Ehefrau schwer depressiv - geht fremd

Dabei
23 Jun 2016
Beiträge
510
#31
Vielleicht leugnet sie auch deshalb so sehr, weil es ihr einerseits um ihren guten Ruf geht.

Andererseits könnten auch schlichte finanzielle Interessen dahinterstecken, wenn es um Trennungsunterhalt geht.
Da kann sich Ehebruch negativ auswirken.

Warum willst Du eigentlich ausziehen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige:
Dabei
3 Sep 2020
Beiträge
32
#32
Ruf spielt sicherlich eine Rolle, vor allem weil es beruflich etwas pikant ist. Das hat sie mir ja so auch schon gesagt

Warum sollte ich nicht ausziehen, sie hat die Beziehung/Ehe beendet, dann muss sie auch mit den Konsequenzen leben, eben dass ich nicht mehr da bin für alles. Ich ertrag es auch einfach nicht mehr wirklich mit ihr in einem Haus zu leben und zu wissen, dass sie sich in fast jeder freien Minute scheinbar mit dem anderen trifft
 
Dabei
23 Jun 2016
Beiträge
510
#33
Ruf spielt sicherlich eine Rolle, vor allem weil es beruflich etwas pikant ist. Das hat sie mir ja so auch schon gesagt

Warum sollte ich nicht ausziehen, sie hat die Beziehung/Ehe beendet, dann muss sie auch mit den Konsequenzen leben, eben dass ich nicht mehr da bin für alles. Ich ertrag es auch einfach nicht mehr wirklich mit ihr in einem Haus zu leben und zu wissen, dass sie sich in fast jeder freien Minute scheinbar mit dem anderen trifft
Weil Du bei den Kindern bist, wenn Du dableibst?
Wenn sie die Ehe nicht mehr will, kann sie auch das Feld räumen.
 
Dabei
3 Sep 2020
Beiträge
32
#34
Ich habe mittlerweile wirklich starke Selbstzweifel. Es scheint ihr jetzt wirklich besser zu gehen, sie "lebt" wieder, wirkt ausgeglichener, schaut sehr stark auf ihr äußeres. Auch mein Sohn ist aktuell "einfacher", entweder weil es ihr besser geht (er spiegelt halt auch sehr stark ihre Gefühle) oder weil er eine Ahnung hat, dass was im Busch ist. Vielleicht war ich ja wirklich unbewusst Mitschuld dass es ihr so schlecht gegangen ist, weil ich ihr das nicht geben konnte was sie eigentlich gebraucht hätte.

Auf der anderen Seite bin ich sauer, weil ich nicht das Gefühl habe dass sie über die Jahre für die Beziehung gekämpft hat, wo wahrscheinlich noch was zu machen gewesen wäre. Und auch wenn Sie sagt, dass ihre Affäre und unsere Trennung nix miteinander zu tun haben, scheint die zeitliche Komponente doch auch was anderes zu sagen. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass sobald der erstbeste kommt, der ihr wieder das Gefühl gibt eine Frau zu sein, sie das gerne annimmt um sich aus der Ehe zu lösen und mich dabei auch noch belügt und betrügt ohne darum zu kämpfen. Ich bin menschlich schwer enttäuscht und gleichzeitig sehe ich meine ganze geplante Zukunft mit der Familie davon schwimmen.

Ich habe keine Ahnung was ich tun soll, bin nur mehr verzweifelt
 
Dabei
3 Sep 2020
Beiträge
32
#36
Offensichtlich nicht im ausreichenden Ausmaße, sie hat es von mir zum Teil auch nicht mehr angenommen, wenn ich ihr bspw. Komplimente gemacht habe. Sie hat halt immer sehr resigniert gewirkt auch wenn ich sie ermuntert habe, doch das eine oder andere für sich zu tun. Wir waren halt zum Teil auch in diesem Teufelskreis mit unserem Sohn und dem vielen Stress dabei gefangen.

Jetzt macht sie das einfach alles, plötzlich ist Zeit für alles da. Die Beziehung / Affäre mit dem anderen hat halt auch etwas unbeschwertes weil sie auf niemanden Rücksicht nehmen muss. Es tut alles einfach nur weh.
 
Dabei
3 Sep 2020
Beiträge
32
#38
Bis vor knapp einer Woche hätte ich sofort mit ja geantwortet. Mittlerweile ist soviel passiert und sie auch so weit weg von mir, dass ich mir das nur mehr sehr schwer vorstellen kann.
 
Dabei
23 Jun 2016
Beiträge
510
#39
Ich habe keine Ahnung was ich tun soll, bin nur mehr verzweifelt
In erster Linie sei für Deinen Sohn da.
Mir ist immer noch nicht klar, warum SIE nicht ihre Koffer zu packen hat.
Wenn Du nun ausziehst, machst Du es ihr auch noch denkbar einfach.

Was Du nun auf keinen Fall tun solltest:
Vor ihr schwach dastehen, jammern oder betteln.

Letzten Endes ist es egal, ob Du nun die Trennung oder sie zurück willst, denn Deine Handlungen wären dann die gleichen:
Sei ein Mann, der im Leben steht und bei dem Wort und Tat im Einklang sind.
Treibe die Trennung voran, lass sie die Konsequenzen ihres tuns spüren. Dann ist nebenbei ihre Leichtigkeit auch schnell passé...
 
Dabei
3 Sep 2020
Beiträge
32
#41
Es hat sich viel getan, unsere Kinder und unser Umfeld weiß mittlerweile Bescheid. Mein Sohn geht nur sehr schwer damit um. Wir haben mittlerweile halbwegs eine Gesprächsbasis gefunden und die Situation und warum es schiefgegangen ist zumindest teilweise analysiert. Ihr hat halt das Gefühl gefehlt, dass ich sie noch liebe, ich hingegen wollte sie nicht noch zusätzlich unter Druck setzen mit unserer Beziehung nachdem sie eh schon am Limit war und sie auch immer gesagt hat, dass sie mit dem ganzen Stress keine Kapazitäten dafür hat. Ich hätte halt andere Wege finden müssen, sie emotional zu unterstützen, aber leider neige ich auch dazu aus Frust vor einer Situation mich zurückzuziehen um mich selber vor Verletzungen/Enttäuschungen zu schützen. Wenn ich könnte würde ich die Zeit zurückdrehen und vieles anders machen. Wir haben unsere ganze Liebe und Kraft in die Kinder gesteckt und dann war wohl für uns selber nicht mehr genug übrig. Es ist schwer zu verstehen und es tut einfach nur weh, auch in unserem Umfeld waren alle eigentlich ziemlich geschockt.

Ich habe ihr auch gesagt, dass ich die Kinder haben will, weil sie ja auch mit der ganzen Situation nicht klar gekommen ist und sie ja selbst sagt, dass ihr zuhause die Decke auf den Kopf fällt. Sie findet die Idee sogar recht gut, will aber noch überlegen. Finanziell wirds natürlich mal schwierig, weil ich wohl auch reduzieren muss, aber denke das bekommen wir schon irgendwie hin. Wir wollen auch die Kinder halbwegs gleichmäßig betreuen.

Ich liebe meine Frau immer noch, aber wenn es heißt dass ich sie gehen lassen muss, damit sie wieder glücklich wird, dann muss ich das wohl machen. Zumindest für meine Kinder will ich da sein, und ich glaube vor allem für meinen Sohn ist es die beste Lösung...
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.871
#42
Ich hoffe es ist nicht fehlplatziert, wenn ich hier eine Filmempfehlung reinwerfe.. Und zwar der Film "Marriage Story" (er behandelt eine Scheidung, ist sehr emotional, beleuchtet die verschiedenen Seiten sehr gut und die Schauspieler spielen wirklich überzeugend). Vielleicht könnt ihr ja sogar noch einen gemeinsamen Filmabend mit Popcorn machen und den Film zusammen gucken und euch selbst in diesem Kontext auch noch mal reflektieren..?

Ich wünsche euch jedenfalls alles alles Gute! Und es würde mich sehr freuen, wenn du die Kinder bekommst. Toll, dass du ihr das so gesagt hast.

LG
 
Dabei
23 Jun 2016
Beiträge
510
#43
Ihr hat halt das Gefühl gefehlt, dass ich sie noch liebe, ich hingegen wollte sie nicht noch zusätzlich unter Druck setzen mit unserer Beziehung nachdem sie eh schon am Limit war und sie auch immer gesagt hat, dass sie mit dem ganzen Stress keine Kapazitäten dafür hat. Ich hätte halt andere Wege finden müssen, sie emotional zu unterstützen, aber leider neige ich auch dazu aus Frust vor einer Situation mich zurückzuziehen um mich selber vor Verletzungen/Enttäuschungen zu schützen...
Das ist doch Humbug.
Lass Dir jetzt bloss nicht den schwarzen Peter in die Schuhe schieben.

Deine arme stressgeplagte Frau hat jede Menge Energie für den Kollegen gehabt, aber für Dich wäre keine da gewesen?
Womöglich war er eine Flucht aus dem Alltag, wenn ihr die Decke auf den Kopf fiel.

Aber Du solltest Dir da keine grossen Vorwürfe machen.
Hätte sie denn andere Wege überhaupt annehmen können, wenn ihr daheim alles zuviel ist? Du bist ja schliessliche ein wesentlicher Teil davon...

SIE wäre in der Verantwortung gewesen, auf DICH zuzukommen, als sie gemerkt hat, dass sie sich entfernt.
 
Dabei
3 Sep 2020
Beiträge
32
#44
Mir gehts nicht um schwarzen Peter oder wer Schuld hat. Sowas bringt ja keinem weiter. Sicher macht man sich Gedanken was man anders machen hätte können wenn man den Menschen den man liebt verliert... Und dass wir beide einiges anders hätten machen müssen ist uns jetzt klar, aber leider ist das kein Computerspiel wo man einen alten Spielstand wieder laden kann, sondern man muss mit dem Status Quo nun leben und versuchen das beste daraus zu machen, auch wenn es schmerzvoll ist
 
Dabei
23 Jun 2016
Beiträge
510
#45
Und doch machst Du Dir Vorwürfe, was Du falsch gemacht hast.
Das ist ja soweit auch normal.

Ich habe in meinem Leben auch einige Dinge getan, die ich aus heutiger Sicht anders oder nicht machen würde.
Nur war es halt aus der damaligen Sicht das richtige und somit stufe ich das auch nicht als Fehler ein.

Du sollst nur aufpassen, dass Du Dir ihre Versäumnisse nun nicht unterjubeln lässt.

Sie fühlte sich nicht mehr geliebt?
Dann war es an ihr, mit Dir zu reden statt den Kontakt zu einem anderen zu suchen...
 
Dabei
3 Sep 2020
Beiträge
32
#46
Mal wieder ein Update von mir: Wir hatten gestern ein offenes Gespräch, sie hat vieles zugegeben, alles aber glaub ich nicht. Sich teilweise auch entschuldigt.
Sie wird ausziehen, die Kinder bleiben bei mir. Für sie ist das glaub ich eine Erleichterung, weil sie mit unserem Sohn eben nicht wirklich zusammen gekommen ist und das auch ein Grund war warum wir uns verloren haben und ihr Zustand Wir wollen uns die Betreuung halbwegs gleich aufteilen.
Auch wenn ich jetzt das habe was ich wollte (die Kinder) fühle ich mich aktuell ziemlich schlecht. Ich fühle mich alleine gelassen und frage mich ob ich das alles schaffe.
Und irgendwie hasse ich sie auch dafür, dass sie jetzt ihr Leben lebt, jemanden hat, sich äußerlich nun ganz anders kleidet und herrichtet, während für mich die Belastung mit der Erziehung unserer Kinder, meinem Beruf sehr massiv werden wird...
Ich will eigentlich nur mehr aufwachen und alles war ein schlimmer Alptraum
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.871
#47
Hi,

Ich kann verstehen, dass du dich gerade am Boden fühlst.
Aber ich bin mir sehr sicher, dass die Leute, die die Arbeit reinstecken, am Ende auch die besseren Früchte ernten.
Der Kontakt mit den Kindern wird für dich bereichernd sein und sie werden dir für deine Mühen danken und du wirst das auch spüren. Sie muss damit umgehen, dass der Kontakt zu den Kindern sie immer wieder mit ihren Unzulänglichkeiten konfrontieren wird, die sie lieber nicht konfrontiert, sondern lieber ausweicht in neue Gewässer. Wenn das so weitergeht, wirst du der stärkere, bereicherndere und auch geliebtere Mensch, da bin ich mir sicher. Mein Vater hat sich als ich jung war auch in eine einfachere Beziehung verzogen und meine Mutter ist alleine mit uns geblieben und hatte es echt schwer. Aber wie sie mir das vorgelebt hat, hab ich immer mehr Bewunderung und Dankbarkeit für sie empfunden und wenn man jetzt meine Mutter und meinen Vater vergleicht, dann hat sie insgesamt das deutlich gesündere und schönere Leben.
Vor Problemen wegzulaufen hat sich meiner Ansicht nach noch nie für den Charakter einer Person ausgezahlt.
Es wird sich alles lohnen, glaub mir. Du wirst über dich hinaus wachsen und die Früchte dessen auf mehreren Ebenen ernten.
 
Dabei
23 Jun 2016
Beiträge
510
#48
Wir wollen uns die Betreuung halbwegs gleich aufteilen.
...
Und irgendwie hasse ich sie auch dafür, dass sie jetzt ihr Leben lebt, jemanden hat, sich äußerlich nun ganz anders kleidet und herrichtet, während für mich die Belastung mit der Erziehung unserer Kinder, meinem Beruf sehr massiv werden wird...
Hm, wenn ihr die Kinder gleich aufteilt, verstehe ich nicht, warum Du über eine höhere Belastung klagst, während sie mehr Freiraum hat.
Das würde ja bedeuten, dass sie sich zuvor deutlich mehr gekümmert hat. Sonst macht diese Aussage keinen Sinn.
 
Dabei
3 Sep 2020
Beiträge
32
#49
Naja gleich aufgeteilt war es sicher nicht. Sie hatte keine Vollzeitstelle, ich schon. Ich hab schon geholfen wo ich konnte im Haushalt etc. bei den Kindern am Abend ihr alles abgenommen und so. Aber 50:50 war es sicher nicht.
Aktuell haben wir uns in etwa ausgemacht, dass sie 2 Nachmittage in der Woche bei ihr sind und einen Tag am Wochenende bzw. das halt flexibel halten. Die Hauptlast wird aber bei mir sein jetzt.
Jetzt wird es dann eher umgekehrt sein, dass sie Vollzeit arbeiten wird und ich reduzieren werde
 
Dabei
23 Jun 2016
Beiträge
510
#50
Naja gleich aufgeteilt war es sicher nicht. Sie hatte keine Vollzeitstelle, ich schon. Ich hab schon geholfen wo ich konnte im Haushalt etc. bei den Kindern am Abend ihr alles abgenommen und so. Aber 50:50 war es sicher nicht.
Aktuell haben wir uns in etwa ausgemacht, dass sie 2 Nachmittage in der Woche bei ihr sind und einen Tag am Wochenende bzw. das halt flexibel halten. Die Hauptlast wird aber bei mir sein jetzt.
Jetzt wird es dann eher umgekehrt sein, dass sie Vollzeit arbeiten wird und ich reduzieren werde
Okay, das ergibt Sinn.
Kindesunterhalt zahlt dann sie an Dich?
 
Dabei
3 Sep 2020
Beiträge
32
#51
Ja wird sie, wird anfangs halt nicht viel sein, weil sie frühestens in knapp einem Jahr Vollzeit arbeiten kann
 
Dabei
3 Sep 2020
Beiträge
32
#53
Die gibt es bei uns in Österreich nicht, aber wir werden schon eine faire Lösung finden, werd mich sicherlich nicht über den Tisch ziehen lassen
 
Dabei
22 Aug 2011
Beiträge
3.406
#54
Gibt es bei euch so etwas wie Unterhaltsvorschuss? Also eine staatliche Leistung, die zahlt, wenn der Elternteil das nicht kann?

Ansonsten: Du wirst es schaffen, mit der Situation klar zu kommen - einfach weil Du es schaffen musst. Wahrscheinlich wirst Du ein paar Ansprüche fallen lassen müssen - aber Kinder sind tatsächlich auch glücklich, wenn ihre Sachen nicht frisch gebügelt sind und wenn es Tiefkühlpizza statt Biogemüse gibt. Ich hoffe nur, dass Dein Sohn da unbeschadet und vor allem ohne Schuldgefühle a la "Wenn ich nicht so anstrengend wäre, wäre Mama noch da". durch kommt. Schon von daher wäre es nett von Deiner (Ex-)Frau, wenn sie ihm erklären würde, dass sie sich einfach neu verliebt hat, und dass man gegen Gefühle nix machen kann.

Allgemein kann ich empfehlen: lass das Analysieren der Schuldfrage oder das Grübeln, was falsch gelaufen ist. Es ist jetzt, wie es ist - und Du wirst genug damit zu tun haben, das Jetzt zu gestalten und die Zukunft zu planen. Versuch, ihr und Dir pauschal alles zu verzeihen, was ihr falsch gemacht habt - das erspart das Nachdenken darüber, was wirklich falsch gelaufen ist, und bietet eine saubere Startrampe für den Neuanfang.

Ich wünsche Dir und Deinen beiden Mäusen alles Gute :)
 
Dabei
23 Jun 2016
Beiträge
510
#55
Die gibt es bei uns in Österreich nicht, aber wir werden schon eine faire Lösung finden, werd mich sicherlich nicht über den Tisch ziehen lassen
Ach ja, Du bist ja ein Ösi;-)

Insgesamt sieht das schon wie eine Realitätsflucht aus bei Deiner Frau.
Klar ist es da schon recht unfair, wenn sie Dich da mit den Kindern ein Stück weit alleine lässt.
Vor allem, wenn ich davon ausgehe, dass die Kinder eure gemeinsame Entscheidung waren.

Kümmer Dich um die Kinder, sei vor ihr souverän und stark.
Wer weiss, was noch passiert?
 
Dabei
3 Sep 2020
Beiträge
32
#56
Wahrscheinlich wirst Du ein paar Ansprüche fallen lassen müssen - aber Kinder sind tatsächlich auch glücklich, wenn ihre Sachen nicht frisch gebügelt sind und wenn es Tiefkühlpizza statt Biogemüse gibt.
Ich habe nicht wahnsinnig hohe Ansprüche, bin eigentlich ein sehr genügsamer Mensch, denke da wird sich meine Frau weitaus schwerer tun. Obwohl ich fast das doppelte wie sie verdient habe, ist ihr glaub ich mehr zum Leben geblieben als mir, weil großteil mein Geld in Vorsorge und in die laufenden Kosten von Haus, etc. geflossen sind.

Ich hoffe nur, dass Dein Sohn da unbeschadet und vor allem ohne Schuldgefühle a la "Wenn ich nicht so anstrengend wäre, wäre Mama noch da". durch kommt. Schon von daher wäre es nett von Deiner (Ex-)Frau, wenn sie ihm erklären würde, dass sie sich einfach neu verliebt hat, und dass man gegen Gefühle nix machen kann.
Wir haben sehr genau aufgepasst, dass er sich nicht die Schuld gibt, weil uns die Problematik bewusst ist. Bis dato habe ich auch nicht den Eindruck, dass er sich irgendeine Schuld daran gibt. Sie hat den Kindern auch nicht gesagt, dass es jemand neuen gibt, wir haben nur gesagt, dass wir uns nicht mehr lieb haben.

Allgemein kann ich empfehlen: lass das Analysieren der Schuldfrage oder das Grübeln, was falsch gelaufen ist. Es ist jetzt, wie es ist - und Du wirst genug damit zu tun haben, das Jetzt zu gestalten und die Zukunft zu planen. Versuch, ihr und Dir pauschal alles zu verzeihen, was ihr falsch gemacht habt - das erspart das Nachdenken darüber, was wirklich falsch gelaufen ist, und bietet eine saubere Startrampe für den Neuanfang.
Mit dem Verzeihen ist es so eine Sache: Lügen und betrügen geht für mich gar nicht, und ob ich ihr das jemals verzeihen werde weiß ich jetzt noch nicht, kanns mir aktuell nicht vorstellen. Auch dass sie eigentlich nie um die Beziehung gekämpft hat (ihre internen Kämpfe gelten für mich da nicht) werfe ich ihr durchaus vor. Ich hatte ihr immer alle Angebote gemacht, aber das konnte sie nicht annehmen weil sie auch einen Kontrollzwang hat. Vielleicht hat sie mich in den letzten Jahren sogar unten gehalten. Vielleicht ist jetzt für mich Zeit zu zeigen, dass ich in Wahrheit der stärkere von uns beiden bin. Irgendwie freue ich mich sogar auf die Herausforderung und die Chance sich als Mensch jetzt wahnsinnig weiterzuentwickeln.

Vor allem, wenn ich davon ausgehe, dass die Kinder eure gemeinsame Entscheidung waren.
Wie man es nimmt, sie ist knappe 5 Jahre älter und wollte relativ früh in unserer Beziehung Kinder. Mir war das eigentlich etwas zu früh, aber weil ich auch nie ein alter Vater sein wollte (meiner war bei Geburt 52), habe ich mich dann darauf eingelassen. Nachträglich betrachtet, denke ich hätte uns das eine oder andere kinderlose Jahr vielleicht noch gut getan. Aber es ist wie es ist, wir haben zwei tolle Kinder und für die werde ich jetzt da sein.
 
Dabei
23 Jun 2016
Beiträge
510
#57
Mit dem Verzeihen ist es so eine Sache: Lügen und betrügen geht für mich gar nicht, und ob ich ihr das jemals verzeihen werde weiß ich jetzt noch nicht, kanns mir aktuell nicht vorstellen. Auch dass sie eigentlich nie um die Beziehung gekämpft hat (ihre internen Kämpfe gelten für mich da nicht) werfe ich ihr durchaus vor. Ich hatte ihr immer alle Angebote gemacht, aber das konnte sie nicht annehmen weil sie auch einen Kontrollzwang hat. Vielleicht hat sie mich in den letzten Jahren sogar unten gehalten. Vielleicht ist jetzt für mich Zeit zu zeigen, dass ich in Wahrheit der stärkere von uns beiden bin. Irgendwie freue ich mich sogar auf die Herausforderung und die Chance sich als Mensch jetzt wahnsinnig weiterzuentwickeln.
Also hat sie jetzt die Affäre auch direkt zugegeben?
Ich werde das auch nie verstehen, wie man sich aus der Beziehung rausziehen kann, ohne ihr eine Chance zu geben.
Zumal mit Kindern und Eheversprechen.
Da würde mir verzeihen auch nicht leicht fallen.

Ansonsten schön, dass Du mit Optimismus an die Herausforderung herangehst.
 
Dabei
22 Aug 2011
Beiträge
3.406
#58
Mit dem Verzeihen ist es so eine Sache: Lügen und betrügen geht für mich gar nicht, und ob ich ihr das jemals verzeihen werde weiß ich jetzt noch nicht, kanns mir aktuell nicht vorstellen. Auch dass sie eigentlich nie um die Beziehung gekämpft hat (ihre internen Kämpfe gelten für mich da nicht) werfe ich ihr durchaus vor.
Wenn Du es nicht schaffst, ihr zu verzeihen - dann kann man nix machen. Aber wenn Du es versuchen willst, dann halt Dich nicht mit den Details auf. Du musst ihr einfach nur verzeihen, dass sie nicht die Frau ist, die Du in ihr gesehen hast. Dass sie viele Schwächen hat und viele Fehler gemacht hat. Wenn Du das schaffst, könnt ihr als Eltern wesentlich besser funktionieren, als wenn Du ihr innerlich weiter Vorwürfe machst.

Ihr habt beide gewollt, dass diese Beziehung funktioniert. Aber das hat sie leider nicht. Wenn Du Dir die Dinge bewusst machst, die sie zu diesem Scheitern beigetragen hat, macht das Dir leichter, die Trennung zu ertragen. Aber pass auf, dass sie dadurch nicht "die Böse" wird, sondern immer die Mutter Deiner Kinder bleibt, mit der Du ein gemeinsames Projekt hast: euren Kindern einen glücklichen Start ins Leben zu ermöglichen.
 
Dabei
3 Sep 2020
Beiträge
32
#59
Sie hat die Affäre so halb zugegeben und mich noch um Verständnis gebeten, dass sie ja quasi lügen musste. Sorry das ist so fernab jeder Realität. Ich hab keine Ahnung was mit ihr los ist, entweder vergiftet der ihren Verstand oder ich weiß nicht.
Sie ist auch absolut von der Rolle, ich mach ihr mittlerweile total Druck dass sie ausziehen soll, weil mittlerweile alle unter der Situation leiden. Sie ist völlig daneben, Lebensmittel fehlen die sie nicht einkauft. Am Samstag hatten wir Erstkommunion, da war sie ganz stolz darauf dass sie sich angezogen hat wie eine N***e und am Abend hat sie auswärts geschlafen. Es war dann abgemacht dass sie am Sonntag die Kinder übernimmt und zu ihren Eltern fährt. Das hat sie auch gemacht, ist dann aber gleich wieder abgehauen und hat die Kinder dort gelassen weil ihr Vater sie wohl schief angeredet hat (der ist auch mächtig sauer auf sie, weiß aber nicht mal was von der Affäre) und jetzt schläft sie wieder auswärts. Nicht dass ich was dagegen hätte, aber kann mir nicht vorstellen, wie das mit der geteilten Betreuung funktionieren soll wenn sie es jetzt schon nicht im Griff hat alles. Ich musste jetzt schon zwei mal eine Verabredung absagen, weil sie sich nicht an die Abmachung gehalten hat.
Ich empfinde mittlerweile eine Mischung aus Mitleid und Abscheu für sie.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben