Freundin mit Vaginismus

S

Silent One

Gast
#1
Hi
Also folgendes Problem. Ich (28) bin sehr glücklich mit meiner Freundin (28). Auch unser Liebesleben ist okay. Oder besser war. Von Anfang an ging Sex bei uns nicht, weil sie dabei total verkrampft. Alles andere ging und sie hat auch Spass daran, aber sobald es ums eindringen mit Finger oder Penis geht, ist es vorbei. Bei vor die klassischen Tipps kommen, wir machen es nicht bumms los gehts sondern langsam, zärtlich... Sie sagt dann immer ich soll geduldig sein. Irgendwann ginge das. Das höre ich jetzt seit 2 Jahren.

Aus den selben Gründen hatte sie auch noch nie Sex. Ich habe gesucht und gefunden, dass es Vaginismus ist und das passt auch, weil auch ein Tampon geht bei ihr nicht. Ich habe viele gute Tipps gelesen und auch Übungen, nur will sie sich auf keine davon einlassen. Parallel hat auch ihre Frauenärztin ihr Tipps gegeben. Davon hat sie mir erzählt, machen tut sie davon (Tipp der Frauenärztin war z.b. sich selbst zu erkunden) aber natürlich nichts. Selbst wenn ich sie darum bitte, das doch einfach mal zu probieren.

Leider macht das ganze unser Liebesleben mittlerweile äußerst vorhersehbar und langweilig. (Schlimmer ists geworden seit sich sich trotz meiner bitte nicht mehr rasiert oder auch nur stutzt und dadurch selbst der orale Part wegfällt, weil äußerst unangenehm.)

Ich habe ihr von Anfang an gesagt, dass ich warten kann, aber auch, dass Sex für mich dazu gehört und wichtig ist. Ich frage mich aber, wie lange dieses warten denn sein soll, wenn sie alleine keinerlei Anstalten macht, sich darum irgendwie zu kümmern. Ich liebe sie und will sie auf keinen Fall verlieren, aber ich bin ganz ehrlich, dass mir schon eine wesentliche Komponente fehlt. Wir wollen übrigens beide irgendwann mal Kinder, aber wie soll das denn jemals gehen?!

Was soll ich tun und wie kann ich ihr das klarmachen? Bei vernünftigen Gesprächen sagt sie ich solle abwarten und redet dann einfach nicht weiter. Schluss machen will ich auf keinen Fall. Und um das Problem zu lösen, müsste ja beide daran was tun....
 
Anzeige:
Dabei
8 Aug 2022
Beiträge
149
#3
Zusammenfassend:

Sie weiß, dass Du Dich beliebig vertrösten lässt und nie schlussmachen würdest. und dass Du bereitwillig von Deinen Interessen zurücktrittst, ohne dass sie etwas dafür investieren muss. Also weswegen sollte sie das ändern?

Ihr zieht offenbar nicht am gleichen Strang; nicht mal die Kommunikation klappt zwischen euich. Und Vertrauen ihrerseits Dir gegenüber ist auch nicht vorhanden. Da ist es sinnfrei, Lebensplanung zu betreiben. Du solltest lieber in Dich gehen und eure Beziehung ersthaft infrage stellen, anstatt im Grunde schon treudoof danebenzustehen und ihr zwar Ansprachen zu halten, diese aber ins Leere gehen zu lassen.

Im Grunde muss Dir klar sein: Sie wird sich niemals ändern. Was zwei Jahre lang nicht klappt, klappt niemals. Also entweder verabschiedest Du Dich vom Sex oder trennst Dich.
 
Dabei
6 Mrz 2020
Beiträge
283
#4
Ich habe viele gute Tipps gelesen und auch Übungen, nur will sie sich auf keine davon einlassen. Parallel hat auch ihre Frauenärztin ihr Tipps gegeben. Davon hat sie mir erzählt, machen tut sie davon (Tipp der Frauenärztin war z.b. sich selbst zu erkunden) aber natürlich nichts. Selbst wenn ich sie darum bitte, das doch einfach mal zu probieren.
Schade, dass sie nicht mal annähernd etwas dafür tut, dass sich etwas ändert. Will sie den niemals penetrativen Sex haben? Eigene Kinder sind so auf jeden Fall nicht möglich. Ist ihr das bewusst? Du solltest auf jeden Fall mit ihr reden und ihr klarmachen, dass einfach nur abwarten gar nichts ändern wird. Sie muss zwingend auch etwas dafür tun, um kleine Fortschritte zu erzielen. Es wird sich natürlich nicht von heute auf morgen ändern, aber durch Übungen wird ganz bestimmt schrittweise eine Verbesserung stattfinden. Und solche Tipps und Übungen gibt es zu Genüge. Auch eine Paar- oder Einzeltherapie kann zusätzlich zu Übungen eine Massnahme sein. Einfach nur abwarten stattdessen, wird nichts bringen.

Und da finde ich es auch okay, wenn du ihr sagst, dass wenn sie weiterhin nicht gewillt ist, etwas dagegen zu unternehmen, dass du dir überlegen musst, ob du die Beziehung weiterführen willst, da das für dich nicht unbedingt dafür spricht, dass sie dich liebt, dich glücklich machen und mit dir eine Familie gründen will. Vielleicht wacht sie dann auf, weil sie dich liebt und dich nicht verlieren will.

Setze für dich selber eine Zeitdauer fest, wo du beobachten willst, ob sie etwas gegen das Problem macht. Sag ihr das aber nicht, dass wird sie nur noch mehr unter Druck setzten. Triff diese Entscheidung nur für dich. Ermuntere sie in dieser Zeit immer wieder dazu und unterstütze sie dabei. Leiste deinen Teil. Dabei ist es gar nicht wichtig, ob schon eine Verbesserung eingetreten ist. Der Wille von ihr zählt. Wenn sich nichts ändert und sie sich weiterhin keine Mühe gibt, das Problem ernsthaft anzugehen, kannst du dann guten Gewissens nach deiner festgelegten Zeit eine Entscheidung treffen, die für dich stimmt. Die Beziehung beenden zum Beispiel.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben