Mein Freund hat zwei Gesichter

Dabei
26 Jan 2013
Beiträge
9
Alter
25
#1
Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem.
Ich bin seit fast 2 Jahren mit meinem Freund zusammen. Er ist auf der einen Seite im Alltag meist sehr lieb zu mir und macht auch viel für mich (er fährt mich überall hin, ist bei Problemen immer da, er schenkt mir Geschenke (meistens sachliche Dinge), er lädt mich so oft zum Essen etc. ein, er ist einfach ein Halt im Leben….). Auch zu anderen ist er meisten sehr höflich und zuvorkommend, u.a. zu meiner Familie.

Kurz zu mir: Ich bin ein sehr emotionaler, sensibler und auch harmoniebedürftiger Mensch. Durch meine Emotionen bin ich im Streit auch manchmal aufbrausend, laut oder zickig und will immer alles ausdiskutieren (also es klären damit es mir besser geht)….ich bin ein eher unabhängiger Mensch in der Beziehung, der ab und zu gerne mal alleine ist und ab und zu gerne was mit Freunden macht. Aber ich bin ein totaler Beziehungstyp und genieße das auch eine Beziehung zu haben.
Ich bin diese Beziehung immer mit ernsten Absichten angegangen und habe auch gehofft, dass sie hält. Leider zeigt mein Freund seit gut einem Jahr auch andere Seiten von sich, die mir Angst machen, ob mich dieser Beziehung langfristig glücklich machen wird. Denn aktuell bin ich es nicht.

Die anderen Seiten sind:
Er frisst Probleme oft in sich hinein und tut sich wahnsinnig schwer offen und ehrlich zu sagen wenn es ein Problem gibt, das ihn stört. Dafür bricht es dann meist irgendwann ganz plötzlich aus ihm heraus (was mich oft „kalt erwischt“) und er ist dann an einem Punkt an dem er richtig sauer ist ohne Vorwarnung, und das obwohl es 10 min. vorher noch so schien als sei alles ok. Eine Freundin von mir nannte seine Art zu streiten „passiv-aggressiv“. Diese Art kommt meist unter Alkohol zum Vorschein, jedoch manchmal auch nüchtern.
Warum es sauer wird: Sehr oft wenn er sich von mir nicht genug beachtet fühlt oder ich nicht genug Zeit habe. z.B. wenn ich auf einer Feier meine Aufmerksamkeit auf meine Freundinnen lenke (die ich auch nicht so oft sehe). Was aber nicht heißt, dass ich ihn ignoriere. Aber es kann dann sein, dass ich nicht an ihm klebe und auch mal eine Stunde nicht neben ihm stand.
Dieser Ärger äußert sich dann so, dass er irgendwie beleidigt ist, aber immer sagt, dass alles ok ist, obwohl ich weiß, dass es nicht so ist. Wenn ich weiter nachfrage explodiert er irgendwann und sagt Sachen wie: „Du bist unreif / egoistisch / du solltest lieber Single sein/ Ich hau jetzt ab, das hat keinen Sinn / Wir passen nicht zusammen / Wir können uns morgen noch auf ein letztes Gespräch treffen, aber heute will ich dich nicht mehr sehen / Das Geld für den bevorstehenden Urlaub kann ich dir auch zurück überweisen.“ Etc.
D.h. diese Worte machen mir Angst und verletzen mich, weil es sich jedes Mal so anhört als ob er Schluss macht (ich bin schon mal sehr plötzlich verlassen worden) bzw. ich ihm egal bin. Daraufhin habe ich ihn oft angefleht nicht abzuhauen und geweint (habe mich sozusagen auch vor ihm erniedrigt…aus Angst ihn zu verlieren). Er ist dann aber immer sehr stur und man muss fast eine Stunde auf ihn einreden, dass er nicht abhaut. Letztendlich ist er auch noch nie abgehauen…aber eben nur nach einer hoch emotionalen Anstrengung von meiner Seite aus. Außerdem verunsichern mich diese Kommentare so, dass ich mich manchmal frage, ob er recht hat und ich wirklich egoistisch bin etc....obwohl ich es eigentlich nicht so empfinde.

Oder: Weil er eifersüchtig ist. Es gab bei ihm mir gegenüber schon immer ein Grund-Misstrauen, weil er früher mal betrogen wurde. Ich habe ihm jedoch in den fast zwei Jahren nie einen konkreten Anlass gegeben, ich habe noch nicht mal mit einem Typen geschrieben.
Es fing bei kleinen Dingen schon am Anfang an, z.B. ich musste immer alles mit ihm abstimmen und ihn sofort informieren, wenn ich eine Freundin treffen will. Wenn ich für mich alleine entschied ohne ihn zu fragen an einem Tag x die Freundin zu treffen warf er mir vor ich gehe für die Beziehung keine Kompromisse ein / ziehe nur mein Ding durch. Wir sehen uns zwar nicht so oft, aber es ging dann eben für mich darum beides zu vereinen (ihn & meine Freunde). Oder ihn stört es wenn ich in Unterwäsche in meine Küche gehe, weil mich ja dann von draußen jemand so sehen könnte.
Er sagt z.B. auch ich soll ihm mein Handy bitte offener zeigen, damit er sich wohler fühlt. Oder er wird sauer bei den kleinsten Dingen wie „ich stoße auf einem Fest mit einem Mann mit dem Bierkrug an, rede aber nicht mal mit dem. Oder In einer Disko redet mich ein Mann von der Seite an und ich dreh mich sofort weg von dem. Er ist aber sauer, weil er denkt etwas gesehen zu haben. Er kommt dann aber nicht her und fragt z.B. ob wir darüber reden können. Nein, er ist wieder eingeschnappt und wenn ich nachfrage was ist kommt sowas wie „geh halt wieder zum flirten / dann kann ich ja jetzt auch ein Mädel ansprechen und zum Drink einladen“. Es kommt mir so vor als wollte er mich damit extra verletzten bzw. mir etwas heimzahlen.

Dadurch, dass er oft wegen so etwas gekränkt ist, kam es in letzter Zeit auch oft zu Situationen, in denen ich nur das gemacht habe wie SEINE Freunde und er selbst, und er macht mich sozusagen dafür fertig, in einer eher herablassenden Weise, so empfinde ich das. (Meist unter Alkohol): z.B. Alle gehen Nacktbaden in der Nacht (er selbst auch!) und ich am Ende auch. Als wir alleine sind sagt er: „Du hast dich vor allen (= seinen Freunden, die alle vergeben sind) ausgezogen, das hättest du ja wirklich nicht machen brauchen, vor mir bringst du es nicht fertig dich auszuziehen!“ Das hat er anscheinend gesagt, weil wir für ihn zu wenig Sex hatten die Tage zuvor. Aber statt mir das anders zu sagen, ist er dann so kalt und sagt es in einem herablassenden Ton. Ich fühlte mich da so schlecht.

Im Nachhinein und nüchtern hat er behauptet ihm tun manche Dinge leid, die er da betrunken sagt und er weiß auch nicht warum er das macht. Und er will versuchen das zu ändern.
Das Schluss machen androhen und das Abhauen ist schon länger nicht vorgekommen. Allerdings muss ich sagen, dass mich das alles sehr verletzt hat und ich es mittlerweile im Kopf habe.

D.h. immer wenn wir irgendwo hin gehen, wo die Gefahr droht, dass es Alkohol gibt oder ich nicht so auf ihn fixiert bin bzw. wenn ich wo alleine hinmöchte, bin ich eher angespannt und hab Angst, dass er wieder sauer ist. Denn so wie ich mich von Natur aus früher verhalten habe, war er dann immer wegen irgendwas sauer…und ich spüre eben auch diese bestimmerischen Tendenzen, eine herablassende Art und dass er mich manchmal eher wie ein Kind behandelt, nur wenn er sauer ist, und das ist natürlich nur mein Empfinden.
Durch diesen psychischen Druck fühle ich mich in der Beziehung irgendwie unsicher. Und ich weiß nicht, ob ich hoffen soll, dass es das Verhalten noch ändert. Dann denke ich wieder an den Alltag und sehe diesen lieben Menschen, der alles für mich macht und ich verstehe das einfach nicht.

Freundinnen meinen ich soll ihm endlich mal Grenzen aufzeigen. Allerdings habe ich Angst, dass wenn ich mal wirklich sage „so lasse ich mich auch nicht mehr behandeln“, dass er dann endgültig Schluss macht… Manchmal denke ich auch ich sollte Schluss machen, hänge dann aber so an den lieben Seiten, dass ich es einfach nicht schaffe mich von ihm zu lösen. Ich denke ich habe auch große Angst vor dem alleine sein, da fast alle meine Freunde vergeben sind und ich fürchte dann wirklich zu vereinsamen. Und selbst wenn ich versuchen würde ihm Grenzen aufzuzeigen weiß ich nicht genau wie ich es tun soll.

Bin für jeden Tipp dankbar!
 
Dabei
7 Okt 2018
Beiträge
24
#2
Hallo Lisa,

oh wow. Da weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll.

Eure Beziehung hat ja wohl schon von Anfang an einen Knacks.

Dass er früher betrogen wurde, ist für mich kein ausreichendes Argument, sich dir gegenüber so zu verhalten. Das hat man zwar auch immer im Hinterkopf, aber wenn die neue Freundin einem keinen Anlass gibt, sollte man auch in der Lage sein, das Vergangene ruhen zu lassen.

Dass er dir droht, zeigt auch seine unglaubliche Unsicherheit. Wie er sonst mit dir umgeht, zeigt mir, dass er nicht den Respekt vor dir hat, den er haben sollte. Er begegnet dir nicht auf Augenhöhe und misst mit zweierlei Maß.

Wichtig ist meiner Meinung nach, dass ihr euch mal wirklich aussprecht. Bitte ihn zum Gespräch. Frag ihn dabei erst mal, warum er da so schwer aus seiner Haut kommt. Zeig dann aber auch deine Probleme mit der Situation auf. Sag wie du dich fühlst, aber bleib unbedingt sachlich, damit er keinen Grund hat, während der Aussprache irgendwie zu eskalieren. Wenn das passiert, hast du das Gespräch verloren, weil er dann dicht macht. Wähle deine Worte also mit Bedacht, bleibt dabei aber dennoch auf deinem Weg. Versuch daher immer verständlich zu machen, warum das Gespräch geführt wird; du willst schließlich eine Verbesserung der Situation. Ihn besser verstehen etc.

Das wären jetzt so meine Ideen, um das alles noch irgendwie zu drehen.

Was besseres fällt mir jetzt auch nicht ein.
 
Dabei
5 Jun 2015
Beiträge
1.550
#3
Hallo Lisa
du hast da zwei Gedanken im Kopf
einerseits hast du Angst, das er Schluss machen könnte
Andererseits überlegst du, ob du das selbst beenden sollst.
Das klingt natürlich paradox.
wenn man jemanden liebt und sich wohl in einer Beziehung fühlt, dann will man nicht Schluß machen.
und wenn man sich selber liebt und weiß, das man ein toller,
liebevoller und selbstbewuster Beziehungspartner ist,
Hat man keine Angst, das der andere Schluß macht.

also wo liegt das Problem.
du hast zwei Probleme, wie ich das so sehe,
zum einen hast du nicht genug Selbstbewustsein um für die Person, die du bist gerade zu stehen.
du läßt dich verunsichern und klein machen.
du fragst dich, ob dein Freund recht hat,
wenn er dir unangemessene Vorwürfe macht.

dein zweites Problem ist, du hast dich, vielleicht bedingt durch deine Unsicherheit
mit einem launischen und kontrollsüchtigem Mann zusammengetan.
er ist tief im Herzen auch sehr unsicher und überspielt das oder beruhigt sich,
durch seine Alkoholzustände.

Ich gehe jetzt mal ganz stark davon aus, das seine Verärgerungen nicht dazu führen werden,
Dich ernsthaft zu verlassen.
es geht ihm meines erachtens darum, sich deiner Anhänglichkeit zu versichern.
er möchte sich auf der mächtigen und sicheren Seite fühlen.
und du erniedrigst dich und bettelst, das er bleibt.
genau das ist das, was er braucht.
ich gehe sogar so weit, zu behaupten, das das ganze Spiel genau dafür inszeniert wird.

was macht das mit dir, wenn du das liest?
wenn du das in Betracht ziehst, das ich mit meiner These recht haben könnte
sollte es dich eigentlich zornig machen, finde ich.
es ist niemals in Ordnung dem Partner ein schlechtes Gefühl zu machen
um sich selber besser zu fühlen.
mit seiner Verlassensangst zu spielen.

mein Vorredner sagt, redet darüber.
ich glaube nicht, das das nützt.
denn er tut das ja, wenn er sauer ist, oder wenn er trinkt.
da helfen keine Einwände, die irgendwann mal erhoben worden sind.
da läuft dann ein ganz eigenes Programm ab.

ich habe mal einer Freundin mit einem sehr aufbrausenden und häufig Alkohol trinkenden Ehemann
gesagt, ich will dein Gejammer nun nicht mehr hören.
entweder du trennst dich,
oder du machst einen Selbsthilfekurs.
sie hat dann mit Vierzig Jahren mit Karate begonnen.
das hat ihrem Ego sehr gut getan.
sie treibt diesen Sport seit Jahren mit großer Begeisterung.


weißt du was dann mit ihrer Beziehung passiert ist?
wenn er mal wieder heftig ist, dann steht sie mit geraden Schultern und erhobenem Kopf vor ihm
und sagt, lass uns morgen darüber reden, wenn du nüchtern bist,
nun gehst du besser ins Bett.
und wenn er mal nur so seinen Zorn herauslasden will
sagt sie, wenn du so mit mir redest gehe ich und komme wieder wenn du freundlich bist.
Er hockt viel zu Haus,
sie ist oft unterwegs.

diese Ehe hält nun seit viezig Jahren, auch wenn sie nicht einfach ist, ist viel Liebe da.


wieviel Liebe ist in dir?
wieviel traust du dir zu?
Was ist dir deine Beziehung Wert?
Wieviel ist dir dein Freund wert?
 
Dabei
30 Nov 2014
Beiträge
1.151
#4
Hallo.

Daraufhin habe ich ihn oft angefleht nicht abzuhauen und geweint (habe mich sozusagen auch vor ihm erniedrigt…
Moment, er behandelt dich wie ein Stück Dreck und dir fällt nichts besseres ein als ihn anzuflehen und ihn anzubetteln? Naja, manche stehen ja darauf erniedrigt und gedemütigt zu werden, gehörst du auch dazu? Das ist doch ein klassisches Muster, solche Männer suchen sich natürlich rückgratlose, wenig selbstbewusste Frauen aus die sowas mit sich machen lassen. Jede Frau mit ein wenig Stolz würde niemals so mit sich umspringen lassen und hätte den Typen schon längst in den Wind geschossen.


...aus Angst ihn zu verlieren).
Was ist denn ein psychisch instabiler Partner in einer unglücklichen Beziehung für ein Verlust? Sich zu trennen kann nur für dich in Summe wohl nur ein Gewinn an Lebensqualität sein.

Freundinnen meinen ich soll ihm endlich mal Grenzen aufzeigen. Allerdings habe ich Angst, dass wenn ich mal wirklich sage „so lasse ich mich auch nicht mehr behandeln“, dass er dann endgültig Schluss macht
Also wenn deine Freunde schon mitbekommen haben wie mies er dich behandelt und du dir trotzdem alles gefallen lässt fällt mir nichts mehr dazu ein.

Und nur aus Angst vor dem Alleinsein sich nicht zu trennen ist zweifellos eine falsche Entscheidung. Ein eigenes, stabiles, glückliches Singleleben ist die wohl beste Voraussetzung für eine Beziehung.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.166
#6
Liebe Lisa,

eine (zu dem Zeitpunkt noch vergebene, aber jetzt nicht mehr) Freundin meinte vor ein paar Wochen zu mir, dass sie nicht versteht wie Leute in Beziehungen Unzureichendes ertragen, um die Beziehung weiterlaufen zu lassen, weil Single zu sein doch im Prinzip der beste Status wäre den man haben könne.
Ich musste da erstmal lachen, aber als ich dann Argumente gegen das Singlesein gesucht habe sind mir auch keine guten eingefallen.

Was denkst du denn dazu? Was wäre denn für dich so blöd daran mal wieder nur für dich zu sein?
 

Oben