Unterschiedliche Nähe-Distanz-Bedürfnisse-Entfernung- Beziehung beenden?

Dabei
21 Jan 2013
Beiträge
193
#1
Hallo ihr Lieben,

ich hatte mich lange nicht mehr im Forum hier gemeldet.
Leider bin ich in meiner jetzigen Beziehung momentan ziemlich unglücklich und würde mir dazu gerne Rat einholen.

Meinen Freund habe ich vor 3 Monaten auf einem Festival kennengelernt.
Wir sidn eigentlich ziemlich schnell zusammen gewesen und auch ziemlich schnell im Bett gelandet.
Am Anfang ist eigentlich alles sehr super gewesen und er hat mich auch recht zeitnah seinen Eltern vorgestellt.
Seit einigen Wochen ist aber irgendwie der Wurm drin.
Er hat immer mal öfter am Wochenende keine Zeit und wir haben auch weniger Sex als früher, was ich etwas komisch finde, da wir ja erst so kurz zusammmen sind.
Eigentlich sollte man sich doch aufeinander freuen in der Zeit und schon einige Zeit miteinander verbringen wollen.
Für ihn ergibt sich das allerdings nicht so wie für mich.
Das "Problem" bei uns ist, dass wir 50 km auseinander wohnen. Er hat ein Auto, die Zugverbindung ist auch super.
Aber irgendwie schaffen wir es meist trotzdem nur alle 2 Wochen, uns mal am Wochenende zu sehen.
Hinzu kommt, dass wir unter der Woche sehr viel zu tun haben und auch per Handy nicht allzu oft kommunizieren. Er schreibt mir zwar jeden Tag 2-3 Nachrichten, aber im Gegensatz zu manchen Gesprächen kommt da halt kein so rechtes Gespräch ingange. Wir telefonieren mittlerweile auch seltener als in den ersten Wochen.
Ich habe mit ihm natürlich darüber gesprochen. Die Resonanz ist, dass er derzeit sehr viel um die Ohren hat und er der Meinung ist, dass wir uns aufgrund der Entfernung eben nicht öfter sehen können.
Ich teile diese Ansicht jedoch überhaupt nicht. Für mich sind 50 km kein Grund, warum man sich nicht einen Tag am Wochenende sehen kann.
Hinzu kommt, dass er sehr viel zu tun hat mit einer Weiterbildung und das manchmal eben auch am WE machen muss. Er meinte, er möchte mich da nicht bei sich haben weil er sonst das Gefühl habe, er ließe mich "warten".
Für mich wäre das aber auch kein Thema, mich mal 1-2 Stunden mit etwas anderem zu beschäftigen.
Unter der Woche ist er manchmal bei Familiengeburtstagen und nimtm sich teilweise einen halben Tag dafür frei.
Für mich ist das dann manchmal schon ein etwas bitterer Beigeschmack, da er für mich nur alle 2-3 Wochen Zeit findet und ich meist irgendwie das Gefühl habe, ich müsse ihn dazu "überreden".
In der letzten Zeit hat er mir meistens abgesagt oder eine Zusage erst auf meinen Wusnsch hin getroffen.
Planungen erfolgen bei uns nicht und wenn, dann eher gegen Ende der Woche (DO abend, wenn es auf den Freitag zugeht und er dann meist auch nicht sicher sagen kann, ob er Zeit hat).
Ich weiß so langsam nicht mehr weiter und frage mich, ob das in der Zeit des Kennenlernens wirklich so normal ist.
Gestern Abend hat es mir etwas gereicht und ich habe ihm geschrieben, dass ich nicht so weitermachen kann, wenn er keine Initiative zeigt bzw. wenn wir uns so selten sehen.
Ich möchte ihn nicht unter Druck setzen, habe derzeit jedoch große familiäre Probleme (mutti im Endstadium Krebs), über die er auch Bescheid weiß.
Dennoch ruft er mich nicht einfach an oder fragt, wie es mir geht. Erst auf Nachfrage/ Druck hin bekomme ich als Antwort, dass ihn die Sache mit meiner Mom ja schon belastet und er mir da gerne mehr helfen würde aber selbst so viel um die Ohren hat, weshalb er nicht öfter für mich da sein kann..
Derzeit bin ich einfach völlig überfodert mit der ganzen Situation.
Ich habe natürlich auch noch mein eigenes Leben und einige Freunde, die mir sehr viel bedeuten. Bin also am Wochenende ohne ihn nicht aufgeschmissen oder so.
Dennoch herrscht bei mir immer eine Vorfreude, aber auch diese Unsicherheit darüber, wann man sich überhaupt das nächste Mal sehen kann..
und es ist sehr frustrierend, dann den Freitag abend allein auf der Couch zu sitzen, weil der Partner wie so oft, keine Zeit hat..
Die "Nähe" kann und möchte ich ihm auch nicht aufdrücken.
Für mich wirkt es leider so, als würde er mich lediglich nur alle paar Wochen sehen wollen und die ganze "Gründe" (Papierkram" etc) sind Ausreden.
Er verhält sich jedoch völlig anders, WENN wir dann mal zusammen sind. Da ist er zuvorkommend, bekocht mich, fragt ständig, wie es mir geht, möchte kuscheln, mit mir etwas unternehmen..
und sobald wir "getrennt" sind, hat er dann keine Zeit mehr bzw. dauert es erstmal wieder bis zum nächsten Treffen.
Wie soll ich weitermachen? Ich bin ratlos. Morgen werden wir eventuell nochmal darüber telefonieren, allerdings wird das nicht zielführend sein, falls wir da keinen Kompromiss finden.

Danke fürs Lesen.
LG
Love_hurts

PS: Falls von Interesse, wir hatten beide schon langjährige Beziehungen. Seine längste ging 7 Jahre. Sind beide Mitte 20.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige:
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
6.287
#2
Ihr scheint da unterschiedliche Bedürfnisse zu haben. Ich finde es jetzt nicht so unverständlich, dass er in seinem Leben nicht alles stehen und liegen lässt um ständig bei dir zu sein. Allerdings: Im Moment bist du wegen deiner Mutter in einer Ausnahmesituation, da finde ich es nicht ok, dass er auch da weiterhin seinen Stiefel macht und dir nicht mehr beisteht. Oder hast du ihm nicht klar genug gesagt dass du dir jetzt wegen deiner Mutter mehr Beistand und Zuwendung von ihm wünschst?
 
Dabei
21 Jan 2013
Beiträge
193
#3
Hallo lieber Twin,

wie definierst du denn "ständig"?
Ständig heißt für mich ja permanent und überhaupt und davon kann nicht die Rede sein.
Doch, natürlich habe ich ihm gesagt, dass ich mir mehr Unterstützung wünsche.
Aber dadurch, dass er so wenig Zeit hat, meint er, er könne das nicht so recht bewerkstelligen.
Wir hatten gestern nochmsl ein Gespräch und ich hab vorgeschlagen, dass man sich ja ab und zu auch unter der Woche sehen kann.
Da meinte er, prinzipiell ist das möglich, wenn ich zu ihm fahre, aber ob mir das nicht zu weit weg wäre.
Ich habe ihm gesagt, dass es mir das wert sei und man sich doch eigentlich aufeinander freut.
Darauf habe ich nicht so recht eine Antwort bekommen.
Er sagte nur, er hat mich gerne um sich, aber momentan ist es ihm alles einfach zu viel und um seine Familie muss er sich ja auch kümmern.
Ich verstehe das ja auch, nur gibt er mir halt das Gefühl, dass er sich irgendwie gar nicht auf mich freut.
Gestern hat er auch schon wieder in Zweifel gezogen, ob wir uns das nächste Wochenende sehen, da seine Schwester Einschulung hat.
Diese dauert ja aber eigentlich nur einen Tag, mir ist da nicht klar, warum er dann wieder das ganze Wochenende keine Zeit hat.
In seine familiären Sachen bindet er mich ja ohnehin nicht mit ein, und ich möchte mich da auch nicht aufdrängen.
Es ist alles nicht so einfach. Ich hab eben das Gefühl, dass er eigentlich nicht so wirklich Lust auf die Beziehung hat momentan bzw. sich emotional nicht so zu mir hingezogen fühlt, aber mir nicht wehtun möchte, weil es mir ohnehin schon so schlecht geht wegen meiner Mutti.
Aber vielleicht interpretiere ich das ja auch falsch. Bei mir ist es eben anders, da ich mich freuen würde, den anderen zu haben, wenn ich viel um die Ohren habe. Da verstehe ich seine Sichtweise irgendwie nicht. Vielleicht kannst du mir das ja etwas näher bringen.
LG
Love_hurts
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
6.287
#4
Es kommt halt vor, dass die Menschen unterschiedliche Nähebedürfnisse haben. Du schreibst, dass ihr (beide) unter der Woche viel zu tun habt. Vielleicht ist er eher so der Typ, der unter der Woche seine Dinge machen will, nachdem ihr ja auch nicht zusammenwohnt. Weiter schreibst du
[Hinzu kommt, dass er sehr viel zu tun hat mit einer Weiterbildung und das manchmal eben auch am WE machen muss.
Da würde er sich von dir vielleicht mehr Verständnis wünschen.

Er schreibt mir zwar jeden Tag 2-3 Nachrichten, aber im Gegensatz zu manchen Gesprächen kommt da halt kein so rechtes Gespräch ingange.
Auch das ständige ( :002: ) Geschreibe über Handy ist nicht jedermanns Sache. Bei mir zB ist es so: Wenn ich arbeite, dann arbeite ich. Während einem Arbeitstag schreibe ich in aller Regel keine Nachrichten, und da fehlt mir dann auch nichts.

Wir telefonieren mittlerweile auch seltener als in den ersten Wochen.
Das könnte so ein Männerding sein: Er hat dich sicher, also ist die Werbephase für ihn abgeschlossen.

Dann kommt noch hinzu dass ihm anscheinend seine Familie sehr wichtig ist
Gestern hat er auch schon wieder in Zweifel gezogen, ob wir uns das nächste Wochenende sehen, da seine Schwester Einschulung hat.
Diese dauert ja aber eigentlich nur einen Tag, mir ist da nicht klar, warum er dann wieder das ganze Wochenende keine Zeit hat.
Das wäre mir an deiner Stelle auch nicht klar.

Ich hab eben das Gefühl, dass er eigentlich nicht so wirklich Lust auf die Beziehung hat
Das Gefühl habe ich leider auch, wenn man das insgesamt betrachtet.

Und nach wie vor finde ich es unempathisch von ihm, wenn er dir sowas hinknallt:
Erst auf Nachfrage/ Druck hin bekomme ich als Antwort, dass ihn die Sache mit meiner Mom ja schon belastet und er mir da gerne mehr helfen würde aber selbst so viel um die Ohren hat, weshalb er nicht öfter für mich da sein kann..
Da wüsste ich dann auch mal gern, was für ihn wichtiger ist.

So wie es aussieht, passt das nicht. Ändern kannst du seine Einstellung aber auch nicht. Dh du musst das/ ihn so akzeptieren wie er ist oder dich trennen. An ihn hinreden oder ihm Treffen aufzwingen wird eher zum Gegenteil des Gewünschten führen.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben