Trauriger Todesfall bei neuer Bekanntschaft - seitdem kaum Kontakt

Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
1.108
#31
Neues Update:

Hab entdeckt letzte Nacht, dass ich auf meinem Zweithandy bei ihr nicht blockiert war, wo sie auch die Nummer hatte.
Eh eh. Das lass mal bitte in Zukunft sein. Ich weiß, es kann super belastend sein, wenn man irgendwas noch klären möchte oder etwas für einen noch nicht abgeschlossen ist; das ist wirklich kein schönes Gefühl und es gibt den Drang, das zu ändern - vor allem, wenn die vermeintliche Lösung hier zum Greifen nah scheint (=sie hat vergessen, meine Zweitnummer auch zu blockieren, also kann ich ihr schreiben). Hier in dem Fall schreibt dir jemand immer weniger, dein Bauchgefühl sagt dir, das passt nicht, dann wirst du blockiert: das muss dir, auch für dein eigenes Seelenwohl und deinen eigenen Stolz, Abschluss genug sein.
Ich hoffe, du kannst jetzt loslassen und damit abschließen. :)
 
Anzeige:
Dabei
21 Feb 2021
Beiträge
42
#32
Sollte man meinen.

Aber sie hat sich noch 1 1/2 Wochen vorher als arme seelisch extrem angeschlagene junge Frau präsentiert, der es so schlecht geht weil sie jemand wichtigen verloren hätte.

Irgendwie wollte ich nicht glauben, dass das erfunden war. Auch wenn ich als ich es das erste mal als sie es gesagt hat schon gedacht hab: "sag mal willst du mich verarschen?".

Ich hab mir echt gedacht, dass das einfach sehr sehr unwahrscheinlich ist, dass jemand in dem Alter plötzlich stirbt und dann noch ausgerechnet kurze Zeit nachdem man Erstkontakt hat.

Ich konnte nicht glauben, dass es bei den Ausreden nicht einmal da eine Grenze gibt.

Gut... Wieder was gelernt.

Dann hat sie wieder geschwiegen um sich dann wieder zu melden und so zu tun, dass sie das ganz toll fand, dass ich mich irgendwie gesorgt/bemüht habe." danke, dass du noch da bist.".

Extrem perfide. Ist halt mein wunder Punkt, weil sich 2016 ne sehr gute Freundin von mir umgebracht hat.
Und ich in der Zeit wirklich komplett abgedreht bin, weil ich es nicht ausgehalten hab.
Ich war damals kurz bevor dem Ereignis dabei mit ihr zusammen zu kommen.
Weil sie nervlich auf dem Zahnfleisch ging, hat sie nach einem Streit komplett abgeblockt.
Weil sie auch nicht die Tür aufmachen wollte, als ich bei ihr geklingelt habe, hab ich es einfach sein lassen.
Und wusste einfach, dass ich nie wieder von ihr hören werde.

Gut ein Jahr später habe ich über ihre Nummer eine Nachricht erhalten, es war aber ihre Mutter.
Die es ein Jahr nicht übers Herz gebracht das Handy ihrer Tochter anzuschalten.
Mit ihr und ihrem Lebensgefährten war ich dann das erste und einzige mal am Grab von ihr.
Die Mutter hat mir immer wieder versichert, dass das nichts mit mir zu tun hatte und sie einfach von ihrem Ex dem sie sich einige Zeit nach unserem Streit wieder zugewandt hatte, endgültig in den Abgrund gerissen wurde.

Am Anfang hab ich mir eingebildet, dass ich mehr hätte tun müssen.
Den Streit hatte zugegeben, damals ich losgetreten.

Nach einer Zeit Psychotherapie, wo ich das ab und an angesprochen habe, hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass ich ihr nicht wichtig genug war um überhaupt ein weiteres Gespräch zuzulassen oder sie längst mit dem Leben abgeschlossen hatte zu dem Zeitpunkt.

Heute empfinde ich auch gewisse Wut. Hass wäre ein zu starkes Wort.
Lieber sich von einem komplett kaputten toxischen Typen restlos zerstören lassen, als mir überhaupt die Chance geben nochmals mit ihr zu reden...

Der Mutter von ihr hab ich vor einigen Monaten erklärt, dass ich sie zwar nie vergessen werde, aber es einfach überhaupt gar nicht packe je wieder in die Nähe dieses Grabs zu gehen oder sonstwas und das einfach hinter mir lassen muss.
Der Mutter von ihr ist dann der in Trennung lebende Mann und der Lebensgefährte innerhalb 8 Wochen aufeinander gestorben.
Das mit dem Mann/Ex-Mann kam plötzlich. Dem Lebensgefährten konnte sie nur noch beim Sterben begleiten nach dem Herzinfarkt.
Sie hat sich nicht bei mir ausgekotzt oder so, sondern nur zum Ausdruck gebracht, dass sie das alles extrem belastet und die Leute die rückhalt gaben jetzt auch zum Teil tot sind.
Naja... Ich hab dann auf ihre andere Tochter und ihre Enkelin umgelenkt.
Aber habe beschlossen, dass das nicht meine Baustelle sein kann und darf.

Nachdem ich gestern gar nicht geschlafen hatte, hab ich heute wieder sehr gut geschlafen.
Bin auch mit dem Gefühl aufgewacht, dass es so weit verarbeitet ist.

Dass ich das hätte sein lassen sollen mag sein.

Aber ohne die Enttarnung würde ich wahrscheinlich jetzt immer noch rumhängen und Liebeskummer oder was auch immer haben.

Bezüglich psychischem Missbrauch bin ich deutlich härter im nehmen.

Hat zwar ein paar Stunden gedauert, aber nach der Gewissheit hat sich nach erstem Schock die Gefühlswelt wieder reguliert.

Bezüglich der Geschichte oben, hab ich Anfang des Jahres gemerkt, dass ich dieses Jahr außer an dem Tag an dem sie sich umbrachte 2016 kurz etwas Konzentrationsprobleme zu haben, keine starke Reaktion hatte.
Die letzten Jahre hab ich da schon immer stärker reagiert...
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
1.108
#33
Hallo,
oh Mann, ich verstehe leider nicht alles in der Geschichte, aber ich verstehe, dass es sehr traurig ist und dich sehr belastet hat. Über den Tod eines geliebten Menschen kommt niemand "einfach so" weg. Darum kann ich es jetzt noch weniger verstehen, warum du jetzt davon ausgehst, dass sie dich angelogen hat. Verstehe mich nicht falsch, ich denke nicht, dass du hier noch etwas mit ihr klären musst, der Käse ist gegessen!... aber unabhängig davon, was wirklich passiert ist - du wirst es nicht erfahren und das musst du auch nicht - abgesehen von der letzten Kontaktaufnahme (es ist eine Illusion, du kennst mich gar nicht) gibt es doch keine Anzeichen dafür, dass sie dich in dieser Hinsicht angelogen hat, oder habe ich etwas überlesen? Dann frage ich mich, was es dir bringt, davon auszugehen. Hilft es dir besser als zu glauben, dass der Zeitpunkt einfach für euch beide nicht gepasst hat - und auch die Kombination, dass du dich selbst vor erneuten Triggern aufgrund der Erinnerungen schützen möchtest? Also, ich verstehe nicht, warum hier jetzt von Enttarnung und Missbrauch die Rede ist.
 
Dabei
21 Feb 2021
Beiträge
42
#34
Ihr letzter Text war eindeutig.

Und es war gelogen. Sorry, sie hat geschrieben, dass sie nach wenigen Tagen es sich schon anders überlegt hatte und es vorzog trotzdem immer wieder Hoffnungen zu machen.

Das seit Wochen zu wissen und nicht zu sagen ist einfach komplett daneben.

Da hab ich nichts falsch verstanden, auch wenn ich es selber weder verstehen könnte noch glauben wollte wenn ich so ein Erlebnis von jemandem lesen müsste.

Man braucht nicht alles glauben was einem jemand erzählt, insbesondere dann wenn sich rückblickend sehr viele sehr große Widersprüche auftun.

Finde ich auch daneben das in Frage zu stellen.
 
Dabei
21 Feb 2021
Beiträge
42
#35
Die Frage ist warum soll man nun einer Frau die zwischendrin aus welchen Gründen immer wieder Ghosting anwendet, um sich dann wieder zu melden, ein bisschen anzuschüren und dann wieder unterzutauchen, irgendetwas glauben?

Dass da irgendjemand gestorben ist glaube ich nicht mehr, ganz einfach. Ist für mich erfunden gewesen, hätte ich auch direkt als es gesagt wurde entsprechend so behandeln sollen und den Kontakt abbrechen.

Ihre gesamten Aussagen waren völlig unverbindlich und sie hat schon an Tag 2 Nachrichten übersprungen. Das sendet schon mal die Botschaft, dass sie in Kontrolle ist und es ihr zusteht bestimmtes einfach zu ignorieren, auch ganz normale Fragen die Teil einer kurzen Nachricht waren.

Völlig konträr zu allem was davor gesagt wurde kam mir das vor.

Sämtliche Aussagen waren einfach komplett unverbindlich und ihr Auftritt komplett unehrlich. Wenn man das so betrachtet, hätte man schon nach einigen Tagen annehmen müssen, dass da kein Interesse mehr besteht. Sieht man in dem Moment nur nicht wenn man Teil des Systems ist.

Dass Leute gerne ihre Spielchen spielen wenn ihnen langweilig ist, oder sie Selbstbestätigung brauchen, ist weder für mich noch für die Wissenschaft unbekannt.

Dieses Erlebnis war eben ein extremer Ausreißer.

Ich bin es aber gewohnt, dass man sobald ein Wort darüber sagt, dass man mal psychische Schwierigkeiten hatte der erste Impuls von Leuten ist das abzublocken und die Frage zu stellen, ob man es sich nicht eingebildet hat und alles doch nicht so schlimm war.
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
1.108
#36
Hm, du hast doch gerade geschrieben, dass du es auch daneben findest, sowas in Frage zu stellen und dich entschuldigt, dass du nicht alle Infos gepostet hast, warum bist du denn jetzt so schlimm defensiv, es ist doch alles gut?
 
Dabei
21 Feb 2021
Beiträge
42
#37
Gewohnheit denke ich mal...

Aber wenn die vorletzte Antwort von mir Missverständnisse ausgeräumt hat ist das gut.
 
Dabei
21 Feb 2021
Beiträge
42
#38
Hm habe gestern mal wieder eine Sitzung bei meiner Psychologin gehabt.

Die meinte, dass die Aussage am Ende eher darauf hindeutet, dass sie sich verteidigen wollte bei der Konfrontation, weil sie nicht zugeben wollte, dass sie eine schwache Persönlichkeit hat.

Da hat sie es dann wohl vorgezogen sich als starke Psychopathin zu präsentieren.

Das macht sogar mehr Sinn würde ich mal sagen.

Ich finde es aber echt armselig von ihr...
Meine Psychologin meinte auch, dass es besser ist, dass ich sie auch blockiert habe nach dem letzten Kontakt.

Weil sie wahrscheinlich eine on/off Person ist die nicht viel darauf gibt was mit dem Gegenüber passiert wenn sie die U-Boot Taktik anwendet.
Mal nicht melden, dann wieder kurz auftauchen. Kurz Hoffnungen machen, dann wieder abtauchen.

Irgendwie schon traurig. Weil sie ist ja total vorgeprescht die ersten Tage.
War aber wohl nur die anfängliche Euphorie, dann hat sie wieder kalte Füße bekommen.

Ich hätte aber wissen können, dass sie eine sehr charakterschwache Person ist für meine Verhältnisse.
Sie hat auch mal erzählt, dass sie sich von ihrer Ex (sie ist bi) aufgrund von Druck der Eltern getrennt hat.
Da hab ich irgendwie im ersten Moment gedacht, dass das schon assi ist von den Eltern und ich erstmal der Nutznießer bin.
Aber so ne Weile später kamen bei mir schon Bedenken auf.
Hab mir irgendwo gedacht: Okay. Das funktioniert vielleicht erstmal mit ihr, dann fällt den Eltern wieder ein, dass Eigenschaft x an mir nicht passt und sie sich doch trennen soll.

Wer es nicht schafft als junger Mensch für eine Beziehung einzustehen die den Eltern nicht passt, der ist eben noch ein Kind innerlich und die Frage ist ob und wann man sich so richtig abnabelt dann.

Ganz sicher bin ich mir nicht was ich diesbezüglich denken soll.
Ich glaube sie hat sich einfach mit den ganzen Plänen und Aussagen übernommen.

Das anzusprechen hat sie nicht geschafft... Ausreden finden kann sie jedenfalls gut.

Kann mir sowohl vorstellen, dass der beste Freund wirklich gestorben ist und sie abgedreht ist, als auch dass es erfunden war.

Nunja. Ich bin eh schon auf der Suche nach einer anderen.

Bezüglich den eingänglichen Kommentaren hier möchte ich noch anmerken, dass es okay ist kein Jesus zu sein und Menschen die man nicht mal kennt in einer Form zu begleiten wie es nur ein echter Partner tun würde.

Wenn von der anderen Person wirklich gewünscht wäre, dass man das in der Form tut, dann würde man das merken.
Weil man dann einer der Menschen wäre die einbezogen werden um über den Kummer zu reden.

Wenn diejenige aber es vorzieht zu schweigen und das mit sich selbst oder anderen auszumachen, dann hat man da nichts mehr verloren.

Viele Leute, auch ich müssen sich selbst mehr respektieren. Wer auf der Partnersuche ist und in so eine Situation gerät braucht sich nicht vorab in so eine Situation so dermaßen investieren.

Man kann dem Gegenüber erklären, dass man da ist wenn sie will.
Wenn sie dann wieder ne Woche schweigt aber getrost annehmen, dass sie das nicht will.

Schlussendlich gibt es so viele Widersprüche in der ganzen Sache, dass es auch nichts bringt das zu überanalysieren.

Habe die letzten Tage einige interessante Videos von Sam Vaknin (Psychologie Professor, selbsterkannter Narzsisst der offen damit umgeht) angesehen.

Er hat zurecht dargelegt, dass eine Situation mit zu vielen Unbekannten absolut korrekt interpretieren unmöglich ist.
Man muss mit dem Arbeiten was man selbst empfindet und was das Gegenüber mit seinen Texten, aber insbesondere mit seinem Handeln vermittelt.
Was die andere Person meint wird man nie zu 100% wissen.
Eine Näherungslösung die schnell getroffen werden kann ist besser als etliches an Energie in eine bessere zu investieren, sich dabei selbst fertig zu machen und am Ende doch das gleiche zu tun was man schon am Anfang dachte.

Mein Impuls war um ehrlich zu sein, den Kontakt an Tag 1 als wir das Treffen durchgeplant hatten abzubrechen.
Wir hattennuns mal unverbindlich verständigt bis dahin zu telefonieren, als ich aber konkret wurde kam plötzlich etwas von wegen sie muss den ganzen Abend mit ihrem Clan Overwatch spielen 🙄.

Hey man muss sich nicht Stunden unterhalten hab ich gedacht und hab mir auch gedacht, dass das ganze Gerede und die Komplimente dann ja bloß so dahergesagt hätten sein können...
Dann setzte sich aber über Nacht maligner Optimismus durch der den Scheiss einfach für bare Münze nehmen wollte.

Gibt noch viel zu tun bei mir.
Nächstes mal Fackel ich dann nicht lange, wenn es passt und sein soll wird es auch.
Zumal die Frau dann ja auch mal konkret würde und im Zweifel auch versuchen wird es wieder zu kitten wenn es mal dazu kommt, dass sie keine Zeit hat und der Zeitpunkt keine Zeit zu haben sehr dubios ist.

In obigen Fall zum Beispiel statt "Ich melde mich wenn ich mal Zeit dafür habe" "Ich habe zum Beispiel morgen Nachmittag Zeit, passt dir das?"

Das war von Anfang an einfach heiße Luft und Ausweichen.

Auch das mit dem reality shiften am Ende zeigt ja, dass sie sich lieber in Fantasiewelten flüchtet als sich mit der Realität auseinander zu setzen.

Jedenfalls sag ich einfach mal: Es tat weh. Es war Zeitverschwendung. Und gut, dass sie weg ist und es nur ein paar Wochen waren und keine Monate.

Lehre für den nächsten der mal sowas googelt weil er denkt es ist etwas faul bei seiner Onlinebekanntschaft:

Hör auf deine Instinkte. Achte nicht hauptsächlich auf die Worte.
Die Worte sind nur die oberste Schicht der Kommunikation.
Darunter können noch ganz viele Ebenen kommen. Dabei spielt insbesondere das Timing als auch tatsächlich eingehaltene Versprechen, Verbindlichkeit aber auch insbesondere das Verhalten eine tragende Rolle.

Wer Treffen plant und dann beim Telefonieren einen Rückzieher macht und auch keinen konkreten Alternativtermin anbietet, der will einen nicht treffen.
Warum ist egal.
Das kann einem egal sein, man muss nicht alles wissen oder verstehen.

Die Person kann dann ja alleine bleiben oder mit jemandem anderen glücklich werden.

Man kann in so einem Fall warten bis man schwarz wird.

Ein klare Aussage ist von so Leuten eh nicht zu holen, bevor die die Wahrheit sagen, erfinden die lieber abstruse Ausreden.

Erstmal das schlimmste im anderen anzunehmen kann für den Anfang helfen nach so einer Erfahrung um nicht in die Spirale des "hätte hätte Fahrradkette" dessen was man hätte anders machen können zu kommen.
Zeitmaschinen gibt es nicht und wenn die andere Person sich nicht um vernünftigen Kontakt bemüht ist es eh vollkommen vergebens.
Die Person ist weg und jemand anderes Problem.
Und das ist gut so.
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
1.108
#39
Kann mir sowohl vorstellen, dass der beste Freund wirklich gestorben ist und sie abgedreht ist, als auch dass es erfunden war.
Das meinte ich. Es ist nur ein kleines Detail, aber ich finde, es tut für einen selbst gut.
Wenn man nämlich davon ausgeht, dass der Freund wirklich gestorben ist und am Ende war es gelogen, hat man nichts verloren.
Wenn man davon ausgeht, dass es gelogen ist und am Ende war es doch wahr, dann hat man sich in meinen Augen echt wie ein richtiger Arsch verhalten. Aber wenn es einem hilft, darüber leichter hinweg zu kommen, warum nicht...
Da man es nie wissen wird, kann man sich eines aussuchen. Darum habe ich ja gefragt, ob es dir helfen würde, wenn du davon ausgehst, dass es gelogen ist. Wenn es hilft, dann spricht nichts dagegen. Wenn es schmerzt, weil man sich verarscht fühlt, dann kann man es vielleicht lieber anders sehen. Weißt du, wie ich meine?
Bezüglich den eingänglichen Kommentaren hier möchte ich noch anmerken, dass es okay ist kein Jesus zu sein und Menschen die man nicht mal kennt in einer Form zu begleiten wie es nur ein echter Partner tun würde.
Davon habe ich gar nichts gelesen - ging es nicht eher darum, sie in Ruhe zu lassen?
 
Dabei
9 Feb 2021
Beiträge
24
#40
Es ist wirklich blöd was dir mit ihr widerfahren ist. Gott sei Dank war die Sache doch relativ schnell vom Tisch und du konntest deine Lehren draus ziehen

Die Person ist weg und jemand anderes Problem.
Und das ist gut so.
Richtig und daher kannst und solltest du das Kapitel nun abschließen. Was da in ihrem Kopf vorgeht und wie schrecklich, psychisch labil o.ä. sie ist ist doch irrelevant. Sie ist kein Teil mehr deines Lebens und möchte es auch nicht sein.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben