Er hat einfach seine Sachen gepackt

Dabei
30 Okt 2012
Beiträge
45
#1
Hallo ihr Lieben da draußen,

ich würde mir gerne hier einmal meinen Kummer von der Seele schreiben. Mein Freund hat sich vorgestern einfach so aus dem Staub gemacht, hat seine sieben Sachen gepackt und ist gefahren. Ich bin einfach fix und fertig mit den Nerven:cry:.

Wir waren jetzt fast ein Jahr zusammen und er ist recht schnell bei mir eingezogen (nach 4 Wochen) und am Anfang -- nach leichten Startschwierigkeiten -- war es super harmonisch zwischen uns. Er war der erste Mann mit dem ich zusammengewohnt habe. Und es lief viel besser als ich gedacht hätte.

Zu ihm: Er ist etwas jünger als ich und hat mit seinen 25 Jahren noch bei seinen Eltern gewohnt. Wir kannten uns schon 3 Jahre bevor wir ein Paar wurden. Bis dahin dachten wir beide immer der Altersunterschied sei zu groß. Ich bin gerade 33 Jahre alt geworden. Aber irgendwie hat es halt einfach gefunkt:love:. Er wollte am Anfang keine Beziehung bzw. hatte mir einmal erzählt, er denkt, dass er lieber alleine bleibt und sich nur seiner Arbeit widmet. Er meinte immer, er will unbedingt finanziell unabhängig werden und nicht mehr arbeiten müssen. Dafür würde bei ihm die Arbeit an erster Stelle stehen und er würde auf einiges verzichten.

Wir haben dann erstmal gesagt, es ist besser wenn wir uns nicht mehr sehen, da wir unterschiedliche Dinge wollen. Das ging solange gut, bis wir uns wieder über den Weg gelaufen sind und er meinte, dass er mich so sehr vermisst und das er es doch probieren will. Die erste Zeit war super schön und er hat sich mir gegenüber total geöffnet. Er meinte damit hätte er immer riesige Probleme gehabt. Wir haben sehr viel gemeinsam unternommen und für ihn war vieles davon neu, da er wohl bis dahin nur seine Arbeit im Kopf hatte. Erschreckend fand ich, dass er gar keine Freunde hat und auch sagt, dass er keine möchte, da er in seinem Leben dafür keinen Platz hat und sich ganz auf seine Arbeit fokussieren will. Er hat einen Bruder, den er zu Anfang nur sehr selten getroffen hat. Er hat sich aber durch unsere Beziehung sehr verändert (meiner Meinung nach zum Positiven). Hat regelmäßigen Kontakt zu seinem Bruder und ein zwei Freunde aus der Schulzeit, zu denen er wieder mehr Kontakt pflegt. Da habe ich ihn vielleicht etwas geschupst aber er wirkte auf mich total glücklich darüber, wieder mehr Leute um sich zu haben. Außerdem hatten wir angefangen gemeinsam Tennis zu spielen. Er war total begeistert und hat sich immer schon die ganze Woche auf das Training gefreut:).

Seit ein paar Wochen war er dann manchmal am Wochenende sehr grüblerisch und oft richtig depri. Ich hab ihn des Öfteren gefragt was los ist und er meinte immer nur er sei halt in Gedanken bei der Arbeit und hätte ein schlechtes Gewissen, dass er sich nicht zu 100% darauf fokussiert. Er arbeitet unter der Woche von 10 Uhr morgens bis oft abends um 9. Ich bin meistens schon Mittags um 3 zuhause. Das war nicht optimal, da wir uns dann immer nur Abends auf der Couch gesehen haben. Es war aber okay für mich, da ich mich oft mit Freunden treffe und engen Kontakt zu meiner Familie habe. Am Wochenende wollte ich dann natürlich viel Zeit zu zweit verbringen. Am Anfang wollte er das scheinbar auch und auch in den letzten Wochen wirkte er immer froh, wenn ich ihn mal rausgezerrt habe. Er hat dann immer gesagt, "gut, dass du mich überredet hast".

Und dann vor zwei Tagen plötzlich der Schock. Er kam spät nachhause und meinte er müsste mit mir reden. Er sei unglücklich und müsste sich zu sehr verbiegen. Er wollte lieber allein sein und das ganze Wochenende durcharbeiten. Er liebt mich aber er fühlt sich nicht gut mit der Beziehung. Er würde seine Ziele aus den Augen verlieren. Das hat er unter Tränen gesagt und hat seine Sachen gepackt.

Ich verstehe ihn nicht. Wir verdienen beide gut genug, sodass es uns an nichts fehlt. Ihm scheinen materielle Dinge auch gar nicht so wichtig zu sein. Trotzdem verzichtet er für die Arbeit auf Freunde und Beziehung und fühlt sich schlecht wenn er mal am Wochenende etwas anderes macht. Dabei wirkt er in dem Moment in dem wir bei Freunden sind oder zusammen Sport treiben total happy. Außerdem hat er nie kommuniziert, dass er unglücklich ist. Seine Bruder und seine Mutter haben anscheinend beide versucht ihn von dieser überstürzten Entscheidung abzubringen aber ohne Erfolg. Zu seinem Bruder meinte er wohl noch, dass er mit sich selbst unzufrieden sei.

Ich entschuldige mich nochmal für den langen Text:rolleyes: und weiß auch gar nicht so richtig welchen Rat ich von euch möchte. Aber das von der Seele Schreiben hat gut getan. Ich würde ihn halt einfach gerne verstehen. Aber ich denke, dass es für mich nicht möglich ist seine Gefühle nachzuvollziehen weil wir einfach sehr verschieden sind.
 
Anzeige:
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
6.028
#2
Aber ich denke, dass es für mich nicht möglich ist seine Gefühle nachzuvollziehen weil wir einfach sehr verschieden sind.
Ich denke, da bist du schon auf der richtigen Spur. Man muss auch nicht alles verstehen. Und was würde es dir letztlich bringen? Du schreibst in deinem ganzen Text durchgehend, dass ihm die Arbeit wahnsinnig wichtig ist, dass die bei ihm an alleroberster Priorität steht. Das war ja auch schon mal der Trennungsgrund, und es ist eben immer noch so. Du hast eine andere Prioritätensetzung als er. Ihr driftet in einem sehr wesentlichen Punkt diametral auseinander.

Ihr habt es ein zweites Mal versucht, jetzt WEISST du, dass es zwischen euch nicht passt. Ist hart, aber du hast immerhin Klarheit.
 
Dabei
30 Okt 2012
Beiträge
45
#3
Ich weiß auch nicht was es bringen soll:confused:. Wenn man jemanden liebt, dann versucht man halt immer zu verstehen. Ist zumindest bei mir so. Das es aufgrund der Prioritätensetzung nicht funktioniert sehe ich auch deutlich. Ich versteh nur nicht, wie man alles andere in seinem Leben für eine Sache ausblenden kann und wie man ohne soziale Kontakte glücklich sein kann.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben