Hilfe! Macht die Beziehung noch Sinn?

U

Unregistriert

Gast
#1
Hallo,

erst einmal eine kleine Erklärung zu uns. Ich bin 23, mein Partner 25 Jahre. Wir sind fast 9 Jahre zusammen, ca. 4 Jahre wohnen wir davon zusammen.

Ich war nie eine leichte Partnerin. Anfangs der Beziehung sehr wild und viel am feiern gewesen. Nach einigen Jahren hatte ich eine Phase in der ich sehr eifersüchtig war. Damit habe ich es meinem Freund schwer gemacht, dass wurde mir erst im Nachhinein klar. Mittlerweile unternehme ich sehr gerne was an freien Tagen mit Freunden und sehne mich nicht mehr doll nach Zweisamkeit oder ihm.
Ich habe in den Jahren sehr viel aufgegeben bzw. hingenommen für ihn.
Die Wohnung lag dort wo er arbeitet. Ich habe lange Fahrtwege zur Arbeit in Kauf genommen, teilweise 2 Stunden für den Hin-bzw. Rückweg. Er kam nie auf die Idee sich eine Wohnung auf der Hälfte zu suchen, auch sonst ist er keine Kompromisse eingegangen. Ich habe in der Zeit sehr viel gegeben, aber nicht viel zurückbekommen.
Irgendwie konnte ich darüber hinweg sehen und habe es hingenommen. Als es dann auch noch hieß das ich eventuell beruflich noch weiter von ihm entfernt versetzt werde, kam von ihm, dass das dann das Ende für uns wäre, da er keine Fernbeziehung möchte. Auf Biegen und Brechen konnte ich dann doch in der Nähe bleiben.

Aktuelle Situation ist momentan, dass er alles als selbstverständlich sieht. Putzen, Einkaufen, Kochen, Müll runterbringen , Wäsche... Alles muss ich machen. Es ist ein eher großer Streitpunkt, ich arbeite Vollzeit im Schichtdienst und er geht davon aus wenn ich Spätschicht habe, dass ich es morgens erledigen könnte genauso wie vor dem Nachtdienst oder eben nach dem Frühdienst, er selbst müsse ja immer von 08-17:00 Uhr arbeiten. Das ich dadurch aber keine Zeit mehr für mich habe, scheint er nicht zu sehen.

Ein weitere Aspekt ist, dass sexuell gesehen nichts mehr bei uns läuft. Ich habe auch nicht das Bedürfnis ihn anzufassen oder von ihm angefasst zu werden. Irgendwie kann ich seine Nähe nicht mehr ertragen.

Das alles macht mich stutzig. Ich habe immer viel für diese Beziehung gegeben und die Voraussetzungen von unserer Werten unserer Heimat unserer Zukunftsvorstellungen wäre eigentlich perfekt. Zudem sind wir beide auf unsere gemeinsame Wohnung angewiesen...

Was könnt ihr mir raten? Glaubt ihr ich kann die Liebe die ich von meiner Seite aus solange so stark verspürt habe irgendwie wieder zurückgewinnen. Das ich ihn wieder aus tiefstem Herzen anlächeln kann? Oder denkt ihr das hat alles keinen Sinn mehr? Ich bin echt an einem Punkt an dem ich noch nie in meinem Leben stand.
 
Anzeige:
Dabei
5 Jun 2015
Beiträge
2.085
#2
Ihr habt euch sehr früh kennengelernt.
Und sein nun schon lange zusammen
Da ist das ganz normal, das ihr nun an einen Punkt gekommen sind, wo das alles nur noch Routine ist.

ob du noch mal zu ihm zurückfinden kannst und er zu dir, liegt daran,
ob ihr es zutiefst beide wollt.

das kann jeder von euch beiden nur für sich selbst entscheiden.

setzt dich doch mal ganz allein für dich hin,
mach dir eine Kerze an und mach schöne Musik
und dann nimm dir ein Blatt Papier und schreibe mal in zwei Spalten
die Argumente für ihn und die Argumente gegen ihn auf.

erinnere dich,
das es mal die große Liebe war und schau genau was sich verändert hat,
inzwischen.
warum magst du ihn nicht mehr berühren.
es war mal sehr schön für dich, denke ich mir.

wo bist du verletzt und enttäuscht.
Was müsste anders sein, und was könntest DU dafür tun.

was würdest du dir von ihm wünschen,
und was könntest du ihm anbieten, das er bereit wäre, es dir zu geben?

wenn du das alles in Ruhe überlegt hast,
bist du vielleicht ein bisschen klarer im Kopf.

wenn du merkst, das da noch Sympatie ist und vergrabene Zärtlichkeit,
dann hast du eine große Chance.

wenn du merkst, das du nur wütend und traurig bist,
dann ist es gut tief durchzuatmen und einen neuen Weg zu gehen.

lass dir Zeit, es besteht keine Eile, schau es dir in aller Ruhe an.
 
Dabei
30 Okt 2015
Beiträge
124
#3
Hey,

ich kann deine Situation ganz gut nachvollziehen, da ich etwas in der Art in einem deutlich kleinerem Umfang erlebt habe. Ich bin in eine eigene Wohnung gezogen und mein Freund hat sich lediglich häufig bei mir aufgehalten. Er war einfach nicht in der Lage, seinen Müll in den Mülleimer zu tun usw. Das klingt lächerlich, aber irgendwie bin ich dann in die "Mutterrolle" gerutscht, die eben hinterherräumt. Und wer hat schon sexuelle Lust auf den "Sohn", ganz abgesehen davon, dass die Lust wohl bereits nachlassen dürfte, wenn man zwei Personen hinterherräumen muss und keine Zeit mehr zum entspannen hat, was für Sex essentiell ist.

Daher denke ich, dass diese Probleme -grundsätzlich- behebbar sind, wenn beide daran arbeiten wollen. In eurem Fall bin ich aber sehr skeptisch.
Zum einen finde ich es merkwürdig, dass er so kampflos eure Beziehung aufgegeben hätte, wenn es für eine Zeit eine Fernbeziehung wäre.
Zum anderen würde mich sehr interessieren, wie er zum Teufel geschafft hat, sich dermaßen vom Haushalt zu drücken? Empfindet er das als fair?
Gleiches gilt auch für den Arbeitsweg...Wobei du hier schreibst, dass er nie auf die Idee kam, eine Wohnung in der Mitte zu suchen. Bist du irgendwie auf die Idee gekommen oder musste er das alleine regeln?
 
Dabei
30 Nov 2015
Beiträge
2
#4
Lieben Dank erstmal für eure Antworten.

ich habe aufgrund der Belastung vorgeschlagen, ob wir uns nicht eine Wohnung in der Mitte nehmen könnte. Er hat das verneint und das Thema war damit beendet.

Es stimmt. Das Gefühl der Mutterrolle habe ich nur zu oft. Und ja wir sind sehr früh zusammen gekommen, aber es scheint ja auch bei einigen zu klappen?!

Ich bin einfach so unzufrieden, weil er das alles nicht sieht. Wenn ich ihm sage ich muss alles alleine machen kommt von ihm wieso ich mach doch alles, erst letztens habe ich dies und jenes gemacht und er hängt sich dann an Kleinigkeiten auf, sodass man die Diskussion einfach leid ist und es gut sein lässt.
Ich brauche eine Lösung. Ich denke einmal alles in Ruhe aufzuschreiben und dann abzuwägen ist ein guter Vorschlag.

Ich wünschte nur ich könnte mit ihm so sprechen wie mit euch. So offen. Er lässt sich nie wirklich auf so ein Gespräch ein, sondern versucht es abzublocken.
 
Dabei
5 Jun 2015
Beiträge
2.085
#5
Hey,

ich kann deine Situation ganz gut nachvollziehen, da ich etwas in der Art in einem deutlich kleinerem Umfang erlebt habe. Ich bin in eine eigene Wohnung gezogen und mein Freund hat sich lediglich häufig bei mir aufgehalten. Er war einfach nicht in der Lage, seinen Müll in den Mülleimer zu tun usw. Das klingt lächerlich, aber irgendwie bin ich dann in die "Mutterrolle" gerutscht, die eben hinterherräumt. Und wer hat schon sexuelle Lust auf den "Sohn", ganz abgesehen davon, dass die Lust wohl bereits nachlassen dürfte, wenn man zwei Personen hinterherräumen muss und keine Zeit mehr zum entspannen hat, was für Sex essentiell ist.

Daher denke ich, dass diese Probleme -grundsätzlich- behebbar sind, wenn beide daran arbeiten wollen. In eurem Fall bin ich aber sehr skeptisch.
Zum einen finde ich es merkwürdig, dass er so kampflos eure Beziehung aufgegeben hätte, wenn es für eine Zeit eine Fernbeziehung wäre.
Zum anderen würde mich sehr interessieren, wie er zum Teufel geschafft hat, sich dermaßen vom Haushalt zu drücken? Empfindet er das als fair?
Gleiches gilt auch für den Arbeitsweg...Wobei du hier schreibst, dass er nie auf die Idee kam, eine Wohnung in der Mitte zu suchen. Bist du irgendwie auf die Idee gekommen oder musste er das alleine regeln?
Ja, das ist auch ein Punkt, den ich sehr sonderbar finde,
 
Dabei
4 Jun 2013
Beiträge
3.105
#6
Aktuelle Situation ist momentan, dass er alles als selbstverständlich sieht. Putzen, Einkaufen, Kochen, Müll runterbringen , Wäsche... , er selbst müsse ja immer von 08-17:00 Uhr arbeiten.
Das ich dadurch aber keine Zeit mehr für mich habe, scheint er nicht zu sehen..
Das geht schon mal überhaupt nicht,
...wenn beide Vollzeit arbeiten hat jeder der Partner auch seinen Anteil an der Hausarbeit zu erledigen!

In den meisten Bundesländern haben die Geschäfte bis 22°° geöffnet,
....ergo hätte der "Pascha" genügend Zeit,..grundsätzlich den Einkauf zu übernehmen!

Es steht jedem Mann "gut zu Gesichte",(da bricht ihm kein Zacken aus der Krone)
wenn er sowohl die Waschmaschine,als auch ein Bügeleisen zu bedienen weiss,
...und auch diesen Haushaltspart übernimmt!
Der Einwand so mancher Herren,"er könne das ja nicht"(Waschmaschine/Bügeleisen),so ließe sich diese Fähigkeit(mit ein paar mal üben) leicht erlernen, weil in fast jedem Wäschestück sowohl Wasch-Gradzahl,als auch die Temperaturangabe bezüglich bügeln deutlich(fast Idiotensicher) zu erkennen sind!

Du bist,wie hier schon angeklungen,weder seine Mama,noch seine Haushälterin,
wenn der Herr das nicht rafft,...nicht will.:eusa_doh:.dann schicke ihn in die Wüste
...er ist deiner nicht wert!

Für mich(75)ist solch/sein Verhalten schier unmöglich,
....der Begriff "Scham" findet sich wohl nicht in seinem Vokabular/Denken?:eusa_doh:
 
P

Papatom

Gast
#7
Moin,
Du bist einfach leer. Du gibtst und gibst und nichts kommt. Du kämpfst alleine. Da stellt sich eben früher oder später die Frage, warum Du Dich eigentlich die ganze Zeit abstrampelst......völlig verständlich.

Eigentlich ist es ganz einfach. Resümee ziehen, ihm das gesammelt vorlegen und schauen, wie die Reaktion ist.

Dummerweise ist das nicht so einfach, wenn man noch Gefühle hat. Wobei ich mir sicher bin, ich kenne all seine ANtworten. Da hilft nur ein klares "dann eben ohne Dich". Wahrscheinlich sieht er sich dann sogar armes Opfer und wird wahlweise agressiv oder jammert. Da musst Du durch

Du solltest Dir mehr wert sein!

Grüße
 
Dabei
30 Nov 2015
Beiträge
2
#8
Ja es stimmt... Ich bin einfach leer und auch am Ende.
Ich fahre gleich mit ihm für 3 Tage nach Düsseldorf.. Ich hatte es ihm zu seinem Geburtstag geschenkt. Ehrlich gesagt ich freue mich gar nicht und weiß nicht wie ich mit ihm umgehen soll. Einerseits kann es vielleicht eine Chance sein wieder mehr zueinander zu finden, aber er war gestern schon wieder mit seinem Verhalten so, dass ich nicht weiß wie ich das alles noch machen soll..
Im Sommer hatte er sich sein Bein mehrfach gebrochen und war sehr lange auf Hilfe etc. angewiesen. Diese Zeit hat mich auch sehr geschlaucht, zumal er in einem Krankenhaus weiter entfernt lag und ich es td versucht habe jeden Tag vor oder nach der Arbeit vorbeizuschauen. Ich habe einfach das Gefühl ich habe ständig so viel in diese Beziehung gegeben, dennoch erkennt er nichts davon an und meckert wenn es zu Diskussionen kommt nur an mir rum. ?
Ich bin gespannt wie es wird die 3 Tage. Ich halte euch auf dem Laufenden. Danke!
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben