völlig verfahren - alles klar oder doch das Gespräch suchen?

Dabei
12 Feb 2017
Beiträge
8
#1
Guten Abend,
ich bin zufällig auf dieses Forum gestoßen, habe einige Beiträge gelesen und hoffe, meine eigene Geschichte durch das Aufschreiben und hoffentlich durch Eure Anmerkungen / Tipps ordnen zu können.

Vor zehn Jahren habe ich einen tollen Mann kennengelernt. Hätte man mich früher gefragt, hätte ich gesagt, daß ich ihn sehr sympathisch finde - mehr aber nicht - für mich standen Ehe und Familie an erster Stelle.

Vor vier Jahren bemerkte ich, daß sich sein Verhalten änderte, er war nicht mehr so unbeschwert freundlich, sondern etwas ernster, suchte Blickkontakt, machte etwas zweideutige Bemerkungen, was ich aber nicht weiter hinterfragte. Meine Ehe befand sich in dieser Zeit unmittelbar vor der Trennung.

An einem Tag, als es mir wirklich schlecht ging, streichelte er mir zärtlich über die Wangen. "Das geht doch nicht" war meine unmittelbare Antwort, schließlich waren er und auch ich verheiratet. Er lächelte nur, sagte kein Wort.

Als wir uns einige Tage später sahen, lächelte ich ihn an, wollte ihm eigentlich sagen, daß ich mir sehr viel mit ihm vorstellen könnte, sobald sich mein Mann und ich endgültig getrennt hätten. Als ich den Ehering an seinen Finger sah, fand ich mein Vorhaben falsch und schwieg.

Ein halbes Jahr verging, ich wohnte mittlerweile woanders. Als wir uns sahen, fragte er, wie es meinem Man und mir ginge, worauf ich ihn sagte, daß wir uns getrennt hatten. Er war aufgeregt, wiederholte mehrere Male, daß er das nicht gewußt habe. "Zum Glück weiß ich nicht alles".
Damit hatte ich nicht gerechnet! Ich dachte, hat er denn nichts verstanden und wollte ihn auf die Wange küssen. Da er sich aber bewegte, traf ich den Hals :oops: Er ignorierte dies zunächst, strich mir später aber über die Hand.

Die folgenden Monate waren für mich schwer: Streitigkeiten, das Scheidungsverfahren, Krankheit der Eltern. Wir sahen uns ab und zu, flüchtige Berührungen seinerseits, immer Blickkontakt - meinerseits Lächeln, "zufällige" Berührungen beim Vorbeigehen.

Wir kennen uns eigentlich nur "oberflächlich", haben keinen gemeinsamen Bekanntenkreis, er ist hier geboren und aufgewachsen, dadurch kennt ihn jeder. Ich bin "zugezogen".

Meine Gedanken bisher waren folgende:
Zunächst nahm ich an, daß ich das, was ich in meiner Ehe vermißte auf ihn projizierte. Vielleicht auch umgekehrt. Ich nahm es also nicht so ernst.

Als mir klar wurde, daß ich mich richtig verliebt hatte, wollte ich nicht deutlicher werden, solange ich nicht sicher war, daß er getrennt /geschieden ist. Ich wollte keinesfalls in eine Beziehung hineinfunken. Ich dachte lange, daß sie getrennte Wege gehen, da sie überhaupt nicht miteinander kommunizierten, aber sich beim gleichen Anlaß zu anderen "ganz normal" verhielten. Beide haben ihre Eheringe nicht mehr an. Aber sie wohnen definitiv zusammen.

Der zweite Ansatz war, daß er sich vielleicht in mich verliebt hat, sich aber letztlich für seine Ehe entschieden hat, bzw. sich immer noch nicht entscheiden kann. Ich versuchte, neue Leute kennen zu lernen, mich auch mit Männern zu verabreden. Aber mir ist bewußt, daß jeder andere Mann uninteressant ist.

Nun habe ich ihn gestern wieder gesehen und seinen vorwurfsvollen Blick! Seitdem beschäftigt mich der Gedanke, ob er sich möglicherweise meiner Gefühle doch nicht sicher ist!
Die Frage an Euch: Ist es möglich, daß ich zu wenige Signale gesendet habe? Die kein so intelligenter Mann deuten kann? Ich denke, daß ich im Allgemeinen freundlich, aber reserviert wirke.

Wenn es so wäre, müsste ich die Situation klären: Nur, mit welchen Worten?
 
Dabei
27 Mrz 2012
Beiträge
5.567
#2
Du kannst nicht in seine Ehe hineinfunken, wenn er es nicht zulässt. Er hat die Verantwortung sicherzustellen, dass seine Ehe nichts gefährdet — außer er möchte es selber. Ergo kannst du dich moralisch gesehen total entspannen.

Die Frage ist nur: Was willst du (von ihm)? Willst du es mit ihm probieren, ihn besser kennenlernen? Willst du eine Affäre? Willst du eine Beziehung? Hast du deine Ehe bereits verarbeitet?

Sobald du dir der Antworten bewusst bist, musst du nur dementsprechend authentisch handeln: Date, Intimität, Kommunikation.

Generell rate ich dir aber von zu viel Worten ab, damit verfährt man sich leichter. Frag ihn doch einfach wie er dich, wie es seiner Ehe geht. Sonst handle, du wirst ja sehen, wie er reagiert. Sollte er dir einen Korb geben, dann weißt du Bescheid und kannst dich wieder für andere Männer interessieren.
 
Dabei
12 Feb 2017
Beiträge
8
#3
@alle: Es sollte heißen: Die kein noch so intelligenter Mann deuten kann? :mrgreen:
Die Frage an Euch: Ist es möglich, daß ich zu wenige Signale gesendet habe? Die kein so intelligenter Mann deuten kann? ?
@Insomnius: Vielen Dank für Deinen klugen Ansatz. Ich möchte es auf alle Fälle mit ihm versuchen, möchte ihn näher kennen lernen und eine Beziehung aufbauen.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.254
#4
Hmm.. Naja, wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Denke schon, dass du in deinem Verhalten nicht ganz eindeutig bist und es deshalb auch zu nichts führt..

Aber ich persönlich würde, bevor ich offensiv werde, mir dennoch die Verhältnisse innerhalb seiner Ehe erklären lassen. Jetzt nicht wegen der Moral unbedingt, aber einfach um nicht blind in irgendein Drama zu laufen.
 
Dabei
12 Feb 2017
Beiträge
8
#7
Hallo Twi-nlight,
die Frage nach seiner Ehe hat dem Gespräch einen völlig anderen Verlauf gegeben.
Er blockte ab und machte einen sehr distanzierten Eindruck.
 
Dabei
12 Feb 2017
Beiträge
8
#9
Seit dem letzten Treffen meide ich ihn (bisher erfolgreich).

Anfang des Gesprächs: freundlich offen
Am Punkt, als ich auf seine Ehe zu sprechen komme: Unverständnis
Als ich ihm sagte, daß mich das interessiert, da mir aufgefallen sei, wie wir miteinander umgingen und daß ich Gefühle für ihn habe, antwortete er,
daß er da nichts tun könne und berührte mich am Oberarm, was aber wie ein "von sich wegschieben" war.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.254
#10
Sehr merkwürdig... Instinktiv würde ich aber sagen, gut dass du dich in den nicht noch mehr verrannt hast, er scheint auch abgesehen von der Ehe nicht so im Bilde seiner selbst zu sein. Dass er so "unangenehm" reagiert wirkt fast so, als ob er sich ertappt gefühlt hat.. Awkward.
 
Dabei
27 Mrz 2012
Beiträge
5.567
#11
Gar nicht so merkwürdig, finde ich.

Und dann kommst du beim nächsten Treffen auf seine Ehe zu sprechen und begründest das mit einem Gefühlsgeständnis deinerseits? Solche Geständnisse wirken natürlich erst einmal abschreckend, weil du ihn vor vollendete Tatsachen stellst. Selbst wenn er dich also mochte, hatte er kaum Möglichkeit sich langsam an die Idee dir näher zu kommen zu gewöhnen.

Du sagtest, du würdest ihn nur "oberflächlich" kennen. Ihr seid also "gute Bekannte". Aber immer nur auf höfliche, freundliche Art und Weise. Mehr ist ja zwischen euch nie passiert. Du hast dir in deiner Fantasie zu viel interpretiert.


=> Ich habe dir in #2 zu wenig Worten und einem Date geraten. Du bist ihm begegnet und hast ihm deine Gefühle vor die Füße geworfen. Also von 0 auf 100 versucht Beziehung herzustellen. Da ist es nur verständlich, dass er zurückschrickt. Das nächste Mal empfehle ich dir zu etwas mehr Feingefühl...
 
Dabei
12 Feb 2017
Beiträge
8
#12
Hallo Insomnius,
ja, vermutlich habe ich viel zu viel hereininterpretiert. Es stimmt, daß wir uns nur oberflächlich kennen. Viel zu oberflächlich, um gestreichelt oder berührt zu werden, oder auch um private Fragen gestellt zu bekommen. Vielleicht hätte ich bei der ersten Grenzüberschreitung fragen sollen, was das alles soll. Stattdessen habe ich gelächelt, Körperkontakt erwidert und abgewartet und das über vier Jahre lang. Ich so lange gegrübelt, ob ich nicht genug Zeichen gesetzt habe - und nun bin ich über das Ziel hinausgeschossen :-(
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.254
#13
Also wie oberflächlich kann denn das Verhältnis nach vier Jahren Zweideutigkeiten noch sein, wenn man sich seit zehn Jahren kennt.
Klar, du hättest das vielleicht feinfühliger machen können, als es einfach zu sagen noch bevor du ein richtiges Statement bezüglich seiner Ehe bekommen hast (das kam doch nicht, oder?).. Aber man hätte es im Nachhinein immer besser machen können.
Ich finde immernoch seine Reaktion komisch. Wenn da wirklich nichts wäre, hätte er sich doch Mühe gegeben es auch zu klären, damit ihr jetzt nicht so awkward sein müsstet.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.197
#14
Ich seh das so ähnlich wie Insomnius.
Ich hätte an deiner Stelle keine Frage zu seiner Ehe iVm einem Liebesgeständnis gestellt. Damit hast du ihn zum einen überrumpelt und zum anderen als potenziellen Betrüger angesprochen. Was hätte er darauf sagen sollen ohne sein Gesicht zu verlieren und ohne dass es noch peinlicher wird? Bei so einer Lage bin ich für (vorsichtiges) Handeln statt Reden, auch wenn ich so einer Sache nach 10J keine grosse Chance gebe.
 
Dabei
12 Feb 2017
Beiträge
8
#15
Vielen Dank für Eure Antworten und Gedanken.
Es hat sich lange hingezogen, und wahrscheinlich wäre nie etwas daraus geworden. Ich selbst habe zu viel Zeit verschwendet, und jetzt habe ich es richtig in den Sand gesetzt. Dadurch werden mir leider wohl auch seine Beweggründe immer unklar bleiben.
@ Twi-n-light:
I und zum anderen als potenziellen Betrüger angesprochen. .
Oh je, das wollte ich nicht! Vorallem, da ich vor vier Jahren selbst noch verheiratet war!


@idontknowaboutthis: Nein, er hat nichts über seine Ehe gesagt. Seine Reaktion war gefaßt, distanziert. So ungefähr, wie wenn man am Bahnhof /Flughafen von einem Unbekannten angesprochen wird, der einen verwechselt hat. "kein Problem" hat er am Ende des Gesprächs gemeint.

Ich hoffe, daß es eine Weile dauert bis ich ihn wiedersehen muß. Vielleicht habe ich inzwischen mit der Sache soweit abschließen können, daß man mir zumindest nicht gleich anmerkt, wie peinlich mir alles ist.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.254
#16
Ich hoffe, daß es eine Weile dauert bis ich ihn wiedersehen muß. Vielleicht habe ich inzwischen mit der Sache soweit abschließen können, daß man mir zumindest nicht gleich anmerkt, wie peinlich mir alles ist.
Meinst du, das ist die Taktik, die dir hilft? Du kennst dich besser, deshalb frage ich...
Bei mir ist es in der Regel eher so, dass ich mich extra normal verhalte und nichts und niemanden meide, damit es dann auch umso schneller wieder normal wird.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben