Der Beziehungsalltag hat gesiegt.

Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
190
So ist es. Man geht auf Mitte 30 zu und hat sich sein Leben immer anders vorgestellt.
Was voll gut ist, sich immer wieder neu zu entdecken und verbessern. :)

Ich wollte mit beiden Beinen fest im Leben stehen. Eine Familie haben.
Zur Zeit habe ich aber eher das Gefühl, ich fange wieder bei Null an.
Aber überhaupt nicht. Der Izzy von heute, der weiß mehr als der Izzy vor der Beziehung.

Und ja, ich habe Angst, dass ich mit Mitte 30 keine Frau mehr kennen lerne, wo ich sage "Mit der will ich mein Leben aufbauen!"
Der Klassiker. Auch wenn das nicht tröstet, du bist nicht alleine. Und eine Familie ist schnell gegründet. Eine Familie ist aber nie fertig und immer Arbeit und Spaß, ob man sie jetzt lange hat oder ob sie neu ist. Es gibt also keinen Grund, loszurennen,weil man irgendwo hin muss.


Das ist ja das Schlimme. Ich habe es kommen sehen, aber wollte es nicht wahrhaben.
Ständig habe ich ihren Versprechen und Entschuldigungen geglaubt und mich wieder um den Finger wickeln lassen.
Aber das ist doch auch schön. Es weiß ja niemand, ob etwas klappt oder nicht. Solange du atmest, solltest du hoffen. Es ist doch jetzt nicht alles wertlos, aber einfach vorbei.


Das große Problem ist, dass in meiner Branche Berufserfahrung alles ist. Sprich 3-5 Jahre Minimum.
Berufserfahrung ist immer gut. Die hat aber keiner am Anfang, deshalb darf der weniger verdienen, aber an Bord kommen darf er trotzdem (oder gerade deswegen). Lass dich davon nicht blockieren.:)

Edit: Wie wäre ehrenamtliches Engagement? Wurde das schon vorgeschlagen? Oder schonmal überlegt, vegan zu werden? :D Einfach was neues Gutes?
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
3.802
ich habe Angst, dass ich mit Mitte 30 keine Frau mehr kennen lerne, wo ich sage "Mit der will ich mein Leben aufbauen!"
Ich habe zu mir passendere Männer gefunden, je älter und Lebens erfahrener ich wurde. Rückblickend gesagt ist es ein Glück dass ich mit Mitte 30 mein Leben nicht fixiert habe!
Das große Problem ist, dass in meiner Branche Berufserfahrung alles ist. Sprich 3-5 Jahre Minimum.
Viele Bewerbungen geschrieben und öfter zu Gesprächen eingeladen ist doch schon mal sehr gut. Auch wenn es natürlich frustrierend ist, dass bisher nichts dabei rumkommt. Und wie Zufallsgenerator geschrieben hat, jeder muss die Berufserfahrung doch erst mal sammeln. Mir ist auch nicht klar, wieso das in deiner Branche so besonders wichtig sein soll. In jeder Branche ist es praktisch, wenn jemand schon Berufserfahrung hat. Aber wenn der Markt zB wenig Berufserfahrene hergibt, nimmt man halt auch engagierte Berufsanfänger. Könntest du die Zeit mit etwas überbrücken, was bei Bewerbungen auch gut ankommt, was aber kein "Job" in dem Sinne ist? Hältst du es für denkbar, auf längere Sicht was außerhalb deiner Branche zu machen?
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.210
Izzy hat gesagt.:
Das ist ja das Schlimme. Ich habe es kommen sehen, aber wollte es nicht wahrhaben.
Ständig habe ich ihren Versprechen und Entschuldigungen geglaubt und mich wieder um den Finger wickeln lassen.
Du hast ja nicht richtig geglaubt, du hast gehofft glauben zu können. Du hattest für dich entschieden es lieber darauf ankommen zu lassen und ihr Glauben zu schenken, als dich zu verweigern und dann nie zu wissen wie es wohl gewesen wäre und ob sie es nicht vielleicht doch ernst gemeint hätte.
Das war das geringere Übel für dich und nur weil du jetzt den Ausgang der Sache kennst, heißt es nicht, dass das damals die falsche Entscheidung war.
 
Dabei
3 Jan 2019
Beiträge
93
Hallo Izzy,
ich kann sehr gut verstehen, wie es sich anfühlt, wenn man mit Mitte 30 sein Leben aufgebaut haben wollte. Leider läuft es nicht immer so, wie wir es uns vorstellen. Aber: Dein Leben baust Du immer für Dich auf. Ein Partner kann eine Ergänzung sein, aber nicht Lebensgrundlage oder Lebensziel. Wenn ich ehrlich bin, dann habe ich mir mein Leben auch anders vorgestellt. Und wenn ich mit 20 schon gewusst hätte, was ich heute weiß, hätte ich ein paar Dinge anders gemacht. Aber das kann man hinterher immer leicht sagen.

Ich hatte mit 35 Jahren mein Leben soweit aufgebaut. Ehefrau, 2 Kinder, Job... alles gut. Nur, wenn es dann in der Ehe eben nicht mehr so läuft, beginnt man zu grübeln. In meinem Fall folgte dann die Trennung und mein "Lebenstraum" war zerplatzt. Schlimmer noch, ich hatte ihn selbst zerstört aus egoistischen Motiven. War es das wert? Ja, war es! Danach habe ich Erfahrungen gemacht, die ich nicht missen möchte (wenn ich sie auch nicht alle wiederholen will). Aber das ist ein anderes Thema...

Jedenfalls ist dein Leben mit Mitte 30 noch lange nicht gelebt. Eigentlich (Mist, jetzt hab' ich dieses Wort doch benutzt) fängt Dein Leben jetzt erst an.
Also schau nach vorne, nicht zurück, mach' irgendeinen Job der Dir Geld einbringt, solange Du auf Deinem Gebiet noch nichts gefunden hast. Da wurden Dir ja schon viele Hinweise gegeben. Und, nebenbei lernt man über die Arbeit auch wieder Menschen, ihre Geschichten und Schicksale kennen - und vielleicht auch den Partner fürs Leben. Aber das weißt Du ja...
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
535
Aber das ist doch auch schön. Es weiß ja niemand, ob etwas klappt oder nicht. Solange du atmest, solltest du hoffen. Es ist doch jetzt nicht alles wertlos, aber einfach vorbei.
Das stimmt. Ich wollte die Beziehung "retten", obwohl es nichts zu retten gab. Aber ich kann zu mir sagen "Ich habe alles versucht!" und muss mir keine Vorwürfe machen wie "Hätte ich mich doch mehr um die Beziehung bemüht."

Ich habe zu mir passendere Männer gefunden, je älter und Lebens erfahrener ich wurde. Rückblickend gesagt ist es ein Glück dass ich mit Mitte 30 mein Leben nicht fixiert habe!
Rückblickend, das ist das Zauberwort. Ich hoffe, ich kann irgendwann das Selbe sagen.

und dann nie zu wissen wie es wohl gewesen wäre und ob sie es nicht vielleicht doch ernst gemeint hätte.
Natürlich, keine Frage. Doch stellt man sich Frage, wie viele Chance ein Mensch verdient. Wie oft wollte sie eine Chance ? 3, 4 mal ? Ich habe schon den Überblick verloren...
Und wie viele Chance gibt man, bevor es einfach nur noch lächerlich wird.
Eine zweite Chance kann man noch rechtfertigen, aber vier ? Das ist fernab der Realität und spricht eher für Verzweifelung als für die Liebe.
Rückblickend habe ich mich doch nur zum Trottel gemacht, sodass sie jegliche Achtung und jeglichen Respekt vor mir verloren hat.

Dein Leben baust Du immer für Dich auf. Ein Partner kann eine Ergänzung sein, aber nicht Lebensgrundlage oder Lebensziel.
Selbstverständlich, doch wenn alles um einen rum zusammenbricht, wird aus der "Ergänzung" ganz schnell der "Mittelpunkt".
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
535
Okay, aber nach einem halben Jahr müsste doch der "Mittelpunkt" allmählich zur Illusion werden, denn den vermeintlichen Mittelpunkt gibt es ja (leider) nicht mehr.
Richtig. Ich denke im Nachhinein wäre ein klarer Cut besser gewesen. Durch dieses ewige Hin und Her ihrerseits, hat sich das Ende nur in die Länge gezogen. Und ja, von Mal zu Mal wurde es immer mehr zur Illusion. Es ist halt schwierig es zu akzeptieren, wenn sie immer wieder kommt und mich "zurück" will.
Und ganz ehrlich, ich bin mir nicht mal sicher, ob es das jetzt war. Nach wie vor habe ich die Befürchtung, dass sie es wieder versuchen wird.
Nicht jetzt, nicht in den nächstes Wochen, aber irgendwann. Ich hoffe nur, dass ich dann das Thema soweit abgeschlossen habe, dass ich ihre Kontaktversuche ignorieren kann.
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
535
Es wäre gelogen, wenn ich behaupten würde, ich würde nicht mehr an sie denken...
jedoch geht es mir deutlich besser als noch vor einem Monat.

Ich spiele schon seit längeren mit dem Gedanken auch mein Facebook von der Vergangenheit zu bereinigen.
Im Laufe der Beziehung kamen natürlich u.A. viele gemeinsame Fotos zusammen und es ist jedes Mal ein Stich damit konfrontiert zu werden.
Zwar hat sie mich bereits im Facebook gelöscht unsere Fotos sind jedoch noch drin und meinen Nachnamen hat sie auch noch behalten.

Als ich sie damals drauf angesprochen habe, warum sie immer noch meinen Nachnamen hat, meinte sie:"Weil ich unsere Beziehung nicht aufgeben will."
Eigentlich dachte ich, dass sie es von sich aus ändern wird.
Jetzt denke ich, dass es an der Zeit ist, alles rauszunehmen. Es ist genug Zeit vergangen, dass es nicht so rüberkommt, wie eine "Trotzreaktion".

Ich weiß, dass Goodbrother jetzt denkt, dass ich eine Reaktion von ihr erzwingen will und damit liegt er gar nicht so falsch.
Ich möchte, dass es ihr weh tut. Genau so, wie es mich verletzt jedes Mal damit konfrontiert zu werden, dass wir mal heiraten wollten.
Auch mir fällt es nicht einfach, es sind schöne Fotos und tolle Erinnerungen dabei... aber wenn ich diese Bilder sehe, sehe ich nicht nur den schönen Moment, sondern vor allen das, wie sich mich im letzten halben Jahr behandelt hat.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
3.802
Ich verstehe nicht ganz worauf du jetzt hinauswillst: Willst du sie anschreiben und bitten, eure Fotos aus ihrem eigenen FB-Account zu löschen? Oder geht es dir nur darum, eure Fotos aus deinem eigenen Account zu löschen?

Und was hat es mit deinem Nachnamen auf sich? Führt sie deinen Nachnamen obwohl ihr nicht verheiratet wart??
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.210
Izzy hat gesagt.:
Ich möchte, dass es ihr weh tut.
Mir würde das nicht weh tun. Ich würde denken, dass es dir anscheinend noch weh tut die zu sehen. Und es ist auch nur gerade genug Zeit vergangen, dass du behaupten kannst es wäre ja genug Zeit vergangen wenn du ihr schreibst. In Wirklichkeit ist erst genug Zeit vergangen, wenn dich die Fotos nicht mehr stören.
Weh tun würde es mir an ihrer Stelle nur, wenn ich das Gefühl hätte jemandem egal zu sein an dem ich noch hänge. Deshalb würde ich auf so eine Anfrage, wenn ich weh tun wollte, auch einfach nur sowas antworten wie "Ach ja, hatte ich schon gar nicht mehr auf dem Schirm, nehme ich raus, sorry." und sie rausnehmen. Wenn es dir dann besser geht, sollte es so laufen, mach.
Vermutlich säßest du dann aber grübelnd und unzufrieden da.

Die beste Rache ist ein gutes Leben. Kümmer dich lieber darum ist meine Meinung...
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
535
Ich verstehe nicht ganz worauf du jetzt hinauswillst: Willst du sie anschreiben und bitten, eure Fotos aus ihrem eigenen FB-Account zu löschen? Oder geht es dir nur darum, eure Fotos aus deinem eigenen Account zu löschen?
Nein, ich möchte sie nicht anschreiben. Meine Fotos wollte ich löschen und bei ihr reicht es, wenn ich die Markierung entferne, dann tauchen sie bei mir nicht mehr auf.

Und was hat es mit deinem Nachnamen auf sich? Führt sie deinen Nachnamen obwohl ihr nicht verheiratet wart??
Das mit dem Nachnamen entstand durch einen Insider-Gag und besteht auch nur auf Facebook.

Mir würde das nicht weh tun. Ich würde denken, dass es dir anscheinend noch weh tut die zu sehen.
Natürlich tut es weh die ganzen Bilder zu sehen.

Und es ist auch nur gerade genug Zeit vergangen, dass du behaupten kannst es wäre ja genug Zeit vergangen wenn du ihr schreibst. In Wirklichkeit ist erst genug Zeit vergangen, wenn dich die Fotos nicht mehr stören.
Das stimmt, allerdings stören mich die Bilder momentan sehr.

Weh tun würde es mir an ihrer Stelle nur, wenn ich das Gefühl hätte jemandem egal zu sein an dem ich noch hänge.
Und wenn es ihr nicht weh tut, dann ist es halt so.
Ich möchte einfach nicht mehr dran erinnert werden.
Zudem möchte ich nicht, dass andere Bekanntschaften denken "Der hängt noch an seiner Ex" oder wenn sie auf mein Profil schauen erstmal hunderte Fotos meiner Ex entgegen springen.

Deshalb würde ich auf so eine Anfrage, wenn ich weh tun wollte, auch einfach nur sowas antworten wie "Ach ja, hatte ich schon gar nicht mehr auf dem Schirm, nehme ich raus, sorry." und sie rausnehmen. Wenn es dir dann besser geht, sollte es so laufen, mach.
Wie gesagt, ich werde sie nicht anschreiben oder sonstiges. Ich nehme lediglich die Markierungen raus.

Vermutlich säßest du dann aber grübelnd und unzufrieden da.
Aber das tue ich doch jetzt schon, wenn ich die Fotos sehe.

Ich werde einfach noch mal eine Woche darüber nachdenken.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.210
Izzy hat gesagt.:
Meine Fotos wollte ich löschen und bei ihr reicht es, wenn ich die Markierung entferne, dann tauchen sie bei mir nicht mehr auf.
Ach so, das hatte ich dann auch falsch verstanden. Das finde ich dann okay.

Und halt nicht mehr auf Facebook durch dein und ihr Profil gucken ginge auch ....


Ich überlege gerade, ob es mich stören würde jemanden zu daten, der auf einem Sozialen Netzwerk noch Bilder von sich und seiner Ex hat.
Ich selbst habe noch nie ein Pärchenbild in irgendeiner Form irgendwo gepostet.. Für mich sind die Momente irgendwie mehr wert, wenn ich sie nicht mit jedem xyz teile. Von daher würde ich, wenn das jemand ist der selbst ganz viele Bilder mit seiner damaligen Freundin gepostet hat vermutlich denken "Och Gott. Ob das mit dem was wird..." Aber aus anderen Gründen.
Der mit dem ich letztes Jahr was hatte war auf mehreren Bildern seiner Exfreundinnen markiert und die waren dadurch auch auf seinem Profil. Das hat mich nicht gestört, das hat für mich nur ausgesagt, dass die Ex-Freundinnen halt gerne Zeugs posten und er es jetzt nicht für nötig befunden hat sich überall runterzulöschen, nur weil die Beziehung geendet hat. Finde ich auch okay. So zu tun als hätte man nie andere Freundinnen gehabt finde ich komisch.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.211
Izzy, ich finde das ist ein extrem toller Fortschritt, wenn du das Gefühl bekommst, du möchtest "ausmisten".

Sehr gute Idee, mach das. Ich nehm an, die Fotos hast du alle eh auch noch irgendwo auf deinem PC abgespeichert.

Ich war ja auch mal in einer langen Beziehung. Ich hab aber keines der Fotos gelöscht. Ich habe sie einfach wild durcheinander in einen Ordner geschmissen und abgelegt. Ich wollte sie nicht löschen, obwohl mir dieser Mensch nicht gut getan hat. Ich wollte sie deswegen nicht löschen, weil ich ja auch drauf bin und das einfach eine lange Phase meines Lebens war und ich später sehen wollte, wie ich ausgesehen habe.

Im Laufe der Jahre danach hab ich dann ab und zu mal reingeschaut. Ich glaube, das hat zu meinem Verarbeitungsprozess dazugehört. Es kamen anfangs keine schönen Gefühle hoch. Später habe ich mich beweint, weil ich ja auf jedem Foto wusste, wie ich mich in diesem Moment des Aufnehmens fühlte, dann war ich traurig, dass ich die besten Jahre verschwendet habe und irgendwann.... hatte ich gar keine Lust mehr reinzuschauen bzw. pickte mir nur Fotos von mir raus, wo ich mir beispielsweise die Frisur ansehen wollte oder mir Motivation holen wollte zum Trainieren - jedenfalls hatte es dann immer nur mit mir zutun.

Ich war lange lange ziemlich gestört von dieser Beziehung, oft fragte ich mich, warum ich das zuließ und habe sehr lange gebraucht, sie zu verdauen. Man sagt, die Hälfte der Zeit braucht man - ich brauchte mehr als die ganz Zeit.

Und heute.... bin ich diesem Mann sogar dankbar. Hätte ich diese Beziehung mit ihm nicht gehabt, wäre ich heute nicht die starke Persönlichkeit, die ich bin. Ich finde toll, was ich aus all diesen Erfahrungen gemacht habe.

Ich finde es wirklich überaus schön, dass es dir besser geht. Ich klopf dir jetzt virtuell auf die Schulter :) Der Frühling ist auch im Anmarsch. Sei neugierig auf dein neues Leben, lass das alte hinter dir.
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
535
Und halt nicht mehr auf Facebook durch dein und ihr Profil gucken ginge auch ....
Da sie mich gelöscht hat, ist dies auch nicht mehr möglich.

Finde ich auch okay. So zu tun als hätte man nie andere Freundinnen gehabt finde ich komisch.
Mit fast mitte 30 ist jeden klar, dass ich auch eine Vergangenheit habe.
Es stört mich halt, weil wenn ich die Fotos sehe, stelle ich mir die Frage, wie es soweit kommen konnte.
Wie sie jemanden, den sie mal heiraten wollte, nur noch wie Scheiße behandelt.
Es ist keine Trauer, es ist Wut und Enttäuschung.

Sehr gute Idee, mach das. Ich nehm an, die Fotos hast du alle eh auch noch irgendwo auf deinem PC abgespeichert.
Nein, aber ich denke ich werde sie auf CD brennen und zu den restlichen Zeugs von ihr legen.
Es geht mir hauptsächlich darum, nicht jeden Tag dagegen an sehen zu müssen.

Und heute.... bin ich diesem Mann sogar dankbar. Hätte ich diese Beziehung mit ihm nicht gehabt, wäre ich heute nicht die starke Persönlichkeit, die ich bin. Ich finde toll, was ich aus all diesen Erfahrungen gemacht habe.
Ich hoffe, rückblickend werde ich es auch irgendwann sagen können.
Aber bis es so weit ist, muss ich alles was mich an sie erinnert aus dem Weg gehen.
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
535
Druck dir diesen Satz von idkat aus und schau ihn dir jeden Morgen und bei jeder Anwandlung von Wut auf die Ex und Selbstmitleid an:
So gerne ich mich auch rächen möchte, noch wichtiger ist mir, dass sie mir egal wird.
Wenn es um die reine Rache geht, bräuchte ich ihrem Freund nur unseren Verlauf schicken.
Glaubt ihr, die wären noch zusammen, wenn er alles wüsste.
...Wie oft wir uns noch getroffen haben, die "Ausrutscher", ihre Liebesbekundungen, das ganze on/off.
Der weiß vermutlich gar nichts von seinem "Glück".

Ich weiß, wie ich auf die blockierliste bei ihr gelandet bin.
Er hat vermutlich die SMS von Sylvester mitbekommen und damit sie nicht schlecht darsteht, hat sie mich als "Der lässt mich nicht in Ruhe" abgestempelt.
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
535
Ich glaube, ich bin im falschen Film.
Jetzt meldet sie sich bei meiner Familie und klagt da ihr Leid.
Natürlich werden wieder Tatsachen verdreht und sie spielt wieder die arme Frau.

Ich verstehe nicht, was sie sich dabei denkt.
Als wenn ich das nicht erfahren würde ? Oder will sie, dass ich es erfahre ?
Jetzt musste ich erstmal meine Familie impfen, dass sie ihr nichts erzählen und ihr Gebrabbel keinen Glauben schenken sollen.
Keine Ahnung, wie ich sonst damit umgehen soll...

"Wir wollten uns doch im Guten trennen und jetzt habe ich schon seit 2 Monaten nichts mehr von ihm gehört."
Sie wollte es doch so, also kann es ihr doch egal sein. Was will sie denn noch ?
Naja, eigentlich kann ich es mir ja denken... Schauen ob die Tür noch offen ist...

Der Höhepunkt war, dass sie meiner Mutter erzählt hat, sie hätte sich psychologische Hilfe geholt hat, weil sie nicht mehr weiß, wie sie mit der Situation zurecht kommen soll.
Kann ich glauben... kann ich aber auch sein lassen.
Wahrscheinlich ist es nur ein Versuch Mitleid zu erwecken oder sie versucht mich dazu zu bewegen, ihr einen Schritt entgegen zu kommen.
Ich wusste, dass es das nicht gewesen ist... aber ich dachte, das Thema sei nun endgültig abgehakt für sie.
Für mich ist das Thema aber durch und ich denke, sie merkt es langsam auch und das gefällt ihr nicht.

Auch wenn es mir unter den Nägeln brennt denke ich, dass es falsch wäre überhaupt zu reagieren.
Ich bin auf dem Weg der Besserung und es ist besser so, wie es jetzt ist... Ich wünschte nur, es wäre mir egal.
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
190
Ich habe es auch mal so richtig nicht ausgehalten. Ich wusste, dass das alles nichts mehr würde und ich wollte es auch nicht. Aber irgendwie wollte ich es doch... also habe ich alles auf einen Zettel geschrieben, was mich gestört hat bzw. was ein Grund war... irgendwann wurde es immer mehr auf dem Zettel und irgendwann brauchte ich ihn nicht mehr. Magst du sowas mal probieren?
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
535
Lass es bitte. Das vergeht auch wieder. Du sagst selber, dass du auf dem Weg der Besserung bist, also mache keinen Schritt zurück.
Keine Sorge, das habe ich auch nicht vor.
Es ist nur so demütigend zu erzählen "Fallt auf ihr nicht rein, ich bin x-mal auf ihre Show reingefallen."
Dazu kommt auch, dass man wieder das Gefühl hat, es nimmt kein Ende.

Ich habe es auch mal so richtig nicht ausgehalten. Ich wusste, dass das alles nichts mehr würde und ich wollte es auch nicht. Aber irgendwie wollte ich es doch... also habe ich alles auf einen Zettel geschrieben, was mich gestört hat bzw. was ein Grund war... irgendwann wurde es immer mehr auf dem Zettel und irgendwann brauchte ich ihn nicht mehr. Magst du sowas mal probieren?
Das wäre ein Versuch wert.
Mich stört es, dass sie alles versucht mich am "abschließen" zu hindern.
Jedes Mal, wenn ich soweit bin versucht sie mit allen Mitteln sich wieder in meine Gedanken zu drängen.
Und ich weiß nicht wieso...
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
190
Das wäre ein Versuch wert.
Mich stört es, dass sie alles versucht mich am "abschließen" zu hindern.
Jedes Mal, wenn ich soweit bin versucht sie mit allen Mitteln sich wieder in meine Gedanken zu drängen.
Und ich weiß nicht wieso...
Und das ist alles, was dir nach 11 Seiten Thread einfällt?!? Du musst es nicht öffentlich schreiben, kannst es auch nur für dich machen... höre dazu vielleicht etwas Slayer, um auf Toure zu kommen.
Es gibt kein Versuchen - tu es oder tu es nicht! I NEVAAAAAA said I wanted to be GOOOD'S DISCIPLEEEEEE!!!
 
Dabei
2 Mrz 2015
Beiträge
535
Und das ist alles, was dir nach 11 Seiten Thread einfällt?!?
Nein, mir würde eine Menge einfallen. Jedoch bin ich mir noch nicht sicher, ob ich das überhaupt will.
Ich will mit der Thematik abschließen und ich weiß nicht, ob es mir helfen wird oder nur meinen Hass schürrt.

bei wem konkret hat sie sich eigentlich gemeldet und wie?
Bei meiner Mutter. Bis zur Trennung hatte sie einen sehr guten Draht zu ihr. Danach ist der Kontakt zwischen denen auch im Sande verlaufen.
Gemeldet hat sie sich wohl über SMS oder Whatsapp. Bin mir nicht sicher, weil sie sagte nur "schrieb mir"

Anscheinend einfach so, weil sie wissen wollte, wie es ihr geht. Und als die Gegenfrage kam, ist es wohl aus ihr rausgebrochen, wie leid es ihr tut, sie psychologische Hilfe in Anspruch genommen hat und dass sie schon über 2 Monate nichts von mir gehört hat.
Keine Ahnung was das soll... ob sie auf mein Mitgefühl hofft, oder hofft das meine Mutter mir ins Gewissen redet !? ...Keine Ahnung.
Doch es muss mir egal sein und geht mich auch nichts mehr an.
Ich weiß doch, wie es ist... Es gibt Ärger im Paradies und jetzt klopft sie mögliche Alternativen ab.
Das hat sie die vergangenen Monate so gemacht und daran wird sich wohl auch nichts geändert haben.
Sie schaut, ob sie noch ein Fuß in der Tür hat... mehr nicht.
 
Dabei
18 Okt 2012
Beiträge
1.084
Dann solltest du deine Mutter aber auch mal impfen. Meine Mutter hatte immer ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Partnerinnen aber wenn es um einen ihrer Söhne geht (negativ), dann kam das Messer zwischen die Zähne. Was das überhaupt soll...sie (deine Mutter) weiß doch, wie beschissen es dir geht.
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
190
Verständlich, ich bin auch kein Fan davon, alles immer so genau durchzukauen. Allerdings tat es mir gut, die Fakten sichtbar auf Papier zu haben, aber war nur ein Vorschlag :)
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben