Von einem kleinen Hoch in ein immer noch tieferes Tief

Dabei
15 Dez 2012
Beiträge
19
Alter
28
#1
Liebe Community,

mein Problem erstreck sich über knapp 6 Monate deswegen muss ich ein wenig ausholen.

Ich bin mit meinem Freund jetzt knapp 3 Jahre zusammen. Bis vor 6 Monaten lief alles wunderbar, bis auf kleine Streitereien hier und dort. Die Gefühle haben gestimmt, ich hatte die Beziehung die ich wollte und wir haben uns immer gut verstanden.

Vor 6 Monaten war die Bundeswehrzeit meines Freundes zu Ende und er war überglücklich dort endlich rauszukommen. Seiner Meinung nach war dort alles sch****. Er hat sich in unserer gesamten Beziehungszeit ständig beschwert wie schlimm es dort sei etc. Er hat auch in der Kaserne gewohnt, immer mit anderen auf dem Zimmer.
Natürlich war ich dann der Ansicht, dass sich alles zum Besseren wenden würde, jetzt wo er endlich das hatte worauf er hingearbeitet hat. Mir war aber auch klar, dass er jetzt wieder mehr Zeit mit seinen Freunden von zu Hause verbringen will, was kein Problem war. Schließlich hatte er 2 Monate frei. In dieser Zeit kam ich mir sehr hinten angestellt vor, da er bis auf eine Woche nicht mehr Zeit für mich hatte als zuvor (Wochenende). Allerdings haben wir abends nicht mehr telefoniert und kaum noch SMS geschrieben (morgens und abends eine), was davor immer der Fall war.
Ich dachte mir, das legt sich schon wieder mit Arbeitsbeginn. Ich habe es ihm gegönnt, dass er sein altes Leben wieder hat und zufrieden ist.

Tatsächlich hatte sich nach Arbeitsbeginn eine Besserung eingeschlichen. Wir haben ab und zu abends wieder telefoniert und er hat mir auch wieder kleine Aufmerksamkeiten entgegen gebracht. Dann kam allerdings ein ziemlicher Tiefschlag für mich. Ich wusste, dass er sich ein Auto kaufen will. Sein erstes eigenes. Allerdings hat er mir mit keinem Sterbenswörtchen gesagt, dass er es gekauft hat. Ich habe das erst 3 Tage später mitbekommen und auch nur weil ich gefragt habe wann er denn jetzt vorhabe das Auto zu kaufen. Davor stand eigentlich fest welches er unbedingt will. Und zusätzlich hatte er noch ein komplett anderes.
Ich war so enttäuscht, dass ich als Einzige nichts davon erfahren habe! Er meinte, er wollte mich damit überraschen. Habe ich zwar nicht verstanden aber okay.

Ungefähr ein Monat nach seinem Arbeitsbeginn (Neuer Job) fing er wieder an sich zu beschweren, dass es ihm dort nicht gefallen würde, dass er ständig angemault werden würde und dass er ständig unbezahlte Überstunden machen müsse. Dazu kam noch, dass er sich ständig mit seinen Eltern gestritten hatte. Dumm nur, dass das zeitgleich mit meinem Studienanfang war, wo ich mich schon sehr darüber gefreut hätte, wenn auch ich mal im Mittelpunkt des Geschehens gestanden hätte. Schließlich war alles neu für mich und ich hatte viel was ich ihm gern erzählen würde. Aber es ging fast nur um ihn. Ich hab ihm zwar das eine oder andere erzählt, aber wirkliches Interesse kam von seiner Seite nicht auf. Er war zu sehr mit sich selbst beschäftigt.

Selbstverständlich, ist auch mir das irgendwann zu viel und ich habe ihm gesagt, dass ich es schön finden würde, wenn er etwas mehr Interesse an mir und meinem neuen Leben zeigen könnte, da wir ja schließlich beide Teil der Beziehung sind. Und auch wenn es ihm schlecht geht, man das ab und zu beiseite schieben kann um sich etwas anderem zu widmen. Dass ich einfach in diesem Chaos untergehe und gerne etwas mehr Aufmerksamkeit hätte. Er meinte, dass es ihm gar nicht so vorgekommen sein und dass er das natürlich ändert, weil er mich nicht verlieren möchte.

Dieser Fortschritt hielt allerdings auch nur kurzfristig an. Dann wurde es bei ihm auf der Arbeit noch schlimmer und es kamen noch mehr Beschwerden seinerseits. Als Folge haben wir wieder gar nicht mehr telefoniert und SMS kamen von ihm auch kaum noch welche. Also sah unsere Beziehung so aus: Samstag und Sonntag sahen wir uns, Montag – Freitag eine SMS morgens und eine Abends. Fertig. Und am Wochenende ging es natürlich viel darum wie schrecklich sein Leben sei etc. Seine SMS waren zum Großteil auch daraus aufgebaut. Plötzlich war auch bei der Bundeswehr alles nicht mehr so schrecklich. Plötzlich war es dort gut. (Was mich ehrlich gesagt ziemlich genervt hat, nachdem ich mir das Gegenteil 2 Jahre angehört habe)
Jetzt ist es so, dass sein Betrieb Insolvenz beantragt hat, er vor zwei Wochen einen Autounfall hatte (nur das andere Auto hatte einen Schaden) und folglich war alles noch schlimmer. Er war davor schon ständig genervt, gereizt und aggressiv. Nur, dass das jetzt noch stärker ausgeprägt war und bei meinen Telefonversuchen sprach er kaum.

Jedenfalls hatten wir am 4.12 telefoniert und ich habe ihm gesagt, dass ich mit der Situation unzufrieden wäre weil ich eben viel zu kurz komme. Ich komme mir einfach total vernachlässigt vor (und das ganze ging ja schon um die 5 Monate so). Als Folge ist er ausgerastet hat gemeint ich hätte kein Verständnis für ihn und würde ihm nur Vorwürfe machen und hat dann aufgelegt. Ich habe ihn daraufhin in Ruhe gelassen. Fand ich auch sehr unhöflich von ihm einfach aufzulegen. Er hat 3 Tage gebraucht um sich zu beruhigen, dann verhielt er sich relativ normal, als sei nichts vorgefallen. Er wollte ganz normal zu mir kommen (Wochenende). Er hat sich nicht mal dafür entschuldigt, geschweige denn gesagt, dass es falsch war.

Am letzten Wochenende haben wir uns ausgesprochen. Wirklich lange und auch intensiv. Vielleicht haben wir dabei gestritten aber zum Schluss war alles wieder in Ordnung und wir haben für alles eine Lösung gefunden.

Bis Donnerstag Abend war alles in bester Ordnung. Doch plötzlich kam von ihm eine SMS, dass er „geschockt sei, verstört und dass etwas passiert war“. Ich war zu dem Zeitpunkt bei Freundinnen in einer WG und habe die SMS erst viel später gesehen. Deswegen habe ich mitten in der Nacht nicht mehr anrufen wollen. Freitag morgen kam ungefähr das selbe mit dem Zusatz ich sage es dir heute Abend. Nachdem er sich bis 8 von sich aus nicht gemeldet hatte, habe ich mich gemeldet. Er hatte einen richtigen Unfall, Auto Schrott etc.
Das ist natürlich der krönende Abschluss. Jedenfalls habe ich am Telefonat nicht so reagiert wie er sich das gewünscht hatte, ich war aber natürlich auch geschockt und habe irgendwie nicht so richtig mitgedacht. Er hat mich dann natürlich wieder angemault bla bla. Jedenfalls ging das dann wieder im Streit zu Ende. Als Reaktion seinerseits kam ein: Ich komme dieses Wochenende nicht. Wir sehen uns irgendwann.
Ich habe ihm dann zwei Stunden später geschrieben, dass er Recht hatte. Hatte er wirklich, ist mir allerdings erst viel später klar geworden. Aber von ihm kam keinerlei Einsicht, dass er auch etwas falsch gemacht haben könnte. Wie immer. Er meinte nur, er hätte sich gern eine andere Reaktion meinerseits gewünscht.

Heute morgen habe ich eine SMS bekommen: Er müsse jetzt erst mal nachdenken.
Ich habe darauf nicht geantwortet ist mir gerade alles zu blöd.

Mein Problem ist einfach, dass ich in der ganzen Zeit über wirklich immer Verständnis für ihn und seine Situation aufgebracht habe. Ich habe auch bis zum Erbrechen mit ihm über eine Probleme und Sorgen gesprochen. Nie ging es um meine Sorgen, nie um meine Ängste. Das steht hinten an. Dieser Egotrip kotzt mich an und scheinbar reagiert er überhaupt nicht auf meine Worte. Auch wenn meine Aufmerksamkeitswünsche vielleicht nicht noch zusätzlich zu seinen Problemen hinzukommen sollten, so habe ich dennoch auch einen Anspruch drauf glücklich zu sein.

Am Wochenende haben wir uns eigentlich immer gut verstanden. Und auch neben seinen Problemen konnten wir einiges unternehmen. Er hat auch immer beteuert, dass er mich liebt und dass ich ihm sehr wichtig bin, dass er mich nicht verlieren möchte etc. Am Wochenende funktioniert es Großteils, es ist auch schön und ich fühle mich wohl bei ihm.
Mir reicht es nur langsam. Ich habe keine Lust mehr darauf. Vielleicht ist es scheiße ihn in solch einer Situation alleine zu lassen. Aber ich wüsste wirklich nicht mehr weiter. Vor allem, da meine Oma letzte Woche gestorben ist und am Freitag (14.12) die Beerdigung war. Er hat nicht mal nachgefragt was war, wie es war, wie es mir geht. Nichts! Es geht ja nur um ihn. Aber ich bin angeblich die, die alles falsch macht, die falsch reagiert etc.

Wie schätzt ihr denn die Situation sein?
Wäre es in Ordnung jemanden in dieser Situation zu verlassen?
Wie soll ich reagieren?
Oder sollte ich noch einmal mit ihm sprechen? Wenn ja wie? Es sollte ihm ja auch klar werden, dass ich es ernst meine.
Immerhin sollte nach der „Nachdenken“ Sms noch eine weitere Reaktion kommen, nämlich eigentlich ein Treffen. Aussprechen, Schluss machen. K.A.

Liebe Grüße
 
Anzeige:
Dabei
9 Okt 2008
Beiträge
5.680
Alter
51
#2
Wie schätzt ihr denn die Situation sein?
Das was Ihr da habt ist keine Beziehung, das ist ein Kindergarten mit Ihm als Hauptdarsteller,,

wenn du die Möglichkeit hast dann werde Ihn los,.....ich bin normal nie jemand der zum Ende rät, ich seh immer noch eine restchance
etwas neu zu beleben. Aber der Typ saugt dir das Leben raus.....du merkst es selbst auch schon, vertrau deinem Gefühl und mach Schluß.

Du zählst in dieser Konnstellation nicht, du bist nur eine Randfigur....er braucht dich nur um eine Stelle zu haben wo er seinen Frust lassen kann.
Eine echte Beziehung in der einer den andern trägt und stützt wird daraus nicht entstehen.

Such dir einen netten Kerl der wirklich an dir interessiert ist und dir zu hört und beachtung schenkt.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben