Der Beziehungsalltag hat gesiegt.

Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
537
#61
Ob da nun ein anderer ist oder nicht ... was genau würde das für einen Unterschied für dich machen?
Eigentlich macht es keinen Unterschied. Das Resultat ist das Selbe.
Denn noch fliegen die Gedanken bei mir nur so.

Es ist egoistisch, aber ich möchte, dass sie auch leidet. Ich möchte, dass sie auch zu Hause sitzt und nicht weiß wohin mit den Gedanken.
Sind wir doch mal ehrlich. Jeder erzählt immer sowas wie "Die alte Beziehung muss man erst verarbeiten, bevor man etwas Neues Anfängt."
Doch lässt sich die Exbeziehung wesentlich besser verarbeiten, wenn man bereits eine Alternative in Aussicht hat. (Damit ist nicht unbedingt gleich eine neue Beziehung gemeint)

Und das ist meine Befürchtung; Das sie keinen großen Gedanken mehr an uns verschwendet.
Schwingt da ein kleines Stück Hoffung mit !? - Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es nicht so wäre.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.426
#62
Ich finde ja wirklich erstaunlich, dass du nicht rausgehen und dich ablenken willst.
Ich kenne diese Gedanken auch, aber ich hab dann das Bedürfnis, dass die andere Person sich genauso fühlen soll wie ich und genauso den Gedanken haben soll "Geht es ihr jetzt besser ohne mich?". Das ist zwar nochmal wesentlich egoistischer, weil ich dann nicht nur so denke, sondern auch dementsprechend handle, aber ich könnte gar nicht wie du zu Hause sitzen und mich schlecht fühlen und nichts dagegen unternehmen.
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
537
#63
Ich finde ja wirklich erstaunlich, dass du nicht rausgehen und dich ablenken willst.
Ganz so ist es nicht. Vielleicht habe ich es ein wenig überspitzt dargestellt.
Ich habe z.Z. einfach keine Freude an irgendetwas. Mir fällt es sogar schwer Gesprächsverläufe zu folgen.
Abgesehen davon, kann ich momentan keine Aussagen wie "Ich hab es dir doch gesagt", "Kopf hoch", etc. ertragen.
Unrecht haben sie ja nicht. Habe mir den Misst selbst eingebrockt.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.426
#64
"Ich hab es dir doch gesagt"
Was ich hieran nicht verstehe: Den Satz hasst doch eigentlich jeder. Also gibt es jemanden, dem dieser Satz nach unglücklichen Ereignissen nichts ausmacht? Ich glaube nicht. Trotzdem sagen den noch Menschen. Was ist falsch bei denen?

Meiner Ansicht nach musst du ein bisschen mehr an dich selbst glauben. Sie wird schon noch irgendwann den Abend haben, an dem sie zurückblickt und denkt "Damals dachte ich ich wusste was ich tue und wo bin ich jetzt? Frau eines Alkoholikers mit einem Kind das mir die Energie raubt und keinem Mann, der mich in der Erziehung unterstützt, weil er zu beschäftigt damit ist mich "heimlich" mit der Sekretärin zu betrügen."
Bestimmt wird es so laufen!!
Vielleicht nicht ganz in dem Extrem, aber du weißt doch selbst, dass du kein schlechter Fang bist. Sie war nicht umsonst drei Jahre bei dir und da wird auf jeden Fall der Moment kommen, in dem ihr wieder auffällt wie gut so einiges war und wie kacke und unfair sie am Ende war.

Aber es ist natürlich auch schwierig sich selbst so wahrzunehmen, wenn man zu sehr damit beschäftigt ist sich verlassen und ungewollt zu fühlen. Aber das ist nur jetzt so. Das wird sich alles wieder ändern und du bleibst nicht für immer verlassen und du bleibst nicht lange ungewollt.
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
537
#65
du weißt doch selbst, dass du kein schlechter Fang bist. Sie war nicht umsonst drei Jahre bei dir und da wird auf jeden Fall der Moment kommen, in dem ihr wieder auffällt wie gut so einiges war und wie kacke und unfair sie am Ende war.
Ich dachte, dass wäre ihr beim letzten Mal schon aufgefallen.
Das ist es ja, was ich nicht verstehe. Wie kann man so schnell wieder die Meinung ändern.
Dieses ganze Gerede mit "Ich gebe unsere Beziehung nicht auf" , "Ich hoffe du verzeihst mir" etc... Was ist passiert, dass sie es sich nach 2 Wochen wieder anders überlegt hat ?

Ich verstehe mich nur selbst nicht. Ich hatte selbst genug Zweifel an unser Vorhaben. Ich wusste selbst nicht, wie ich ihren Betrug verzeihen sollte.
Eigentlich sollte ich froh sein, dass sie mir diese Entscheidung abnimmt. So kann ich mir die Mühe und Zeit sparen.
Warum zum Teufel nehme ich es nicht einfach an ? Warum fühle ich mich so verletzt und verarscht ?
Es ärgert mich einfach...
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.426
#66
Ich würde denken sie hatte einen kurzen Rückfall und hat dich vermisst und hat dann (so wie du) gemerkt, dass das alleine aber nicht ausreicht.

Ich denke nicht, dass ihr jetzt wieder zusammenkommen solltet. Wenn man erstmal an dem Punkt angekommen ist sich zu trennen, dann ist der Weg zurück in die Beziehung sehr viel mühsamer zu gehen, als der Weg da raus glaube ich.

Du hattest eben nicht den aktiven Part. Es wurde für dich entschieden und du musst das so annehmen - das ist ein ganz anderes Gefühl als das eigene Schluss machen, weil dir die Wahl fehlt. Und wie ich schon meinte, hinterfragt man auch anders. Man fragt sich sehr viel mehr, inwiefern man nicht ausgereicht hat und warum es der anderen Person nicht schwerer fällt auf einen zu verzichten. Wenn man selbst die verzichtende Person ist, fragt man sich das natürlich nicht.

Aber du weißt ja rational, dass es keinen Sinn mehr gemacht hat. Du musst nur eben dieses Gefühl der Zurückweisung überwinden, das ist halt schwierig, kann ich auch gut nachvollziehen, aber niemand würde eine Beziehung beenden, die super passt. Sie kam dir eben zuvor, das ist alles. Du hättest es noch etwas länger herausgezögert, bevor du so weit gewesen wärst den Schritt zu gehen.
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
537
#67
Ich würde denken sie hatte einen kurzen Rückfall und hat dich vermisst und hat dann (so wie du) gemerkt, dass das alleine aber nicht ausreicht.
Darum wollten wir ja eigentlich an unserer Beziehung arbeiten. Wenn man nach 2 Wochen doch wieder einen Rückzieher macht, heißt es für mich:"Es ist die Mühe nicht Wert."
Wie gesagt, ich habe es versucht... Daher brauche ich mir keine Vorwürfe machen. Diesen Gedanken im Kopf zu verankern ist nur nicht so einfach, wie gedacht.

Du hattest eben nicht den aktiven Part. Es wurde für dich entschieden und du musst das so annehmen - das ist ein ganz anderes Gefühl als das eigene Schluss machen, weil dir die Wahl fehlt. Und wie ich schon meinte, hinterfragt man auch anders. Man fragt sich sehr viel mehr, inwiefern man nicht ausgereicht hat und warum es der anderen Person nicht schwerer fällt auf einen zu verzichten. Wenn man selbst die verzichtende Person ist, fragt man sich das natürlich nicht.
Das stimmt natürlich. Ihr wird es bei Weitem nicht so schlecht damit gehen, wie mir.
Es wird sicherlich der Punkt bei ihr kommen, an dem sie feststellt was sie verloren hat. Damit meine ich nicht nur mich als Partner, sondern das gesamte Paket.
Sie war in der Beziehung abhängiger von mir als umgekehrt. Für mich war es immer eine Selbstverständlichkeit, egal ob es um finanzielle oder familiäre Dinge ging.
Mit all dem steht sie nun alleine. Mir tut es nur leid wegen dem Kleinen. Der hat sich so gefreut, dass wir uns wieder "vertragen" haben. Jetzt muss er sich wieder damit abfinden, dass ich nicht wiederkomme.

Aber du weißt ja rational, dass es keinen Sinn mehr gemacht hat. Du musst nur eben dieses Gefühl der Zurückweisung überwinden, das ist halt schwierig, kann ich auch gut nachvollziehen, aber niemand würde eine Beziehung beenden, die super passt. Sie kam dir eben zuvor, das ist alles. Du hättest es noch etwas länger herausgezögert, bevor du so weit gewesen wärst den Schritt zu gehen.
Es macht auch keinen Sinn. Da hast du vollkommen recht. In manchen klaren Momenten wird es mir auch bewusst. Leider sind die klaren Momente zur Zeit rar gesät, aber ich merke zumindest, dass diese sich häufen.
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
537
#68
Mittlerweile sind 10 Tage seit unseren letzten Kontakt vergangen.
Was mir aufgefallen ist, man vergisst über die Jahre wie sich richtiger Liebeskummer anfühlt.
Auch merkt man den Unterschied zwischen "ein paar Monaten" und "über 3 Jahre".

Ich habe Dinge wie Fotos und Erinnerungsstücke verbannt, damit ich nicht ständig damit konfrontiert werde.
Doch wenn ich alles loswerden würde, stünde die Wohnung leer. So viel was wir gemeinsam gekauft haben, soviel was wir gemeinsam ausgesucht haben und soviel, was sie mir geschenkt hat.
Überall hängen Erinnerungen dran.

Immer wieder kommen Zweifel, ob ich wirklich das Richtige tue.
Eigentlich war ich doch immer sehr gefasst bei Trennungen und mir viel es wesentlich einfacher konsequent zu bleiben.
Wahrscheinlich habe ich die 3 Jahre einfach unterschätzt.

10 Tage sind vergangen und die Fragen bleiben.
Warum meldet sie sich nicht ? ist es trotz ? Denkt sie überhaupt noch an mich ? Warum hat sie sich so schnell um entschieden ? Spielt ein anderer Mann eine Rolle ?
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.426
#69
Erinnerungsstücke verbannt oder verbrannt?

Ich habe auch noch eine Kiste in meinem Schrank mit Sachen von meinem Exfreund mit dem ich insgesamt 5 Jahre lang zusammen war. Inzwischen ist es ganz komisch, weil ich zu manchen Dingen darin gar keine Erinnerung mehr habe. Trotzdem muss es wohl irgendetwas mit ihm zu tun gehabt haben, dass ich das damals in die Kiste gelegt hab.
Ich hab irgendwann noch mein Tagebuch, das ich damals geschrieben habe, verbrannt. Das bereue ich inzwischen, auch wenn es sich damals sehr feierlich angefühlt hat das zu tun.

Ich hatte meinen bisher stärksten Liebeskummer allerdings nicht als diese 5-Jahres-Beziehung vorbeiging, sondern als mal eine gar nicht erst geklappt hat. Da kannte ich denjenigen aber zumindest auch mehrere Jahre, sodass doch einiges an Erinnerungen auch zusammengekommen war, also denke ich schon dass du Recht hast was das Gewicht der Zeit angeht.
Ich hatte bei dem starken Liebeskummer ständig eine Liedzeile im Kopf: "We've all been played, we all get hurt. Just take that pain and let that motherfucker burn."
Aus dem Lied "Comeback" von Ella Eyre. Hör's dir mal an, passt irgendwie auch zu deiner Geschichte. (Am besten die Stripped-Version auf Spotify wenn du das hast).

Ich wünsche dir alles alles Gute. Schreib gerne immer weiter, wie du dich fühlst, ich lese es gerne.
Ich hoffe es wird bald einfacher für dich.
 
Dabei
22 Mai 2010
Beiträge
1.025
#70
Du möchtest unterbewusst noch eine Fortsetzung der Beziehung, weshalb du auch leidest. Deine Fragen ergeben sich auch aus diesem Wunsch.
(Denkt Sie an mich? -> Ja -> Bessere Chancen wieder zusammenzukommen)

Ich denke das Geheimnis ist, selbst keine Beziehung mehr zu wollen. Ab dem Moment sollte der größte Liebeskummer verfliegen.

Mache dir mal folgendes bewusst: Du bist Ihr nicht gut genug. Sie will keine Beziehung mit dir. Deine Bemühungen sind ihr mehr oder weniger egal. So denkt Sie. Willst du einer Person welche dich so niedrig wertschätzt, als Partner haben? Ist das dein Ernst? Selbst wenn Sie sich plötzlich für dich entscheiden sollte, könnte sich diese Geschichte schnell wiederholen - Daher solltest du eine neue Beziehungsfrage von Ihr selbstbewusst ablehnen können. Bist du an diesem Punkt, geht es einfacher. Und auch die Fragen verschwinden...
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.588
#71
Immer wieder kommen Zweifel, ob ich wirklich das Richtige tue.
Was solltest du denn jetzt noch falsch gemacht haben? Du hast ihr auf ihre Bitte eine 2. Chance gegeben, und sie hat sich daraufhin wieder getrennt. Vor ein paar Tagen meintest du noch, damit hättest du zuviel getan. Zuwenig war es sicher nicht.
Warum meldet sie sich nicht ? ist es trotz ? Denkt sie überhaupt noch an mich ? Warum hat sie sich so schnell um entschieden ? Spielt ein anderer Mann eine Rolle ?
Warum sollte sie sich bei dir melden? Sie hat doch Schluss gemacht. Sie kümmert sich jetzt um sich selbst, und das solltest du für dich auch machen.
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
537
#72
Erinnerungsstücke verbannt oder verbrannt?
Verbannt.

Da kannte ich denjenigen aber zumindest auch mehrere Jahre, sodass doch einiges an Erinnerungen auch zusammengekommen war, also denke ich schon dass du Recht hast was das Gewicht der Zeit angeht.
Wir kannten uns vor der Beziehung auch schon einige Jahre. Sie war damals aber noch in einer Beziehung und ich in einer anderen Stadt.
Diesen freundschaftlichen Zustand kann aber nicht wieder hergestellt werden. Das wird nicht funktionieren. Zumal auch innerhalb der Freundschaft schon eine gewisse Anziehung vorhanden war.

Ich wünsche dir alles alles Gute. Schreib gerne immer weiter, wie du dich fühlst, ich lese es gerne.
Ich hoffe es wird bald einfacher für dich.
Danke, keine Sorge das werde ich. Im privaten Umfeld geht es den Leute sowieso schon auf den Keks und wo soll ich sonst meine Gedanken loswerden.

Du möchtest unterbewusst noch eine Fortsetzung der Beziehung, weshalb du auch leidest. Deine Fragen ergeben sich auch aus diesem Wunsch.
(Denkt Sie an mich? -> Ja -> Bessere Chancen wieder zusammenzukommen)
Zum Teil hast du natürlich recht. Auch ist mir durchaus klar, dass diese Beziehung einfach keinen Sinn mehr hat. Doch obwohl man es weiß, gelangt der Gedanke nicht ins Bewusstsein.

Mache dir mal folgendes bewusst: Du bist Ihr nicht gut genug. Sie will keine Beziehung mit dir. Deine Bemühungen sind ihr mehr oder weniger egal. So denkt Sie. Willst du einer Person welche dich so niedrig wertschätzt, als Partner haben? Ist das dein Ernst? Selbst wenn Sie sich plötzlich für dich entscheiden sollte, könnte sich diese Geschichte schnell wiederholen - Daher solltest du eine neue Beziehungsfrage von Ihr selbstbewusst ablehnen können. Bist du an diesem Punkt, geht es einfacher. Und auch die Fragen verschwinden...
Wie gesagt, ich weiß das alles. Und diese Einsicht macht mich traurig. Gleichzeitig bin ich sauer auf mich, weil ich diese Tatsache so schwer akzeptieren kann.

Was solltest du denn jetzt noch falsch gemacht haben? Du hast ihr auf ihre Bitte eine 2. Chance gegeben, und sie hat sich daraufhin wieder getrennt. Vor ein paar Tagen meintest du noch, damit hättest du zuviel getan. Zuwenig war es sicher nicht.
Meine Aussage bezog sich eher auf die Gegenwart und Zukunft. Dieses ganze Im-Streit-Auseinandergehen, keinen Kontakt mehr und die Frau nie wieder sehen.

Warum sollte sie sich bei dir melden? Sie hat doch Schluss gemacht. Sie kümmert sich jetzt um sich selbst, und das solltest du für dich auch machen.
Einen wirklichen Grund wird sie wahrscheinlich nicht haben. Es ist mehr die Hoffnung bei mir, dass ihr die drei Jahre nicht egal sind.
Ich fühle mich im Moment einfach abgeschoben.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.588
#73
Meine Aussage bezog sich eher auf die Gegenwart und Zukunft. Dieses ganze Im-Streit-Auseinandergehen, keinen Kontakt mehr und die Frau nie wieder sehen.
Ja, aber dann passt meine Antwort doch: Was solltest du denn jetzt noch falsch gemacht haben? Du hast ihr auf ihre Bitte eine 2. Chance gegeben, und sie hat sich daraufhin wieder getrennt. Vor ein paar Tagen meintest du noch, damit hättest du zuviel getan. Zuwenig war es sicher nicht.

Einen wirklichen Grund wird sie wahrscheinlich nicht haben.

Natürlich hat sie keinen Grund, sich zu melden, wenn sie Schluss gemacht hat! Schluss macht man im Allgemeinen, weil man möchte, dass Schluss ist. Du hast ja selber geschrieben, dass Freunde bleiben nicht funktionieren wird, also darf sie das ja auch so sehen wie du.

Es ist mehr die Hoffnung bei mir, dass ihr die drei Jahre nicht egal sind.

Das ist eine Leerformel. Ob ihr die 3 Jahre egal sind oder nicht: Es ist Schluss! Sie hat Schluss gemacht! Mit welchem Ziel soll sich jemand bei dir melden, der auf eine 2. Versuch hin Schluss gemacht hat?

Ich fühle mich im Moment einfach abgeschoben.
Kann ich verstehen. Das ist normal, dass man sich so fühlt, wenn jemand sich von einem getrennt hat.

Mir hat in der Situation die Überlegung geholfen: Was würde ich tun, wenn er jetzt vor meiner Tür stünde und sagen würde "Du, ich hab nochmal drüber nachgedacht. Es war ein Fehler mich zu trennen". Würde ich ihn dann "zurücknehmen"? Ich hab mir das bildlich vorgestellt und meine Antwort für mich war: Auch wenn es traurig ist, Nein, ich würde ihn nicht zurücknehmen. Da ist so viel kaputt gegangen, das wird nichts mehr.
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
537
#74
Ja, aber dann passt meine Antwort doch: Was solltest du denn jetzt noch falsch gemacht haben? Du hast ihr auf ihre Bitte eine 2. Chance gegeben, und sie hat sich daraufhin wieder getrennt. Vor ein paar Tagen meintest du noch, damit hättest du zuviel getan. Zuwenig war es sicher nicht.
Mit "falsch verhalten" meine ich nicht zu viel oder zu wenig machen.
Ich möchte nicht im Streit auseinander gehen. Ich möchte eigentlich auch nicht, dass insbesondere der letzte Monat meine Erinnerungen an die Beziehung überschattet.
Was die 2te Chance betrifft. Vielleicht habe ich mich da auch falsch verhalten, vielleicht hätte ich konsequenter sein müssen. Sie hätte viel mehr nachdenken müssen und ich hätte nicht so schnell nachgeben dürfen.
Natürlich hatte sie in meinen Augen eine 2te Chance verdient. Ich denke nur, sie hätte mehr darüber nachdenken sollen, ob sie auch wirklich eine wollte. Wir beide vermutlich.
Dann wäre sie wahrscheinlich zu der Erkenntnis gekommen, dass sie gar nicht mich zurück will, sondern nur die Annehmlichkeiten der Beziehung.

Natürlich hat sie keinen Grund, sich zu melden, wenn sie Schluss gemacht hat! Schluss macht man im Allgemeinen, weil man möchte, dass Schluss ist. Du hast ja selber geschrieben, dass Freunde bleiben nicht funktionieren wird, also darf sie das ja auch so sehen wie du.
Richtig. Rein logisch betrachtet; Wenn eine Beziehung nicht funktioniert und eine Freundschaft auch nicht, dann bleibt als logische Konsequenz nun einmal nur der Kontaktabbruch.
So schwer es auch sein mag.

Mir hat in der Situation die Überlegung geholfen: Was würde ich tun, wenn er jetzt vor meiner Tür stünde und sagen würde "Du, ich hab nochmal drüber nachgedacht. Es war ein Fehler mich zu trennen". Würde ich ihn dann "zurücknehmen"? Ich hab mir das bildlich vorgestellt und meine Antwort für mich war: Auch wenn es traurig ist, Nein, ich würde ihn nicht zurücknehmen. Da ist so viel kaputt gegangen, das wird nichts mehr.
Dessen bin ich mir bewusst. Es ist keine Vertrauensbasis mehr vorhanden. Sollte das passieren, würde ich ihr sowieso nicht glauben, dass sie es wirklich ernst meint. Ich würde denken, dass sie nur zurück kommt, weil sie keine geeignete Alternative gefunden hat und lieber mit mir zusammen ist, als alleine zu sein.

Es ist, wie es ist und da muss ich jetzt einfach durch.
Mir war klar, dass ich drei Jahre nicht einfach so abhaken werde. Das ich aber so ins Straucheln gerate, hätte ich nicht gedacht.
Schauen wir mal, wie es nach weiteren 2 Wochen aussieht.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.426
#75
Ich möchte nicht im Streit auseinander gehen.
Gut Ding braucht Weile.

10 (oder jetzt 11?) Tage ohne Kontakt finde ich ist schon mal eine Leistung. Ich habe gerade wesentlich weniger zu tragen/verarbeiten als du und ich stelle mir das trotzdem super schwierig vor. In dem Sinne dienst du jetzt quasi als Vorbild ;)
Durchhalten bitte :p
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
537
#76
10 (oder jetzt 11?)
11 Tage mittlerweile.

Es ist schon merkwürdig, schließlich haben wir ja schon seit einigen Monaten einen gewissen Abstand. Wir sahen uns größtenteils nur am Wochenende.
Natürlich war ich nicht glücklich damit, aber es war einfacher damit klar zu kommen. Ich habe mich wahnsinnig auf unsere Wochenende gefreut.
Man stand quasi noch mit einem Fuß in der Tür und hatte noch die Hoffnung, dass wir es wieder hinkriegen.

Es ist schwer... Man hat sich Monate darauf konzentriert alles in den Griff zu bekommen und jetzt realisiert man langsam, dass es kein Zurück mehr gibt.
Auch dieses Gefühl umsonst gekämpft zu haben macht mich fertig. Es hat nichts gebracht, ich habe nur das Ende hinausgezögert.
Das einzig positive ist, dass ich mir nicht vorwerfen muss, dass ich es nicht versucht habe.

Ich hoffe einfach, dass ich es in Ruhe alles verarbeiten kann. Das Gefühl, dass ein neuer Mann eine Rolle spielt werde ich nach wie vor nicht los. Ich hoffe einfach, dass ich nicht durch Whatsapp oder Facebook unter die Nase gerieben kriege.
Ich hoffe, dass sie zu mindest soviel Anstand hat, keine Ausflugsfotos mit ihren Neuen zu posten.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.588
#77
Ich möchte nicht im Streit auseinander gehen. Ich möchte eigentlich auch nicht, dass insbesondere der letzte Monat meine Erinnerungen an die Beziehung überschattet.
Naja, eigentlich möchtest du ja gar nicht auseinander gehen. Und wie man auseinander geht, hat halt nicht ein Teil der Beziehung allein in der Hand. Du kannst absolut alles richtig machen, wenn sie nicht mitmacht, wird es trotzdem nichts.

Was die 2te Chance betrifft. Vielleicht habe ich mich da auch falsch verhalten, vielleicht hätte ich konsequenter sein müssen. Sie hätte viel mehr nachdenken müssen und ich hätte nicht so schnell nachgeben dürfen.
Natürlich hatte sie in meinen Augen eine 2te Chance verdient. Ich denke nur, sie hätte mehr darüber nachdenken sollen, ob sie auch wirklich eine wollte. Wir beide vermutlich.
Dann wäre sie wahrscheinlich zu der Erkenntnis gekommen, dass sie gar nicht mich zurück will, sondern nur die Annehmlichkeiten der Beziehung.
Solche hypothetische Betrachtungen bringen doch nichts. Du hast nicht mehr Anhaltspunkte für die eine Theorie als für die andere.

Das ich aber so ins Straucheln gerate, hätte ich nicht gedacht.
Ach komm, jetzt sei nicht so streng mit dir.
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
537
#78
Tag 12 und ich stelle fest, ich muss wieder unter Leute.
Ich will mein Leben ändern. Woanders hin. Ich war hier nie wirklich glücklich.
Ich dachte, ich wäre es... aber jetzt habe ich keinen Grund mehr hierzubleiben.
 
Dabei
3 Jun 2013
Beiträge
241
#79
Hi Izzy,

tut mir Leid, dass du so unter der Trennung leidest.
12 Tage sind natürlich keine Zeit, um einigermaßen klar in den Gedanken zu werden und das solltest du von dir auch nicht verlangen oder erwarten.
Dein Hin- und Herdenken kann ich nur allzu gut verstehen. Ging mir auch recht lange so. Ich habe auch sehr lange mit mir gerungen, gedanklich die
"beste Lösung" zu finden. Das klappte aber nicht, weder das Gut- noch das Schlechtreden. Und wenn es sich mal 1-2 Tage stimmig anfühlte, dann
schwankte mein Gefühl um 180° auf die andere Seite usw.
Aber eigentlich muss man nach so kurzer Zeit gar keine Lösung für sich gefunden haben. Das kommt von ganz allein, auch wenn es dauert. Wenn es dann
aber kommt, dann fühlt es sich stimmig und objektiv an und dann wühlt es auch nicht mehr auf.

Da du ja emotional noch sehr an dieser Frau hängst, kann ich dir nur wünschen, sie meldet sich nicht. Und auch dir kann ich nur raten, dich nicht zu melden
und deine "aus den Augen - aus dem Sinn"-Strategie beizubehalten.

Das, was du so geschildert hast, lässt kein "Happy End" mit ihr vermuten und das weißt du selbst.
Ich wusste das auch immer, war aber leider nicht konsequent genug, meinem Bauchgefühl zu folgen.
Was daraus wurde, waren ganze 6 Jahre verschwendete Zeit, auch wenn die mir Erfahrungen fürs Leben beibrachte.

Hoffe, es wird bei dir schneller gehen. Bei mir ist es jetzt, nach gut 5 Monaten endlich soweit, dass ich weder sonderlich
an sie denke, noch von ihr träume. Und selbst wenn, dann ziemlich entspannt und unaufgeregt. Fast so, als hätte sie in
meinem Leben nie eine Rolle gespielt - obwohl sie das hat und für mich ein sehr bedeutender/wichtiger Mensch war.

Was ich damit sagen will, ist: die Fähigkeit, vergessen zu können, ist ein Segen! Und auch, wenn ich mich anfangs vor diesen
Gedanken fürchtete... es fühl sich gut an. Am Ende wird alles gut, auch wenn man das so kurz nach einer Trennung nicht sehen kann oder hören will.
Ich weiß, dass diese Sätze nicht helfen.

Was aber hilft, ist vielleicht noch der Tipp: verteufle deinen Egoismus nicht, sondern mach ihn dir zu Nutzen.
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
537
#80
12 Tage sind natürlich keine Zeit, um einigermaßen klar in den Gedanken zu werden und das solltest du von dir auch nicht verlangen oder erwarten.
Das stimmt natürlich. Leider ist man als Mensch so gepolt, dass man Negatives in den Vordergrund rückt.
Man sieht die eigenen Fortschritte nicht, sondern fokussiert sich darauf, was man eben noch nicht geschafft hat.

Und wenn es sich mal 1-2 Tage stimmig anfühlte, dann
schwankte mein Gefühl um 180° auf die andere Seite usw.
Da kann ich zur Zeit ein Lied von singen. Immer wenn ich denke, es ist erträglich, schießen mir plötzlich Gedanken ein die mich regelrecht wütend machen.
Seit fast 2 Wochen funkstille und ich könnte stolz sein. Doch plötzlich denkt man darüber nach, dass sie sich ja auch 2 Wochen nicht gemeldet hat und man ist wieder wütend und enttäuscht.
Schon ist man für den Rest des Tages in der Gedankenspirale.

Das kommt von ganz allein, auch wenn es dauert. Wenn es dann
aber kommt, dann fühlt es sich stimmig und objektiv an und dann wühlt es auch nicht mehr auf.
Es ist natürlich nicht mein erster Liebeskummer. Ich weiß noch, dass es bei mir damals ein schleichender Prozess war.
Ich merkte gar nicht, dass es besser wurde... bis ich plötzlich realisiert habe "Hey, ich habe die letzten Tage kaum an sie gedacht."
Man wacht morgens auf und der erste Gedanke ist nicht die Frau.

Da du ja emotional noch sehr an dieser Frau hängst, kann ich dir nur wünschen, sie meldet sich nicht. Und auch dir kann ich nur raten, dich nicht zu melden
und deine "aus den Augen - aus dem Sinn"-Strategie beizubehalten.
Rein objektiv betrachtet ist es die beste Strategie. Ich wüsste, dass es mich aus der Bahn werfen würde.
Das ich mich nicht melden werde, steht für mich fest... den letzten fünkchen Stolz besitze ich noch.
Ich habe nur die Befürchtung, dass sie sich melden wird. Und ich bezweifel, dass ich soweit bin, dass ich ihre Kontaktversuche abblocken werde.

Das, was du so geschildert hast, lässt kein "Happy End" mit ihr vermuten und das weißt du selbst.
Im tiefsten Inneren wusste ich das schon Monate zuvor. Rückblickend gab es genügend Anzeichen dafür. Nur diese Anzeichen wollte ich nicht wahrhaben.
Die fehlende Anziehung, der wenige Sex, auch die Bemühungen für unsere Beziehung ihrerseits ließen zu wünschen übrig.
Weder Eigeninitiative noch Kompromissbereitschaft von ihrer Seite.

Wie ich bereits vorher schon einmal geschrieben habe, hatte ich das Gefühl, sie hat bereits vor Monaten abgeschlossen.
Sie hat nur auf eine passende Gelegenheit gewartet und so war sie in der Zeit nicht alleine und genoss die Aufmerksamkeit die sie von mir bekam.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.588
#81
Doch plötzlich denkt man darüber nach, dass sie sich ja auch 2 Wochen nicht gemeldet hat und man ist wieder wütend und enttäuscht.
Wut und Enttäuschung finde ich in so einem Fall/ Stadium gar nicht so schlecht. Das überdeckt eine sinnlose und daher doofe Sehnsucht ganz gut.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.426
#82
Izzy hat gesagt.:
Ich halte mich grundsätzlich für eine recht gute Partie. Durch die momentane Situation sprudel ich nicht gerade vor Selbstbewusstsein.
Da kann ich noch so lange vor dem Spiegel stehen und mir sagen "Du bist ein toller Hengst!", es kommt immer dieser kleine Mann im Ohr der ganz leise flüstert "Wenn du so toll bist, warum will sie dich dann nicht?"
Ich denke, du verstehst was ich meine.
Ich gehe hierauf mal in deinem Thread hier ein und hoffe, dass das okay für dich ist..
Ich denke, ich verstehe schon was du meinst. Aber ich vertrete trotzdem die Einstellung, dass Loslassen ein Prozess ist der im Kopf stattfindet. Solange du ihn nicht gehst, willst du ihn nicht gehen. Aus welchem Grund heraus genau, habe ich noch nicht herausgefunden bei dir. Vielleicht Angst vor dem neu anfangen? Weil du schon so weit gekommen warst und schon eine klare Sicht auf deine Zukunft hattest und du die Unklarheit und das "Gehe zurück auf Los und ziehe keine 4000€ ein" nicht willst?
Also ich weiß es nicht, das war nur bisher die stärkste meiner Vermutungen.

Ich denke auch nicht, dass ein "du bist ein toller Hengst!" jeden Morgen die helfen wird. Aber ich glaube ein "Ist egal, ist jetzt halt so" könnte schon helfen.
Ich bin 25 Jahre alt und das ist zwar nicht besonders alt und ich stehe auch nicht unter irgendeinem Zeitdruck, aber das ist halt eigentlich ein ganz cooles Alter. Und ich will es nicht mit Liebeskummer und rumheulen verbringen. Ich weiß, unsere Situationen sind auch nicht zu vergleichen und bei dir liegt da wesentlich mehr Gewicht... Trotzdem.
Du bist 33, das ist wenn man den Bekannten die ich in diesem Alter und drüber habe glaubt das noch viel bessere Alter. Ich frage Leute total oft, welches Alter sie als das Beste empfunden haben und total viele sagen mir die 30er. Ich finde trauern vollkommen okay, aber irgendwann kommt so oder so der Punkt an dem du aufhörst. Die Frage ist nur, ob der kommt weil du dich irgendwann "leergetrauert" hast und keine Energie mehr übrig hast und deshalb dann loslassen kannst, oder ob du dich halt vorher schon zum Loslassen entscheidest, weil du anerkennst, dass das sowieso die beste deiner Alternativen ist.

So denke ich zumindest darüber ;)
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
537
#83
Aber ich vertrete trotzdem die Einstellung, dass Loslassen ein Prozess ist der im Kopf stattfindet. Solange du ihn nicht gehst, willst du ihn nicht gehen.
Ich wusste das mein Beispiel eigentlich kein gutes Beispiel war.
Denn meine Situation und mein momentan(!) angeknackstes Selbstbewusstsein sind temporär. Im Ursprungsthread war es eher auf Menschen bezogen, die generell ein niedriges Selbstbewusstsein haben und daher grundsätzlich keine "gesunde" Selbstwahrnehmung/Selbsteinschätzung haben.

Vielleicht Angst vor dem neu anfangen? Weil du schon so weit gekommen warst und schon eine klare Sicht auf deine Zukunft hattest und du die Unklarheit und das "Gehe zurück auf Los und ziehe keine 4000€ ein" nicht willst?
Ein bisschen voll Allem würde ich sagen. Ich trauer der Vergangenheit hinterher und ich bin noch nicht soweit, dass die "Lust" auf ein Neuanfang das "festhalten" an der Vergangenheit übertrumpft.
Neue Wege, neue Frauen, neue Dates, neue Abenteuer ... ich weiß, dass es auch schön sein kann und seinen Reiz hat. Nur bin ich noch nicht soweit, dass ich mich darauf einlassen kann.
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
537
#84
Hey Izzy, hier ist dein Hirn... hast mich ja in der letzte Woche gut ignoriert, aber hier bin ich wieder.
Man hast du eine Scheiße gebaut. Über einen Monat hast du durchgehalten und dann lässt du dich binnen einer Woche besabbeln.
Ein wenig auf die Tränendrüse drücken wie leid es ihr tut, ein wenig Geschwafel wie sehr sie dich liebt und vermisst und du empfängst sie wieder mit offenen Armen.


Rede dir ruhig weiter dieses coole Gehabe ein. "Schauen wie es sich entwickelt" und "Das Vertrauen muss sie sich erst wieder verdienen"
... ich lach mich kaputt. Du hattest doch schon große Hoffnung als du sie vor deiner Tür stehen sehen hast.
Vor knappen zwei Monaten hat sie das Gleiche abgezogen... kannst dich noch erinnern ?!


Jetzt tue doch nicht so überrascht, dass da wieder nichts groß von ihr kommt.
Sie hat doch was sie will... Wieder den Fuß in deiner Tür.
Soll ich dich sagen, was Sache ist ?


Du bist die zweite Wahl... ganz einfach und sie weiß, dass sie dich jederzeit wieder um den Finger wickeln kann.
Hast du ja mal wieder grandios bewiesen.
Du fragst dich, was sie noch von dir will ? Das weißt du !
Sie will dich in greifbarer Nähe haben, falls es mit ihrem Ex nicht klappen sollte.


Über einen Monat hats ihr nicht interessiert was mit dir ist und plötzlich kommen Nachrichten, Anrufe und Besuche.
Das ist doch nicht der plötzliche Sinneswandel oder dass sie dich liebt... nein...
Sie hat von XYZ erfahren, dass du dich bereits mit einer anderen Frau triffst und hat Angst, dass ihr die Backuplösung flöten geht.
Soll ich dir sagen, was sie vermutlich gedacht hat !?
"Oh, er hat sich schon seit über einen Monat nicht mehr gemeldet und trifft sich mit einer anderen Frau. Wenn ich nicht aufpasse, ist er weg."


Kurz gesagt, sie wollte einfach nur testen, ob der sichere Hafen namens Izzy noch zur verfügung steht.
Sie will nicht das Risiko eingehen, dass sie am Ende doch alleine darsteht, sondern möchte, dass sie jederzeit wieder ins "gemachte Nest" zurück kann.
Lass dich nicht verarschen. Sei nicht die zweite Wahl.


Ich weiß, du hast das Gefühl wieder bei Null anzufangen, aber das ist nicht so...
Du musst einfach nur da weitermachen, wo du aufgehört hast.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.588
#85
Ist ja alles ganz vernünftig, was dein Hirn dir da sagt :002: Nur sagt es dir das auch in Bezug auf die Frau, mit der du dich triffst? Ist die nun 2. Wahl für dich und wird die sich vielleicht irgendwann genauso verarscht fühlen wie du dich von deiner Ex?
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
537
#86
Nur sagt es dir das auch in Bezug auf die Frau, mit der du dich triffst? Ist die nun 2. Wahl für dich und wird die sich vielleicht irgendwann genauso verarscht fühlen wie du dich von deiner Ex?
Das ist doch Äpfel mit Birnen vergleichen. Wir waren aus und hatten einen schönen Abend, warum sollte sie sich verarscht fühlen. Zumal sie auch über meine Trennung im Bilde ist.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.426
#87
Twin hat gesagt.:
Nur sagt es dir das auch in Bezug auf die Frau, mit der du dich triffst? Ist die nun 2. Wahl für dich und wird die sich vielleicht irgendwann genauso verarscht fühlen wie du dich von deiner Ex?
Die Frau hat hoffentlich selber ein Gehirn, das für sie arbeiten kann....

Izzy, ich hab nicht ganz verstanden wie jetzt der Stand ist?
Sie war wieder da, du hast sie offen empfangen - wie? Wie hast du reagiert, was hast du gemacht, was habt ihr gesprochen/vereinbart, was kommt jetzt nicht von ihr?

Wie war das Date mit der anderen Frau?
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
537
#88
Izzy, ich hab nicht ganz verstanden wie jetzt der Stand ist?
Sie war wieder da, du hast sie offen empfangen - wie? Wie hast du reagiert, was hast du gemacht, was habt ihr gesprochen/vereinbart, was kommt jetzt nicht von ihr?
Ich versuch mal ein wenig ausführlicher zu schreiben.

Ich war eigentlich an einen Punkt, an dem ich aufgehört habe die Tage des Kontaktabbruchs zu zählen.
Als ich mit einer Freundin verabredet war und wir noch vorher zusammen was essen wollten, sind wir losgefahren.
Dort sind wir dann einer Bekannten mit ihren Freund über den Weg gelaufen (Ist eine Freundin meiner Ex).
Natürlich wusste ich, dass meine Ex eine Nachricht von ihr bekommt. Vermutlich sogar schneller, als sie ihre Jacke aufhängen konnte.
Um ehrlich zu sein ein wenig Schadenfreude empfand ich schon.

Einen Tag später fing meine Exfreundin mit Nachrichten an.
Eigentlich waren es nur Eifersüchteleien und Vorwürfe, die ich noch gekonnt ignoriert habe.
Als sie merkte, dass ich nicht reagierte, kamen die Entschuldigungen. Sie könne es einfach nicht ertragen, blablabla.
Ich schrieb nur zurück, dass sie ja jetzt wüsste, wie ich mich bei unser Trennung gefühlt habe.
Es folgten weitere Nachrichten. Sie bereue es, Ihr Ex wäre Geschichte, usw...
Habe ich nicht reagiert, folgte prompt ein Anruf.
Ich sagte ihr, dass ich solche Dinge nicht übers Telefon oder Whatsapp diskutiere.
Schlussendlich stimmte ich einen Treffen zu.

Wir redeten lange. Ich sagte ihr, dass das Vertrauen nicht da ist und wir einfach schauen, wie es sich entwickelt.
Es kamen die üblichen versprechen. Eigentlich das Gleiche, wie vor zwei Monaten.
Wir trafen uns, waren zusammen essen, waren was trinken, hatten Sex.

Kurz der zeitliche Umfang:
1 Woche gebettel.
1 Woche von 0 auf 100
und jetzt 1 Woche von 100 auf 0.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.588
#89
Das ist doch Äpfel mit Birnen vergleichen.
Das war kein Vergleich, sondern eine Frage. Ich hatte das mit der Frau nicht mehr auf dem Schirm, falls du das hier erwähnt hattest.
Wir waren aus und hatten einen schönen Abend, warum sollte sie sich verarscht fühlen. Zumal sie auch über meine Trennung im Bilde ist.
Dann ist ja alles gut.

Um ehrlich zu sein ein wenig Schadenfreude empfand ich schon.
Auf sowas in der Richtung wollte ich hinaus. Es mag zwar schwierig sein, aber letztlich ist es besser für dich, wenn du deine Beziehung zu deiner Ex gesondert betrachtest und beim Betrachten nicht andere Menschen hineinmischst. Das was du und deine Ex noch miteinander habt sieht für mich nur noch wie Spielchen von Macht, Stolz usw aus. Eine "Liebensbeziehung" wird daraus nicht mehr entstehen. Aber du - bzw dein Hirn :002: - weiß das ja.

Was ich aber noch nicht ganz kapiere ist, wieso es jetzt wieder gleich von 100 auf 0 gegangen ist. Hat sie die Versprechen, die sie dir aktuell gemacht hat, nicht eingehalten?
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
537
#90
Was ich aber noch nicht ganz kapiere ist, wieso es jetzt wieder gleich von 100 auf 0 gegangen ist. Hat sie die Versprechen, die sie dir aktuell gemacht hat, nicht eingehalten?
Glaube mir, ich verstehe es doch auch nicht.
Warum betreibt sie so einen Aufwand ? Nur um am Ende zu sagen "...es steht einfach viel zu viel zwischen uns." ?
Das weiß ich und sie wusste das mit Sicherheit auch. Warum wollte sie also die Geschichte nochmal aufrollen ?
Daher meine Vermutung, dass sie einfach nur mal "antesten" wollte.

Naja, es ist passiert. Ich bin drauf reingefallen. Verbuchen wir es unter "Schwächeanfall" und weiter gehts.
 
Anzeige:

Oben