Unglücklich in Beziehung/ „Fremdverliebt“

Dabei
9 Mai 2023
Beiträge
15
#1
Mein Freund (28) und ich (23) sind schon fast 4 Jahre zusammen und wohnen auch seit 2 Jahren zusammen.
Er ist schon seit Monaten zuhause und krankgeschrieben. In seiner Freizeit macht er keinen Sport mehr und sitzt nur vor dem PC. Er hat auch dementsprechend an Gewicht zugenommen und ist nicht mehr ganz so attraktiv... Er achtet einfach nicht mehr so auf sich - nicht mal zum Frisör schafft er es regelmäßig.
Er ist schon so lange krankgeschrieben weil er bei der Bundeswehr arbeitet, es ihm dort nicht mehr gefällt, er aber nicht so einfach kündigen kann. Bis er von der Bundeswehr „draußen" ist kann es noch einige Monate dauern. Zudem wohnen wir direkt neben seiner Familie, wodurch es auch sehr oft Stress gibt.

Zudem haben wir schon seit fast einem Jahr keinen Sex mehr und der Sex vor unserer sexlosen Zeit war für mich auch nie besonders befriedigend (Kein Vorspiel für mich, nur „rein-raus“ und fertig).
Das ganze Sexthema habe ich letztens auch sehr vorsichtig und einfühlsam angesprochen und ihm erklärt, wie wichtig Sex/ körperliche Nähe für mich ist, doch er meinte nur dass er durch den ganzen Stress einfach keinen Kopf und keine Lust hat - er aber wieder dran arbeiten möchte (doch es ist bis jetzt nichts passiert).
Ist ja nicht so als wären es nur ein paar Wochen - nein, es ist schon fast ein Jahr! Und das ist wirklich nicht leicht für mich immer meine Bedürfnisse hintenanzustellen.

Was positiv ist: Er ist sehr fürsorglich und unterstützt mich immer und überall. Er kuschelt auch gerne mit mir und sagt mir oft wie sehr er mich liebt. Wir unternehmen auch ab und zu was, gehen zusammen essen oder spazieren. Er macht mir auch ab und zu Komplimente.

Jetzt zu meinem eigentlichen Thema:
Letztens habe ich mich mit einem alten Freund (22) getroffen und ich habe irgendwie das Gefühl dass er mich gut findet und ich bin ehrlich gesagt von ihm auch ganz angetan. Er sieht gut aus, macht Sport, ist diszipliniert, hat eine gute Familiensituation und einen guten Job. Er macht mir Komplimente, hört mir zu, ist höflich/ zuvorkommend…. Er gibt mir einfach ein total gutes Gefühl!

Ich würde niemals fremdgehen aber ich fühle mich von ihm wieder richtig begehrt.

Ich fühle mich total überfordert.
Wie soll ich das ganze deuten? Ich liebe meinen Freund wirklich sehr aber bin mit der Situation auch total überfordert. Soll ich den Kontakt abbrechen oder hättet ihr andere Tipps für mich? Bin auch am überlegen ob ich für das anstehende Studium nicht in eine andere Stadt ziehen soll, um von dem ganzen Chaos etwas Abstand zu bekommen…
Danke schon mal!
Und entschuldigt dass die Nachricht so lang geworden ist…

Liebe Grüße


 
Anzeige:
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
2.786
#3
Hi @Sonne567,
ich verstehe deinen Freund total - einfach mal ein bisschen vor sich hin dümpeln...aber du kannst da nichts machen. Du hast ihm schon gesagt, dass es ein Problem gibt und hast ihm vielleicht auch schon Vorschläge gemacht? Z. B. keine Ahnung, zusammen einen Porno schauen (ich gebe diesen Tipp irgendwie recht häufig, ich weiß...aber ich liebe Pornos!), sich zusammen sportlich bewegen (Wandern anstelle des Spazierganges, Kletterarena, etc.), ihm zeigen, was dir gefällt?
Dann wird das auch nichts mehr. Also, ich sage nicht, dass er es nicht ändern könnte, nur in dieser Kombination wird das vermutlich nichts, sonst hätte sich längst etwas getan. Will er überhaupt etwas ändern? Wie geht es ihm damit?
Überlege dir, was du machen kannst. Wohin kannst du, vielleicht kurzfristig, hinziehen? Würdest du dich nicht auch trennen, wenn es diese neue Person nicht gäbe?
An deiner Stelle würde ich mir überlegen, was ich möchte: Möchtest du eigentlich Veränderung in der Beziehung und wenn ja, wieviel Kraft und Zeit würdest du aufwenden bevor es zu viel wird (denn ein Limit würde ich setzen)? Und falls nein, dann ist es ja offensichtlich.
Manchmal sind Verliebtheiten nur von kurzer Dauer und nicht ernst - viel eher zeigen sie, was in der aktuellen Beziehung nicht klappt.
Manchmal aber auch nicht. Manchmal möchte man auch einfach ausprobieren - wäre dein Freund denn offen dafür, dass du etwas ausprobieren dürftest? Weiß er denn davon, was du gerade fühlst?
 
Dabei
9 Mai 2023
Beiträge
15
#4
Hi @Sonne567,
ich verstehe deinen Freund total - einfach mal ein bisschen vor sich hin dümpeln...aber du kannst da nichts machen. Du hast ihm schon gesagt, dass es ein Problem gibt und hast ihm vielleicht auch schon Vorschläge gemacht? Z. B. keine Ahnung, zusammen einen Porno schauen (ich gebe diesen Tipp irgendwie recht häufig, ich weiß...aber ich liebe Pornos!), sich zusammen sportlich bewegen (Wandern anstelle des Spazierganges, Kletterarena, etc.), ihm zeigen, was dir gefällt?
Dann wird das auch nichts mehr. Also, ich sage nicht, dass er es nicht ändern könnte, nur in dieser Kombination wird das vermutlich nichts, sonst hätte sich längst etwas getan. Will er überhaupt etwas ändern? Wie geht es ihm damit?
Überlege dir, was du machen kannst. Wohin kannst du, vielleicht kurzfristig, hinziehen? Würdest du dich nicht auch trennen, wenn es diese neue Person nicht gäbe?
An deiner Stelle würde ich mir überlegen, was ich möchte: Möchtest du eigentlich Veränderung in der Beziehung und wenn ja, wieviel Kraft und Zeit würdest du aufwenden bevor es zu viel wird (denn ein Limit würde ich setzen)? Und falls nein, dann ist es ja offensichtlich.
Manchmal sind Verliebtheiten nur von kurzer Dauer und nicht ernst - viel eher zeigen sie, was in der aktuellen Beziehung nicht klappt.
Manchmal aber auch nicht. Manchmal möchte man auch einfach ausprobieren - wäre dein Freund denn offen dafür, dass du etwas ausprobieren dürftest? Weiß er denn davon, was du gerade fühlst?
Vielen Dank für deine Antwort!
Ich hab ihm schon vieles vorgeschlagen wie wir uns sexuell wieder annähern könnten aber bis auf nackt kuscheln ist nicht mehr drin gewesen. Habe ihm natürlich auch schon oft gesagt (ohne ihn unter Druck zu setzen) dass mir der Sex fehlt aber von ihm kommt einfach nichts. Er meinte zu mir dass er schon eigentlich gerne oft Sex hatte aber er durch den ganzen Stress einfach keine Libido mehr hat. Ihm belastet das Sexthema also auch..
Dafür, dass man mal eine Zeit lang keine Lust auf Sex hat, habe ich natürlich Verständnis aber nach einem Jahr sollte doch mal was passieren?!
Das mit den sportlichen Aktivitäten werde ich auch mal vorschlagen, danke! Habe ihn heute auch dazu motivieren können, dass wir die Tage zusammen ins Fitnessstudio gehen.

Ich überlege schon lange, was ich noch tun kann um die Situation zu ändern. Habe das Gefühl, je mehr Zeit vergeht, in der wir keinen Sex haben, umso schwieriger wird es…

Kurzfristig kann ich leider nirgends hinziehen. Ich kann aber unterm Tag versuchen viel zu unternehmen und wenig zuhause zu sein. Auch wenn ich ein paar Tage Abstand hätte, würde ich wahrscheinlich auch keine Lösung finden…
Ich liebe ihn einfach zu sehr um ihn verlassen zu können.

Auch ohne den Bekannten/Freund bin ich schon länger unzufrieden und am zweifeln. Das Treffen hat mir einfach nochmal zu denken gegeben.

Ich liebe meinen Freund wirklich sehr und würde (wenn es etwas bringt) mich auch gerne mehr bemühen und mehr Zeit investieren. Meinetwegen verzichte ich noch Monate auf Sex, wenn ich wissen würde, dass es sich „lohnt“ und wir es wieder hinbekommen.
Mein Limit habe ich schon lange überschritten.. oft denke ich mir dass ich es ohne Sex nicht mehr aushalte (hört sich vielleicht blöd an aber auf einmal gar keinen Sex mehr zu haben ist schon heftig) - aber bis ich schauen kann ist wieder ein sexloser Monat rum und so vergeht die Zeit und irgendwie hält man es dann doch aus.
Eine offene Beziehung will mein Freund nicht - haben schon mal drüber gesprochen. Er meinte wenn dann will er erst unser Sexleben wieder auf die Reihe bekommen bevor wir mit einer/einem anderen Sex haben.
Also er weiß natürlich dass mich die Situation belastet aber das mit dem Freund habe ich nicht erzählt. Sonst würde er sich gleich wieder Sorgen machen dass ich ihn verlasse.

Viele Grüße
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
7.490
#5
Für mich sieht das so aus als wäre aus deiner Sicht die Beziehungszeit abgelaufen. Und so schlimm finde ich das auch gar nicht. Du bist noch so jung, ihr seid zusammengekommen als du 19 warst, und er steckt nach meinem Eindruck auf eine Weise fest, die nicht nur vorübergehend ist.
Willst du in eine andere Stadt ziehen, damit sich die Sache quasi von selbst erledigt? Dann mach das doch.
Und ich an deiner Stelle würde mich weiterhin mit dem anderen Mann treffen, dann aber möglichst bald deinem Freund reinen Wein einschenken, also dass du die Beziehung nicht weiterführen möchtest.
 
Dabei
22 Mrz 2021
Beiträge
860
#6
der Sex vor unserer sexlosen Zeit war für mich auch nie besonders befriedigend (Kein Vorspiel für mich, nur „rein-raus“ und fertig).
Wieso jammerst du dann jetzt, dass ihr keinen Sex mehr habt?
er meinte nur dass er durch den ganzen Stress einfach keinen Kopf und keine Lust hat - er aber wieder dran arbeiten möchte
Wie "arbeitet" man denn am Sexualleben? Bzw. au weia, wenn das schon in "Arbeit" ausartet ...
Zudem wohnen wir direkt neben seiner Familie, wodurch es auch sehr oft Stress gibt.
Den könntet ihr auch mit jedem anderen Nachbarn haben. Warum muss es die Familie sein? Und wenn: warum seine und nicht deine? Merke: Familie in der Nähe ist richtig, aber um einander treffen und nerven zu können, sollte man Mantel und Schuhe anziehen müssen.
Offtopic:

Ich weiß, wovon ich rede. Als ich etwa in deinem Alter war, da spekulierte meine damalige Schwiegermutter darauf, dass mein Mann und ich ins Nachbarhaus meiner Schwiegereltern ziehen, quasi Grundstück an Grundstück. Dann hätte sie ihren Sohn in Reichweite, "wie sich das für eine Familie gehört", und könne mich kontrollieren. Ich habe ihr gesagt, dass sie das vergessen kann. Was sich für mich gehört, das bestimmt ganz sicher nicht sie, und ganz nebenbei habe auch ich eine Familie, aus der ich komme. Im übrigen bin ich mit meinem Mann verheiratet und er mit mir; da verbitte ich mir jede Einmischung, egal aus wessen Familie die kommt. Punkt.


Also, dein Freund hat seit Jahren eine Partnerin, der er sexuell nicht genügt, mit der der Sex sogar in "Arbeit" ausartet. - Ich stoße mich an der Formulierung denn das klingt mir immer zu sehr nach Leistungsdruck und damit verbundenem Stress.
Hinzu kommt potentieller Familienstress in unmittelbarer Reichweite. Seine ziemlich einzige Möglichkeit, sich dem zu entziehen, war sein Beruf, aber dieser hat ihn krank gemacht. Eine berufliche Umorientierung geht momentan jedoch auch nicht, weil sein Dienstverhältnis noch besteht und nicht so hopplahopp "gekündigt" werden kann; außerdem ist er ja krankgeschrieben, also nicht arbeits-/dienstfähig.
Der Mann ist ganz einfach fertig! Sein schickes Leben, aufgebaut vor Jahren, entpuppt sich nur mehr als bröckelige Fassade.
Eine offene Beziehung will mein Freund nicht - haben schon mal drüber gesprochen. Er meinte wenn dann will er erst unser Sexleben wieder auf die Reihe bekommen bevor wir mit einer/einem anderen Sex haben.
Was er mit dir nicht bringt, das bringt er in seiner gegenwärtigen Verfassung auch mit keiner anderen Frau. Fraglich ist auch, welche andere Frau sich auf einen Mann in der Lebenssituation deines Freundes einlassen sollte.

Jedoch verstehe ich auch dich irgendwo, dass dir die Nerven langsam blank liegen und du empfänglich für die Avancen deines alten Freundes bist. Bei mir war das damals im Laufe der Zeit ganz ähnlich geworden, und ich habe nachgegeben, bin also für einen Abend fremdgegangen, ebenfalls mit einem Freund. Es war nicht vorab so geplant - jedenfalls nicht von mir -, es ergab sich impulsiv.
Das Gefühl dabei? Schön war's. Endlich mal wieder Zärtlichkeit, endlich mal wieder Frau sein statt nur Lebensplanungserfüllungsfaktor. Endlich so was wie Befreiung.
Das Gefühl hinterher? Eine Mischung aus Trotz - "das musste ja mal so kommen" -, schlechtem Gewissen und der Absicht, das nicht zu wiederholen und über dieses eine einzige Mal den Mund zu halten.

Das hier
Was positiv ist: Er ist sehr fürsorglich und unterstützt mich immer und überall. Er kuschelt auch gerne mit mir und sagt mir oft wie sehr er mich liebt. Wir unternehmen auch ab und zu was, gehen zusammen essen oder spazieren. Er macht mir auch ab und zu Komplimente.
finde ich gut und wichtig. Sowohl, dass es so ist, als auch, dass du das siehst und erwähnst.
Das war bei mir damals anders. Fürsorge, Unterstützung u. ä. erfuhr ich von meinem Mann nicht. Im Gegenteil. Anderenfalls hätte ich an dem besagten Abend diesen Impuls nicht gehabt.

Also, du liebst deinen Freund. Du liebst ihn zu sehr, um fremdzugehen oder ihn gar zu verlassen. Das ist 'ne klare und, wie ich finde, gute Meinung.
Und du hast die Möglichkeit eines Ortswechsels, nämlich ein Studium außerhalb eures Wohnortes.
Diese Fakten halte ich für eine gute Grundlage, um dich noch mal ganz ruhig mit deinem Freund hinzusetzen und zu reden. Ihm einfach genau das zu sagen, was in deinem EP steht - ganz wichtig: immer auf der Grundlage, dass du ihn liebst und ihn nicht verlassen willst. Aber dass nicht nur er offenbar am Ende seiner Kraft ist, sondern nunmehr auch du.

Übrigens, über welche Entfernung zwischen deinem Wohnort und deinem Studienort reden wir?
 
Dabei
22 Mrz 2021
Beiträge
860
#7
Letztens habe ich mich mit einem alten Freund (22) getroffen und ich habe irgendwie das Gefühl dass er mich gut findet und ich bin ehrlich gesagt von ihm auch ganz angetan. Er sieht gut aus, macht Sport, ist diszipliniert, hat eine gute Familiensituation und einen guten Job. Er macht mir Komplimente, hört mir zu, ist höflich/ zuvorkommend…. Er gibt mir einfach ein total gutes Gefühl!
Weiß er, dass du in festen Händen bist und darin momentan nicht so ganz glücklich bist?
Findet er dich "einfach nur" gut oder hast du den Eindruck, dass er tatsächlich um dich wirbt?
Weiß er, was er bei dir gerade auslöst?
 
Dabei
9 Mai 2023
Beiträge
15
#8
Danke für die Antworten!
Ich „jammere“ weil man an nicht so guten Sex zusammen verbessern kann aber ohne Sex geht das nun mal schlecht…
Das Wort arbeitet ist wahrscheinlich etwas unangebracht aber ich denke du weißt was ich damit sagen wollte.
Beim Familienthema gibt es natürlich die einfache Lösung: Grenzen setzen!

Ich habe natürlich vollstes Verständnis dass es meinem Freund aktuell nicht gut geht… ich unterstütze ihn so gut ich kann! Er ist auch gerade dabei einen Therapieplatz zu suchen. Auch dabei unterstütze ich ihn! Wenn er es mal nicht schafft zum Arzt zu fahren, dann begleite ich ihn auch.

Ich kann verstehen, dass du oder manche auch irgendwann schwach geworden und fremdgegangen sind… Es ist auch nicht leicht immer für den Partner zurückzustecken. Ich will nicht jammern aber es fehlt mir schon sehr, sich begehrt zu fühlen, leidenschaftlich sein und sich einfach als Frau fühlen.
Aber das Fremdgehen könnte ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren!
In den aktuellen schwierigen Zeiten versuche ich einfach das positive an ihm/ unserer Beziehung zu sehen, weil es ja nicht nur Negatives gibt.

Das Studium würde erst im Oktober beginnen. Das bedeutet, dass ich bis dahin noch Zeit habe um zu sehen wie sich unsere Beziehung entwickelt.
Ich denke auch dass aktuell ein erneutes Gespräch wenig Sinn macht da ich ja schon meine Meinung/Gefühle mitgeteilt habe. Werde einfach die paar Monate abwarten, ihn so gut wie möglich unterstützen und sehen wie es sich entwickelt.
Den genauen Studienort kann ich noch nicht genau sagen (je nachdem wo ich genommen werde). Es kann eine Stunde oder 6 Stunden entfernt sein.
Habe auch darüber mit meinem Freund schon geredet und auch dabei würde er mich unterstützen (sind ja auch nur 3 Jahre). Wenn der Studienorte etwas näher liegt könnten wir uns auch am Wochenende immer sehen.

Ein erneutes Gespräch über die ganzen Probleme wird es denke ich nicht besser machen… werde lieber noch ein paar Monate warten (vielleicht ändert sich was) und notfalls dann nochmal ein Gespräch suchen. Will ihn einfach nicht noch mehr unter Druck setzen.
 
Dabei
9 Mai 2023
Beiträge
15
#9
Der Freund weiß, dass ich in festen Händen bin und er weiß aber nichts von unseren Beziehungsproblemen. Er weiß auch nicht was er bei mir auslöst und ich flirte auch nicht mit ihm.
Ich glaube nicht dass er stark in mich verliebt ist, er meinte nur immer dass er in der Liebe aktuell kein Glück hat und warum sie nicht so wie ich sein könnten. Er macht mir Komplimente zu meinen Haaren und auch zu meiner Figur. Aber so richtig deuten kann ich das auch nicht…
 
Dabei
22 Mrz 2021
Beiträge
860
#10
@Sonne567 , erst mal schönen Dank für deine Antworten. Prima, dass du auf meine doch recht offensiven Fragen eingegangen bist. 👍
Damit rundet sich für mich das Bild ab, und zwar zugegebenermaßen anders als zunächst nach deinem EP.

Also, dein Umgang mit deinem alten Freund ist aus meiner Sicht blitzsauber, weil unerotisch und definitiv nicht beziehungsgefährdend. Du flirtest nicht mit ihm, und von den Problemen, die du mit deinem Partner hast, weiß der Freund auch nichts, denn du liebst deinen Partner und willst weder fremdgehen noch ihn verlassen.
Anders formuliert: Wären eure Partnerschaftsprobleme nicht, so würden die Nettigkeiten deines alten Freundes bei dir nicht so'n Gefühlswirrwarr auslösen, richtig? Dann wären es Nettigkeiten und mehr nicht.

Zugegeben - mit diesem Resümee habe ich nach deinem EP nicht wirklich gerechnet. Deshalb habe ich meine Beiträge auch hier und da ziemlich provokant formuliert, denn ich wollte sehen, wie du darauf reagierst.
Du hast darauf gut gekontert und in allen deinen Antworten auf meine Beiträge deinen Partner verteidigt, kompromisslos und ohne mit der Wimper zu zucken. Damit, wie gesagt, hatte ich nicht wirklich gerechnet, aber da wollte ich dich hin haben. Denn laut Titelzeile bist du "fremdverliebt". Aber deine Antworten auf meine Beiträge sprechen eine ganz andere Sprache. So vehement, wie du dich und deinen Partner verteidigst, hat ein anderer da überhaupt keine Chance. Von "Fremdverliebt" kann also keine Rede sein. Denn wärst du das wirklich, so würdest du dich nach dem "Objekt" deines Fremdverliebt-Seins verzehren und auf seine Avancen eingehen. Damit hatte ich eigentlich gerechnet, aber ich freue mich zu lesen, dass das genau andersrum ist und ich mich voll geirrt habe. 👍

So, und nun? Haben wir immer noch das Thema deiner Partnerschaft und deinen Partner, der erkennbar durchhängt. Du schreibst, er ist auf der Suche nach einer Therapie. Hat er sich schon mal an den Sozialdienst der Bundeswehr gewandt? Die sind da zwar nicht in allem die Super-Experten, aber mitunter doch hilfreicher als man ahnt.
Und auch deine Idee einer gewissen räumlichen Distanz zu deinem Partner - etwa durch einen Ortswechsel für dein Studium - finde ich nicht schlecht, einfach, um Druck 'rauszunehmen. Da drücke ich dir die Daumen, dass dein Studienort in relativer Nähe liegt und nicht wer weiß wo.
Dann tust du mit deinem Studium was für dich, und dein Partner tut derweil mit Therapie und (hoffentlich) beruflicher Tätigkeit im Zivilleben was für sich, ihr freut euch aufeinander, denn ihr habt einander wieder was zu erzählen. Find' ich gut - wie siehst du das?
 
Dabei
9 Mai 2023
Beiträge
15
#11
@Sonne567 , erst mal schönen Dank für deine Antworten. Prima, dass du auf meine doch recht offensiven Fragen eingegangen bist. 👍
Damit rundet sich für mich das Bild ab, und zwar zugegebenermaßen anders als zunächst nach deinem EP.

Also, dein Umgang mit deinem alten Freund ist aus meiner Sicht blitzsauber, weil unerotisch und definitiv nicht beziehungsgefährdend. Du flirtest nicht mit ihm, und von den Problemen, die du mit deinem Partner hast, weiß der Freund auch nichts, denn du liebst deinen Partner und willst weder fremdgehen noch ihn verlassen.
Anders formuliert: Wären eure Partnerschaftsprobleme nicht, so würden die Nettigkeiten deines alten Freundes bei dir nicht so'n Gefühlswirrwarr auslösen, richtig? Dann wären es Nettigkeiten und mehr nicht.

Zugegeben - mit diesem Resümee habe ich nach deinem EP nicht wirklich gerechnet. Deshalb habe ich meine Beiträge auch hier und da ziemlich provokant formuliert, denn ich wollte sehen, wie du darauf reagierst.
Du hast darauf gut gekontert und in allen deinen Antworten auf meine Beiträge deinen Partner verteidigt, kompromisslos und ohne mit der Wimper zu zucken. Damit, wie gesagt, hatte ich nicht wirklich gerechnet, aber da wollte ich dich hin haben. Denn laut Titelzeile bist du "fremdverliebt". Aber deine Antworten auf meine Beiträge sprechen eine ganz andere Sprache. So vehement, wie du dich und deinen Partner verteidigst, hat ein anderer da überhaupt keine Chance. Von "Fremdverliebt" kann also keine Rede sein. Denn wärst du das wirklich, so würdest du dich nach dem "Objekt" deines Fremdverliebt-Seins verzehren und auf seine Avancen eingehen. Damit hatte ich eigentlich gerechnet, aber ich freue mich zu lesen, dass das genau andersrum ist und ich mich voll geirrt habe. 👍

So, und nun? Haben wir immer noch das Thema deiner Partnerschaft und deinen Partner, der erkennbar durchhängt. Du schreibst, er ist auf der Suche nach einer Therapie. Hat er sich schon mal an den Sozialdienst der Bundeswehr gewandt? Die sind da zwar nicht in allem die Super-Experten, aber mitunter doch hilfreicher als man ahnt.
Und auch deine Idee einer gewissen räumlichen Distanz zu deinem Partner - etwa durch einen Ortswechsel für dein Studium - finde ich nicht schlecht, einfach, um Druck 'rauszunehmen. Da drücke ich dir die Daumen, dass dein Studienort in relativer Nähe liegt und nicht wer weiß wo.
Dann tust du mit deinem Studium was für dich, und dein Partner tut derweil mit Therapie und (hoffentlich) beruflicher Tätigkeit im Zivilleben was für sich, ihr freut euch aufeinander, denn ihr habt einander wieder was zu erzählen. Find' ich gut - wie siehst du das?
Entschuldige für die späte Antwort!
Hätten wir die Beziehungsprobleme nicht, dann hätte das Treffen mit ihm auch nicht so ein Gefühlswirrwarr ausgelöst - das stimmt!
Der besagte Freund will demnächst wieder etwas mit mir unternehmen. An sich habe ich da natürlich auch Lust drauf, da wir auf tolle Gespräche führen aber ich weiß nicht ob das so gut ist, wenn ich mich mit ihm treffe? Zuvor haben wir uns nur alle paar Monate mal gesehen aber ich war erst letzte Woche bei ihm und jetzt will er diese Woche schon wieder etwas mit mir unternehmen?!
Vielen Dank für deine Beiträge, sie haben mich wirklich zum nachdenken angeregt!
Mein Freund war auch schon beim Sozialdienst und beim Arzt… diese konnten ihm nur in der Hinsicht weiterhelfen, dass er zu einem Psychotherapeuten geschickt wurde und dort hat er auch nächste oder übernächste Woche das Erstgespräch. Ich hoffe trotzdem, dass er so schnell wie möglich zivil einen neuen Job bekommt und irgendwie aus der Bundeswehr rauskommen kann, dass sich unsere ganzen Probleme endlich bessern können.
Anfänglich war ich eher skeptisch einen Studienplatz „weiter weg“ (also 1-2 Stunden Entfernung) anzunehmen, da wir ehrlich gesagt als wir noch nicht zusammen waren, ein paar Vertrauensprobleme hatten. Damals wollte er sich ohne meines Wissens mit einer „Bekannten“ treffen und bei ihr übernachten - ist aber nicht dazu gekommen. Dazu kommt noch dass mein Freund jemand ist, der gerne mit anderen Frauen flirtet und schreibt. Das ist ein Punkt wovor ich Angst habe, wenn ich unter der Woche weg sein würde… Fremdgegangen ist er noch nie aber das ungute Gefühl bleibt.
Was sich aber positiv entwickeln könnte ist, dass wir nicht mehr 24/7 aufeinander sitzen, jeder sich um sich selbst kümmern kann und wir die Zeit zu zweit wieder mehr genießen könnten.
Für mich persönlich wäre es auch ganz gut mal alleine zu leben, weil ich bis jetzt noch nie alleine in einer Wohnung gelebt habe. Auch einfach um selbstständiger zu werden und auf sich allein gestellt zu sein (und trotzdem ist die Familie in der Nähe).
 
Dabei
9 Mai 2023
Beiträge
15
#12
Hallo,
Was mich auch noch interessieren würdet:
Wie habt ihr längere sexlose Phasen gut „überstanden“? Habt ihr euch abgelenkt durch Hobbys o.ä.?
Und wie kann ich mich meinem Partner langsam wieder annähern? Hättet ihr vielleicht ein paar Tipps für mich?
Danke!
 
Dabei
9 Mai 2023
Beiträge
15
#13
"Kein Sex mehr in der Beziehung" - war Beginn eines neuen Threads

Hallo, wie ihr vielleicht in meinem anderen Beitrag schon herauslesen konnten haben mein Freund und ich schon ein Jahr lang keinen Sex mehr.

Es is gerade wirklich nicht leicht auf Sex zu verzichten aber wie habt ihr längere sexlose Phasen gut „überstanden“? Wie habt ihr euch abgelenkt? Wie haltet man es so „lange“ und noch länger aus? Und wie kann ich mich meinem Freund körperlich wieder annähern (ohne dass er sich bedrängt fühlt)? Will ihn nämlich auch nicht unter Druck setzen…
Hättet ihr vielleicht ein paar Tipps für mich?
Danke!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
2.786
#14
Hmmm.
Es kommt wohl darauf an, was der Grund ist. Ist es etwas Temporäres und man weiß Bescheid wieso und wie lange etwa, kann man sich etwas überlegen - ist es keine Lust, keine Ahnung.
Ist es keine Lust auf Sex oder keine Lust auf Sex mit dir?
Ist es gerade eh schwierig in der Beziehung?
Denke, viel gibt es da nicht als zu gehen.
 
Dabei
9 Mai 2023
Beiträge
15
#16
Ganz einfach: Selbstbefriedigung.
Ja, das mache ich natürlich auch.
Nur durch den fehlenden Sex werde ich gefühlt immer unausstehlicher, zickig und bin schlecht gelaunt (worunter mein Freund auch sehr leiden muss).
Vor ein paar Tagen meinte er auch zu mir dass er nicht weiß wie es mit uns beiden weitergehen soll.. ich will ihn auch nicht verlieren.
Aber ich schaffe es irgendwie nicht meine Launen (wegen den ganzen Problemen) im Griff zu haben.
 
Dabei
9 Mai 2023
Beiträge
15
#17
Hmmm.
Es kommt wohl darauf an, was der Grund ist. Ist es etwas Temporäres und man weiß Bescheid wieso und wie lange etwa, kann man sich etwas überlegen - ist es keine Lust, keine Ahnung.
Ist es keine Lust auf Sex oder keine Lust auf Sex mit dir?
Ist es gerade eh schwierig in der Beziehung?
Denke, viel gibt es da nicht als zu gehen.
Ich denke dass es anfangs temporär war aber ich glaube dass es sich bei ihm auch verfestigt hat.
Da haben wir bereits mal geredet… er meinte dass er generell aktuell keine Lust auf Sex hat (mit keiner Frau). Er hat auch mit einem Psychologen schon drüber geredet und der meinte dass es aktuell an seiner psychischen Situation bzw. an seinen ganzen Problemen liegt, dass er keine Lust hat. Doch das geht wie gesagt schon ein Jahr lang so… und aktuell ist keine Besserung in Sicht dass sich an der Situation was ändert. Es könnte noch Monate dauern.
 
Dabei
22 Mrz 2021
Beiträge
860
#18
Er hat auch mit einem Psychologen schon drüber geredet und der meinte dass es aktuell an seiner psychischen Situation bzw. an seinen ganzen Problemen liegt, dass er keine Lust hat.
Um das zu wissen, muss man kein Psychologe sein und auch keinen zu Rate ziehen, denn das sagt einem bereits der logische Menschenverstand.

Nur durch den fehlenden Sex werde ich gefühlt immer unausstehlicher, zickig und bin schlecht gelaunt (worunter mein Freund auch sehr leiden muss).
Damit trägst du absolut nichts dazu bei, die Situation zu verbessern. Ganz im Gegenteil, denn mit deinem Sexgestresse und -gemecker machst du's eher noch schlimmer.
Übrigens, wieso bist du eigentlich so scharf auf Sex mit einem Mann, der dir doch im Grunde gar nicht (mehr) zusagt?
Und warum sollte er dann noch auf Sex mit dir scharf sein? Was hätte er davon?
 
Dabei
9 Mai 2023
Beiträge
15
#19
Ich denke mir oft, lieber schlechten Sex als gar keinen Sex. Ich gebe ihm trotzdem das Gefühl begehrt zu werden und habe ihm natürlich nicht mitgeteilt dass der Sex kacke ist. Ich hab ihm nur mitgeteilt dass ich gerne mehr Sex hätte (dann könnte ich ihm beim Sex auch zeigen was ich mag).
Doch vielleicht harmonieren wir sexuell einfach nicht und es bringt auch nichts mehr daran zu „arbeiten“ (das Wort dass ich so gerne benutze :D). Es fehlt ja schon an grundlegenden Dingen: Beim ihm gibt es nur ein „rein-raus“ ohne Vorspiel. Er berührt mich auch nicht mal untenrum…
 
Dabei
10 Jun 2015
Beiträge
1.300
#20
Liebe Sonne, sei nicht sauer, aber als Gesamtpaket ist dein Freund einfach zu wenig, um sich weiter an ihm abzuarbeiten.
Du solltest loslassen und ohne ihn neu starten.

Gruss, Rapante
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben