Bin ich nur eine Option?

Dabei
7 Nov 2021
Beiträge
2
#1
Hallo zusammen,

da mich die Unsicherheit so langsam auffrisst, hoffe ich hier ein wenig Rat zu finden. (Sry wird lang)

Ich (35) habe vor 2 Monaten einen Mann kennengelernt.
Das Kennenlernen war durch die vielen Gemeinsamkeiten schon fast unheimlich, unser Kontakt (schriftlich und direkt sehr intensiv).
Durch seine Arbeit und eine Entfernung ist direkt treffen einmal die Woche möglich, womit wir beide (so hieß es) beide recht gut klar kommen, da wir ja auch noch unser eigenes Leben haben.
Sein Alltag ist stressiger als meiner und er wollte sich aus eigenen Stücken besser strukturieren um das Kennenlernen weiter stressfrei fortzusetzen.
Das er regelmäßigen (täglichen) Kontakt zu seiner Exfrau hat weil er sich intensiv um seine Tochter kümmert ist für mich okay. Als alleinerziehende Mutter finde ich das sogar gut.
Im Großen und Ganzen alles super und Herzkino.

Nun kam vorige Woche die Nachricht, das er trotz Impfung Corona hat und 14 Tage in Quarantäne muss. (Gottseidank bin ich negativ)
Seit dem er das positive Testergebnis hat, ist nun alles anders. von 100 auf 0.
Ich bot ihm an, trotz Entfernung für ihn Einkaufen zu gehen - macht alles die (sonst unflexible) Exfrau.
Ich frage ob ich ihn in irgendeiner Form unterstützen kann - macht ebenfalls die Exfrau.
Ich erkundige mich nach seinem Zustand, weil es mich wirklich interessiert - er hat keine Lust zu Schreiben oder zu telefonieren. Nachrichten werden Stunden später kurz und knapp beantworten. Die einst so tiefgründige und intensive Kommunikation über Whats App ist nicht mehr vorhanden. Stattdessen sitzt er am Rechner und zockt über Teamspeak mit Freunden.

Nach hin und her überlegen, teilte ich ihm meine Gefühlslage mit. Ich erklärte, das ich Verständnis habe wenn es ihm nicht gut geht, aber es sich nicht gut anfühlt zu weggeschoben zu werden - an nichts teilhaben zu dürfen.
Er meinte es sei nicht so, es wäre der Gesundheitszustand der ihn so sein lässt und bat um Verständnis.

Ich war wirklich bemüht, habe meinen Alltag weitergelebt und ihn nicht permanent genervt. Er meldete sich nur sehr sporadisch ohne jegliche Emotion streckenweise mit stundenlagen Pausen. Wenn er sich meldete, teilte er mit das er mit seiner Tochter und seinem Bruder lang telefoniert hat und gezockt hat.
Es macht mich traurig, das scheinbar nur ich das Bedürfnis habe ihn zu lesen oder zu hören.

Erneut versuchte ich ihm meine Gefühlslage zu erklären (auf die Gefahr hin zu nerven).
Er meinte er hätte aufgrund der mangelnden Beschäftigungsmöglichkeiten nicht wirklich was zu erzählen, ich müsse verstehen wenn er sich wenig meldet oder nicht antwortet. Ich solle bitte lockerer werden. Andererseits wäre es aber schön wenn ich mich mit ihm beschäftigen würde.

Ich fühle mich mittlerweile sauer und hingehalten. Einerseits will er seine Ruhe, andererseits will er bespaßt werden.
Ich möchte aber nicht seine Animationsoption sein, die an der Seitenlinie wartet.

Sehe ich das ganze viel zu eng? Wieviel Verständnis meinerseits ist gesund und wann beginnt aus keine Lust kein Interesse zu werden?

Danke Jule
 
Anzeige:
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
6.376
#2
Also ich kann es verstehen, dass jemand, der gerade Corona hat, keine Lust und vermutlich aus gesundheitlichen Gründen auch nicht die Energie hat, sich gegenüber einer neuen Flamme von der besten Seite zu zeigen. So ginge es mir schon wenn ich bloß eine Grippe hätte, und bei Corona käme noch der Schiss, zB Long Covid zu bekommen, dazu.

Und was soll dabei sein, wenn seine Exfrau, die offensichtlich bei ihm in der Nähe wohnt, ihn versorgt? Das ist doch praktisch.

Wenn du, nachdem er "vorige Woche" krank wurde, mittlerweile schon mehrmals ihm DEINE "Gefühlslage erklärt" hast, und das auch noch
wundert es mich nicht, wenn er jetzt tatsächlich genervt ist.
 
Dabei
7 Nov 2021
Beiträge
2
#3
Also ich kann es verstehen, dass jemand, der gerade Corona hat, keine Lust und vermutlich aus gesundheitlichen Gründen auch nicht die Energie hat, sich gegenüber einer neuen Flamme von der besten Seite zu zeigen. So ginge es mir schon wenn ich bloß eine Grippe hätte, und bei Corona käme noch der Schiss, zB Long Covid zu bekommen, dazu.

Und was soll dabei sein, wenn seine Exfrau, die offensichtlich bei ihm in der Nähe wohnt, ihn versorgt? Das ist doch praktisch.

Wenn du, nachdem er "vorige Woche" krank wurde, mittlerweile schon mehrmals ihm DEINE "Gefühlslage erklärt" hast, und das auch noch

wundert es mich nicht, wenn er jetzt tatsächlich genervt ist.


Erfreulicher Weise hat er keine Symptome oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Ich erwarte auch nicht, das er wie einst non stop gut gelaunt schreibt. Nur ein plötzlich aufs Minimum reduzierter Kontakt mit der Aussage er hat keine Lust mit MIR (mit anderen ja schon) zu kommunizieren fühlt sich halt strange an.
Es ist nix dabei das seine Exfrau ihm hilft, ich finde es ja auch praktisch. Es ist, das er scheinbar mit allen schreiben oder telefonieren kann nur eben nicht mit mir.
Mir ist bewusst, das die ganze Situation nicht spurlos an ihm vorbei geht. Nur das ich nun plötzlich so gar keine Rolle mehr spiele setzt mir zu.
 
Dabei
3 Jan 2019
Beiträge
1.014
#4
Nur ein plötzlich aufs Minimum reduzierter Kontakt mit der Aussage er hat keine Lust mit MIR (mit anderen ja schon) zu kommunizieren fühlt sich halt strange an.
Es ist, das er scheinbar mit allen schreiben oder telefonieren kann nur eben nicht mit mir.
Das würde mir auch zusetzen. Ich würde auch nicht alles auf die Krankheit schieben, denn immerhin ist er ja geimpft und Corona hat vermutlich bei ihm einen leichteren Verlauf.

Andererseits habt ihr euch erst vor 2 Monaten kennengelernt und da sind Deine "Anforderungen" vielleicht ein bisschen hoch? Wenn, dann ist ja wohl nicht nur ER genervt, sondern DU mindestens genauso, oder? Mein Rat wäre da: Alles etwas lockerer sehen und nicht zu sehr klammern.

Ich möchte aber nicht seine Animationsoption sein, die an der Seitenlinie wartet.
Ich finde, dass 2 Monate zu kurz sind, um sich schon zu kennen. Und ich halte es für zu früh zu entscheiden, ob Du für ihn wirklich nur eine "Animationsoption" bist. Daher würde ich ihm noch etwas Zeit lassen und meine Ungeduld etwas zügeln.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
6.376
#5
Nur ein plötzlich aufs Minimum reduzierter Kontakt mit der Aussage er hat keine Lust mit MIR (mit anderen ja schon) zu kommunizieren fühlt sich halt strange an.
Aber dich "muss" er ja erst kennenlernen. Wenn er bei seiner Ex oder bei Kumpels blöd drauf ist, ist es ja egal. Für die Ex und den Kumpel braucht man auch keine bestimmte Laune, um mit demjenigen zu kommunizieren. Mit dir aber "muss" er "tiefgründig" kommunizieren, und das bringt er halt gerade nicht.
Sein Alltag ist stressiger als meiner und er wollte sich aus eigenen Stücken besser strukturieren um das Kennenlernen weiter stressfrei fortzusetzen.
Das hat er anscheinend auch noch nicht geschafft, bevor ihn Corona erwischt hat.

Lass ihn doch erst mal gesund werden und sich sortieren.
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
1.537
#6
Hallo @Darkflower,
kurz vorab dazu:

Nun kam vorige Woche die Nachricht, das er trotz Impfung Corona hat und 14 Tage in Quarantäne muss. (Gottseidank bin ich negativ)
Ist es nicht so, dass die Impfung nicht verhindert, dass man sich ansteckt, sondern verhindert, dass man einen schweren Verlauf hat und eine niedrigere Viruslast?

Ähm, ist das für dich denn so gar nicht schlüssig?
Sein Alltag ist stressiger als meiner
14 Tage in Quarantäne
sitzt [er] am Rechner und zockt über Teamspeak mit Freunden.
Er genießt eine auferlegte Auszeit.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben