Partner schreit nur noch

L

Lilianne

Gast
#1
Hallo ihr Lieben,

ich weiß gerade nicht mehr weiter. Ich ziehe gerade mit meinem Freund zusammen und es wird zur nervlichen Zerreißprobe. Ich habe eine Immunschwäche und darf nicht mehr so richtig raus. Mein Tag sieht gerade so aus: mein Partner packt mich in Schutzkleidung, Handschuhe, Maske, Jacke, dann ins Auto zu meiner Wohnung, da gibt er mir drei Stunden zum Packen und holt mich wieder ab und wir arbeiten in der neuen Wohnung, weil da viel gemacht werden muss.
Ich werde so nicht fertig und sehe nur noch ihn. Er ist wütend, dass ich mal was anderes brauche und langsam schreit er wegen jeder Kleinigkeit rum.
Jetzt steht er schon morgens mit anschreien auf. Ich bin sicher, dass er einfach auch die Nase davon voll hat, dass wir nur noch aufeinander hocken, aber er gibt das nicht zu. Stattdessen sagt er, dass ich in den drei Stunden mehr schaffen sollte, dass ich wohl nur rum hänge und mir nicht genug Mühe gebe... Seine Wohnung haben wir gemeinsam mit seinen Eltern ausgeräumt. Ich muss das in meiner alleine machen, weil er ja in der neuen Wohnung was macht und bei mir so allergisch ist...

Und ich möchte einfach mal wieder was Normales tun. Mal was einkaufen oder mit der Postfrau reden und wenn es von Weitem ist.
Er sagt, ich nehme das alles nicht ernst genug, aber das stimmt nicht. Ich weiß, dass ich mich nicht anstecken darf, aber wenn man immer nur mit demselben Menschen redet und der einen nur noch anschreit, kann daf nicht gut für die Psyche sein...
Ich kann ja nicht mal eine Freundin anrufen und darüber reden, weil er immer da ist. Er findet jeden Tag was Neues, um sich aufzuregen und merkt nicht, dass er einfach fertig ist, weil daf Leben gerade so läuft. Er gibt mir die Schuld, dass alles so langsam voran geht. Aber man kann bei uns derzeit keine Umzugshelfer mehr bekommen und einen Transporter auch nicht. Ich kann nicht schneller umziehen, er erwartet das aber. Lässt mir aber nicht länger Zeit zum Packen und lässt mich auch nichts anderes erledigen, wirft mir dann aber vor, er sei für alles verantwortlich...
Ja, ich darf mich nicht anstecken, aber in mir keimt manchmal der Gedanke, dass mir das fast lieber wäre, als wie es jetzt ist...
Ich möchte nicht mehr, dass er mich fertig macht...
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.794
#2
Das liest sich ja schrecklich ... Ich glaube unter den Umständen hätte ich überhaupt keine Lust mehr zum Zusammenziehen. Aber ich nehme an, ein Zurück gibt es nicht. Dann müsst ihr euch zu einem Gespräch zusammensetzen. Dabei zunächst klären dass Anschreien nicht geht und auch nicht weiterhilft. und klären wie ihr mit dieser Extremsituation nun umgehen könnt. Dabei ist es klar, dass du bis auf Weiteres in deiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt bist (gilt ja jetzt für alle in ganz DE und für Immungeschwächte besonders). Für die Aussenkontakte wie zB einkaufen ist künftig er zuständig. Dafür kannst du in der Wohnung Kisten auspacken usw.
 
Dabei
30 Nov 2014
Beiträge
1.413
#3
In der Krise beweist sich der Charakter. (Zitat Altkanzler Helmut Schmidt)

Das sieht man nicht nur jetzt während der Viruskrise sondern auch in eurem Fall. Dein Freund scheint ja ein unempathischer, unreflektierter, unfairer Choleriker zu sein. Klar kann es in einer Partnerschaft auch mal laut werden, aber wenn jemand an meiner Seite schon morgens mit rumschreien anfängt und nichtmal einsieht, dass er sich wie das allerletzte Arschloch verhält wäre ich schneller weg als ich gucken kann.

Ich würde es mir ganz genau überlegen ob ich mit diesem Menschen zusammenziehen will. Denn Krisen wird es früher oder später immer wieder geben. Für mich käme es nicht in Frage.

Für den Moment solltet ihr unbedingt mal einen Tag Pause einlegen. Seine Nerven liegen ja, wie deine, offenbar total blank. Dennoch keine Entschuldigung für wiederholte Ausraster und die ganzen Vorwürfe. Wo wir wieder beim Charakter wären!
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.794
#4
Übrigens: Wenn du dich hier mit uns über dein Thema unterhalten möchtest, dann müsstest du dich kurz registrieren.
 
Dabei
23 Nov 2016
Beiträge
403
#5
Das ist gerade für viele eine Belastung und schwierige Zeit. Dennoch verhält sich dein Freund dir gegenüber unfair und abwertend, Corona hin oder her. Das darf auch in so einer Zeit nicht sein.

Mir fällt auf, dass du von dir und deinem Freund so sprichst, als würde er so ziemlich alles bestimmen und als wärst du recht passiv und würdest alles quasi über dich ergehen lassen. Du schreibst: "er packt mich ins Auto", "er gibt mir nur 3 Stunden Zeit", "er lässt mich nicht..." usw.
Ist das immer so zwischen euch? Oder bist du zurzeit irgendwie krank oder geschwächt, sodass du auf seine Hilfe angewiesen und du abhängig von ihm bist?

Es ist auch sehr merkwürdig, dass du nicht mal mit Freunden (oder der eigenen Familie?) telefonieren darfst oder kannst. Das ist doch ein Alarmzeichen. Gerade jetzt ist sowas doch enorm wichtig!

Es hört sich für mich so an, als ob du gerade deine Reise ins Gefängnis antrittst. Und das liegt wohl nicht nur am Virus.
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
849
#6
Hallo,
du brauchst dringend Abstand!! Ruf alle deine Freund*innen an und lass dir helfen - ruft im Zweifel das Hilfetelefon an und lasst euch Hilfe vor Ort vermitteln, aber geh nicht weiter in diese Abwärtsspirale rein, die führt nämlich in einen Abgrund.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben