Er hat mich kurz vor der Geburt verlassen obwohl es ein Wunschkind war. Panik??

U

Unregistriert

Gast
#1
Hallo,mein Freund hat mich nach fast neun Jahren Beziehung verlassen. Ich war in der 35. SSW mit unserem geplanten Kind schwanger.
Um einen kleinen Einblick zu geben und möglichst hilfreiche Kommentare zu bekommen beginne ich von vorne: Wir sind seitdem wir 17 waren zusammen. Nach fünf Jahren habe ich mich getrennt,weil ich einiges in unserer Beziehung vermisst habe (Aufmerksamkeiten etc.) und ein anderer mir genau das gegeben hat. Ich bin ziemlich weit darauf eingegangen und habe irgendwann nicht mehr damit leben können. Ich würde es mal so formulieren,dass ich emotional fremd gegangen bin. Bin mit dem Typen aber nie intim geworden,keine Berührungen, Küsse oder mehr. Trotzdem bin ich zu weit gegangen und habe meinen Freund hintergangen. Ich war sauer mit mir,habe die Karten aif den Tisch gelegt und meinen Freund verlassen und zu dem anderen den Kontakt abgebrochen um mir klar zu werden was ich will. Er war schließlich mein erster und einziger Freund (und auch einziger Sexpartner). In der Trennungsphase ging es mir relativ gut. Die Gewohnheit ließ ihn mich manchmal vermissen,aber sonst wars ok. Erst nach zwei Monaten als ich ihn wieder sah hat es auf einmal wieder "geknallt" und mir war klar,dass er derjenige ist,mit dem ich alt werden möchte. Wir waren stets harmonisch,waren die besten Kumpel,hatten gleiche Vorstellungen vom Leben und auch im Bett lief es gut. So nun waren wir also wieder zusammen. Ein Herz und eine Seele. Nach einem Jahr zogen wir dann zusammen in eine drei Zimmer-Wohnung mit dem Hintergrund,dass i ca drei Jahren daraus ein Kinderzimmer wird (wenn wir beide den Bachelor haben). Tja...so lief es dann weoter. Harmonisch,glücklich und ich habe nie wieder an uns gezweifelt. Dann kam der Zeitpunkt an dem wir die Verhütung abgesetzt haben. Ich hatte ihn vorher gefragt (waren dann zu dem Zeitpunkt fast 26) ob er dabri bleibt,da wir noch Zeit haben und icb es nur will wenn wir beide wollen. Wr beteuerte,dass er es wirklich will "na klar! Wir wollten immer jung Eltern werden. Wir haben auch das mit dem Hund so super hin bekommen,wir lieben uns,wir sind lange zusammen. Wenn nicht wir,wer dann?" Seine Worte. Nun klappte es nicht gleich beim ersten Mal und er war wahnsinnig enttäuscht. Er hat den Tag (waren mit Freunden im Urlaub und auch sie haben seine Enttäuschung gespürt) gebraucht um das zu raffen. Beim dritten Zyklus klappte es. Wir hatten nicht dirwkt damit gerechnet ich dachte mir "ach heute mach ich mal nen Schwangerschaftstest nur zur Kontrolle und sannn war er tatsächlich positiv. Die ersten Wochen gings dann los irgendwann mit der Übelkeit und Übergeben und er fand es toll,dass es so real wird unser Lebenstraum als Familie. Dann erzählten wir es unseren Freunden und der Familie und er war stolz wie Bolle. Geburtstermin Ende Juli 2015.

Tja und dann wichs der Bauch und er zog sich immer mehr zurück. Im Februar bekam er sein erstes Smartphone. Kurz danach erzählte er mir von einer netten neuen Kollegin. Obwohl Eifersucht nie ein Thema war schrillten meine Alarmgkocken.
Die Dame war auch sehr an ihm interessiert,hat ihn ständig eingeladen,wollte mit ihm feiern gehen etc. Und so gings los. Er ging feiern mit Freunden. März/April trennten sich drei Kumpels von langjährigen Beziehungen und mit denen war er nu unterwegs. Hnd die Kollegin grabbelte weiter an ihm rum. Beteuerte stets,dass da nochts sei,sie einfach nur nett ist.

Im Mai war die Babyparty. Er lud sie ein,sie kam nocht mit der Begründung "das ist ihr zu intim"...spätestens da war ih mir absolut socher WAS sie will.
Die Babyparty war toll. Unsere Frwunde haben sich viel Mühe gegeben,er nahm mich anschließend in den Arm u d sagt mir "ich bin so glücklich!Och liebe dich so sehr,wir haben so tolle Freunde und bald ist unsere Kleine da. Das wird toll!". Einige Tage später waren wir im Kino (alleine im Kinosaal) und er konnte seine Finger nicht von mir lassen "Schatzi lass uns rum knutschen,schau mal wir sind ganz alleine :)"...ich war so glücklich,dass wir uns immer noch so sehr lieben nach fast neun Jahren Beziehung
Zwei Wochen später merkte ich,dass was nicht stimmt. Er gab immer öfter Kommentare ab wie "wenn wir nicht zusammen wären,dann..." usw. Seine ständige Feierei und Sauferei in den Monaten seit Februar passte mir zwar nicht,aber ich dachte,dass er das nochmal braucht. Zudem hatte er zwei Jobs,die Uni und Prüfungen und die Bachelorarbeit zu schreiben. Ich dachte er muss einfach nu so Dampf ablassen. Komisch jedoch war,dass er auch seinen heiß geliebten Hund vernachlässigte.

Naja ich hab mir das zwei Wochen angesehen und ihn dann direkt angesprochen. Und nach einigem Rumdrucksen sagte er er hätte sich in die Kollegin "verguckt". Eine Woche später sagte er,dass er sich trennen würde (zu einem gemeinsamen Freund). Das war an meinem Geburtstag. Zwei Tage danach flehte er mich an ihm zu verzeihen. Er habe Sympathie mit Gefühlen verwechselt. Und ich solle jetzt nicht Schluss machen.

Wir haben viel geredet und ich habe ihm versucht zu glauben,dass ea nun das gewesen sei und er sich gerappwlt hat. In der Nacht und am Tag darauf war er si verliebt,wahnsinnig anhänglich. Den Tag darauf sah er sie wiedwr bei der Arbeit und ab da war er wieder da-dieser abwesende Blick,diese komische Stimme aus den zwei Wochen zuvor. Ich konnte das nicht ertragen und bat ihn zu gehen und soch Gedanken zu machen was er nun wirklich will. Er ging....zu ihr. Nach zwei Wochen machte er am Telefon mit mir Schluss. Das wars. Ich fragte ihn was die Begründung ist,was in unserer Beziehung nicht gestimmt hat. Es habe alles gestimmt. Ich sei seine Traumfrau,nur mit mir wollte er Kinder haben,aber er hat keine Gefühle mehr. Aber werde mich immer aif eine bestimmte Art lieben. Man könnte ja Freunde mit gewissen Vorzügen bleiben.

Vor lauter Stress erlitt ich zwei Tage danach einen Plazentariss,meine Tochter und ich hatten großes Glück,dass ich ihn anrief und ihm sagte,dass was nicht stimmt und er mich ins Krankenhaus fuhr. Dort war er nur mit seinem Handy beschäftigt (seit er es hatte,gatte er es permanent in der Hand,was er zuvor immer verurteilte). Selbst als die Ärzte reingeatürmt kame ,mir die Kleider vom Leib rissen und sagten wie schnell es jetzt gehen musste und ich hilfesuchend zu ihm sah hat er telefoniert und nicht aufgelegt. Wir kamen gerade so beide mit dem Leben davon.

Danach war er eiskalt. Ich kam ais dem OP und lächelte ihn noch halb in Narkose an,sagte "ich liebe dich",streichelte ihm durchs Gesicht und er stieß meine Hand weg mit den Worten "das ist jetzt unpassend"...
So behandelte er mich weiter auch ein paar Tage später.

Die Wochen danach versuchte ich,dass ich wenigstens die Bindung zwischen ihm und unserer Tochter ermöglichen kann. Wir trafen uns alle paar Tage. Er war erst kalt und abweisend,dann mal freundschaftlich,ein ander mal wieder ekelhaft,als hätte ich ihn betrogen. Navh ein paar Wochen konnte ich nicht mehr und habe den Kontakt abgebrochen. Er kann unsere Tochter nun nur über Dritte sehen.

Er ist sofort eine Beziehung mit der Kollegin eingegangen. Ihre Basis ist: Freunde und Familie lehnen sie ab (sie kannte mich) und er hat nur noch einen Bekannten bei dem er zur Zeit wohnt und einen Freund,der auch mein Freund ist. Sie hasst Tiere,der Hund ist immer bei ihm und sie gehen nur feiern und saufen.

Nun meine Frage: was denkt ihr ist die Erklärung dafür? Ich quäle mich mit dem Warum. Er hat bisher mit niemandem geredet. Sagt jedes mal "ich möchte nicht darüber reden" und blockt. Auf die Frage (von unseren Kumpel) was das mit der neuen Beziehung ist:"ist ganz cool,passt gerade ganz gut. Aber es ist nicht die große Liebe."

Hilfe! Was ist denn bloß los? Kann mir jemand das erklären? Habe ich mich so getäuscht? Alle sind absolut ratlos.
Zu ergänzen ist noch,dass er immer in seinem Leben solche extremen Phasen hatte. Vor unserer Beziehung von jetzt auf gleich Punk und auf der Straße Leben, dann zu nem Prollo geworden,der Drogen vertickt hat, er wurde erwischt und hat damit aufgehört, dann kamen wir irgendwann zusammen und er festigte sich langsam, hatte allerdings öfter Phasen wo er ferne viel Alkohol getrunken hag und an de Abenden dann auch kein Limit kannte. Bereute es wenn da was schief lief,hörte soforr aif mit Alkohol und entsagte dem ein Kahr komplett,dan ging das wieder los mit dem exzessiven Trinken. Aber in Clubs wollre er nie gehen. Das war nie seine Welt. Aber eben jetzt...

Ich weiß es klingt verrückt,aber besteht die Möglichkeit,dass er doch nocb zurück kehrt? Ich hatte ja damals selbst einen Fehltritt,der mir erat die Augen geöffnet hat....ja ich weiß natürlich nicht ob ich ihn zurück nehmen würde. Die Geschichte ist zu heftig. Aber schließlich habe ich mich damals entschieden eine Familie mit ihm zu gründen und das weil er normalerweise so bie war. Er war immer liebevoll und unsere Beziehung war toll...
 
Dabei
23 Nov 2009
Beiträge
356
#2
Hallo liebe Unregistrierte,

erstmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt deiner Tochter - Gottseidank habt ihr die gesundheitlichen Komplikationen gut überstanden. Das ist erstmal das Wichtigste!
Das ganze ist ja eine harte Geschichte. Mein Eindruck beim Lesen war jetzt, dass er evtl. Panik bekommen hat - vor der Verantwortung, die ein gemeinsames Kind bedeutet, davor sich "ewig" an euch zu binden. Das ist - glaube ich - irgenwie normal, auch wenn seine Reaktion natürlich sehr heftig(und mE scheiße) ist. Dazu passt auch, dass er ja öfter mal extrem Phasen hat. Ich könnte mir also vorstellen, dass er sich wieder berappelt und zurück kommt. Ich glaube "die Andere" ist einfach nur Ablenkung/ein Ausbruch aus dem scheinbar festgefahrenen/vorgezeichneten Leben. Wenn du ihn dann zurücknehmen willst - prima. Ansonsten müsst ihr halt einen guten Weg finden, wie ihr das gemeinsame Sorgerecht händelt. Ich hoffe, ich täusche mich nicht und mache dir jetzt keine falschen Hoffnungen. Ich würde ihm einfach erstmal Luft lassen; signalisieren, dass du gesprächsbereit ist, wenn er ernsthaft reden will, mich aber ansonsten auf keinen Spielchen einlassen. Und ihn nicht hinterher laufen. (und mir überlegen, ob du ihn wirklich zurücknehmen willst - aber das ist ganz alleine deine Entscheidung - lass dir da von niemanden reinreden)

Sei jetzt stark für dich und deine Tochter - konzentriere dich auf euch!
Wünsche dir ganz viel Glück!!!

Sternenlicht
 

maelcom

Moderator
Dabei
14 Apr 2015
Beiträge
612
#3
Oh weiha das ist heftig. Du beschreibst hier zwei völlig verschiedene Menschen irgendwie.

Sein Verhalten ist kaum nachvollziehbar. Ich meine selbst wenn der Mann sich Monate vor der Entbindung von der Frau trennt und dann der Termin ansteht, benimmt man sich doch ganz anders. Immerhin ist es ja auch sein Kind und selbst da hat er lieber in sein Smartphone geguck und war keine Hilfe - im Gegenteil. Alleine wärst Du noch besser drann gewesen.

Ich wünsch' Dir und deiner Tochter alles Gute! Ich würde den Kerl aber niemals wieder in mein Leben lassen. Er soll seine Tochter sehen können - wenn er es dann überhaupt dauerhaft will.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben