Ich liebe ihn aber habe große Angst vor der Zukunft

Dabei
17 Apr 2017
Beiträge
1
#1
Hallo zusammen,

dies ist mein erster Beitrag in so einem Forum, da ich festgestellt habe, dass ich alleine mit meinem "Problem" nicht weiterkomme..

Erst einmal kurz zu meiner momentanen Situation:

Ich bin 23 Jahre alt, lebe noch bei meinen Eltern und mache zur Zeit meinen Bachelor. Seit 3 Jahren bin ich mit meinem Freund zusammen, der einiges älter ist. (42)
Am Anfang unserer Beziehung gab es einige Probleme mit meinem Umfeld, da so ein Unterschied ja nicht gerade der "Norm" entspricht, aber mittlerweile hat sich alles zum Guten gewendet. Mein Freund war weder verheiratet, noch hat er Kinder, es gibt also keine "Altlast" wie vielleicht in anderen Beziehungen dieser Art.
Die Beziehung an sich macht mich sehr glücklich und ich weiss, dass er mich sehr liebt. Wir passen einfach sehr gut zusammen, haben ähnliche Ansichten und die gemeinsame Zeit mit ihm ist wunderschön.

Nun zu meinem Problem:
Ich habe immer wieder mal Zweifel, was in 10,20,30 Jahren sein wird. Ich bin generell ein Mensch, der sich über jeden Sch*** Gedanken macht (meistens unbegründet!) und frage mich einfach ständig, ob es klug ist in einer Beziehung zu sein, bei der ein hohes Risiko besteht, dass sie nicht für immer hält. Was, wenn ich in 10 Jahren bereit bin eine Familie zu Gründen und feststelle, dass ich das nicht mit einem Mann möchte der so viel älter ist? Ich weiss, dass das alles sehr weit voraus blickend und sehr theoretisch ist, aber solche Gedanken kommen mir eben immer mal wieder.. Ist das normal? Oder sollte ich mit meinen 23 Jahren über sowas noch keine Gedanken machen und die schöne Zeit mit ihm genießen? Er ist eher der Typ, der alles einfach auf sich zukommen lässt, so wie es kommt. Ich wünschte ich könnte auch so unbeschwert sein, aber meine vielen Ängste (habe glaube ich generell Zukunftsangst, auch im Hinblick aufs Berufsleben nach der Uni) machen mir da einen Strich durch die Rechnung..
ich kann mir im Moment mein Leben nicht ohne ihn vorstellen. Er ist mein bester Freund und ich liebe ihn über alles. Aber ist es überhaupt richtige liebe, wenn ich immer wieder solche Zweifel habe? Und wenn ich mir auch nicht wirklich die Zukunft unserer Beziehung vorstellen kann, zumindest nicht auf weite Sicht?

Ich hoffe, dass mir irgendjemand weiterhelfen kann, der ähnliches erlebt hat, oder ähnliche Probleme mit solchen Ängsten hat.
 
Anzeige:
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
6.687
#2
Was, wenn ich in 10 Jahren bereit bin eine Familie zu Gründen und feststelle, dass ich das nicht mit einem Mann möchte der so viel älter ist?
Dann könntest du dich ja immer noch trennen. Also warum jetzt, wo du doch nach deiner eigenen Aussage glücklich bist?
 
Dabei
30 Nov 2014
Beiträge
1.537
#3
Hallo.

Wenn im Moment alles passt ist es doch ok. Das scheinen mir die von dir erwähnten unbegründeten Zweifel zu sein. Wenn du grundsätzlich Kinder willst und dir wegen des Alters deines Freundes Sorgen machst kann man die Familienplanung ja vorziehen und z.b. in 5 Jahren schon damit anfangen.

Du hast dich dafür entschieden mit dem Mann zusammen zu sein, der dein Vater sein könnte, also solltest du die Umstände auch akzeptieren. Insgesamt scheint es mir also eher ein "Luxusproblem" zu sein. Liegt vielleicht daran, dass du sonst keine Probleme hast?
 
Dabei
27 Aug 2012
Beiträge
2.256
Alter
35
#4
Naja Liebe hin oder her, in deinem Fall sind diese rationalen Ängste durchaus begründet - und mehr. Durch den krassen Altersunterschied steckt ihr halt in völlig unterschiedlichen Lebensphasen...du stehst noch mehr am Anfang, willst jetzt richtig durchstarten mit evtl. Karriere und noch die Welt erkunden, er hingegen vermutlich eher schon etwas gesetzter, hat das alles hinter sich. Es kann z.B. gut sein, dass er relativ bald das Thema Familienplanung ansteuert, da er schon lange in dem dafür passenden Alter ist, für jmd in deinem Alter ist das tendenziell noch zu früh, da sind gewisse Konflikte quasi vorprogrammiert (allgemein gesprochen, wie ihr zwei jetzt im Speziellen dort tickt - keine Ahnung).

Ich halte von solchen Konstellationen mit so krassen Unterschieden eigentlich insgesamt relativ wenig, eben wegen den oft abweichenden Lebensvorstellungen bzw. unterschiedlichen Prioritäten, was man gerade will. Und ich frage mich natürlich auch immer, was will jemand, der soviel älter ist, mit einem jüngeren Partner, denn in der Regel besteht ja erfahrungsmäßig und intellektuell bei sowas eine richtige Schieflage, man hat keine wirkliche Augenhöhe und das macht Beziehungen dann sehr schwierig. Deutlich jüngere Partner suchen sich deshalb auch tendenziell immer eher die Leute, die in ihrer eigenen Altersgruppe soweit hinterher hinken, dass sie ein paar Jahre tiefer schauen müssen, um Leute zu finden, die noch auf dem gleichen Level sind. Und das spricht dann nicht wirklich für den älteren Part. Klar, ist ne Verallgemeinerung, trifft aber meistens zu. Du warst 20, er 39. Das ist schon sehr sehr strange.

Es gibt natürlich auch weitere Probleme, die mit dem Umfeld kennst du bereits. Es ist halt saublöd, wenn z.B. du jetzt auf ne Party von Freunden gehst, alle sind um die 20-25 und er sticht dann halt mit 40+ komplett raus und kann nix mit den Leuten anfangen. Sowas macht es dann noch schwieriger. Und klar, Widerstand in der Familie usw...kommt alles hinzu und macht es einen weiteren Ticken komplizierter.

Ich denke, es war nicht sehr klug von dir, dich überhaupt auf ihn einzulassen, weil du dir damit andere Chancen kaputtgemacht und dir die letzten Jahre insgesamt unnötig verkompliziert hast. Die letzten drei Jahre hätten viel besser verlaufen können (sorry for being blunt). Und ich glaube auch fest, es wird dich noch richtig fest in den Arsch beißen. Es ist schon generell nicht so clever, um die 20 rum feste Beziehungen einzugehen und davon auszugehen, dass das hält. Es ist nunmal die Zeit, wo man nach draußen vor die Tür geht und viele neue Leute trifft, Dinge erlebt, Erfahrungen sammelt. Hier hast du dich selbst sehr stark eingeschränkt und dann noch mit so einem Sonderfall. Diese Zweifel, die du jetzt spürst, sind das erste Anzeichen dafür. Es sind auch rationale Zweifel dabei, logisch, und das zurecht, das hatten wir gerade weiter oben. Eine Zukunft ist nach objektiven Maßstäben betrachtet definitiv eine Herausforderung für euch.

Aber das ist nicht alles, oder? Du hast auch andere Zweifel...Angst etwas verpasst zu haben, dass dir die richtig guten Gelegenheiten entgehen. Das ist auch tatsächlich so, du verpasst sie wirklich. Und irgendwann wird der Punkt kommen, wo du es nicht mehr aushälst und vermutlich ausbrichst. Geh mal in dich und frage dich selbst, ob du es soweit kommen lassen willst..zusehen willst..wie Möglichkeit nach Möglichkeit an dir vorbei rauscht...oder ob du vielleicht doch lieber vorher den Stecker ziehst..
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
6.687
#5
@ YNMN

Das ist eine sehr pragmatische Sichtweise, und an deinen Äußerungen ist Vieles, dem ich nicht widersprechen würde. Ich finde es aber etwas lebensfremd, jemandem, der sowas schreibt

[ich kann mir im Moment mein Leben nicht ohne ihn vorstellen. Er ist mein bester Freund und ich liebe ihn über alles.
zu raten, vorher = jetzt den Stecker zu ziehen. Das wird die TE nur machen, wenn sie sich bei diesem Satz selber was vorgemacht hat, aber nicht, wenn sie aktuell genau so empfindet.
 
Dabei
27 Aug 2012
Beiträge
2.256
Alter
35
#6
Ach mit Anfang 20 schreibt man viel komischen Mist, den man bei genauem Überlegen oder mit etwas Abstand dann doch nicht so meint :mrgreen: aber letzten Endes muss die TE ja selbst entscheiden, was sie machen will. Ich bin nur auf ihre Frage eingegangen. Was sie draus macht, ist eine andere Sache ;)
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben