Sexuell unbefriedigt / keine Wertschätzung

Dabei
29 Nov 2021
Beiträge
1
#1
Hatte versucht, mich kurz zu fassen -- hat nicht geklappt.

Meine Frau ist eine liebe, treue, und unglaublich positive Seele. Ich liebe sie wirklich und ich möchte ein schönes Leben mit ihr haben.

Ein Problem allerdings: was Sex angeht gibt es ein starkes Gefälle zwischen uns. Ich habe meine Sexualität sehr früh entdeckt; mit 5 oder so. Ich masturbiere eigentlich jeden Tag. Ich war die letzten 15 Jahre fast immer in einer Beziehung, und eine davon (die erste), dauerte 12 Jahre. 10 Jahre davon waren schön. Und ich war sexuell immer befriedigt, und ich denke ich habe über die Jahre auch einiges gelernt. Ich gebe mir enorm mühe, meine Partnerin zu befriedigen. Meine Ex, als wir uns trennten, meinte dass ich "immerhin ein guter Lover bin" (auch wenn anderes für sie nicht gestimmt hat). Ich weiss, ich weiss, jeder Mann denkt er sei der Held, aber ich habe wirklich gute Gründe, in dieser Sache selbstbewusst zu sein.

Aber meine Frau... sie ist sexuell extrem einfach gestrickt. Sie kommt leicht zum Orgasmus. Eine Minute rein und raus und die Sache ist erledigt. Dazu kommt, dass sie heikel mit Körperflüssigkeiten ist. Ein BJ liegt drin, aber im Mund kommen darf ich nicht. Ein BJ nach vaginal geht auch nicht, weil "schmutzig". Auch ich darf sie oral eigentlich nur vor vaginal befriedigen, weil sonst fühlt sie sich unwohl. So oder so: Sex eigentlich nur frisch geduscht. Und wenn sie einmal kommt ist die Sache fast immer sowieso gelaufen. Ich meine, sie will "aus Anstand" schon dafür sorgen, dass ich auch komme, aber was solls, für mich ist das sowieso nicht das Ziel. Ich kann auch guten Sex haben, ohne selbst zu kommen. Ich kann schlechte Sex haben, bei dem ich gekommen bin. Das spielt keine Rolle.

Ich liebe mit Enthusiasmus und Leidenschaft. Spontan oder nach dem Duschen, ist mir beides recht. Aber dafür nehme ich mir gerne Zeit. Befriedigen hier mal oral, reiben, kuscheln, sich Zeit nehmen einander zu erforschen, Küssen, Lecken, was auch immer. Ich habe nicht einmal besonders verrückte Fetische oder so. Deepthroat macht mich glücklich. Aber darum geht es nicht einmal unbedingt. Es fehlt einfach der Enthusiasmus am Sex.

Ich fühle mich ein bisschen wie die Frau im "alten Rollencliché", wo der Mann einfach kurz seine Sache erledigen will, und dann pennt. So ist das, nur umgekehrt.

Bottom line:
  1. Ich fühle mich selbst sexuell selten befriedigt. Zum Orgasmus kommen ist ja schön und gut, aber für mich leider einfach nicht genug.
  2. Ich fühle mich abgelehnt; mein Einsatz und meine Bemühung, meine "Kunst", wird nicht wertgeschätzt. Sie wäre mit deutlich weniger zufrieden. Ich fühle mich, als wäre mein Talent verschwendet.
Ich weiss nicht was ich tun soll. Was ich versucht habe:
  • Sie gebeten, doch auch ihre eigene Sexualität zu erforschen. Auch mal solo: ist doch wichtig, sich zu kennen. Aber sie fühlt sich nicht einmal wohl, ihre Vagina im Spiegel anzuschauen. Komplett verklemmt.
  • Geduld haben. Ihr alle Entscheidungskraft geben, so dass sie so weit gehen kann, wie sie Lust dazu hat. Dies mit der Hoffnung, dass es ihre Mündigkeit und ihr Selbstbewusstsein stärkt.
  • Dominant sein. Ihr die Entscheidung abnehmen; das kann ja auch funktionieren. Sie sagt auch selbst immer, ich soll sie lehren, ich soll ihr beibringen, was sie tun soll. Aber am Ende tut sie es einfach nicht.
  • Viel darüber geredet. Versucht zu sagen, was ich mir wünsche, von ihr für mich, von ihr für sich selbst, etc. Aber reden brachte nie etwas. Wenn, dann hat es die Situation immer nur noch komplizierter gemacht, weil sie nun jedesmal beim Sex darüber nachdenken muss, was ich gesagt habe.
Am Ende fühle ich mich einfach nur schlecht. Als würde ich zu viel verlangen. Als wäre das, was ich geben könnte, unnötig. Es ist unglaublich frustrierend.

Und langsam bekomme ich Panik. Wir wollen nun eigentlich eine Familie gründen; aber wenn das meine Zukunft ist? Sexuell unbefriedigt und nicht wertgeschätzt? Wozu das? Es wäre einfach so unglaublich tragisch, wenn unsere Ehe an so einer Trivialität (ist es eben leider nicht) scheitern soll. Verlange ich zu viel? Sollte ich mich glücklich schätzen, überhaupt regelmässigen Sex zu haben? Ich weiss nicht, was ich tun soll...
 
Anzeige:
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
1.566
#2
Heho @weirdo,
manchmal ist man sexuell einfach nicht kompatibel. Da gibt es dann keine Übung oder Therapie, die hilft.
Und als jemand, der ebenfalls mal in einer sexuell mit kompatiblen Beziehung kommt, kann ich dir sagen, dass all der nette, gute Charakter des anderen kein Ausgleich zu richtig schönem Sex ist. Beides ist Grundvoraussetzung.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben