Bin ich nur eine F+ für ihn? Ich bin verwirrt

Dabei
22 Apr 2013
Beiträge
66
Alter
30
#1
Hallo ihr Lieben,

ich (w 29) date seit etwa 2.5 Monaten jemanden, den ich sehr toll finde. Bei mir hat es ziemlich schnell gefunkt. Ich glaube, bei ihm ist es ähnlich. Aber das weiß man ja nie so ganz. Wir schlafen auch bereits seit zwei Monaten miteinander und gehen sehr liebevoll miteinander um. Er ist wirklich super süß und geht auf mich ein, wenn wir zusammen sind. Manchmal reden wir auch einfach nur stundenlang. Er kommt sehr oft zu mir. Manchmal setzt er sich auch noch um 23:00 Uhr aufs Fahrrad nach einem langen Tag, um zu mir zu fahren.

Da wir jeden Tag in Kontakt stehen, weiß ich auch immer ungefähr was er gerade so macht. ich bin mir relativ sicher, dass das mit uns aktuell exklusiv ist, beziehungsweise wäre es eine große Überraschung für mich, wenn ich erfahren würde, dass er auch noch wen anders trifft. Die Zeit hat er gar nicht. Er ist aktuell im Lernstress (Medizin) und geht Ende dieser Woche für einen Monat Reisen, wofür er einiges vorbereiten muss. Deswegen sehen wir uns eigentlich immer nur abends. Seit 2.5 Monaten. Meistens sogar erst nach 22:00 Uhr, weil er viermal die Woche bis spät abends im Training ist.

Ein einziges Mal waren wir mittags in einem Restaurant, das hatte er vorgeschlagen. Darüber habe ich mich sehr gefreut, denn ansonsten verbringen wir wirklich immer nur abends und nachts Zeit gemeinsam. Das fühlt sich irgendwie an wie in einer Parallelwelt, als wären wir von allem anderen abgeschottet. Ich würde mir Normalität wünschen, mehr in den Alltag miteinbezogen zu werden, ihn in anderen Kontexten besser kennenzulernen und auch gerne mal gemeinsam etwas mit Freunden unternehmen. Aber vielleicht bin ich da gedanklich auch einfach schon viel weiter als er, keine Ahnung.

Wir haben noch nicht darüber gesprochen, was das mit uns ist, halten aber im Restaurant Händchen und küssen uns auch in der Öffentlichkeit. Auch vor seinen Mitbewohnern. Zwei von denen habe ich auch bereits einmal morgens nach dem Aufstehen bei ihm kennengelernt und mich gut mit ihnen verstanden.

Ich weiß, dass er aktuell viel zu tun hat, gerade jetzt vor der Reise. Trotzdem fühlt es sich irgendwie merkwürdig für mich an, dass wir uns immer nur spät abends sehen und er morgens nicht mal mehr Zeit für einen Kaffee hat und direkt nach dem aufwachen früh wieder abhaut. Ich frage mich inzwischen, ob der einzige Grund dafür wirklich nur der ist, dass er viel zu tun hat. Denn manchmal sagt er auch, wenn er abends von seinem Tag erzählt, dass er gar nicht so produktiv war und auch stundenlang gemalt hat. Statt etwas zu schaffen. Dann denke ich mir. Na toll, dann hätten wir auch mittags etwas machen können.

ich weiß, das offensichtlichste wäre, das ganze einfach mal anzusprechen. Aufgrund vergangener Beziehungen und schlechte Erfahrungen habe ich aber ein großes Problem mit der Angst, zu viel zu sein. Oder zu viel einzufordern. Denn ich habe schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht, die sich nicht richtig binden wollten. Deswegen habe ich immer Angst, jemanden wegzustoßen, wenn ich Dinge anspreche, die Druck erzeugen könnten. Ich bin allerdings ziemlich unruhig angesichts der Tatsache, dass wir uns jetzt bald einen Monat nicht sehen, während er im Surf-Urlaub ist. Ich frage mich auch, ob er dort dann seinen Spaß hat, während ich hier warte und nichts davon weiß. Eigentlich schätze ich ihn nicht so ein. Ich weiß nicht, ob wir schon soweit sind oder ob das Gespräch über Exklusivität zu früh ist. Aber habe aber aktuell irgendwie oft ein ungutes Gefühl und bin verwirrt über die Situation.
Und eigentlich möchte ich für mich einstehen.
 
Anzeige:
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
7.582
#2
Irgendwie fehlt mir da eine Info, warum ihr euch offenbar nicht an den Wochenenden trefft.
Wir haben noch nicht darüber gesprochen, was das mit uns ist
Ich finde, man braucht überhaupt nicht darüber zu sprechen, "was das mit uns ist". Was bringen dir solche Definitionen?

Wichtig ist dir Folgendes:
Ich weiß nicht, ob wir schon soweit sind oder ob das Gespräch über Exklusivität zu früh ist.
Ich würde mir Normalität wünschen, mehr in den Alltag miteinbezogen zu werden, ihn in anderen Kontexten besser kennenzulernen und auch gerne mal gemeinsam etwas mit Freunden unternehmen.
Dass mir Exklusivität wichtig ist, mache ich schon gleich beim Kennenlernen klar. Dafür ist es mE nie zu früh. Ich kann mich aber auch nicht erinnern, dass ich dazu je "ein Gespräch" geführt habe. Das war einfach immer irgendwie klar. Wenn das bei euch nicht klar sein sollte, solltest du das vor seiner Reise klären, auch wenn das unangenehm für dich ist.
Und dass du dir Treffen wünschst, die auch mal am WE stattfinden und nicht immer bei einem von euch beiden im Bett, solltest du auch mal sagen. Das kann man ja auf nette, nicht fordernde Art machen, zB "Du, hier in der Stadt ist gerade eine interessante Ausstellung zu .../ ein tolles Konzert am ..., da hätte ich Lust, hinzugehen. Wollen wir das machen?"

Denn ich habe schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht, die sich nicht richtig binden wollten.
Dann solltest du doch gerade dafür sorgen, dass du nicht wieder an so jemanden gerätst, und zwar bevor du emotional schon wieder tief drinsteckst.
Das bedeutet ja nicht, dass man dem anderen gleich eine Verlobung abringen sollte. Aber auch da gilt (wie bei der Exklusivität): Es gibt halt unterschiedliche Auffassungen, ob/ wie man eine Beziehung grundsätzlich führen möchte, und da sollten die Auffassungen beider ähnlich sein. Wenn also einer letztlich (wenn sich das Ganze entsprechend entwickelt) auf eine feste Partnerschaft abzielt und der andere lieber mal hier und mal da Spaß haben möchte, dann passt das nicht, und man sollte sich dann gar nicht erst aufeinander einlassen.
 
Dabei
3 Jan 2019
Beiträge
1.429
Alter
60
#3
@Twi-n-light
Das hast Du wirklich ganz toll geschrieben. (y)

@-Kleine
Warum trefft ihr euch nicht an den Wochenenden?

Mir scheint es so, als käme er abends nur mal so vorbei und geht morgens wieder. Das fände ich persönlich für eine Beziehung zu wenig. Du schreibst ja selbst in der Überschrift, dass es Dir vorkommt, wie eine F+ - und mehr scheint es wirklich nicht zu sein, oder?
 
Dabei
1 Feb 2023
Beiträge
6
#4
"Und eigentlich möchte ich für mich einstehen."
Das kam aus der Seele, gell?

Mach das! Sag ihm offen und ehrlich, was Sache ist und wie es Dir dabei geht.
Für sich einstehen kann auch sein zu sagen "Du, ich möchte diese Nacht lieber schon um 22:00 Uhr schlafen gehen, weil ich morgen früh aufstehen muss. Also heute lieber nicht." Oder wie sieht dein Alltag aus, wenn Du die Nacht zum Tag machst? Fehlt Dir der Schlaf nicht?

"Da wir jeden Tag in Kontakt stehen, weiß ich auch immer ungefähr was er gerade so macht."

Man kann m.E. nach 2,5 Monaten noch nicht so vertraut sein. Ich möchte behaupten, dass Du ihn noch gar nicht kennst. Weil erzählen kann er viel, die Taten sind das Ausschlaggebende und daran lässt er dich offensichtlich noch nicht teilhaben.
Ich hatte mal einen Freund, bei dem ich nach 1 Jahr sagen konnte "ich weiß wirklich immer, was er grad macht". Nämlich entweder arbeiten, Sofa liegen, Fitnessübungen machen oder Auto waschen. Das war sein Tag. Mehr war da nicht mit ihm los. Deshalb wurde es mir dann auch zu langweilig. Aber so klingt jetzt einer der einen mehrwöchigen Surfurlaub macht nicht für mich. Also glaube ich nicht, dass Du weißt, was er den ganzen Tag macht??

Ich würde mich da eher anschließen und sagen, Stand heute bist Du eher Fun. Aber das heißt ja nicht, dass sich das nicht entwickeln kann. Dafür müsstest Du für dich jedoch dringend konsequent einstehen. Wenn nötig, suche Dir dabei Hilfe, bevor es für dich toxisch wird.
 
Dabei
22 Apr 2013
Beiträge
66
Alter
30
#5
Danke euch Dreien.

An den Wochenenden musste er zurzeit oft tagsüber lernen weil er gerade mitten in einer Prüfungsphase steckt. Und ansonsten halt auch noch irgendwie versucht, Zeit mit deinen Freunden zu verbringen. Ich glaube wir sind da beide noch zurückhaltend mit dem integrieren in die Freundeskreise, weil wir uns ja erst seit 2-3 Monaten kennen, also macht es aktuell jeder noch so sein Ding.
Ich habe jetzt mal vorsichtig erwähnt dass wir morgen mal etwas gemeinsam mit meinen Mitbewohnern machen könnten. Mal schauen ob das die Situation auflockert/normalisiert.
wenn er davon aber Abstand nimmt und das lieber nicht möchte, wäre das für mich schon ein deutliches Zeichen dafür, dass ich eher „Fun“ für ihn bin und er es nicht vertiefen will.

er gibt mir halt in vielen anderen Punkten schon das Gefühl, dass er das möchte, weil er immer alles ganz genau von mir wissen möchte, über meine Hobbies, meine Leidenschaften, fragt auch nach meiner Familie usw.

mal sehen.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
7.582
#6
Ich glaube wir sind da beide noch zurückhaltend mit dem integrieren in die Freundeskreise, weil wir uns ja erst seit 2-3 Monaten kennen, also macht es aktuell jeder noch so sein Ding.
Die Verknüpfung ("also") sehe ich so nicht. Mein "Neuer" könnte gerne zurückhaltend mit der Integration in seinen bzw meinen Freundeskreis sein, das heißt aber noch lange nicht, dass er dann "sein Ding" macht und ich "mein Ding" mache. Da kann man es mit einer Partnerschaft ja direkt sein lassen, die braucht man ja auch nicht, um halt immer mal wieder eine Nacht zusammen zu verbringen.
 
Dabei
3 Jan 2019
Beiträge
1.429
Alter
60
#7
Ich habe jetzt mal vorsichtig erwähnt dass wir morgen mal etwas gemeinsam mit meinen Mitbewohnern machen könnten. Mal schauen ob das die Situation auflockert/normalisiert.
Und was hat er gesagt? Oder war das auch über WhatsApp etc.? Da musst Du auf die Antwort möglichweise warten...
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben