs sind und genau das kompensieren wollen, aber das ist nur nebensächlich.
Es gibt vereinzelt Ausnahmen, nämlich in berufsbezogenen Fachforen. Da wird mitunter mit kollegialen Grüßen kommuniziert. Tendenziell wird hierbei gesiezt. Das finde ich allerdings auch nicht verkehrt, trotz online. So zeigt man meines Erachtens seinen kollegialen Respekt. ;)
Wieso wertest du Haltungen, die von deinen abweichen, und Menschen, die andere Haltungen haben als du, ab? Und hier finde ich es auch noch unlogisch: Im Internet soll Siezen also kollegialen Respekt zeigen, in deinem realen Berufsleben aber Arroganz? Oder ist das für dich ein Männer/ Frauen-Ding, da du konkret von "Chefs" und "Kolleginnen" geschrieben hast?

Um das gleich mal aufzugreifen:
Mir ist aufgefallen, dass manche Menschen in meinem beruflichen Umfeld einem das Du geradezu aufdrängen wollen. Es scheint so als wollten sie sich beruflich aufwerten, wenn sie mit jemandem, der (wegen besserer Ausbildung, besserem Verdienst, besserer Position) einen höheren Rang hat als sie per Du sind. In Kreisen, in denen grds gesiezt wird, und wo das Du demnach eine bestimmte Bedeutung hat, achte ich daher darauf, dass es generell beim Sie bleibt. ZB duze ich grds nur Mitarbeiter, die ich schon geduzt habe, als sie noch keine Mitarbeiter waren - das weiß dann auch jeder.

Dass im Internet grds geduzt wird, finde ich entspannend und locker. Da wir da alle anonym sind, gibt es da für mich auch keinen Siez-Grund.

Dass mich Fremde verstärkt duzen würden kann ich überhaupt nicht bestätigen. Postbote, Barkeeper? Nee, überhaupt nicht. In bestimmten Landstrichen/ "Gesellschaften" wird man hingegen immer schon einfach so geduzt. Das finde ich, wenn ich es nicht vorher weiß, erst verwirrend, dann aber irgendwie nett.

Jugendliche, die ich nicht von Kind auf kenne, und die älter aussehen, sieze ich. Das ist für mich ein Teil von "ernst nehmen".
 
Dabei
25 Dez 2017
Beiträge
176
#6
Wieso wertest du Haltungen, die von deinen abweichen, und Menschen, die andere Haltungen haben als du, ab? Und hier finde ich es auch noch unlogisch: Im Internet soll Siezen also kollegialen Respekt zeigen, in deinem realen Berufsleben aber Arroganz? Oder ist das für dich ein Männer/ Frauen-Ding, da du konkret von "Chefs" und "Kolleginnen" geschrieben hast?
In deinen Augen mag es herabwertend sein, die Tatsachen sehen jedoch anders aus - ich müsste das an dieser Stelle etwas vertiefen, dazu fehlt mir aber die Zeit und die Lust. Ein "Sie" aus Respekt ist eine gänzlich andere Sache als ein Beharren auf's "Sie", weil man sonst nicht viel zu sagen hat. Die Beweggründe sind mir aber auch Latte, wenn ich ehrlich sein soll... Wer beim Sie bleiben will, den sieze ich eben, so what.

Tjaja, dieses Männer/Frauen-Ding... Das werde ich wohl nicht mehr los hier. Aber das ist schon in Ordnung, ist ja nur ein anonymes Forum, wie es das zu vielen anderen gibt. ;)

Jugendliche, die ich nicht von Kind auf kenne, und die älter aussehen, sieze ich. Das ist für mich ein Teil von "ernst nehmen".
Klar, wenn man nicht weiß, ob es Jugendliche sind oder Erwachsene... Gibt ja auch Erwachsene mit 3 Haaren auf der Brust, kaum Bartwuchs... Das ist schon manchmal schwer zu unterscheiden, da bin ich bei dir.

Mir ist aufgefallen, dass manche Menschen in meinem beruflichen Umfeld einem das Du geradezu aufdrängen wollen. Es scheint so als wollten sie sich beruflich aufwerten, wenn sie mit jemandem, der (wegen besserer Ausbildung, besserem Verdienst, besserer Position) einen höheren Rang hat als sie per Du sind.
Das hat für mich illusorischen Charakter, wer braucht denn sowas? Also ich nicht... Berufliche Aufwertung funktioniert nur, wenn man entsprechende Qualifikationen aufweisen kann oder der Vater mit dem Chef Golf spielen geht, oder man ist mehr als nur die Sekretärin des Chefs... :mrgreen:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.105
#7
In deinen Augen mag es herabwertend sein, die Tatsachen sehen jedoch anders aus - ich müsste das an dieser Stelle etwas vertiefen, dazu fehlt mir aber die Zeit und die Lust.
Sonst schreibst du ja sehr ausufernd, aber wenn du einen Widerspruch nicht erklären kannst, behauptest du einfach dass es um "Tatsachen" geht, was du jetzt aber nicht weiter vertiefen willst? :eusa_whistle:

Das hat für mich illusorischen Charakter, wer braucht denn sowas? Also ich nicht...
Nicht? Du schreibst doch selber dass du es "cool" findest, Chefs zu duzen.
 
Dabei
25 Dez 2017
Beiträge
176
#8
Sonst schreibst du ja sehr ausufernd, aber wenn du einen Widerspruch nicht erklären kannst, behauptest du einfach dass es um "Tatsachen" geht, was du jetzt aber nicht weiter vertiefen willst? :eusa_whistle:
Wenn jemand meine Intentionen nicht versteht, weil er / sie (tendenziell eher sie) sie nicht verstehen will, dann gehe ich gerne ins Detail und erkläre es extra nochmal. Wenn der Groschen dann immer noch nicht gefallen ist, wüsste ich auch nicht, wie ich etwas noch erklären soll. Ich muss mich ja nun auch nicht 10x wiederholen, dazu fehlt mir schlichtweg die Zeit. Außerdem habe ich da gerade eine heiße Sache am laufen, die mehr Beachtung verdient.

Es geht um Tatsachen, die auf meinen persönlichen Eindrücken und Erfahrungen basieren. Diese könnte ich darlegen, wenn ich es wollen würde. Will ich aber nicht. So einfach.

Es ist eine Prinzipfrage, inwieweit ich mich an diesem Forum beteilige. Wie ich schon an anderer Stelle sagte, ist das hier freiwillig. Ich muss gar nichts. ;)

Nicht? Du schreibst doch selber dass du es "cool" findest, Chefs zu duzen.
Ja, ich finde diese lockere Haltung auch cool. Ich selber würde es mir ungefragt nicht herausnehmen, aber wenn Cheffe das anbietet, nehme ich es gerne an. Ich erhoffe mir dadurch keinen beruflichen Aufstieg oder eine Bevorzugung, über solche Ränkespielchen bin ich stets erhaben und habe sie nicht nötig. Warum? Weil ich etwas leiste, weil ich etwas bringe und anpacke. Für Schleimereien oder sonstige Verstellungen werde ich nicht bezahlt. ^^
 
Dabei
25 Dez 2017
Beiträge
176
#9
Ein weiteres Beispiel ist übrigens die Serie "Bares für Rares". Wer die Serie schaut und aufmerksam zuhört, dem wird nicht entgehen, dass hier auch tendenziell das "Du" bevorzugt wird. Was heute wohl niemanden mehr stört (und es wird einem ja auch die Wahl gelassen), wäre früher noch ein himmelhoch reichender Faux Pax gewesen und hätte für eine nicht zu unterschätzende Empörung gesorgt... Wie so manche andere Dinge auch. :roll:
 
Dabei
15 Jun 2019
Beiträge
11
#10
Bei etwa Gleichaltrigen benutze ich auch grundsätzlich das "du" genauso wie auch in Internetforen, wo ich andere User immer duze.

Bei älteren Menschen oder beispielsweise in der Uni bei den Dozenten wird natürlich gesiezt, sofern diese nicht das "du" anbieten, was aber spätestens eigentlich dann der Fall ist, wenn man in der Arbeitsgruppe seine Bachelor- oder Masterarbeit beginnt. Bei uns sind da alle ziemlich locker.

Was ich aber gar nicht leiden kann ist, wenn mich jemand siezt bzw. mit "Frau A." anspricht. Dann bitte ich darum, wenn diejenige Person die nötige Distanz wahren möchte, dass sie doch meinetwegen beim "Sie" bleiben, aber mich mit Vornamen ansprechen soll.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben