Die Liebe die mein Leben zerstörte…

Dabei
28 Nov 2022
Beiträge
2
#1
Ich hatte immer Probleme damit, körperliche Nähe zuzulassen und Menschen zu vertrauen. Was nicht zuletzt auch an Unfallnarben lag, die meinen ganzen Körper überzogen.

Mit Anfang 20 war ich immer noch Jungfrau, obwohl sich einige wenige Gelegenheiten geboten hatten, die ich oft erst ablehnte, wenn wir nebeneinander im Bett lagen und es ans Ausziehen gehen sollte. Die Überwindung einem anderen Menschen zu vertrauen war zu groß. Ehrlich gesagt habe ich aber auch nicht wirklich ein Sexualtrieb oder ein Bedürfnis nach Berührung, beschreibe mich als A-Sexuell. Was teilweise vielleicht auch an Antidepressivan liegt, die ich nahm. Meine einzigen kurzen beziehungsähnlichen Erfahrungen zu der Zeit beschränkten sich auf eine Internetbeziehung.

Und später eine Frau die ich sehr geliebt hatte. Die mich vor die Wahl stellte entweder jetzt mit mir zu schlafen oder mich zu verlassen und sich einen anderen zu suchen. Die Überwindung war zu groß und so verließ sie mich. Zu der Zeit steckte ich bereits einige Jahre in einer tiefen Depression. Und allgemein war ich ziemlich alleine und sozialscheu.

Zwei Jahre später traf ich dann sie. Eine Anfang 40 Jährige Arbeitskollegin. Am Anfang war ich mir sogar nichtmal sicher, ob ich sie siezen soll. Aber ich merkte schnell, dass sie wahnsinnig locker drauf ist und nicht wirkt wie andere in ihrem Alter. Eher wie Mitte 30, sowohl optisch als auch vom Charakter. Jeden Tag kam sie mit einem Strahlen im Gesicht zur Arbeit und steckte mich damit an. Sie hatte wahnsinnig schiefe Zähne und Segelohren und hatte wohl anderen gegenüber auch mal erwähnt, dass sie das stört.

Für mich hatte sie das atemberaubenste Lächeln, dass ich je gesehen hatte und das wunderschönste Gesicht. Ich war ganz geflasht, von ihrer Stimme, ihrer Art zu gehen, der Art wie sie immer ihre Augen zusammenkniff wenn sie nachdachte, die Duftwolke aus Zuckerbonbons und Seife die sie umgab… wir hatten uns auf anhieb verstanden, waren irgendwie auf der selben Wellenlänge. Und nachdem wir uns einige Monate täglich sahen, beendeten wir bereits gegenseitig unsere Sätze, hatten Insider-Witze und lachten viel…

Und ich dachte mir: Oh Gott, was ist bloß los mit mir? Ich kann mich doch nicht in eine 20 Jahre ältere verlieben. Das ist ja irgendwie … eklig? Wie soll ich das vor irgendwem rechtfertigen und mit Kindern wird das dann auch nichtsmehr bis ich so weit bin, und sie stirbt sicher auch viel früher oder ist vielleicht dement und ein Pflegefall wenn ich erst 50 bin…

(Ich hatte mich zwar in der Vergangenheit öfters in Ältere verliebt, aber maximal 12 Jahre. Dazu muss man sagen, dass ich auch Halbwaise bin und das vielleicht auch irgendwelche Sehnsüchte nach einer älteren Bezugsperson ausgelöst hat). Alles sprach krampfhaft dagegen und ich habe mich mit Händen und Füßen gegen meine Gefühle gewehrt und es mir ausgeredet. Aber je öfter wir uns sahen, umso mehr merkte ich, wie diese Person mich mit Glück erfüllt, wie niemand anderes zuvor. Wie ich jeden Tag freudig aus meinem Bett springe und nicht erwarten kann, sie wieder zu sehen. Und irgendwann waren die negativen Gedanken vom Anfang weg.

Nach einem Firmenabendessen kam es dann dazu, dass sie alle Gäste zum Abschied umarmte. Und so auch mich, ganz zögerlich und verunsichert. Und spätestens da, war es vollkommen um mich geschehen. Einfach das Gefühl, sie ihm Arm zu halten und sie aus nächster Nähe zu riechen…

Und irgendwann vertraute ich mich einer befreundeten Kollegin an, dass ich vermutlich etwas für diese Frau empfinde. Diese sagte mir dann, dass sie vermutet, dass sie mit einem anderen Kollegen zusammen ist. Und ich kannte diesen Kollegen nur zu gut. Er war ziemlich cholerisch und machte täglich abwertende und beleidigende Sprüche, vor allem gegen jüngere und untergestellte Mitarbeiter. Und ich hatte mich schon einige Male von ihm schikaniert gefühlt, was mir aber versichert wurde, dass es jeden mal trifft. Ich fragte sie daraufhin, ob das stimmt. Und sie sagte ja, das ist ihr Freund.

Das tat weh. Aber ich dachte mir: Okay, es ist genau das selbe wie immer. Ich mag jemanden den ich nicht haben kann und beobachte die Person nur aus der ferne. So muss ich wenigstens niemanden berühren. Irgendwie kann sie dann doch auch doch nicht so toll sein, wenn sie mit so einem Ekel zusammen ist. Das nächste halbe Jahr ging es mir dann langsam immer besser damit, mich damit abzufinden. Und die Gefühle ließen immer mehr nach.

Bis zu dem Zeitpunkt, als ich das Getratsche hörte, dass die Beiden sich eigentlich schon lange nichtmehr leiden können, deswegen auch nie heiraten wollten. Dass er Affairen hätte, zum Beispiel die, die ihm immer anzügliche Kommentare unter seine Fotos postet. Erzählt wurde das von denen, die ihn geaddet hatten und schon lange dort arbeiteten. Bestätigt wurde mir das dann, von den Streits auf dem Flur, die ich mitbekam. Wie ihr Freund über sie herzog, die Augen hinter ihrem Rücken verdrehte und sie nachäffte. Wie sie wütend rausging und ihn ignorierte. Und so änderte sich mein Bild von ,,Sie kann doch nicht so toll sein, wenn sie mit so einem Idioten zusammen ist'' zu ,,Sie ist wohl selber Opfer von ihm und unglücklich''. Und ich dachte mir über die Monate immer mehr: Ich glaube das dauert nicht mehr lange, und sie trennen sich. Und meine Gefühle fingen wieder an, etwas mehr aufzuflammen.
Und dann kam der Morgen, an dem wir uns in der Bäckerei trafen. Und so fanden wir heraus, dass wir fast Nachbarn waren. Und ich fragte sie einfach, ob wir uns nicht öfter in der Bäckerei treffen und gemeinsam Frühstücken wollen. Und kam mir bei der Frage so dumm vor. Aber sie sagte tatsächlich direkt ja. Und so wurde das ein wiederkehrendes Ritual vor der Arbeit. Und wir unterhielten uns und lernten uns immer besser kennen. Ich hatte keine Ahnung, ob ihr Freund das wusste, aber ich wollte auch nicht fragen. Für den Fall, dass sie es dann vielleicht nichtmehr möchte. Aber was ist denn schon dabei, wenn zwei Leute sich alle zwei Wochen auf einen Kaffee beim Bäcker treffen und sich unterhalten, oder? Was ich für sie empfinde sieht man ja von außen nicht.

Unsere Gespräche wurden mit der Zeit immer tiefgründiger. Und ich vertraue ihr alles an, was mich bedrückte. Alles was ich nie jemandem anvertraut habe. Bei ihr fühlte ich mich plötzlich sicher. Vielleicht weil sie so viel Älter war und so viel mehr Lebenserfahrung hatte. Sie sagte auch, dass Freunde von ihr Geheimnisse haben und sie niemals im Leben etwas weitersagen würde.

Sie fing dann auch an, sich mir immer mehr zu öffnen. Und ich hörte raus, das ihr Partner wirklich nicht respektvoll mit ihr umgeht. Was mir still die Hoffnung gab, dass sie sich bald trennen. Manchmal drückten wir uns kurz zum Abschied. Und irgendwie bedeutete mir das alles unendlich viel, auch wenn es nicht viel war. Sie sagte manchmal echt süße Sachen dabei wie ,,Mmmhh einmal kurz knuddeln'' und strichelte dann meinen Rücken und drückte sich fest an mich. Und irgendwann war ich mir sicher, dass sie mich eigentlich echt gerne mag.

Und wir fingen dann auch irgendwann an, über WhatsApp zu schreiben. Über die selben Sachen, über die wir auch schrieben. Smalltalk, persönliche Probleme, was uns bedrückt… wie gute Freunde halt. Und ich sagte ihr, dass ich ihren Charakter mag, dass unsere Freundschaft und ihr Rat mir viel bedeutet und dass ich ihr dankbar bin dass sie immer die richtigen Worte findet. Sie hat sich immer wahnsinnig geschmeichelt gefühlt, gelächelt und gesagt, sie ist immer für mich da.

Zu der Zeit fing es dann an, dass das mit den abwertenden und beleidigenden Sprüchen auf der Arbeit von ihrem Freund immer öfter speziell gegen mich gerichtet wurde. Und das auch irgendwann täglich. Mir wurde zwar immer noch von Kollegen bestätigt, das sei sein normales Verhalten. Aber ich sah nicht, dass es gendwen ansatzweise sonst so oft trifft.

Deshalb fragte ich meine Kollegin dann irgendwann, ob es sein kann, dass es ihn stört, dass wir auf WhatsApp schreiben. Sie meinte, das könne er gar nicht wissen, da er keinen Zugriff auf ihr Handy hat, aber wenn würde es ihn auch nicht stören. Wir waren auch beide der Meinung, dass wir nichts geschrieben hatten, was irgendwie nicht okay ginge, da es nur platonische Freundschaftsgespräche waren. Trotzdem bat ich sie darum ihre Pin zu ändern, da ich ihr auch persönliche Probleme anvertraute, die ich nur ihr anvertrauen wollte. Sie versicherte mir dann, dass sie es gemacht hat. Dennoch war ich etwas misstrauisch und schrieb ihr ab da keine privaten Sachen mehr über meine Familienprobleme und so weiter.

Dennoch ging das Mobbing auf dem Arbeitsplatz durch ihren Partner immer weiter. Er beleidigte mich nun nichtmehr nur bei Gelegenheit. Sondern er lief mir auf dem Flur hinterher und beschimpfte mich. Und das ging langsam über sein normales Ausmaß an Leute beleidigen hinaus. Ich sprach noch ein paar Mal mit meiner Kollegin darüber, ob ihn das wirklich nicht stört wenn wir schreiben, und sie meinte wieder nur, nein sowas würde ihn nicht stören und er kontrolliert auch nicht ihr Handy und ihre Pin hätte sie auch geändert. Ich habe sie auch gefragt, ob sie irgendwie über mich reden oder so und ihn das stört. Und sie meinte nein, warum auch. Ich schrieb ihr auch immer seltener. Das Meiste war eh auch nur: Ich komme heute zu spät zur Arbeit sag mal Bescheid. o.ä.

Die nächsten Monate lauerte er mir dennoch täglich auf. Er wusste wo ich lang gehen werde, und stand dort schon um mir ab da hinterher zu laufen und mich zu beschimpfen. (es war nicht auf deutsch, deshalb verstand ich das Meiste nicht.) Er lief mir manchmal schimpfte bis zur Badtür nach, wartete dort und lief mir schimpfend zurück nach. Er wartete hinter Türen um sie mir ins Gesicht zu knallen und ähnliches. Stellte sich mir auf dem Flur in den Weg, sodass ich nicht durchkommen sollte oder stellte sich einfach nur vor die Scheibe und starrte mich ununterbrochen an.

Je schlimmer er sich mir gegenüber verhielt, um so mehr fing sie an, mir leid zu tun. Und ich bekam das Gefühl, ich müsse diese Frau vor diesem Psycho beschützen. Ich merkte bereits, dass er mich krampfhaft aus der Arbeit rausmobben will, aber den Gefallen wollte ich ihm einfach nicht tun. Dafür liebte ich diesen Job zu sehr, und meine Mitarbeiterin, die ich dann wohl nie wieder sehen würde, da wir uns außer beim Bäcker privat nie trafen. (Zu der Zeit bekam ich auch mehrmals am Tag Telefonanrufe von unterschiedlichen oder unterdrückten Nummern, wo dann einfach nur Stille war oder geatmet wurde. Da er meine Nummer theoretisch aber nicht haben dürfte, habe ich das erstmal als Zufall abgetan.)

Irgendwann erzählte ich ihr das alles. Sie sagte mir: ,,Der ist halt so. Ignorier das einfach.'' Die nächsten Monate erzählte ich ihr das regelmäßig und sagte ,,Du musst doch irgendwie wissen, warum er sowas macht. Bist du sicher, dass er sich nicht daran stört, dass wir auf WhatsApp schreiben?'' Und sie meinte ,,Wie gesagt, nein das macht er nicht. Das ist halt einfach sein Charakter und Dominanzgehabe. Ignorier das!'' Erstmal sah ich auch keinen Anlass dafür, dass er einen Grund hätte, so zu reagieren. Wer denkt etwas komisches, bei einer Mitte 40 Jährigen und einem halb so alten Jugendlichen der ihr Sohn sein könnte? Und wenn er wirklich den Verlauf lesen würde, sollte er das eigentlich auch merken.

Und ja, ich nahm es einfach nur schweigend hin und reagierte nicht darauf. Weil ich auch irgendwie immer noch dachte, ich wolle es mir nicht mit ihm verscherzen, nachher kann ich dann nichtmehr mit ihr befreundet sein. Ich ignorierte es. Monatelang, insgesamt zweieinhalb Jahre lang, und das letzte halbe Jahr dann jeden einzelnen Tag. Mit der Zeit machte es mich dann immer wütender und dachte mir: Es kann nicht sein, dass diese wundervolle Person, an so einen Psycho verschwendet ist. Sie muss tot unglücklich mit ihm sein. Mit mir wäre sie glücklicher, ich würde sie behandeln wie sie es verdient. Und ich lasse mich von ihm nicht aus der Arbeit rausmobben. Sie wird sehen, was ich alles auf mich nehme damit wir uns weiterhin täglich sehen. Was er für eine furchtbare Person ist und wird ihn verlassen.

Sie selbst redete mir gut zu, ich solle es weiter ignorieren. Es sei doch egal was andere sagen, auch wenn es er ist. Er ist halt so. Da mich sie ständigen Telefonanrufe zusätzlich störten, änderte ich meine Handynummer und nur ca zwei Tage später fing das Gleiche auf der neuen Nummer an.

In den letzten Monaten wo ich dann dort war, war ich psychisch irgendwann ziemlich am Ende. Und ich beschloss zu kündigen. Aber sie redete mir gut zu, dass ich nicht kündigen solle. Sie kenne ihn schließlich, wenn man sowas nur lange genug ignoriert, hört es irgendwann wieder auf. Und sooo schlimm sei das doch nun auch alles nicht, dass er mal ein bisschen beleidigt oder einem hinterher läuft. Ungefähr zwei Monatelang weiter hielt ich es dann aus.

Und da wurde es dann immer schlimmer, immer lauter, immer Aggressiver auf dem Flur. Und ich war mir sicher, dass die anderen das doch langsam auch mal hören mussten. Aber auf Nachfrage hatte angeblich keiner was gehört. Ich war dann irgendwann an dem Punkt wo ich nochmal mit den Tratschtanten redete, die damals meinten, er hätte Affairen und loggte mich unter deren Account ein um mir das selber mal genauer anzuschauen. Ich klickte mich durch die Profile der Frauen, die komische Dinge kommentierten und fand nur immer mehr solcher Kommentare. Ich machte erstmal einen Screenshot.

Als wir uns wieder beim Bäcker trafen sagte ich ihr: ,,Ganz ehrlich, ich erstehe es einfach nicht, dass es für ihn offenbar so ein Problem ist wenn du Freunde hast dass man täglich belästigt wird, aber er darf sich mit Frauen treffen wie er will.'' Dazu lächelte sie nur und zuckte mit den Achseln. ,,Das ist mir eigentlich egal. Ich vertraue ihm da und ich kenne manche ja auch.'' Irgendwann fragte ich sie dann, ob es sein kann, dass sie eine offene Beziehung haben und er deshalb nicht will, dass sie mit anderen Männern befreundet ist, aber sie verneinte das.

Die nächsten zwei Wochen, eskalierten die Beschimpfungen und dem Nachlaufen auf dem Flur dann vollkommen. Und diesmal sagte ich laut ,,Wenn das nicht aufhört, könnte es sein, dass ''jemand'' mal sieht, was auf Facebook so abgeht.'' Es hörte aber nicht auf. Und ich sagte das noch einige Male. Als ich dann wütend zurück ins Büro ging sagte ich zu ihr ,,Ist es okay, wenn ich dir mal was zeige, was auf Facebook abgeht, in Bezug auf das Thema nachdem ich dich gefragt habe?'' Sie sagte ,,Weiß ich noch nicht.'' Das ging dann etwa zwei Wochen so, dass ich das auf dem Flur androhte und sie fragte. Bis es mir dann reichte und ich ihr unkommentiert einen Screenshot auf WhatsApp von den Kommentaren schickte wo er auf facebook in den Kommentaren öffentlich mit anderen Frauen flirtet.

Am nächsten Tag kam sie traurig zur Arbeit und ich fragte sie, ob das wegen dem war, was ich geschickt hatte. Und sie meinte nein, sie konnte nur wegen Vollmond schlecht schlafen. Die nächsten drei Tage war mein Leben auf dem Flur dann quasi vorbei und, auch wenn es immer noch nicht auf Deutsch war und ich nichts verstand, hätte es mich nicht gewundert, wenn es Morddrohungen sind. Ab da war es mir klar, dass er irgendwie den Verlauf liest, weil jetzt habe ich wirklich was geschrieben, was ihn abfuckt. Aber zu dem Zeitpunkt war es mir bereits egal. Und als ich dann am dritten Tag auf den Flur gehen wollte, bekam ich eine Tür ins Gesicht geknallt. Er rannte weg, fluchte und schimpfte dabei… nur diesmal stand sie, was er nicht sah, genau neben mir und hatte alles gesehen und gehört. Sie lächelte mir aufmunternd zu, umarmte mich und sagte, wir können am Samstag beim Bäcker darüber reden…

Am nächsten Tag stand er dann den gesamten Tag im Büro ca 5cm von mir entfernt und schaute mich böse an. Egal wo ich hin ging, er klebte an mir und schaute als wolle er mich gleich zusammenschlagen. Ich stand auf und sagte zu ihm: ,,Was ist eigentlich dein Problem?!'' Da fing er dann an mich vor dem gesamten Büro aufs übelste zu beschimpfen. Es war totenstille und alle schauten schockiert zu uns rüber. Auch sie. Dann gingen alle wieder zur Arbeit als sei gerade nichts passiert. Als der Arbeitstag vorbei war, schaute ich sie an. Sie schaute zurück und sagte: ,,Ich habe gerade nichts mitbekommen.'' und ging. In dem Moment ist alles in mir zerbrochen.

Ich ging nach Hause und betrank mich zum ersten Mal. Mit eineinhalb Flaschen Rotwein die ich in einem Restaurant auf dem Weg kaufte. Und in dem Zustand schickte ich ihr dann Sprachnachrichten auf Whatsapp. Ich sagte ihr ungefiltert alles was mir in meiner puren Wut durch den Kopf ging. Dass ihr Partner ein A*chloch ist und ein Narzisst, dass sie das weiß, dass ihre ganze Beziehung fake ist, er sie eh nur betrügt und psychisch missbraucht und wie einen Besitz behandelt, dass jeder sagt, dass er ein A*schloch ist und er jeden beleidigt. Ich habe dann auch irgendwann sachen gesagt die nicht stimmen. Wie, dass er bestimmte Leute beleidigt hat, obwohl er eigentlich nur über sie gelästert hat.

Sie wurde an dem Abend komplett von mir vollgespammt. und ich hatte eigentlich bereits nach der ersten Nachricht einen kompletten Filmriss. Manche Sachen waren danach aber noch lesbar, manche nicht. Ich hatte den Chat irgendwie abwechselnd auf ,,nach 24 Stunden löschen'' und zurück gestellt. Gleichzeitig schrieb ich noch in die Arbeitsgruppe, dass ich kündige weil ich es leid bin, jeden Tag von ihm belästigt zu werden.

Und der einen Lästertante die mir das alles erzählt hatte schrieb ich, dass sie doch glücklich mit ihrem Fremdgeher werden soll. Ebenso schickte ich meine Kündigung per Mail ab, die ich aufgrund meines Zustandes einige Tage danach nochmal anständig formuliert abschicken musste. Die nächsten drei Tage habe ich mich dann nur noch betrunken und bin nur zum Weinholen rausgegangen. Es kam keine Nachricht mehr von ihr.

Vier Tage danach, wartete ich an unserem Bäcker. Sie kam vorbei und ihr Blick war voller hass. ,,Du hast dich in Dinge eingemischt, die dich nichts angehen. Was du geschrieben hast… Es tut mir Leid, dass es so endet. Aber ich will nichts mehr mit dir zutun haben.'' Ich stammelte noch ein ,,es tut mir leid.'' Und sie war weg, wie sie gegangen war.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Anzeige:
Dabei
28 Nov 2022
Beiträge
2
#2
Ich kaufte mir eine weitere Flasche Wein, betrank mich und legte mich in ein Kornfeld. Ich schrieb ihr, was ich für einen riesigen Fehler begangen habe, dass es mir Leid tut auch das mit dem Partner und dem Screenshot. Dass ich ihnen alles gute wünsche und nur eifersüchtig war, und lebe wohl.

Ich hatte gehofft, dass das genau die Worte sind, die sie hören wollte um mir dochnoch zu verzeihen. Daraufhin blockierte sie mich überall. Ich schaute jeden Tag nach, ob sie mich endblockierte, aber sie tat es nie. Einen Monat später kaufte ich mir eine Prepaidkarte und versuchte mich damit nochmal mich bei ihr zu entschuldigen. Aber sie blockte mich wieder.

Etwa drei Monate später schrieb sie mir eine Email, in der sie mich um einen Kleckerbetrag von Geld erpresste. Und schrieb, wenn ich es ihr nicht zahle, dann wird mich ihr Partner anzeigen wegen den Beleidigungen die ich in der Nachricht gesagt habe. Und wegen Verleumdung und Rufmord, wegen den anderen beiden Nachrichten.

Ich habe ihr daraufhin geschrieben, dass sie genau weiß, warum ich so ausgerastet bin. Und sie hat geantwortet: Ach, in meiner armseligen Entschuldigung klang das ja noch ganz anders. Es sei auf der Arbeit niemals irgendwas passiert, ich sei einfach nur verrückt. Und wenn ich das nochmal sage oder ihr das Geld nicht zahle, werde ich angezeigt. Außerdem habe sie ihrem Partner immer alle meine Nachrichten weitergeleitet und sich drüber lustig gemacht. Und meine Sprachnachricht wurde auch überall weitergeleitet, damit jeder hört, was ich für ein furchtbarer Mensch bin und dass ich hier nur Verleumdung und Rufmord begehe. Das läge alles bereits auf dem Schreibtisch ihres Anwalts, wenn ich das Geld nicht zahle.

Ich habe ihr dann geschrieben, dass sie sich das gerne so drehen kann wie sie will. Eigentlich weiß sie trotzdem, wie es wirklich war. Ich zahle ihr das Geld und will dann nie wieder was von ihr hören. Zu dem Zeitpunkt habe ich sie immer noch geliebt.

Je mehr Monate ins Land gezogen sind, umso mehr ist mir aber klar geworden, was für ein unendlicher Idiot ich war. Sie hat sich daran aufgegeilt, dass ihr jemand Aufmerksamkeit gibt und mir den nettesten Menschen der Welt vorspielt. Während sie es selbst im Hintergrund die ganze Zeit aufgestachelt hat und meinte, sie weiß von nichts.

Ich habe ihr vertraut. Sie war nicht der Engel für den ich ihn gehalten habe. Und ich bin wie ein blinder Idiot hinterher gelaufen und habe überhaupt nicht gecheckt, wo ich mich da eigentlich rein verrannt habe. Und ich scheine aufgrund meines Mangels an menschlichen Bindungen auch kein Feingefühl für Eifersucht zu haben. Ich dachte sie wird irgendwann sehen, durch was für eine Hölle ich da durchgegangen bin. Aber sie hat diese Hölle für mich kreiert und am Ende geleugnet. Und wegen den Fehlern die ich am Schluss gemacht habe, konnte man mich noch so richtig schön in die Schei*e reiten. Mich hat das ehrlich gesagt lange psychisch beschäftigt, erst als die Positiven Gefühle nachgelassen habe, kam das Bewusstsein, was da eigentlich alles jeden Tag passiert ist.

Von wenigen Freunden weiß ich, dass ich am Arbeitsplatz so mit Lästereien zerstört wurde, dass ich da keinen Fuß mehr reinsetzen könnte, selbst wenn ich wollte. Und ihr Partner, wenn der schon so reagiert wenn wir schreiben, in welche Kirchengemeinde sie geht, dann will ich nicht wissen wie er reagiert, wenn ich ihn buchstäblich in einer Sprachnachricht beleidige. Wenn ich irgendwann Tot über dem Zaun hänge, weiß ich auf jeden Fall, dass er es war. Dem ist alles zuzutrauen.

Die Anrufe haben selbst en halbes Jahr später nicht aufgehört. Weil es immer ein Wahnsinns Aufwand ist eine neue Nummer wieder an alle Kontakte zu verteilen und auch Geld kostet, hatte ich sie nicht direkt wieder geändert. Könnte ich die Zeit zurückdrehen, wäre ich einfach früher gegangen, bevor es eskaliert. Oder hätte nicht am Ende so reagiert. Auch wenn ich Wut und Hass auf diesen Menschen habe, bereue ich, diese Handlungen von mir am Ende. Weil es einfach schäbig ist und ich mich auf das selbe Niveau herab begeben habe. Nur habe ich die Folgen davon zu spüren bekommen. Ich habe noch nie jemanden so beleidigt und ich wünschte das wäre auch nicht unter diesen angespannten Umständen und auf einer Audio passiert. Ich hing da emotional zu tief drin und war komplett blind. Und am Ende habe ich anderer Leute und auch mein eigenes Leben zerstört, meine Würde aufgegeben. Für eine Illusion.

Weil ich einen Menschen geliebt habe, der so nie existiert hat und sich nur über mich lustig gemacht hat. Naiv und dumm. Ich bereue jeden Moment und wünsche mir nur noch, dass alle drei Parteien damit gänzlich abschließen können.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
2.202
#3
Hallo @kralle,
was die Erpressung angeht, da würde ich mich mal rechtlich beraten lassen und zum Gespräch alle belastenden Nachrichten mitbringen, auch wenn's unangenehm ist. Dann würde ich abwägen, was ich mache, eventuell kommst du auf 0 heraus, aber hast den anderen es zumindest auch ein bisschen schwer gemacht.
Dann ist die Sache eigentlich gelaufen.

Du kannst da nichts mehr machen außer zu lernen und die Lektion verinnerlichen. Ich verstehe deinen Drang, helfen zu wollen, aber du kannst niemandem helfen, wenn das diese Person gar nicht will - was zur nächsten Lektion führt, nämlich, sich Hilfe zu holen. Die, die dir sagten, du solltest es ignorieren, sind ja selbst froh, dass es dich getroffen hat und nicht sie. Hätte es eine Personalabteilung gegeben? Oder eine:n Betriebsärzt:in? Irgendeine Beratungsstelle? Du musst das nächste Mal nicht alles aushalten und dich langziehen lassen um dann am Ende losschnalzen wie ein Gummiband. Alles Gute dir!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei
1 Dez 2022
Beiträge
9
#4
hey du, vorab tut es mir richtig leid was du alles erleben musstest. halte dich nicht für naiv und dumm, nur weil du an die liebe geglaubt hast. du hattest hoffnung und das ist was schönes und positives! lass dir deine gutmütigkeit davon nicht nehmen und sieh es einfach als eine lektion.
du hast dich in die dame sehr verliebt. auch das ist nichts negatives.
ich gebe dir den tipp, nicht 100% zu geben wenn du merkst dein gegenüber gibt keine 100%. du hättest schon bei der ersten aussage von der dame merken müssen, dass du ihr nicht wichtig sein kannst. wäre das der fall, hätte sie nicht zugelassen dass ihr partner dich derart verletzt und beleidigt.
nun zu den anrufen: schalte anonyme anrufe aus. keiner soll dich anonym kontaktieren können. wenn dich eine nummer ständig anruft und regelrecht terrorisiert, geh damit zur polizei. halte dich von ALLEN alten kollegen fern.. scheinbar haben alle von denen einen an der waffel..
schließ mit diesen menschen ab und gebe ihren drohungen nie nach!! wenn sie noch einmal geld möchte, geh damit zur polizei
gib ihr nicht die möglichkeit dich auszunutzen

zu deiner persönlichen geschichte und deinem körper
ich bin erst 21 jahre alt aber ich kann dir aus herzen einen ratschlag geben
lerne dich selbst zu lieben.. lerne deine macken und deine narben zu lieben.. lerne stolz auf dich zu sein
fokussiert dich auf dich selbst - alles andere kommt von selbst!

ich wünsche dir alles glück der welt und hoffe du kommst aus dieser doofen situation raus
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben