Das Gefühl nicht gewollt zu werden

Dabei
6 Nov 2020
Beiträge
3
#1
Hallo ihr lieben,
Ich sitze hier in Tränen aufgelöst, mein Mann hat nach einem heftigen Streit vor ein paar Stunden das Haus verlassen.

Aber mal von vorne....
Ich habe meinen Mann vor 5 Jahren IN Deutschland kennengelernt. Uns beiden war recht schnell klar, wir wollen für immer zusammenleben, wir wollen Heiraten, wir wollen eine Familie. Ich war die ersten 2 Jahre wie im Traum. Wir beide 35 Jahre alt, jeder eine gescheiterte Ehe und ekelhafte Scheidung hinter uns.

Wir heirateten und ich wurde schwanger. Mein Mann in Deutschland stationiert, musste wieder in sein Land (usa) was leider direkt nach der Geburt unseres ersten Kindes war. Also mit Neugeborenen bin ich ihm in die USA gefolgt, habe Freunde und Familie, meine Karriere hinter mir gelassen, es war auch wirklich nicht schlimm für mich. Zuhause ist da wo das Herz ist und das ist bei ihm!

Bis vor kurzem wahr alles okay. Unser Liebesleben war spitze. Wir konnten nicht genug von einander bekommen. Zu perfekt um wahr zu sein.

Ich würde wieder geplant schwanger und diesmal war es ein Mädl. Wir waren überglücklich. Doch ab dem Zeitpunkt wo mein Mann wusste das in mir eine Tochter heramwächst (bei unserem Sohn hatten wir Sex in der Schwangerschaft) lief nix mehr. Er kniff mir nicht mal mehr in den Po und reden darüber war ebenfalls tabu.

Ich saß also erstmal die Schwangerschaft da und war total irritiert.
Ich dachte mir aber okay, er hat wohl Kopfkino wegen dem Baby, ich kann das auch verstehen und es ist dann eben so. Nichts wirklich wo ich mir Sorgen gemacht habe. Ich war zwar manchmal frustriert aber ok.

Dann würde unsere Tochter geboren, Wochenbett war vorbei und Woche um Woche verging. Nix!! Ich schob es auf den Stressigen Alltag und die Veränderung! Nach 6 Monaten nach der Geburt versuchte ich zum 100ten mal ein Gespräch zu suchen. Er reagierte Supergereitz und schrie mich an. Ich war wieder total irritiert von seinem Verhalten. Nach einer Aussprache sagte er dann er habe seine Libido verloren. (sagt man das so)???

Ich wieder verständnisvoll weil ich mir schon vorstellen kann das es für einen Mann gerade mal 40 schrecklich sein muss, solche Probleme zu haben. Ich hab alle Versuche eingestellt. Ich wollte ihn ja nicht unter Druck setzten. Ich mittlerweile total frustriert, es nagt an einer Frau ja schon das der Mann einen nicht will oder nicht kann.

Ich habe ihn dann im Bad erwischt bei seinem Live Cam Porno Date und siehe da ein Wunder, alles Funktionierte anscheinend wie es sollte?!?!? Versteht mich nicht falsch, ich habe Grundsätzlich kein Problem mit Pornos oder Matubation. Aber ich komme mir doch sehr verarscht vor. Ich hab ihn darauf angesprochen, da hat er wieder total wütend reagiert und ist in sein Auto gesprungen und abgezischt.

Ich sitze hier und bin fix und fertig. Ich versteh ihn einfach nicht. Ich fühle mich so doof und blind. Ich bin wirklich nicht der Eifersüchtige Mensch aber sorry, ich finde sein Verhalten super schäbig. Sonst ist er einfach nur lieb und fürsorglich.

Warum reagiert man aber so wenn man angeblich nicht unehrlich ist? Er hat mich nur Angeschrien das er von mir nicht beschuldigt werden möchte zu lügen, ich sagte dann soll er mir sein Handy zeigen. Was er nicht wollte. Ich würde mir alles einbilden?!? Waaas? Eher nicht ich hab ihn ja erwischt im flagrant quasi. Ich versteh es schlicht nicht. Es tut mir leid für den langen Text. Erleuchtet mich bitte!

Was würdet ihr davon halten?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Anzeige:
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
5.770
#2
Hi, das finde ich richtig schlimm, kann mir aber irgendwie so gar keinen Reim drauf machen.
Meinst du, sein krasses neues Verhalten liegt wirklich daran, dass es diesmal eine Tochter ist?
Auf mich wirkt das so als hätte er irgendein Trauma, aber ich habe keine Ahnung was das sein könnte. Gibt es da irgendwas Familiäres bei ihm, was du da zuordnen könntest? Hat er irgendein Problem mit Mädchen? Wie geht er sonst mit Kindern um, gibt es da einen Unterschied zwischen Mädchen und Jungs? Hat er vorher mal geäußert, dass er hofft, ihr bekommt kein Mädchen?
Was hat sich an seinem Verhalten (zB eurem anderen Kind gegenüber, euren Freunden, Familie gegenüber) sonst noch geändert?

Wahrscheinlich musst du jetzt versuchen, dich so zu verhalten, wie man sich verhalten sollte, wenn die Frau nach der Geburt mit ihrem Kind nicht klarkommt. Ich habe selbst keine Kinder, vielleicht können dir andere Forenmitglieder hier besser helfen.
 
Dabei
10 Sep 2020
Beiträge
107
#3
Hallo @Disaster
erst einmal fühl dich gedrückt, klingt wirklich nach einer doofen Situation.

Vielleicht hat ihn deine körperliche Veränderung oder das Wissen darüber, was da in deinem Bauch vor sich geht, ja schon bei der ersten Schwangerschaft gestört. Aber da war er wohl noch stark genug, darüber hinweg zu sehen. Als du dann das zweite Mal schwanger wurdest, hat es ihn schließlich überfordert und er hat für sich entschieden, erstmal auf Sex zu verzichten. So ungefähr könnte ich es mir vorstellen.

Dass man in 5 Jahren Beziehung/Ehe nicht immer so viel Lust auf Sex hat wie am Anfang, finde ich aber völlig normal. Auch so eine Phase, in der einer von beiden mal gar nicht will, klingt für mich jetzt erstmal nicht schlimm. Ihr habt ja alle Zeit der Welt, das wieder zu ändern, insofern würde ich mich an deiner Stelle erstmal zurücklehnen und nicht überstürzt handeln.
Wichtig ist doch, wie ihr damit umgeht und darüber kommuniziert. Für mich als jemand, der noch nie verheiratet war, ist das zumindest die Vorstellung von einer guten Ehe: dass man alle wichtigen Probleme auch irgendwie gemeinsam angeht. Im Idealfall sollte es da auch keine "Tabu-Themen" geben.

Ich war zwar manchmal frustriert aber ok. [...] Nach 6 Monaten nach der Geburt versuchte ich zum 100ten mal ein Gespräch zu suchen. [...] Ich wollte ihn ja nicht unter Druck setzten.
Das hat mich beim Lesen ein wenig gestört, das passt alles nicht so ganz zusammen. Ich glaube, hier machst du eben den Fehler, dich da reinzusteigern. Ich habe das Gefühl, dass er deinen Frust auch während der Schwangerschaft schon mitbekommen hat. Das hat ihn vermutlich mehr und mehr belastet und als du ihn nach der Schwangerschaft drauf ansprechen wolltest, hatte er vielleicht schon eine sehr defensive Haltung. Und für mich klingt es nunmal so, als hättest du ihn dann zu weiteren Gesprächen gedrängt anstatt ihm mal ein wenig Zeit zu geben.

Wie gesagt, ich finde es sehr wichtig, dass man über Probleme kommuniziert. Daher sehe ich es auch sehr kritisch, dass er dir nicht frühzeitig einmal erklärt hat, wie er sich fühlt. Da ist er sicher nicht fehlerfrei. Und auch jetzt rennt er halt ein wenig weg von dem Thema und wird wütend, das finde ich auch eher schwach.
Aber so ist das nunmal, kein Mensch ist perfekt und gerade dann kommt es doch darauf an, ob man seinem Partner gegenüber Verständnis zeigt oder die Sache noch schlimmer macht.

Also, mein Rat wäre: Gib ihm mal ein bisschen Zeit. Lass das Thema vielleicht mal wenigstens 1-2 Monate lang ruhen. Konzentriere dich auf die zurzeit positiven Aspekte, denn wie du sagst ist er ja sonst sehr lieb und fürsorglich. Zeig ihm, dass du jetzt erst recht zu ihm hältst und dass du nicht etwa wegen einer sexuellen Durststrecke an eurer Ehe zweifelst. Vielleicht kannst du ihn ja irgendwie mal positiv überraschen, ein tolles Date planen oder ein gemeinsames Wochenende ohne Kinder, bei dem es mal um ihn geht. Ich denke, es wäre gut, wenn du mit solchen Aktionen ein positives Zeichen setzt.
Und danach kannst du weiterschauen. Vielleicht könntest du dann einfach vorsichtig "sexuelle Signale geben", ihn nach einem gelungenen Abend oder auf einem tollen Ausflug verführen und schauen, wie er darauf reagiert. Vielleicht lässt es sich so auch komplett ohne Gespräche lösen.
Oder du sprichst das Thema nochmal vorsichtig an, aber mit viel Verständnis, nicht um gleich wieder Sex zu haben, sondern nur um mal zu horchen, wie er sich dabei fühlt.

Wünsche dir auf jeden Fall alles Gute! :)
 
Dabei
6 Nov 2020
Beiträge
3
#4
Hallo und Danke für eure Antworten.

Er kam heute Morgen nach Hause, packte seine Sachen und sagte er könne bei seiner Freundin unterkommen. Er hätte sie seit wir hierher gezogen sind, sie ist eine Arbeitskollegin. Er sei froh das es jetzt raus ist.
Ich bin noch unter Schock.
Jetzt sitze ich hier und versteh die Welt nicht mehr. Mein Leben ist ein Scherbenhaufen.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
5.770
#5
Wow, das ist krass. Seit wann seid ihr denn hierher gezogen? Und "hierher" ist in USA?

Du schreibst, das 2. Kind sei geplant gewesen. Da hatte er aber schon die Freundin?
 
Dabei
6 Nov 2020
Beiträge
3
#6
Ja wir Leben in den USA. Ja das 2. Kind war geplant. Und ja da hatte er wohl schon eine zeitlang seine Freundin. Ich find das so schäbig. Ich versteh nicht wie ich mich in ihm so täuschen konnte. Ich bin einfach nur noch unendlich traurig.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
5.770
#9
Obwohl ich Reden immer wichtig finde, ist es wahrscheinlich gut, dass er jetzt erst mal abgehauen ist. Jetzt kannst auch du dich erst mal sortieren.

Was war es denn für eine Karriere, die du für ihn aufgegeben hast? Könntest du nach Deutschland zurück und hättest da Unterstützung durch deine Eltern? Oder hast du dich in den USA gut eingelebt und siehst dort deine Zukunft?
 
Dabei
5 Nov 2007
Beiträge
6.257
Alter
78
#10
Ja, das ist wirklich schäbig, wie dein Mann dich jetzt behandelt. Du hast mein Mitgefühl in dieser schwierigen Situation.

Und ich hab auch noch eine Frage zur Ergänzung. In der Überschrift schreibst du, dass du das Gefühl hast, nicht gewollt zu sein. Bezieht sich das jetzt auf deinen Mann in deiner jetzigen Situation, oder hattest du auch schon vorher immer wieder dieses Lebensgefühl?
 
Dabei
22 Aug 2011
Beiträge
3.414
#11
Du bist jetzt wahrscheinlich emotional völlig am Boden, enttäuscht, verwirrt, verunsichert, traurig ... Das ist alles absolut verständlich. Das Problem ist: er ist das alles nicht - er ist erleichtert und dabei, seine Zukunft ohne Dich zu planen.

Ihr habt beide eine dreckige Scheidung hinter euch und kennt die Dinge, die da passieren können. Und jetzt hast Du zwei kleine Kinder und lebst in einem Land, wo es ziemlich andere Scheidungsgesetze gibt. Also, wenn Du irgendwie kannst, denk schnellstmöglich drüber nach, was Dir jetzt wichtig ist - und wie Du ihn dazu bringen kannst, da mitzuspielen. Vielleicht ist er ja offen für eine gemeinsame Lösung - dann geht schnellstens zum Anwalt und legt das vertraglich schriftlich fest. Vielleicht stellt er sich aber auch völlig quer - dann nimm Dir als erstes einen guten Anwalt, der Dich und die Kinder unterstützt.

Trauern kannst Du auch später noch. Aber ein paar praktische Dinge sollten möglichst ohne Aufschub geklärt werden.
 
Anzeige:

Oben