Welche Beziehungsart ist es? Beste Freunde? Seelenverwandte? Oder mehr?

Dabei
22 Apr 2014
Beiträge
3
#1
Hey zusammen,

Brauche mal euren Rat bzw eure Meinung. Es ist irgendwie alles verwirrend...

Ausgangspunkt:
Ich: 32, berufstätig u nebenbei seit 2 Jahren ehrenamtlich (PR/Marketing) im Sportverein tätig

Er (nennen wir hier mal Peter) 22, Student u Spieler, ist wg des Studiums vor 6 Monaten in die Stadt gezogen

Durch mein Ehrenamt im Verein habe ich in den letzten Jahren viele Menschen kennengelernt. Ich kriege immer wieder zu hören: "du bist wie eine Mama zu uns..." Sagen die Spieler die zw 19-33 Jahre alt sind.

Dabei sind auch gute Freundschaften entstanden. Man begrüßt u verabschiedet sich mit Umarmungen oder haut mal hier da den einen o anderen auf die Schulter... Doch dann kam "Peter"...

Peter kam vor einem halben Jahr in die Stadt. Ich zeigte ihm alles notwendige u kümmerte mich darum, dass er sich hier in der Stadt als auch im Verein wohlfühlt... Wie bei jedem anderen Spieler auch. Muss dazu sagen, dass ich ein ausgeprägtes "Fürsorglichkeits-Gen" habe...liegt wohl sehr an meiner fernöstlicher Herkunft...


Nun aber ist seine Körperhaltung mir gegenüber etwas verwirrend:

Situation #1:
Bei Auswärtsfahrten gesellt er sich nach dem Spiel immer zu mir (sitze meist alleine), anstatt mit den anderen Jungs zu feiern oder zu Blödeln. Und wir quatschen über alles mögliche u er fragt auch viel über mich u fragt manchmal auch nach Rat.

Situation #2:
Er backte mir einfach so einen Amerikaner... Und hat sehr oft erwähnt mit wieviel liebe er es gebacken hat. In der Tat, es war lecker.

Situation #3:
Zu seinen Sein 22. Geburtstag hatte er diverse Kommilitonen, darunter zahlreiche Mädels i seinem alter, einige der Spieler u mich eingeladen.
Immer wenn ich hinter ihm vorbei gehuscht bin, um etwas zu holen o zu suchen, hat er immer wieder mich entweder an den Hüften berührt oder meine Hand u Finger umklammert. So dass keiner es sehen konnte. Mit seinen Kommilitoninnen ging er "normal" um.

Situation #4:
Immer nach den Spielen steht er mit seinen Freunden/innen da und quatscht. Auch wenn ich da am herumschwirren bin, versucht er immer wieder mich an Hand/Fingern/Hüfte zu berühren

Situation #5:
Beim Team-Essen sitzt er zu 70% immer neben mich. Und wenn wir am witzeln sind, nimmt er mich in den Arm

Situation #6:

Ich war bis vor kurzem noch Raucher. Bis einmal er mich beim Rauchen angestarrt hatte, auf mich zu kam u die Zigarette aus meiner Hand riss u auf dem Boden schmeisste: "hör bitte auf mit dem Rauchen! Eine Zigarette weniger sind jeweils 20minuten länger die du lebst, 20min länger die du glücklicher sein kannst"
Ich war v seiner Tat u Worten perplex so dass ich nicht kontern konnte. Diese Worte u die Tat haben mich überrumpelt (tlw fühlte ich mich bevormundet), weil bisher keiner sowas zu mir gesagt o gemacht hat.
Wir hatten tagelang keinen Kontakt. U dann fasste ich mir ein Herz Peter darauf anzusprechen, dass ich seine Tat nicht verstanden habe u ob er es auch mit anderen täte...
Erst redete er sich raus "bei den anderen habe ich noch nicht gemacht." Später meldete er sich und korrigierte : "du weißt ich mag dich und ich schätze dich, deswegen ist mir auch deine Gesundheit wichtig"...

Situation #7:

Ich habe einem anderen Spieler einen kleinen Besuch abgestattet (hatte in meinem Auto sein Portemonnaie vergessen)... Und da saß Peter auf der coach und schaute mit André (nennen wir ihn mal so) zusammen fern. Nach mehrmaligen bitten u Flehen bin ich geblieben. André saß auf seinem Sessel, vorm Fernseher, Peter und ich hinten auf dem Sofa. Uns trennte eine Schüssel Heidelbeeren. Wir quatschten über die letzte Partynacht und haben einiges Revuepassieren lassen. Auf einmal hatte ich peters Hand in meine. Erst umschlung er spielend meine Finger u dann meine Hand. Und dann hatte ich auch schon sein Kopf quasi auf meiner Brust.
Es fühlte sich irgendwie schön an. So lagen wir da, und schauten uns die Doku auf DMAX an. Als André sich auf dem Sessel bewegte hat Peter sein Kopf in seine normale Position begeben.

Situation #8:

So erzählte er mir v seinen Zukunftsplänen. Er will in Frankreich ein Auslandssemester machen. Und er hat mich gefragt ob ich ihn besuchen würde....und Ich habe ihm mal v meinen Zukunftsplänen erzählt, dass ich gerne in das Land zurückkehren möchte wo meine Eltern herkommen. 2016 ist es soweit. So meinte er, dass er mitkommt und mir dabei hilft etwas aufzubauen... Für ein Jahr sogar würde er bleiben!


Ganz ehrlich weiß ich nicht, was ich nun denken soll?
Einerseits genieße ich seine Gegenwart u Berührungen. Andererseits denke ich, dass ich für ihn doch bloß eine "Mutter/Große Schwester-Figur" bin... Oder ist er einfach nur wirklich verschmust u denkt sich nichts bei? Denn mit seinen Kommilitoninnen geht er, soweit ich das sehen konnte, nicht so um. Oder ich seh u weiß es einfach nicht besser ;)


Frage:
was ist für eine art Beziehung ist das? Beste Freunde (wir hatten nie darüber geredet)?
Bin ich sein Familienersatz? Seelenverwandte?

Meine Gefühle: sind bisher undefinierbar. Ich habe ihn, sowohl auch den Rest des Teams, richtig lieb. Aber zu Peter fühl ich mich ein wenig hingezogen... Aber der Altersunterschied v 10 Jahren (ich sehe zum Glück jünger aus) lässt mich immer wieder in die Rolle der fürsorglichen fallen. Ich bin nun mal so! Es fühlt sich alles vertraut an mit ihm. Als würden wir uns eine Ewigkeit kennen. Nennt man das seelenverwandte? Best Friends?

Aber wie krieg ich heraus, von welcher Natur (Mutti-Ersatz, verschmust, o sexuell) seine "Berührungen" und Absichten sind? Wie würdet ihr da vorgehen?
 
Dabei
8 Apr 2014
Beiträge
399
#2
Ich bin baff erstaunt, dass eine 32-jährige solche Fragen stellt. Er ist ganz einfach scharf auf Dich. Die 10 Jahre haben nur so weit was damit zu tun, dass er wahrscheinlich sich nicht traut massiver die Sache anzugehen. Aber da solltest Du mit einer gewissen Reife wissen was zu tun ist. Ran an die Sache und eine Affaire genießen.
Erinnert mich an meine Jungmann Zeit. Ich 18, sie 28 und verheiratet. Ich hätte mich auch nicht getraut, Sie hat es in die Hand genommen und es war für uns Beide eine wunderbare Zeit, wenn auch relativ kurz.
Vor Zukunftsplänen solltest Du dich aber hüten. Nicht wegen den 10 Jahren sondern der Konstellation.
 
Dabei
22 Apr 2014
Beiträge
3
#3
Its my turn

Auch eine 32-Jährige ist sich unsicher! Vorallem wenn ich, auch wenn ich 32-Jahre alt bin, bisher nicht viel Erfahrung mit Beziehungen gesammelt habe. Für viele Männer war ich bisher immer der "kumpel/Mutti"-Typ. Mehr als 2 kurze Beziehungen kann ich nichts aufweisen. Dass ich von Männern begehrt werde, kriege ich nicht viel mit! Eher zu oft abgewiesen!

Ich stelle diese Fragen, weil ich mir sehr unsicher bzw. es nicht differenzieren kann, ob er stumpf "verschmust" ist oder sich nicht noch mehr traut, weil ich ihm gegenüber ggf. kalt wirke, indem ich die weitere Initiative nicht ergreife. Eigentlich doof von mir.

Aber wenn ich all das Revue passieren lasse und über seine "initiativen" nachdenke, wie z.B. "nimm mich mit in deinen Lieblingswald" (ich erzählte von dass ich da immer allein hingehe um runterzukommen) oder "lass uns zusammen nach Berlin fahren, du zur deiner Cousine und ich zum Kumpel" oder "darf ich deinen grill ausleihen" (hätte er sich doch selber kaufen können?!) oder "lass uns mal gemeinsam backen".... macht es Sinn. Mit dem Fehler dass ich nie darauf eingegangen bin, weil ich Angst davor habe zurückgewiesen zu werden.

Dass diese Beziehung nicht von langer Dauer ist, weiß ich. Denn er wünscht sich (wie soviele andere Männer die ich kennengelernt habe) Kinder, dies kann ich nicht erfüllen. Und das weißt er auch.

Aber nun... ich glaube nun bin ich an der Reihe! Sonst, verfliegt sein Interesse...
 
Dabei
22 Apr 2014
Beiträge
3
#5
Kein Mut...

Was das initiative-ergreifen angeht war ich bisher immer feige. So wie jetzt. Morgen nach Feierabend hatte ich vor in meinem lieblingswald zu gehen. Innerlich weiß ich, dass ich Peter gerne fragen will/sollte. Immerhin, hat er es letzte Woche (als wir auf d Couch lagen) noch gesagt "wenn du das nächste mal i d Wald gehst, sag Bescheid ich komme mit".
Nur bin ich irgendwie nicht mutig genug in solchen Sachen zieh lieber den Schw**z ein.


Was meinste, könnte ich es klug anstellen? Ist mir gerade peinlich... :(
 
Dabei
7 Apr 2014
Beiträge
287
#6
Es ist ganz einfach eine Sache der ENTSCHEIDUNG.


Stellt dir vor, du liegst auf dem Sterbebett und fragst dich, was du in deinem Leben gut gemacht oder versäumt hast, was du anders machen würdest.

Dann entscheide dich (und erwarte Bitteschön nicht, dass dir hier die Verantwortung abgenommen wird) und trage (oder geniesse) die Konsequenzen.


Alles Gute dir.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben