Das Leiden einer Trennender ..;-)

Dabei
2 Aug 2012
Beiträge
4
Alter
32
#1
Hallihallo, ich bin neu hier im Forum weil ich einfach mal meine Geschichte loswerden möchte.

Wie der Titel schon sagt, bin ich momentan in der Rolle als Trennende, und fühl mich damit eher überfordert als das ich erleichtert bin.
Vor ca. 3 Jahren habe ich meinen nun Exfreund kennengelernt, bzw kannten wir uns schon Jahre vorher, aber mochten uns nie, aber wie der Zufall das so wollte sind wir zusammen gekommen. Ich bin damals kurz vorher 500 km weit weggezogen und als ich meine Eltern besucht habe und ich mit einer Freundin auf einem Geburtstag war sind mein Exfreund ich uns dann näher gekommen, er hatte damals noch ne Freundin, hat sie verlassen und wir sind zusammen gekommen. Zu dem Zeitpunkt war es eigentlich schon nicht die Liebesgeschichte die ich mir immer wünschte. Ich wusste, dass er seine exfreundin häufig betrogen hat und verbal oft ziemlich unter die Gürtellinie gegangen ist. So war es anfangs auch mit mir, aber es dauerte nicht lange, da hat er begriffen, dass man das mit mir nicht machen muss, so dass er zu einem unglaublich liebevollen und aufmerksamen Freund geworden ist (Jeder hat eine zweite Chance verdient und er hat sie genutzt). Er sagte, er wär von anfang an für mich durch jedes Feuer gegangen, und ihm war ziemlich schnell klar das man sich nun ins Zeug legen musste um eine intakte Partnerschaft zu führen. (Jeder wird ja irgendwann erwachsen;)). So war es , wir waren recht glücklich, nur das die Entfernung uns zu schaffen machte, ich zog zurück in meine Heimatstadt, hatte Glück und konnte meine Ausbildung nahtlos dort weiterführen. Wir zogen relativ schnell zusammen und grob lief alles gut, wir hatten guten Sex, haben jede Menge unternommen, waren ein tolles Team. Doch schnell begann ich irgendwie zu zweifeln. Er ist ein halbes Jahr jünger als ich, hat ein Jahr nach unserem Zusammenkommen seine Ausbildung begonnen und dies läuft seither eher schleppend, er ist kein Lerntyp bzw hat da auch nicht so richtig Lust drauf. Schnell merkte ich auch, dass mich tierisch störte, dass er nur die nötigsten Handgriffe im Haushalt erledigte. Ich bin nämlich eher eine von der Sorte, die findet, das beide gleicehrmaßen viel machen müssen, da beide nunmal auch berufstätig sind. Das klappte irgendwie nie. Wir fingen schnell ans uns häufig zu streiten und dieses eskalierte meist auch heftigst, beschimpften uns, schlugen uns sogar. Habe jede Menge Gespräche geführt und ich wusste meine Fehler einzusehen und versuchte bei jedem Streit die Ruhe zu bewahren. Von meiner Seite aus klappte es, nur er wurde immer unangenhmer, verbald immer verletzender. Was hinzukam, war das er wenn er Alkohol getrunken hatte ein Unmensch war. Da beschimpfte er mich oft wegen Kleinigkeiten, wurde gemein, meldete sich nachts nie, usw usw usw.

Nach 1 1/2 Jahre Beziehung trennte ich mich das erste mal, ich zog zu meinen Eltern. In der Zeit vorher, lernte ich jemand neues kennen, wir trafen uns und er war warscheinlich auch ein Mitgrund warum ich mich trennte. Gut, 1 woche vergangen, und ich vermisste meinen Exfreund einfach. Ich redete mir das alles so schön, ich dachte, so schlimm war doch alles garnicht. Man bekommt alles hin, und zack waren wir wieder zusammen. Die Probleme wurden jedoch immer größer, mich störte immer mehr seine Anwesendheit, seine Art, seine Faulheit , seine Persönlichkeit. Und aus dem Versprechen keinen Alkohol mehr zu trinken wurde auch nichts. (Also er hat nur getrunken wenn er feiern war, sehr selten, aber wenn dann eskalierte es immer). Jedenfalls war wieder ein Abend dazwischen an dem er ne Menge getrunken hatte, mit seinen Freunden unterwegs war, sich nicht meldete und zur guter letzt mich anrufte und sagte unglaublich verletzende Ausdrücke, ohne Grund!
Hinzu kam das er mich einmal betrogen hatte, ich hab alles verziehe. Schliesslich glaubte ich (glaube ich auch heute noch) das das wirklich eine einmalige Geschichte war.Ich war nicht fehlerfrei, schreibte nebenher immer heimlich mit diesem Kerl, den ich zwischendurch mal kennengelernt hatte.

Ich trennte mich irgendwann wieder weil mir alles über den Kopf stieg. Das Problem ist jedesmal. In dem Moment der Trennung und den Tagen davor, bin ich mir immer sehr sicher, dass ich alleine viel glücklicher wäre. Ich weiss es eigentlich, dass dies nicht der Mann meiner Träume ist.
Wir kamen wieder zusammen, wieder weil ich dachte, alles wird besser. Diese Gespräche danach, in denen er mir so schlüssig erklärte dass er sein Leben und seine Art umkrempeln will haben mich immer wieder überzeugt. Ich glaube ihm auch wirklich, dass er an sich ein wirklich liebevoller Mensch, das hat er mir nunmal auch oft gezeigt. Die schönen Zeiten überwiegen dann in meinen Gedanken und Zack, waren wir wieder ein Paar.

Es ging immer so weiter, nur ich dachte immer und immer und immer wieder, dass mich das einfach nicht glücklich macht. Schliesslich war meine Ausbildung auch irgendwann beendet, er hing so hinterher, ich musste ihm die Welt erklären, dabei wünschte ich mir einen MANN an meiner Seite, in dessen Hände ich mal meine Welt legen könnte. Langsam hörte es auch auf, dass wir Sachen unternahmen, unser Lebensinhalt bestand aus zusammen einschlafen. Wir unterhalteten uns viel, daran lag es nie. Er kennt mich besser als sonst wer, kennt alle meine Schwächen, meine Eigenarten, alles. Und er liebt diese, das weiss ich. Er liebt mich von ganzem Herzen.

Aber SEINE Macken waren nicht mehr auszuhalten. Komisch, woran das liegen mag? Weil ich nicht richtig liebe? Ihn nicht mit allen Fehlern akzeptieren kann.

Ich trennte mich erneut, die gleiche Geschichte, ich ging wieder zurück. dann bin ich vor ein paar Monaten ausgezogen, weil ich das als Lösungsweg zunächst ausprobieren wollte. Ich fühl mich wohl in meiner neuen Wohhnung, habe einen tollen Arbeitsplatz, verdiene genügend Geld und bin eigentlich immer guter Dinge.Aber diese Partnerschaft belastet mich. Es gibt einige Dinge um die ich ihn gebeten haben, wie zb das ich gerne wissen möchte, was er so treibt, er muss mir nicht erzählen wenn er aufs Klo geht oder sich was zu essen macht...;) aber wenn er abends was unternimmt oder oder oder. Jedenfalls interessiert ihn meine Bitte nicht. Er war auf nem Geburtstag, ich hab ihn abends versucht zu erreichen, nachts versucht zu erreichen, nichts. Ich weiss, dass er keine Dummheiten gemacht hat, er war auf dem Geb seiner Schwester, Akku war leer, hat es nicht angemacht als er zu Hause war. Hin und Her, mich hats einfach aufgeregt. Weil es IMMER UND IMMER wieder die gleichen Dinge sind worum es geht. Alles kam mal wieder zusammen und ich hab mich getrennt, vorhin haben wir telefoniert und es klang wieder alles so plausibel, das er keine böse Absichten hat wenn er sich mal nicht meldet. Usw.. ich glaubs ihm auch. Aber diese Beziehung macht mich nicht glücklich.ich habe mich nicht getrennt weil er sich einen Abend nicht meldet, sondern alles kam wieder zusammen und nun.. dieses hin und her, dass ich nicht stark genug bin um um mein Glück zu kämpfen und das durchzuziehen, macht mich völlig fertig. Ich bekomme diese Tage nicht um, an denen ich ihn vermisse. Ich weiss nicht warum, aber plötzlich ist alles nicht mehr so schlimm, all die Tage und Wochen an denen ich mir wünsche von neuem anzufangen sind vorbei. Ich möchte es dieses mal so gern durchziehen. Aber dann kommt die Angst hinzu dass er sein Leben mit einer Anderen teilt. Der Freundeskreis der dazwischen steht, die Angst vorm Alleinesein, ... Wenn er dann da steht und weint, das ist alles so unglaublich schwer, trotzdem hinter einer Trennung zu stehen.

Jetzt bin ich alles losgeworden. :)
 
Dabei
15 Jul 2012
Beiträge
50
#2
Egal wer welche Fehler von euch gemacht hat oder nicht: Fakt ist, ihr hattet bereits mehrere Neuversuche und die gingen alle gleich aus ---> Daraus ergibt sich, dass ihr Scheinbar nicht zueinander passt.

An deiner Stelle würde ich jede Form der Kontaktmöglichkeit blockieren. Du musst auch mal konsequent in deinen Handlungen sein. Klar, denkt er mit etwas weinen kommst du wieder. Hat bisher ja immer so geklappt... Alles Gute beim durchhalten :).
 
Dabei
11 Aug 2011
Beiträge
3.914
#3
Da Du nicht direkt hier eine Frage gestellt hast sondern Dich letztendlich nur mitgeteilt hast werd ich das nicht weiter analysieren.

Jedoch wünsche ich Deinem Ex-Freund das er Dir bei Deinem nächsten "wandel" zuvorkommt und aufwacht.Weil das was Du in Deinem Thread schilderst hat kein Mensch verdient.
 
Dabei
2 Aug 2012
Beiträge
4
Alter
32
#4
Schade, dass du es nicht verstanden hast. Es ist leider auch schwierig in so wenig Sätzen wie möglich zu formulieren was man meint, so dass man es für andere schlüsslig rüberbringt.
Ich wollte mich einfach mitteilen, ja. Ich dachte, aus Erfahrungen heraus, könnte manch einer , einfach verstehen was meine und hat gute Tipps.
Viele Grüße.
 
Dabei
11 Aug 2011
Beiträge
3.914
#5
Zu dem Zeitpunkt war es eigentlich schon nicht die Liebesgeschichte die ich mir immer wünschte.
Doch schnell begann ich irgendwie zu zweifeln.
Ich trennte mich irgendwann wieder weil mir alles über den Kopf stieg. Das Problem ist jedesmal. In dem Moment der Trennung und den Tagen davor, bin ich mir immer sehr sicher, dass ich alleine viel glücklicher wäre. Ich weiss es eigentlich, dass dies nicht der Mann meiner Träume ist.
Wie kommst Du drauf das ich das nicht verstanden habe?Du hättest Deinen Thread halb so lang schreiben können und es wäre das selbe vom Inhalt gewesen.


Also irgendwie war es ja von Anfang an nicht, irgendwie langweilit er mich Blablbla - Ich trenne mich.
Ach jetzt bin ich alleine, und irgendwie war das doch schön mit ihm - Ich gehe wieder zurück.
Ne also es geht doch nicht - Das ist nicht das was ich mir wünsche, Ich trenne mich.


Dein Thread strotzt vor Arroganz und überheblichkeit das sich die Balken biegen.Du schreibst das Du mit jemanden zusammen warst,aber nicht um seiner selbst.
Das sieht man in diesem Abschnitt deutlich:

Es gibt einige Dinge um die ich ihn gebeten haben, wie zb das ich gerne wissen möchte, was er so treibt, er muss mir nicht erzählen wenn er aufs Klo geht oder sich was zu essen macht...;) aber wenn er abends was unternimmt oder oder oder. Jedenfalls interessiert ihn meine Bitte nicht. Er war auf nem Geburtstag, ich hab ihn abends versucht zu erreichen, nachts versucht zu erreichen, nichts. Ich weiss, dass er keine Dummheiten gemacht hat, er war auf dem Geb seiner Schwester, Akku war leer, hat es nicht angemacht als er zu Hause war. Hin und Her, mich hats einfach aufgeregt. Weil es IMMER UND IMMER wieder die gleichen Dinge sind worum es geht. Alles kam mal wieder zusammen und ich hab mich getrennt, vorhin haben wir telefoniert und es klang wieder alles so plausibel, das er keine böse Absichten hat wenn er sich mal nicht meldet. Usw.. ich glaubs ihm auch. Aber diese Beziehung macht mich nicht glücklich.ich habe mich nicht getrennt weil er sich einen Abend nicht meldet, sondern alles kam wieder zusammen und nun.. dieses hin und her, dass ich nicht stark genug bin um um mein Glück zu kämpfen und das durchzuziehen, macht mich völlig fertig.
Wenn Du weißt wo er war, Du weißt das er keine Dummheiten macht.Warum soll er sich wie ein kleinkind bei Dir melden?
Aber stop, er war ja ein halbes Jahr jünger...

Ich kann Dich schon verstehen, im entferntesten.Aber die Art und Weise ist sehr egoistisch.Das einzige was man ihm sicherlich zu Lasten legen kann ist das er sein Verhalten unter Alkoholeinfluß kontrollieren sollte.

Fakt ist das 3x Trennung zuviel war, sicherlich ist er mit Dir nicht auf Augenhöhe, sonst hätte er das wohl kaum mitgemacht, und würde Dir nur eine Träne nachweinen.
 
Dabei
2 Aug 2012
Beiträge
4
Alter
32
#6
Ich kann sehr gut nachvollziehen dass man es als arrogant bezeichnen mag bzw arrogant wirkt. Weisst du, es ist schwer, das zu erzählen, was gelaufen ist, und ich hab lediglich versucht die beweggründe meiner ständigen trennungen zu verdeutlichen. ich habe versucht zu beschreiben, wie schwer es mir im mom fällt mich zu lösen und wollten nicht im detail herausfinden wer welchen fehler gemacht hat. Das er ein halbes Jahr jünger ist als ich hatte auch nichts damit zu tun, dass er sich bei mir meldet.Die beiden Dinge hast du nun in Verbindung gebracht. Es war lediglich eine Bitte an ihn, die er niemals eingehalten hat, auch an abenden an denen ich NICHT wusste, was er macht. Mir ists doch egal, wenn er bei seiner Schwester auf dem Geburtstag ist, dann geht er nach Hause und gut ist. WENN ES DAS EINE MAL GEWESEN WÄRE. Stell dir vor du sagst zu deinem Partner: Bitte tu mir einen Gefallen und sag nicht mehr Arschloch zu mir, und jeden Tag aufs neue kommt der Parnter die Tür rein und sagt "ARSCHLOCH ARSCHLOCH ARSCHLOCH". ach was, ich kanns nicht erklären. Wurscht, ich habe das nicht geschrieben um mich nun rechtfertigen zu müssen. Glaub mir, egoistisch handeln tu ich nicht. Ich hab ihn vielen Situation versucht, die Fairness zu behalten, aber irgendwann sind die Kräfte ausgeschöpft.
 
Dabei
2 Aug 2012
Beiträge
4
Alter
32
#7
Jeder hat sein Päckchen zu tragen, weisst du. und wenn du eine Beziehung hinter dir hast in der du erfahren musstet häufig betrogen und belogen zu werden, dann ist es eine Kleinigkeit diese Bitte an den neuen Partner zu haben sich einfach bitte zurück zu melden, finde ich. Nur wollte ich nicht noch mehr ausschweifen.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben