Zweifel an der Beziehung: normal oder Trennungsgrund?

M

Moni1992

Gast
#1
Hallo ihr Lieben,

ich glaube es ist ein Stück weit normal, dass man sich in einer ernsthaften und langfristigen Beziehung an einem gewissen Punkt fragt, ob man mit diesem Menschen den Rest seines Lebens verbringen möchte und es "ernst" werden lassen möchte (Hochzeit, Kinder - was auch immer das im Einzelfall bedeutet).

Ich bin an genau diesem Punkt in meiner Beziehung. Mein Problem ist: diese Zweifel gehen nicht weg. Es macht mich wahnsinnig.

Ich bin 27 (w) und seit 3 Jahren mit meinem Freund zusammen. Ich liebe ihn sehr und wir haben schon einiges zusammen erlebt, kennen uns in und auswendig. Unsere Beziehung könnte ewig so weiter gehen (bis auf die Tatsache, dass wir berufsbedingt aktuell eine Fernbeziehung führen). Doch wenn ich an unsere Zukunft denke, bekomme ich Zweifel. Und das schon seit einigen Monaten. Weil mein Partner (und dadurch auch unsere Beziehung) ganz anders ist, als ich es mir immer vorgestellt und gewünscht habe. Wir sind sehr unterschiedliche Menschen, sind sehr unterschiedlich aufgewachsen und dementsprechend andere Dinge gewohnt (wollen aber beide das gleiche: heiraten und Familie gründen). Bislang haben wir immer unseren Weg finden können und zusammen etwas Neues draus entwickelt - das ist sehr schön, aber zeitweise auch sehr kraftraubend.

Was mich seit vielen Monaten beschäftigt: Muss ich mich von meinen alten Illusionen lösen, mit jemandem mein Leben aufzubauen, der "genauso tickt wie ich"? Oder sollte ich diesen Zweifeln, die einfach nicht verschwinden wollen, nachgeben? Ich bin nunmal auch ein sehr nachdenklicher und perfektionistischer Mensch, der alles hinterfragt und oftmals Probleme sieht, wo keine sind. :(

Zwar höre ich meine biologische Uhr aktuell noch nicht so laut ticken, aber wenn ich es noch 1-2 Jahre ausprobiere und mich dann doch zur Trennung entscheide sieht es sicherlich anders aus...

Wie ist es euch ergangen? Berichtet doch mal, ob auch ihr so einen "inneren Kampf" hattet oder ob bei euch immer alles klar war.
Habt ihr euch vielleicht in so einer Situation getrennt und später festgestellt, dass ihr eure große Liebe verloren habt? Oder habt ihr Zweifel irgnoriert, und euch im "falschen Leben" wiedergefunden?
 
Anzeige:
Dabei
3 Jan 2019
Beiträge
673
#3
@Moni1992
Falls Du antworten willst, musst Du Dich anonym und kostenlos anmelden. ;)

Ich kann für mich sagen, dass ich Zweifel ignoriert habe und mich dann im "falschen Leben" befand. Ich hätte es besser wissen können, aber zum Glück ist es für diese Einsicht ja nie zu spät.
 
Dabei
27 Aug 2011
Beiträge
751
#4
Hallo Moni,

meine Rückfrage ist: woher kommen denn deine Wünsche und Ziele (heiraten und Kinder bekommen und vllt auch berufliche Ziele, Lebensumstände)? Woher kommen deine Vorstellungen von deinem Partner, von dem du nach drei Jahren Beziehung nun glaubst, dass er diesen nicht entspricht?

Es ist wichtig, sich das zu fragen, weil unsere Ziele und Wünsche manchmal auch beeinflusst werden von unserem Umfeld.

Also höre in dich rein, schreib es auf. Warum willst du das alles? Und willst du das alles? Woher kommen diese Wünsche? Siehst du sie im Freundeskreis? Sind die Partner deiner Freundinnen anders (?) etc.

Niemand bleibt immer gleich. Ziele, Träume und Wünsche passen sich meistens an... unseren Lebensumständen, unserem Umfeld und auch unseren wechselnden Vorlieben.

CGL
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben