Beste Freundin ist vergeben und möchte was von mir

Dabei
30 Mai 2017
Beiträge
2
Alter
35
#1
… und ich von ihr

Hallo liebes Forum,

Zuerst zur Vorgeschichte:

Ich habe meine jetzige beste Freundin (nennen wir sie Marita) vor ca. 4 Jahren kennengelernt, am Anfang unseres gemeinsamen Studiums. Dieses Studium sind wir gerade im Begriff zu beenden, in sechs Wochen ist Kolloquium und dann ist es zu Ende.

Wir verstanden uns von Anfang an ziemlich gut und haben auch immer privat ganz viel miteinander gemacht. Seit wir uns kennen hat sie allerdings einen Freund, jetzt seit 4 Jahren und seit ca. drei Jahren auch ein gemeinsames Kind mit ihm, das in der gemeinsamen Wohnung lebt.

Insgesamt hat sie mir drei Mal gesagt, dass sie was von mir möchte. Das erste Mal vor ca. zwei Jahren, sie sagte damals, sie fände mich vom ersten Tag an toll und könnte sich was mit mir vorstellen. Da sie aber damals wie heute einen Freund hatte, nahm ich das auch nicht wirklich ernst. Wir waren zusammen mit einer ihrer Freundinnen in einer Bar und auch schon relativ betrunken und blöd wie ich bin, habe ich dann anschließend mit jener guten Freundin Maritas geschlafen.

Beim zweiten Mal, vor ca. einem halben Jahr, kurz nach Weihnachten, wir waren zusammen in einer Karaoke Bar, hatten wir anschließend das Gespräch nochmal. Dazu muss gesagt werden, dass sie sich in der Beziehung mit ihm in dieser Zeit nicht mehr so glücklich fühlt, aber eben nicht so unglücklich um Schluss zu machen. Sie meinte sie hätte sich damals falsch entschieden und hätte schon vor dem Kind Schluss machen sollen und jetzt sei sie nun mal an ihn gebunden. So sind wir dann auch verblieben.

Das dritte Mal war vorgestern. In der Zwischenzeit habe ich eine Frau kennengelernt, von der ich mir auch was versprochen hatte. Leider hatte ich herausbekommen, dass sie einen Freund hat (andere lange Geschichte). Darüber habe ich mich dann mit Marita am Samstag unterhalten und ihr meine Gefühle beschrieben, als wir uns am Wochenende in einer Kneipe getroffen hatten. Sonntag rief sie dann bei mir an und meinte sie wäre nachdem ich ihr das mit der Frau in der Kneipe erzählt hatte eifersüchtig gewesen. Sie meinte die Gefühle, die ich bei der Frau hatte also, dass was ich so erzählt hatte, wie ich mich bei der Frau gefühlt hatte, hätte sie gerne auf sich projiziert gehabt. Dass ich mich verliebt in Marita fühle.

Das Problem ist jetzt, ich habe mit der Zeit bemerkt, dass ich auch wirklich Gefühle für sie habe. Also spätestens jetzt. Und ich möchte mit ihr zusammen sein. Definitiv. Das Kind ist jetzt auch nicht das Problem, ich habe selbst eines, ich teile mir das Sorgerecht. Die Sache ist eher, dass sie den Mumm haben muss, dass auch durchzuziehen. Sie meint von sich, sie sei ein Mensch, der Veränderung scheut. So, wie ich das sehe, hat sie emotional eh schon Schluss gemacht bzw. ihren Freund emotional betrügen. Und ich verstehe auch, dass es schwer ist sowas aufzugeben, also gemeinsame Wohnung und Umgang mit dem Kind. Aber das ist über kurz oder lang eh der Fall.

Auch meinte sie, dass sie nicht weiß, ob das auch beziehungsmäßig mit uns klappt und nicht nur freundschaftlich. Aber das weiß man ja auch nie.

Ich bin jetzt auch emotional ein bisschen aus der Spur und will das unbedingt geklärt haben. Bloß, wenn ich mit ihr persönlich rede, fällt mir so gar nichts mehr sinnvolles ein, was ich sagen kann oder wie. Wenn ich so weitermache in der Schwebe, ist das auch nicht gut für mich. Wenn sie eifersüchtig oder traurig wird, wenn ich ihr von Sex und Beziehungen erzähle, kann ich das in Zukunft nicht mehr machen und das wäre auch Schade, weil sie eine wichtige Vertrauensperson für mich ist.

Ich will ihr sagen, dass sie Schluss machen soll und ich brauche Argumente, die ich ihr so sagen kann, um den Sprung zu wagen.

Tatsächlich hatten wir in der ganzen Zeit nichts körperliches miteinander. Aber die Emotionen sind nun mal da, auf beiden Seiten.

Ich bin 30, sie 26, zur Info
 
Dabei
25 Mai 2017
Beiträge
17
Alter
29
#2
Ich finde das eine schwere Sache. Zum einen ist dort das Kind, was unter so einer Trennung extrem leidet. Du bist ihr vertraut und wahrscheinlich findet sie dich attraktiv, doch ein Kind verbindet natürlich auch. Im Laufe einer Beziehung wird es vielleicht für sie ein wenig monoton und sie sieht in dir die bessere Wahl, da es sie reizt und du sie gut verstehst (was bei ihrem Freund vielleicht nicht so ist). Man muss auch immer im Auge behalten, dass die Distanz erst wieder Gefühle erwecken kann. Das bedeutet das sie eventuell nach dem sie mit dir zusammen ist merkt, dass sie doch lieber mit dem Kindesvater zusammen wäre und es ein Fehler war sich auf dich einzulassen. Ich möchte dir das alles nicht schlecht reden, doch gerade in so einer Situation wäre ich sehr vorsichtig. Du sagst ja auch, dass sie nicht so ein schlechtes Verhältnis zu ihm hat, dass sie Schluß machen möchte. Wenn du sie jetzt dazu bekommen würdest mit ihm Schluß zu machen und es stellt sich heraus das sie doch noch Gefühle für ihren Freund hat weißt du ja wer die Verantwortung dafür in ihren Augen hat: "Du" . Ich kann dir natürlich nicht diese Entscheidung abnehmen und so wie ich das raushöre, hast du ja jetzt auch erst die Gefühle zu ihr bemerkt. Weißt du ob dies nicht nur in dir hervorgerufen wurde, da sie dir ständig über ihre Gefühle dir gegenüber berichtet hat? An deiner Stelle würde ich mit ihr darüber sprechen und ihr die Situation erläutern. Ich würde darauf zu sprechen kommen, dass du nicht zwischen ihr und ihrem Freund stehen möchtest und es etwas ganz anderes wäre, wenn sie schon länger getrennt wäre von ihm. Ich würde ihr sagen, dass es für dich unter diesen Umständen nur Freundschaft geben kann und so schwer es auch fällt mich zurückziehen, wenn sie das nicht akzeptieren kann.

Kann es gut gehen mit ihr? Ja das kann es. Doch ich sehe die Wahrscheinlichkeit in dieser Situation eher gering, da dort einfach zu viele Faktoren dranhängen die dagegen sprechen. Zum einen das gemeinsame Kind, welches auch den Papa brauch. Zum anderen die mangelnde Entschlußkraft bei ihr, sich klipp und klar für oder gegen dich zu entscheiden. Des Weiteren die Tatsache, dass sie scheinbar auch Gefühle für ihn hat, die dafür sorgen, dass sie bei ihm bleibt.

Du schreibst zum Beispiel das es wie du das siehst für sie emotional eh schon vorbei ist. Ich möchte dir dazu einmal eine Geschichte erzählen.

Es war einmal ein Mann der einen schweren Unfall hatte und schwer verletzt ins Krankenhaus kam.

Seine Frau saß nah an seinem Bett und wisch keine Sekunde von seinem Bett weg.

Ihr Mann lag im Koma und fing langsam an zu erwachen. Als er seine Frau an seinem

Bett sitzen sah schaute er ihr tief in die Augen und sagte: "Weißt du mein Schatz all die

Jahre bist du nun schon an meiner Seite. Als ich damals hohe Schulden hatte, hast du mich nicht

verlassen und bist bei mir geblieben, du hast die schwere Phase mit mir überstanden. Als dann noch meine

Firma Pleite ging, hast du weiter zu mir gestanden und warst immer bei mir. Als wir dann noch unser Haus verloren

haben und es zwangsversteigert werden musste, bliebst du trotzdem noch bei mir und jetzt wo ich hier in diesem Bett liege

bist du immer noch bei mir. Weißt du was mein Schatz ...." Die Augen der Frau füllten sich mit Tränen das sie so gerührt war, als er

plötzlich sagte: "Ich glaube du bringst mir Pech".

Diese Geschichte zeigt so eindrucksvoll wie schlecht es sein kann, für andere Menschen zu denken. Egal wie du es siehst, wie es bei ihr
ist. In ihr drin kann es ganz anders aussehen.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Liebe Grüße
 
Dabei
30 Mai 2017
Beiträge
2
Alter
35
#3
Danke für deine sehr ausführliche Antwort!

Ihr Freund hat gestern Schluss mit ihr gemacht, sie wollen heute nochmal miteinander reden..
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben