Die Suche nach Liebe/ Drogenkonsum

L

Lilly46754

Gast
#1
Hallo alle zusammen🙂

möchte mich gerne mit euch austauschen zu diesem Thema. Und zwar geht's mir schon seit vielen Jahren nicht wirklich gut, bin auch belastet und geprÀgt durch meine Vergangenheit. Es hat schon in meiner Jugend angefangen. Und die Beziehungen zu MÀnnern die ich bis jetzt hatte waren der reinste Reinfall mit viel Schmerz und Leid verbunden. Ich habe denen immer lange hinterher getrauert und bin dem sogar hinterher gerannt, als ich verlassen wurde. Solche Trennungen haben mich wortwörtlich immer psychisch krank gemacht....

Nicht nur von MÀnnern sondern auch von Freunden wurde ich bisher immer enttÀuscht und verlassen, man hat immer den Kontakt zu mir abgebrochen.
Ich bin ein psychisch labiler und kein so einfacher Mensch, wo Psychosen durchlebt hat und immer noch unter Depressionen leidet, daher nehme ich mir alles viel zu sehr zum Herzen was andere sagen oder denken ĂŒber mich. Und ich habe keinen so guten Ruf mehr, als hĂ€tte ich mein Gesicht verloren, das hĂŒbsche MĂ€del was ich eigentlich bin ist tot traurig und vom weg abgekommen...

Durch meine Exfreunde habe ich angefangen zu konsumieren, ich kiffe seitdem gerne und beruhige meinen Geist damit. 7 Jahre bin ich jetzt schon Single und seit der letzten Beziehung konsumiere ich immer hĂ€ufiger bis zur SuchtabhĂ€ngigkeit. Das ist zu einem richtigen Problem geworden, da ich ohne Hilfe da alleine nicht mehr so einfach raus schaffe. Ganz andere Substanzen kamen im Laufe der Zeit noch ins Spiel. Ich habe das gefĂŒhl vor der RealitĂ€t zu flĂŒchten und meinem eigenem Leben, das ich mich immer betĂ€uben muss um den Schmerz nicht zu spĂŒren.

Ich suche gar nicht mehr nach der Liebe, insgeheim schon, aber habe den Glauben und die Hoffnung daran verloren, sodass ich immer stets nur auf der Suche nach dem nÀchsten Rausch bin.

Diesen Wunsch nach wahrer Liebe und Geborgenheit, diese Sehnsucht nach jemanden bei dem ich mich gut aufgehoben und sicher fĂŒhle, jemand der das alles versteht was ich bisher durchgemacht habe und mich unterstĂŒtzt, hĂ€ge ich schon lange. Es wĂ€re einfach viel zu schön um wahr zu sein so jemanden zu finden, aber dafĂŒr muss ich mich erst selber wieder finden, das weiß ich auch. So gern will ich wieder gesehen werden, von ganzem Herzen wieder lachen und vertrauen können und geliebt werden. So gern will ich wieder strahlen und am Leben sein und es genießen, habe aber viel Angst vor der Zukunft und vor VerĂ€nderungen, obwohl diese doch nur gut fĂŒr mich sein können wenn ich aus dem ganzen Drama aussteigen wĂŒrde. Warum ist das so? Warum steht man sich selbst so viel im Weg und macht sich schlechter als man eigentlich ist?

Ich wĂŒrde mich ĂŒber euer Feedback und RatschlĂ€ge freuen. đŸ„°

Hat jemand Àhnliche Erfahrungen?
Und wie habt ihr es da rausgeschafft und wieder Mut gefasst sich selbst wieder aufzurichten?

đŸŒșđŸŒșđŸŒșđŸŒșđŸŒșđŸŒșđŸŒșđŸŒșđŸŒșđŸŒșđŸŒșđŸŒșđŸŒșđŸŒșđŸŒșđŸŒșđŸŒș
 
Anzeige:
Dabei
23 Nov 2016
BeitrÀge
565
#2
Hallo Lilly,
die Menschen, die in diesem Forum schreiben, sind keine ausgebildeten Therapeuten, sondern "nur ganz normale Leute". Du hast offenbar eine komplexe Problematik, fĂŒr die du professionelle UnterstĂŒtzung brauchst. Das kann ein solches Forum nicht leisten.

Ich selbst habe keine Erfahrungen mit Drogenkonsum oder Ähnlichem. Das einzige, was ich dir aus meiner persönlichen Lebenserfahrung sagen kann, ist, dass es niemanden gibt, der wie ein MĂ€rchenritter a geritten kommt, um einen von all seinen Sorgen zu erlösen, einem absolute Liebe zu schenken und einen im Leben immer dann aufzufangen, wenn man droht zu fallen. Welcher normale Mensch könnte so etwas leisten? Glaubst du, dass Liebe so aussieht? Die Liebe, wie du sie beschreibst, ist eine Utopie. Wenn du an dieser Vorstellung festhĂ€ltst und nicht lernst, dich selbst aufzufangen, wirst du immer und immer wieder enttĂ€uscht werden. Von jedem Mann, der in dein Leben tritt, von jedem Menschen, der es freundschaftlich mit dir meint, von jedem, mit dem du zu tun hast. Dann kannst du nur scheitern, weil niemand imstande sein wird, deine Vorstellungen zu erfĂŒllen, und du dich nur in der Traumwelt, die dir die Drogen erschaffen, zurechtfinden kannst. Das echte Leben hat dagegen keine Chance, weil es absolut unvollkommen ist und lauter SchwĂ€chen und UnzulĂ€nglichkeiten hat. Aber wir haben eben nur dieses Leben.

Such dir professionelle Hilfe, aber erwarte nicht, dass Therapie dich automatisch und alleinig erretten wird, wenn du nicht anfĂ€ngst, selbst Verantwortung zu ĂŒbernehmen.
 
Dabei
22 Mai 2010
BeitrÀge
1.162
#3
@ Drogen:
Eine Therapie wĂ€re ein erster Anfang. Ich gehe davon aus, dass du das schon in ErwĂ€gung gezogen hast? Du schreibst ja selbst, dass du da ohne Hilfe nicht rauskommen kannst. Hast du Familie und Freunde die dich hier unterstĂŒtzen können? Du solltest in ErwĂ€gung ziehen Kontakt zu Freunden und Bekannten einzuschrĂ€nken, welche ebenfalls Drogen konsumieren. Umgebe dich mit Menschen, welche keine Drogen konsumieren.
Hast du neben den Drogen, Hobbys oder Dinge welchen du gerne nachgehst? Beginne vielleicht Projekte mit Dingen, welche dir Spaß machen und deine LĂŒcken im Leben fĂŒllen. Falls dir Hobbys fehlen, suche doch nach deinen Leidenschaften und gehe diesen nach. Damit komme ich zum nĂ€chsten Thema.

@ Liebe
Ich habe mein Single-Leben genossen. Auch wenn ich plötzlich wieder Single werden wĂŒrde, wĂ€re ich zwar traurig, aber wĂŒrde mich auch ĂŒber die VorzĂŒge davon freuen. Zumindest in der Vergangenheit war das so ;-) Du solltest alleine glĂŒcklich sein können. Wie bereits oben geschrieben, können dir hier Hobbys und auch Freundschaften viel geben. Falls dir (gesunde) soziale Kontakte fehlen, dann versuche welche aufzubauen.
Liebe wirst du irgendwo und irgendwie zufĂ€llig finden, aber dafĂŒr solltest du selbst fĂŒr dich glĂŒcklich sein. Ein Mensch welcher NegativitĂ€t ausstrahlt, wird nicht als attraktiv wahrgenommen und scheidet daher fĂŒr die meisten aus. Strahlst du hingegen (echte) Freude aus, dann werden Menschen deinen Wert erkennen und auf dich zugehen. Sicherlich wirst du dann auch schnell neue Partner kennenlernen können. Auch hier kann es natĂŒrlich schief gehen, aber damit solltest du dann umgehen können.

Andere Fragen welche mir einfallen und ĂŒber du dir Gedanken machen könntest: Wie ist das VerhĂ€ltniss zu Freunden und Familie? Warum sehnst du dich so nach Liebe von einer fremden Person? Hattest du als Kind schon so ein BedĂŒrfnis? Wenn nein, warum jetzt?
 
Dabei
6 Mrz 2013
BeitrÀge
7.123
#4
@Lilly46754 , mit deiner Registrierung hat was nicht geklappt. Offenbar hast du nicht auf die BestÀtigungsmail reagiert. Schau bitte mal nach, ob die zufÀllig in deinem SPAM-Ordner gelandet ist. Wenn nicht, versuche bitte nochmal, dich unter einem anderen Namen zu registrieren.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben