Was Soll ich tun so geht es nicht mehr weiter

Dabei
3 Jan 2019
Beiträge
868
#31
Also dem Kapitalismus ist man nichts schuldig, dem Sozialismus auch nicht. Nur, wenn alle nichts tun, wird keiner überleben. Der junge Mann in unserer Geschichte kann nur so bockig leben, weil andere für ihn arbeiten. Aber streiten wir nicht. :)

...während er zähneknirschend darauf wartet, dass der andere zuerst "Hallo" sagt und dann explodiert
Ich hab's jetzt nicht so verstanden, dass es darum ging wer zuerst etwas sagt, sondern eher darum, dass man überhaupt etwas sagt.

Und Morgensport kann man in seinem Zimmer machen, aber nicht in der Küche. Das sind nämlich auch Machtspielchen und so wie ich es verstanden habe eine nonverbale Form von "Leck' mich am Arsch".

Insofern ist es nur konsequent, dass er und seine Mutter ausgezogen sind. Die Mutter könnte sich natürlich mal überlegen, wie lange sie sich von ihrem Sohn noch auf der Nase herumtanzen lassen will. Ich bin bloß froh, dass mein Sohn (20) inzwischen seine Ausbildung abgeschlossen hat und sein Geld verdient. Eine Sorge weniger... ;)
 
Anzeige:
Dabei
6 Mrz 2020
Beiträge
130
#32
Aber mir kann niemand erzählen, dass ein Mann einem anderen Mann zusieht, wie er in die Küche zum Kühlschrank geht, sich Frühstück und dann Morgensport macht; das alles, während er zähneknirschend darauf wartet, dass der andere zuerst "Hallo" sagt und dann explodiert - und das dann so gar nichts mit Machtspielchen zu tun haben soll bei jemandem, über den er sagt, dass ihn stört, wie er seinen Tag verbringt.
Es geht hier ja aber auch nicht nur darum, dass der Sohn oder Houston ''einmal'' nicht gegrüsst hat, sondern um das ganze Verhalten des Sohnes.

Ich finde es scheiße das er morgens im Bett liegt wärend ich Arbeiten gehe..Das erste Problem mit ihm hatte ich gleich am Umzug Tag ...Mit anpacken wollte er nicht ..hat sich in sein Schlafzimmer verschanzt und uns packen gelassen..Er hatte es auch nicht nötig "guten Morgen" zu sagen als er morgens in die Küche kamm..Das alles hatte mich doch sehr geärgert..
Er kamm wie immer in die Küche "ohne guten Morgen"..ging an kühlschrank machte sich ne Pfanne mit Eiern...danach machte er Morgengymnatik an den Küchenstühlen... und ging wieder in sein Zimmer(wie gesagt ohne nur irgendein Wort zu Reden)..
Zum Beispiel grüsst er seit zwei Wochen jeden Morgen nicht. Ausserdem packt der Sohn offensichtlich auch nicht an, sondern verschanzt sich in sein Schlafzimmer und liegt in seinem Bett. Und dafür kann er gratis in der Wohnung von houston leben? Mit 20 Jahren?

Klar, dass ist ein Machtspielchen. Aber eines, wo ganz klar von dem Sohn ausgeht und dass der Sohn provoziert. Und damit kommt er offensichtlich sehr gut durch. Gerade bei seiner Mutter.

Aber bei houston eben nicht und dafür habe ich vollstes Verständnis!

Aber eben... In dieser Situation hätte houston viel früher reden müssen, BEVOR er explodiert.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
6.028
#33
Der Threadersteller kann hier ein Gespräch suchen, aber er hat kein Recht Ihn zu irgendetwas zu zwingen. Woher soll dieses Recht kommen einer (eigentlich) fremden Person hier Befehle zu geben? Und dann noch ausrasten?
Für den Sohn, auch wenn er arbeitslos und 20 ist, ist das mit Sicherheit auch keine einfache Situation. Ich jedenfalls wäre verunsichert in der Situation und würde mir vom "Fremden" hier auch nichts sagen lassen.
Ja äh, der TE hat aber auch nicht die Pflicht, den Sohn durchzufüttern, ihm sein Auto zu leihen usw.

Zumindest in dem Punkt scheinen wir uns doch einig zu sein:

Houston hätte schon viel früher in einem friedlichen Gespräch mit seiner Freundin und derem Sohn sachlich ansprechen müssen, was ihn stört und was er sich wünscht. So ist es jetzt nun mal eskaliert, einerseits durch den Ausbruch von houston, aber auch durch das Verschwinden von der Freundin und dem Sohn.

Ich würde dieses Gespräch schleunigst nachholen.

Und noch etwas: Der erste Schritt machen bei einem Streit/Konflikt schadet nie ;).
Der größte Fehler war, dass hier nicht früh und ausreichend gesprochen wurde.
 
Dabei
22 Aug 2011
Beiträge
3.446
#34
Mich wundert gerade, warum sich hier alles an dem Konflikt zwischen houston und Sohni hochzieht .... Ich sehe das Problem eher bei der Mutter/Partnerin. Warum zur Hölle hat sie verlangt, dass Sohni in die Wohnung mit einzieht? Er hat doch bisher auch allein in der alten Wohnung gelebt. Notfalls hätte er in houstons alte Singlewohnung ziehen können - aber was hat eine Frau bloß genommen, die verlangt, dass der längst erwachsene Sohn, mit dem sie seit einem Jahr nicht mehr zusammen lebt (und anscheinend ist sie ja sehr schnell dort ausgezogen) mit in die Wohnung des neuen Partners zieht? Das ist doch irre ...

Und dann beim ersten Streit ohne ein Wort sofort abhauen ... Das kann (und muss) man machen, wenn der Neue das minderjährige Kind misshandelt, aber doch nicht, wenn der Neue es ablehnt, dem längst volljährigen Kind sein Auto zu leihen.

An houstons Stelle würde ich sagen: sie kann gern zurück kommen - wenn sie bereit ist, bei Konflikten beide Seiten zu hören und nicht reflexartig auf Sohnis Seite springt. Und Sohni ist ein willkommener Gast - solange er sich benimmt, wie ein guter Gast sich benehmen sollte.
 
Dabei
27 Mrz 2012
Beiträge
5.570
#35
*Popcorn futter* "Sohnis Seite" :082: Danke, nixe, sehr unterhaltsam der Thread.

Ich sehe das ähnlich. Sohni verhält sich so wie (wahrscheinlich) immer: Okay. Houston regt sich da irgendwann mal drüber auf: Okay. Beides konnte ich gut verstehen. Wirklich überrascht war ich im Eingangsbeitrag von houston dann erst, an der Stelle, als die Mutter mit dem Sohn abhaut.

Für mich ist hier besonders die Mutter in der Verantwortung was Kindererziehung, Beziehungsalltag (Einzug des Sohnes) und Liebesbeziehung (überstürzter Auszug) betrifft. Oder houston war nicht ganz ehrlich mit uns was das Ausmaß seiner Reaktion "explodiert" betrifft. Und auch was vor "sie sind beide gegangen" passierte, bleiben wir hier im Dunkeln. Was war ihre Reaktion? Wirklich ohne Worte? Mit allen Möbeln und ohne Auto? Da fehlt mir zu viel...
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben