Fast mein ganzes Leben...

S

Suki

Gast
#1
Hallo zusammen,
ich habe so oft angefangen dies hier zu schreiben und habe es dann doch wieder gelöscht.
Ich kann mein Problem einfach nicht recht in Worte fassen. Egal wie ich versuche das zu erfassen, es wird dem einfach nicht gerecht. Ich habe hier schon einen ganzen Roman geschrieben und es doch wieder geändert.
Ich versuche mein Bestes, es zumindest etwas in Worte zu fassen und kurz zu halten, was mir so auf der Seele brennt.

Zu mir: Ich 37 w. Seid 2002 in einer festen Beziehung/ seid 2005 verlobt. ( Ja ist lange - weiß ich )
Seid ich 12 war, hab ich immer einen Jungen/ jetzt Mann im Kopf. Ich versuche ständig alles um nicht an ihn zu denken. Wenn ich es mal für einige Zeit geschafft habe, träume ich von ihm. Wenn ich ihn sehe habe ich das Gefühl eines kalten Blitzes in meinem Inneren, mein Herz schlägt schneller und mir wird schwindelig. Es passiert alles auf einmal und gleichzeitig bleibt die Zeit stehen.

Ich würde den Jungen aus der Schule als die erste Große Liebe beschreiben, wenn es danach ein ähnliches Gefühl noch mal gegeben hätte. Deswegen wäre wohl folgerichtig die Bezifferung "erste" weg zu lassen.
Ich war mit ihm, nach langer Verliebtheit auch in der Schule ( 6 Klasse) kurz Zusammen. Es ging leider schnell auseinander (was allein meine Schuld war, ich war so Schüchtern und Dumm das ich unfähig war ihm eine Freundin zu sein, geschweige den Nähe zu ihm auf zu bauen)
Ich bin nicht in der Lage diese Gefühle in Worte wieder zu geben. Nichts was mit ihm zu tun hat, ist einfach zu erklären.
Deswegen nur die Versicherung das es für mich nie wieder etwas schmerzhafteres gab als die Trennung und ihn Tag für Tag immer sehen zu müssen. Es war nicht wie in Filmen die sich um die erste, die große oder die einzige Liebe drehen. Nicht wie in Romanen die zum weinen und mitleiden anregen sollen. Das alles passt nicht.
Ich denke ständig an ihn, wenn ich es mal eine Weile schaffe dies nicht zu tun, Träume ich von ihm. In allen Möglichen Situationen ist er schlagartig da. Es ist wie ein plötzliches aufblitzen und dann ist der Gedanke an ihn da und lässt sich nicht vertreiben.
Als ich 19 war hat er durch eine Bekannte meine Nummer bekommen und wir haben uns geschrieben. Ich war hin und her gerissen, denn ich war ja schon mit meinen jetzigem Freund zusammen. Konnte aber auch nicht von ihm ablassen. Irgendwann war er so mutig und fragte mich per SMS nach einem Treffen. Trotz meines unsagbar schlechten Gewissens sagte ich ja. (Mein Freund wusste darüber bescheid.) Er war natürlich nicht sehr begeistert davon, denn wie er mir später erzählte. Hatte er mit meinem
"Freund" aus der Schule eine unliebsame Begegnung und ist als Unterlegener daraus gekommen. Als der Tag kam an dem nun unser Treffen stattfinden sollte, hat mich meine Damals beste Freundin besucht. Sie wollte absolut nicht gehen und redete ständig auf mich ein das ich einen Fehler mache und der Junge mit dem ich mich denn gleich Treffen wollte, mein größter Fehler sei. Das er nicht zu unserer Clique passt und es kein Scenario gibt in dem das gut aus geht. Das es das Beste ist ihn einfach aus dem Weg zu gehen und der Schaden sich so in Grenzen halten würde. Das es das beste für alle sei wenn ich einfach gehen würde und ich emotional nicht damit klar kommen würde ihn zu sehen und wirklich mal mit ihm ein Gespräch zu führen.Denn das haben wir tatsächlich noch nie gemacht, wie mir erst viel Später auf gefallen ist. Im Nachhinein kann ich nicht mal sagen wieso sie so gegen ihn gewesen ist. Sie hat ihn nie kennen gelernt, so weit ich weiß.
Ich habe mich wirklich so verunsichern lassen, das ich schon wieder eine schlechte Entscheidung getroffen habe. Ich bin mit ihr weg gefahren. ( Das bereue ich Heute immer noch zu tiefst!)
Die ganze Zeit im Auto sagte ich ihr das sie mich doch wieder zurück bringen solle und das es ein Fehler war.
Na ja sie brachte mich stattdessen zu ihrem Freund (was ein sehr guter Freund von mir war - sie habe ich über ihn kennen gelernt) Und da redete er auch auf mich ein.
Ich schäme mich das zu sagen, aber ich habe mich bereden lassen und längere Zeit mir eingeredet es sei so für alle das Beste.
Ich habe danach noch einmal Versucht ihm eine SMS zu schreiben um mich mit ihm zu treffen und mich bei ihm persönlich zu entschuldigen. Denn auch wenn es nicht so wirkt, ich will ihm auf keinen Fall irgend wie Schaden.
Er antwortet auf die SMS so als ob er die Nummer nicht zu Ordnen könnte. Da wurde mir klar das ich, obwohl ich das wirklich auf keinen Fall will. Ihm immer wieder vor den Kopf stoße (im besten Fall) und im schlimmsten Fall ihm wirklich weh tue.
Ich löschte seine Nummer und versprach mir, alles zu tun um ihn in Ruhe zu lassen.
Die Zeit verging.. und ich sah ihn ab und zu... also bei solchen Dingen wie vorbei Fahren, bei der Bank ( wenn bei der Bank, mein Freund nicht draußen im Auto gewartet hätte, hätte ich mein Versprechen sicherlich gebrochen und ihn angesprochen...) Wir haben uns ignoriert. Ich habe mich gefühlt wie in der Schule als ich 12 war. Einfach schrecklich. Es tat mir alles so leid.
Dann hat mich aus heiterem Himmel mal eine groß Cousine angerufen ob wir nicht mal zusammen was trinken gehen wollen. Nur wir beide. ich sagte da gerne ja und sie holte mich ab.
Wir fuhren zu einem großen "Kaffee" in der Gegend. Super laut und recht voll.
Wir unterhielten uns normal/ anfangs ... Nach und nach dämmerte es mir das was nicht stimmt. Sie ging ab und zu Weg und wirkte danach als ob sie eine Liste abarbeitet. Ich habe mit ihr keinen großartigen Kontakt, weswegen ich Schwierigkeiten habe sie einzuschätzen. Was sie wie meint. Und habe das darauf geschoben, das wir beide eben sehr Unterschiedlich kommunizierten. Nach recht kurzer Zeit sprang sie von einem total belanglosem Thema, wie das Wetter über zu.. Ich habe (Name) geküsst. (Sie meinte den Jungen aus der Schule) Es passierte das, was immer bei mir passiert wenn ich meine Unterlegen/Überfordert zu sein.
Erst stockte mir kurz der Atem bei seinem Namen und dann sagte ich das einzige was ich ohne Emotionen sagen konnte. Eine Floskel. Du lässt auch nichts anbrennen. Gemeint habe ich.. Wie konntest du nur. Wieso erzählst du mir das ? . Das brachte ich aber nicht raus... Und auf einmal keimte in mir der Verdacht das sie wirklich eine Liste abarbeitete. Und das das Treffen "Inszeniert" war. Wieso weiß ich bis Heute nicht. Zum Glück sind wir gleich danach wieder weg gefahren. Ich hätte mich nicht viel länger verstellen können.
Ich fühlte mich verraten und verkauft. Unsicher, beschämt, traurig. Ich wollte ich hätte es schneller Begriffen und sie direkt gefragt was los ist, habe ich aber nicht.
Ich weiß bis heute nicht was da genau passiert ist. Der Kontakt ist "eingeschlafen".
Wieder "später" war ich beim Friseur. Die Friseurin ist eine mit der ich mal zusammen gearbeitet habe, daher fühlte ich mich irgendwie verpflichtet zu ihr zu gehen.
Na ja lange Rede... sie Fragte Dinge die sie sonst nicht interessieren .. welche Musik ich mag und welche nicht, solche Geschichten. Und wieder bekam ich das Gefühl das eine Liste abgearbeitet wird .. Sie ging - kam wieder ..eine Frage: Was isst du gerne... sie ging weg und kam wieder ...was magst du für Musik .. und so weiter. Ich musste zwischen drinnen "arbeiten" weshalb ich zwischen zeitlich immer abgelenkt war.
Als ich fertig war glaubte ich IHN gesehen zu haben, war mir aber so unsicher und bekam schon wieder anrufe aufs Handy, das ich es als Wunschdenken abgetan habe. Außerdem fühlte ich mich sehr unwohl bei ihrem Verhalten und wollte raus.

Draußen habe ich ein (arbeits) Gespräch angenommen und blieb eine kleine Weile an meinen Auto sitzen.
Ehrlich gesagt hatte ich die kleine Hoffnung, ich hätte mich doch nicht verguckt und er würde bald raus kommen..
Aber es passierte nichts - so konnte ich mich an mein mir selbst gegebenes Versprechen zumindest halten.
Meine Schwester- die zu dem Thema nichts weiß- hat mir vor kurzen erzählt das er wohl "Schwierigkeiten" hatte und nun aber in einer festen Beziehung lebt und Glücklich scheint. Wir hatten ein Gespräch über ihr Hobby, wo er auch ist. Daher das Thema.

So das ist ganz kurz gefasst. Niemand kennt die ganze Geschichte. Ich rede weder mit Familie noch mit Freunden gerne über Gefühle und bleibe lieber etwas Oberflächlicher, wenn es um mich geht. .. Daher habe ich gehofft, wenn ich das aufschreibe und völlig Fremde mir sagen das ich Psychisch einfach unterentwickelt bin und ich mir einfach eingestehen soll das es eben so ist im Leben und jeder, den einen oder die eine hat, die er oder sie nicht vergessen kann. Dass das alles völlig normal ist und es für alle beteilten einfach das Beste ist den Mund zu halten . Dann könnte ich vielleicht endlich einen Abschluss finden.
Bitte sagt einfach eure Meinung dazu
 
Anzeige:
Dabei
3 Jan 2019
Beiträge
718
#2
Hallo Suki,

ich denke Du hast bislang Dein Leben von anderen bestimmen lassen. Du warst mit 19 in einer festen Beziehung und dann mit 22 Jahren verlobt. 15 Jahre verlobt sind schon eine Leistung, denn normalerweise (ja, was ist schon normal) ist man nach 1, 2, 3 oder 4 Jahren Verlobung dann verheiratet.

Ich schätze mal, dass Dir für diesen Schritt einfach die Sicherheit fehlte und Du deshalb Dich nicht dafür entscheiden konntest. Diese "Jugendliebe" (so nenne ich ihn mal) wird Dir ein Leben lang im Kopf rumspuken. Deshalb würde ich für klare Verhältnisse sorgen und mich mit ihm befassen. Entweder es klappt oder es klappt nicht - dann hast Du aber wenigstens Gewissheit.

Dein Verlobter ist mehr oder weniger ein Alibi. Sprich mit ihm. Sag' was Dich umtreibt und nimm' Dein Leben endlich selbst in die Hand.

Falls Du antworten willst, müsstes Du Dich hier kostenlos anmelden.
 
Anzeige:

Oben