Unglücklich verliebt in vergebene Arbeitskollegin

Dabei
8 Sep 2013
Beiträge
2
#1
Hallo,

ich bin 38 Jahre alt und arbeite seit ca. 4 Jahren mit einer sehr lieben 30-jährigen Kollegin zusammen. Wir verstanden uns super , haben auch manchmal rumgealbert oder uns über private Dinge unterhalten. Zuerst war das nur nett, seit diesem Jahr habe ich immer mehr Gefühle für Sie entwickelt. Ich habe ihr auch schon immer gesagt, dass ich sie sehr mag- dies hat sie auch immer zu mir gesagt. Da ich sehr schüchtern bin, habe ich mich aber nie getraut zu sagen, dass ich sie liebe.

Nachdem wir in den letzten Wochen ein Projekt erfolgreich abgeschlossen hatten, waren wir gestern nett essen. Die Gelegenheit wollte ich nutzen, um ihr zu sagen, dass ich mich in sie verliebt habe. Wie aus heiterem Himmel hat sie aber gestern gesagt, dass sie seit April einen festen Freund hat, hat auch Fotos von ihm gezeigt und gesagt , dass sie sehr glücklich ist. Der Abend war zwar weiterhin sehr toll, aber ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen und fühle mich heute hundeelend.

Meine Frage an Euch ist daher, was ich jetzt tun soll. Soll ich ihr noch alles erzählen, auf die Gefahr hin eine gute Kollegin und Freundin zu verlieren oder soll ich meine Gefühle verdrängen und in ihr nur eine sehr liebe Arbeitskollegin sehen ?

Würde mich auf ernst gemeinte Anworten freuen.
 
Anzeige:
Dabei
5 Sep 2011
Beiträge
1.966
#2
Kontakt reduzieren, nichts sagen. Sie hat kein weitergehendes Interesse an dir. Sollte sie jedoch fragen, sei ruhig ehrlich - aber bitte nichts dramatisieren oder aufbauschen. Bleib sachlich.
Was die Freundschaft angeht: die kannst du jetzt vermutlich ohnehin knicken.
 
Dabei
8 Sep 2013
Beiträge
2
#3
Hallo MissMackie,


danke für die Antwort. Die Sachen gehen mir auch schon alle durch den Kopf. Allerdings habe ich das schlimme Gefühl, dass ich durch mein langes Zögern, "die Frau meines Lebens" verloren habe.
 
Dabei
19 Mrz 2008
Beiträge
3.077
#4
Allerdings habe ich das schlimme Gefühl, dass ich durch mein langes Zögern, "die Frau meines Lebens" verloren habe.
Vielleicht, vielleicht auch nicht. Der Fakt ist jedenfalls geschaffen und Selbstmitleid hilft dir nicht weiter.

38 ist ein tolles Alter, neue Leute kennenzulernen. Acht Jahre später bleiben, wenn man ein nettes Äußeres bevorzugt, nur noch gestörte weibliche Psychen zur Auswahl. Geh' raus und sieh dich um.

Und der Arbeitsplatz ist für gegengeschlechtliche Bekanntschaften eh tabu. Wie Du nun feststellen wirst, kann man daraus nicht flüchten, wenn's schiefläuft.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben