Älterer Ehemann wird immer komischer - krank - müde - depri?

Dabei
8 Feb 2020
Beiträge
3
#1
Hallo

ich (42) bin 22 Jahre mit meinem Partner (62) zusammen. Wir sind auch mehr als 10 Jahre verheiratet. In letzter Zeit mach ich mir immer mehr Sorgen. Mein Partner ist in Frührente. Also immer zu Hause. Ich arbeite grösstenteil von zu Hause aus, bin voll berufstätig. Leider haben wir keine Kinder zusammen (er wollte keine mehr, hat 2 erwachsene Kinder aus erster Ehe).

In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit seinem Hobby und hat hierfür ein extra grosses Gartenhaus eingerichtet. Er kann sich dort stundenlang beschäftigen, was ich gut finde. Die ersten Jahre der Frührente waren schwierig. Er hat immer sehr sehr viel gearbeitet. Mehr als 300 Stunden im Monat. Dann, in der Rente, fiel er in ein Loch. Wenig soziale Kontakte nur ein paar Hobbys. Nach ca. 1 Jahr "Dunkelphase" hat er sich aber eingekriegt und sein neues Leben gestaltet. Ich ging wie gewohnt weiter arbeiten, ich schmeisse auch grösstenteils noch weiter den Haushalt und trage ansonsten auch die grössten Kosten (Nahrung, Auto). Seine Rente ist natürlich sehr viel weniger als was er verdiente. Er macht sich oft Geldsorgen, obwohl wir keine Schulden haben, und gut leben......

In letzter Zeit ist er zunehmend unzufrieden mit sich selbst ("ich werde alt", "ich kann nicht mehr wie früher").....er hat viele Wehwechen, meckert rum das ihm der Rücken oder das Knie weh tut. Monatlich meldet er sich beim Hausarzt vor weil er denkt schwer krank zu sein....er ist IMMER müde. Blut war aber ok. Beim letzten Besuch beim Arzt wurde jedoch Alterszucker festgestellt. Dadurch ist er nun noch mehr down....sein geliebtes Gebäck, Zucker im Kaffee ...er muss das lassen und will nicht. Hinzu kommen enorme Schlafstörungen. Er geht um 1 Uhr ins Bett, steht um 4 Uhr wieder auf. Tagsüber ist er dann ungeniessbar, machmal richtig börartig, kratzbürstig....was ich tu ist nicht gut. Am liebsten wär ihm wenn ich schweige, mein Reden ermüdet ihn.

Aktuell jetzt gerade, liegt er wieder auf dem Sofa und schläft. Um 11:44 Uhr...Aussage "ich bin müde"......der Arzt findet aber nichts.Schlaftabletten will er nicht nehmen.

Er ist zunehmend gereizt, wohl auch durch den Schlafmangel. Kann nicht lachen. Es kommt keine Freude auf. Wenn ich fröhlich bin schaut er mich böse an.....er verdreht mir die Worte, sagt ich würde ihn nur kritisieren (dabei tut er das bei mir, nichts ist gut: "nein, mach das so", "nein, das hab ich Dir doch gesagt"......er ist zunehmend resepektlos und unzufrieden und ich damit auch. Das Essen schmeckt nicht, der Hund ist nur verwöhnt, die Wäsche riecht komisch............sobald er etwas am Haus machen muss wird er böse: "dauernd geht was kaputt, ich bezahl das nicht"....oder "das es nicht mal einen Tag ohne Problem gibt"..........Er macht aus ne Mücke nen Elefant. Wenn ich was erzähle ist es nicht wahr oder stimmt nicht. Er widerredet, diskutiert..........ich bin am Ende meiner Kräfte. Ich bleibe stets geduldig, probiere ihn zu motivieren.......er scheint sooooo unzufrieden.

Wenn ich ihn darauf anspreche sagt er nur immer: Ach ich bin müde....ach lass mich in Ruhe mit Deinem Gefrage. Dabei ist es gut gemeint. Unser Altersunterschied schein unüberwindbar auseinander zu treiben......Früher, als er 50 war und ich 30 war das kein Problem. Heute leben wir in 2 Welten.......er verzieht sich in sein Gartenhaus.....oder schläft. Wenn er schläft soll ich ruhig sein. So wie jetzt. Ich darf dann nicht putzen oder staubsaugen sondern soll warten bis er wieder wach ist (was ich auch mache....) nr: ich arbeite und mach den Haushalt wenn ich Zeit hab. Und wenn ich Zeit hab dann will er schlafen........wo soll das hinführen

Er wird auch zunehmend vergesslich. Sagt er hätte mir Dinge gesagt die er nicht gesagt hat...."das hab ich Dir doch erzählt, aber Du hörst mir ja nie zu"........auch ganz einfache Sachen: Klobrille runtermachen oder sogar Klo durchspülen vergisst er.

Ich habe schon gedacht ob er beginnende Demenz hat......die Schalfstörungen, nun der Diabtest Typ 2, immer gereizt und depri, Antriebslos, müde......er vergisst viel was erst passiert ist....Filme die wir vor ne Woche gesehen haben. Ich sag dann: das haben wir letzte Woche doch schon angeschaut: er: "oh das weiss ich nicht mehr".....er muss dann erst ne halbe Stunde gucken und merkt dann, dass er den Film schon kennt.....

Ich weiss auch wirklich nicht wie lange ich die Situation so noch mit machen kann. Von liebervoller Aufmerksamkeit keine Spur. Hauptsache es ist sauber, ich arbeite und das Essen ist auf dem tisch.....und ich rede nicht zuviel, denn das ermüdet ihn. Ich habe Angst das er ein alter Eigenbrödler wird, oder schlimmer noch, dass er wirklich sehr krank ist.....

Was soll ich tun? Reden hilft nicht. Er will auch nicht zum Arzt, sich genauer untersuchen lassen. Therapie findet er lächerlich. Sein Knie und Rücken: tun weh aber operieren lasse ich mich nicht.....:( Er ist pragmatisch und stur....ich verzweifel.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.687
#2
Puh, das ist schwierig.
Wenn ich ihn darauf anspreche sagt er nur immer: Ach ich bin müde....ach lass mich in Ruhe mit Deinem Gefrage. Dabei ist es gut gemeint.
Dann bringt es nichts, ihn darauf anzusprechen, auch wenn es "gut gemeint" ist, das reizt ihn anscheinend nur.
ch habe schon gedacht ob er beginnende Demenz hat......
Das hab ich mir auch gedacht. An dem Punkt wird es sehr schwierig. Vielleicht meldest du dich in einem Gesundheitsforum an und suchst nach Leuten mit einem ähnlichen Problem? Oder DU lässt dich mal von eurem Hausarzt beraten, wenn er nicht hingehen will?
 
Dabei
5 Nov 2007
Beiträge
6.101
Alter
78
#3
.........Was soll ich tun? Reden hilft nicht. Er will auch nicht zum Arzt, sich genauer untersuchen lassen. Therapie findet er lächerlich. Sein Knie und Rücken: tun weh aber operieren lasse ich mich nicht.....:( Er ist pragmatisch und stur....ich verzweifel.
Jeder, der deinen Text liest, kann verstehen, dass du unzufrieden bist. Du bist noch nicht alt und hast einen Anspruch auf dein Leben.

Und ich höre bei dir heraus, dass du noch nicht aufgeben willst, dass du deinen Mann nicht verlassen willst? So wie du es bei der Hochzeit versprochen hast ......in guten wie in schlechten Zeiten....? Und das spricht ja für dich.

Aber: Ich finde, du bist jetzt an einem Wendepunkt in deinem Legen angekommen, so kann es nicht weiter gehen. Kein Ehepartner ist verpflichtet, sich für den anderen aufzuopfern. Das musst du jetzt erst mal lernen, und diesen Anspruch stellen.

Ich möchte dich ermuntern, dass du dir jetzt etwas aufbaust, was dir Freude macht. Frag dich , was dir gefällt, was du willst, zum Beispiel reisen, Veranstaltungen besuchen, zusammen mit Freunden. Hobbys nachgehen.

Und lass dich von deinem Mann nicht davon abhalten. Auch nicht , wenn er zunächst sicher mault. Und das ist auch besser für eure Beziehung. Du und Er werden sehen, dass auch ältere Männer sehr viel mehr können, wenn sie wirklich gefordert werden, mit kleinen Hausarbeiten anfangen, aufräumen und vieles mehr. Er muss ja nicht gleich bügeln oder fensterputzen sein. Wichtig ist, dass du konsequent bleibst, dann wirst du sehen, dass es auch funktioniert.

Und auch dein Mann wird sich besser fühlen. Sein Alltag ist nicht mehr so langweilig und sein Leben hat einen Sinn. Männer brauchen eine Aufgabe, auch im Alter.

Und es war auch dein Fehler, dass du ihm alles aus dem Weg geräumt hast, aber das kannst du noch ändern. Ich bin auch ein alter Mann und weiß, wovon ich spreche.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
8 Feb 2020
Beiträge
3
#4
Vielen Dank für Eure ermunderenden Worte. Ich probiere mich tatsächlich mehr auf mich und meinen weiteren Lebensweg zu konzentrieren

Jetzt wo ich an diesem Wendepunkt bin, kommt sogar die Kinderfrage wieder auf. Ich habe es oft bereut keine Kinder zu haben. Nun könnte ich noch...das würde aber bedeuten das ich meine Ehe beenden müsste :S. Das ist ein riesen Dilemma
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.687
#5
Den Kindergedanken finde ich jetzt ehrlich gesagt etwas schräg. Für ein Kind bräuchtest du doch einen (neuen) Mann, und zwar einen kompatiblen, der auch Kinder will und mit dem du dir ein längeres gemeinsames Familienleben vorstellen kannst. Den musst du erst mal finden, und dann müsst ihr erst mal ausprobieren, ob es ohne Kinder zwischen euch klappt. Und schon mit 42 ist es nicht mehr easy. Abgesehen davon würdest du dich da in eine neue Abhängigkeit bringen.
Ich würde an deiner Stelle jetzt klären, wie ein einigermaßen schönes Leben für DICH möglich ist - mit oder ohne Trennung von deinem Mann, und dann würde ich versuchen, dieses Leben leben.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben