Trennung; alles meine Schuld?

Dabei
14 Jun 2019
Beiträge
3
#1
Hallo,

ich schildere euch einfach mal unverblümt wie es mir geht und was in der letzten Zeit so abgelaufen ist.
Letztes Jahr um diese Zeit habe ich meine Ex-Freundin auf Tinder kennengelernt und wir sind im August letzten Jahres zusammengekommen. Sie war optisch und in vielen Dingen auch charakterlich meine Traumfrau. Wir wohnen 40-45km auseinander, ca. eine Stunde Fahrzeit, und anfangs war die Beziehung wirklich nahezu perfekt. Wir haben uns einmal die Woche für einen Nachmittag gesehen und dann seit September die Treffen ausgeweitet, anfangs war es das ganze Wochenende von Freitagmittag/abend bis Sonntagmorgen/mittag. Wir haben uns also einmal die Woche für so ein Wochenende gesehen.

Ich selbst habe Medizin studiert, war damals frisch scheinfrei und habe noch meine Doktorarbeit gemacht bzw. ab Januar 2019 dann für mein Examen gelernt (das war die stressigste Zeit, 10h lernen unter der Woche ohne Pause und einen Tag am Wochenende frei), welches ich im April gut und erfolgreich bestanden hatte. Jetzt arbeite ich in einer Klinik und mache mein Praktisches Jahr. Wochenstunden ca. 40 - 50h, es macht super Spaß und es ist wirklich eine tolle Arbeit und ich lerne schnell und die Chefs sind absolut zufrieden. Meine Ex-Freundin hat letztes Jahr im Mai angefangen zu arbeiten bei einem Steuerberater im Büro nach ihrem BWL-Bachelor. Sie arbeitet von 7.00 bis 16.00 und freitags ist um 12.30 Uhr Schluss. Sie wohnt noch zuhause, die Familie hat 7 Pferde, zwei davon gehören ihr und die Mutter kümmert sich "full time" um die Pferde, arbeitet also nicht. Sie empfindet das Arbeiten als Last, sie hat BWL wohl nur studiert weil die FH um die Ecke war und man so nicht ausziehen musste und sie empfindet das Klima in ihrer Firma schrecklich und sie will am liebsten zuhause bleiben.

Wie gesagt, wir haben uns unter der Woche bis auf 4x nie gesehen und die Wochenenden immer zusammen verbracht. Irgendwann wurde es ihr zuviel von Freitagmittag/abend bis Sonntagmorgen/mittag weil sie vom Arbeiten so fertig ist und Zeit für sich brauchte. Das habe ich eingesehen und auf Dauer wäre das auch zuviel gewesen, weil sie ihre Dinge wie Pferde, Freunde etc. auch nicht vernachlässigen sollte und so hat es sich eingependelt, dass wir uns jedes Wochenende von Samstagmittag bis Sonntagnachmittag/abend gesehen haben und das war eigentlich so perfekt. So hatte jeder noch den Freitagabend und den halben Samstag für Freunde, Hobbies, etc. und das andere halbe Wochenende haben wir zusammen verbracht.

Im November gab es dann den ersten Streit. Aufgrund einem Termin bei ihr, der ins Wochenende viel, habe ich sie bei ihr abgeholt, sie hatte ein Auto und Führerschein, und wir sind zu mir gefahren. Am nächsten Tag habe ich sie wieder zurückgebracht und bin heimgefahren. Das waren ca. 200km Autofahrt zusammen. In der Woche darauf wollte sie von Donnerstagabend bis Samstagmorgen kommen, weil sie am Freitag Überstunden abbauen konnte. Dann war es ihr zuviel am Donnerstag nach der Arbeit zu mir zu fahren, weil sie völlig fertig war vom Arbeiten und ihre Eltern gekocht hatten. Deshalb wollte sie erst am Freitag kommen, das habe ich völlig verstanden. Dann aber wollte sie am Freitagabend schon wieder gehen um einen Nachtisch zu machen, für einen Geburtstag von ihren Schlossführerkollegen, der am Samstag um 15.00 oder 16.00 Uhr war. Da war ich schon etwas angepisst, dass der Nachtisch nicht auch noch am Samstag gemacht werden kann und da so wenig entgegenkommen war, angesichts der Tatsache dass ich am Wochenende davor 200km gefahren bin und meine Fahrtanteile auch immer höher wurden (ca. jedes Wochenende anfangs), weil wir um ihre Schlossführungen und ihre Pferde herumplanen mussten. Das ist eigentlich kein Problem, aber dann hätte ich da mehr entgegekommen erwartet weil ich das auch gemerkt habe, dass das alles in Geld geht und sie wohnt noch zuhause in ihrem Kinderzimmer, d.h. soviel Privatsphäre war da auch nicht während ich eine eigene Wohnung habe.

Wir haben uns dann ausgesprochen und es lief perfekt. Weihnachten war super mit schönen Geschenken und allem. Der nächste Streit erfolgte im Januar. Wir waren beide auf dem Geburtstag von ihrer Freundin und am Tag darauf bei ihrer Oma, mit der ich ziemlich gut konnte, eingeladen. Sie wollte, aber nicht wirklich, dass ich da mitgehe weil sonst hätte sie viel zu wenig von mir, also wurde entschieden, dass die da alleine hingeht und sie dafür Freitagnachmittag bis Samstagabend kommt. Am Samstag musste sie dann schon um 15.00 Uhr gehen, um vor dem Geburtstag noch ihre Haare zu waschen (Shampoo wäre bei mir gewesen). Da war ich dann schon stinkig, weil Shampoo wäre bei mir gewesen und man hätte ja direkt auf den Geburtstag von mir fahren können. Ich dachte halt, dass wenn man sich so wenig sieht, dann kann man doch etwas flexibler sein. Wir haben uns dann geeinigt, dass ich doch mitkomme auf den Geburtstag und ich bin in ihre Gegend gefahren. Auf dem Geburtstag hat sie was getrunken, ich blieb nüchtern, also habe ich sie nach Hause gefahren, was absolut kein Problem war. Dennoch musste ich dann im Januar bei -8 Grad um 0.30 Uhr und Glatteis 40km zurückfahren, was mich richtig angepisst hat. Sie hat es begründet, dass sie keinen Bock hatte dass ich bei ihr übernachte weil ich *beep* war und schlechte Laune hatte. Obwohl von Anfang an eigentlich klar war, dass ich wieder gehen musste weil sie sich erholen wollte. Ich habe dann richtig wütend reagiert, weil das für mich extrem bitter war in dieser Nacht damals. Ich hatte an dem Wochenende noch einen Migräneanfall, den ich verschwiegen habe und habe es erst danach erzählt. Sie warf mir dann vor, ich würde unsere Sicherheit gefährden wenn ich mit Migräne Auto fahren wenn sie drin setzt. Wir sind so viele Ausflüge zusammen gefahren, wo ich unfallfrei und ohne eine einzige Gefährdung gefahren bin. Dann war der Streit in vollem Gange und sie hat gesagt, das sei ganz schlimm für sie so ein Streit.

Danach haben wir uns wieder zusammengerauft und der nächste Streit kam im Februar. Die Launen wurden immer komischer, auch wegen dem Arbeiten und ich habe versucht ihr zuzuhören, sie konnte mir jederzeit alles erzählen und ich habe versucht meine Meinung dazu zu sagen. Gelungen ist mir das nicht immer, obwohl ich sie immer verstanden habe aber sie fühlt extrem schnell eingeengt. Sie hat mich kritisiert, dass ich zuviel für mein Examen lernen würde und ich nicht gut mit mir umgehe. Ich habe kein einziges Treffen deshalb abgesagt oder früher beendet, sondern ich habe halt unter der Woche mehr gelernt, damit ich am Wochenende 1-1,5 Tage für meine Freundin hatte. Das war in dieser Zeit fast meine einzige Freizeit. Der Auslöser für ihre Kritik war, dass ich am Wochenende bevor ich zu ihr wie verabredet um 14.00 Uhr gefahren bin, noch einige Fragen gekreuzt hatte, wofür am Freitag einfach keine Zeit war. Sie fand als "zuviel, du brauchst Zeit für dich, du übernimmst dich, du lernst jetzt auch am Wochenende was ich nicht gut finde, ich könnte das nicht". Ich habe das erklärt, dass es ein Zeitraum von 3 Monaten ist, in dem man halt man richtig lernen muss und ich das für meine Zukunft mache und das wichtig ist. Eigentlich fühlte ich mich fast in eine Ecke gedrängt, und von ihr kam dann nur, ich könnte mich doch auch mit einer 4 zufrieden geben weil ich doch eh "nur Hausarzt" werden will. Ich wollte ihr zeigen wieviel Stoff das ist mit dem 100 Tage Plan, von ihr kam nur "ich kann es mir vorstellen. Brauchst du mir nicht zu zeigen". Da war ich dann wirklich sauer und dann kam heraus, dass ihr die Wochenenden von 1-1,5 Tagen zuviel sind pro Woche und sie mehr Zeit für sich am Wochenende braucht um reiten zu gehen und mehr Erholung am Wochenende braucht. Sie will es allen Recht machen (Arbeit, Pferde, Familie, ich, Freundinnen etc.) und fühle sich wie zerrissen.

Ich habe ihr dann angeboten, dass ich auch gerne unter der Woche öfters fahren kann (das hätte ich gemacht), damit wir uns öfter sehen, vielleicht 2x und dafür kürzer und am Wochenende dann jeder mehr Zeit für sich hat. Im Endeffekt haben wir uns dann geeinigt, dass wir uns einen halben Tag pro Woche mit Übernachtung sehen bis zum Examen. Den Tag unter der Woche hat sie gestrichen weil sie meinte, dass "sei für mich zu stressig und das Lernen geht jetzt vor und in der Prüfungsphase ist es normal, dass man sich weniger sieht". Das habe ich dann akzeptiert und wir haben das so gemacht.

Der nächste Streit war kurz vor meinem Examen. Ich hatte am 9. April meinen ersten schriftlichen Tag, sie hatte am 6. April Geburtstag. Aufgrund des Examens haben wir uns geeinigt, dass wir an ihrem Geburtstag nichts machen und danach groß feiern. Eine Woche vorher hat sie mich gefragt, ob es okay ist wenn sie abends was essen geht mit ihrer besten Freundin (die hatte die Idee), deren Partner und ein paar weiteren Leuten. Das war für mich okay und ich habe gefragt, wann ich kommen soll. Dann kam "nein du solltest da besser für dein Examen lernen und das ist zu stressig für dich". Da war ich richtig betroffen, weil ich hätte mir die Zeit genommen und dann bin ich zum ersten Mal in der Beziehung laut geworden, weil das bei mir wie ein Ausschluss war. Sie hat den Streit dann ihrer Mutter erzählt, die sie wohl auf meiner Seite gewesen ist.

Dann kam das Examen und wir waren zusammen im Urlaub. Natürlich habe ich längst gemerkt, dass die Beziehung so keine Zukunft mehr hat. Ich habe in dem Urlaub alles daran gesetzt, es zu retten und wollte einfach mal mit ihr eine Auszeit nehmen von dem Stress und die Seele baumeln lassen. Das hat auch richtig gut funktioniert, wir haben so verstanden wie am Anfang und es lief wieder richtig gut. Auch danach. Wir haben uns wieder länger gesehen und dann Anfang Mai kam der nächste Streit. Sie hat mir angekündigt, dass sie vom 1. Mai bis Samstag kommen möchte, falls sie Urlaub bekommt. Den hat sie bekommen und sie war dann von den zwei Tagen Arbeit am Montag und Dienstag so fertig, dass sie erst am Donnerstag kommen wollte und eine Schlossführung hatte sie am 1. Mai auch noch. Das war völlig okay. Ich habe das verstanden und das war kein Problem. Am 1. Mai ging ich dann mit ein paar Kumpels auf eine Maiwanderung. Dann kam am 1. Mai per Whats-App Sprachnachricht die Ansage, dass sie am Freitagabend schon wieder gehen würde weil sie Kopf- und Nackenschmerzen hätte und alles so viel gewesen sei in der letzten Zeit (obwohl Osterwochenende war und sie de fakto keine 5x Tage Woche mehr hatte) und sie fertig sei und k.o. sei und deshalb früher gehen müsse. Da war ich dann schon sauer, weil das auch meine Planung erneut betroffen hat und mir das nicht persönlich am Telefon gesagt wurde. Es hat sich auch so angehört, als hätte sie keine Lust zu kommen.

Einen Tag später hat sie die Beziehung am Telefon beendet, mit der Aussage "ich will ständig jemand um mich herum. Sie könne mir nicht geben, was ich will. Sie hätte sich von Anfang an verstellt und ich hätte mich auch verstellt." Und damit war es beendet.

Ich weiß einfach nicht, ob ich einen riesigen Fehler gemacht habe, ob ich zu wenig Verständnis gezeigt habe und ob ich an dem 1. Mai einfach hätte anders reagieren sollen. Dann wäre jetzt alles so wie immer. Ich bin kein Freund davon sich jeden Tag zu sehen, ich bin kein Freund davon 24/7 beim Partner zu sein und ich könnte auch nicht das ganze Wochenende immer mit der Freundin verbringen. Dennoch war das mir irgendwann zu wenig. Ich habe auch Freunde, die ich sehen will und Hobbies wie Lesen, Photographieren, Klavier spielen, und Orchester (was ich wegen dem Examen aufgeben musste, sonst wäre es zuviel geworden). Sie brachte kurz nach Weihnachten den Vorschlag sich nur alle 14 Tage zu sehen für ein Wochenende bei einer Entfernung von 40km (!). Sie fand das Fahren stressig, weshalb ich oft gefahren bin. Mir wäre es lieber gewesen, dass wir uns auch mal unter der Woche gesehen hätten und dafür am Wochenende alles stressfreier etc. gewesen wäre. Meine Klinik wäre eine halbe Stunde entfernt und ich wäre nach Feierabend hingefahren. Da kam nur "da schauen wir mal, ich bin nicht so wichtig, da ist Stau auf der A8, das ist zu stressig für dich, nach dem Arbeiten brauchst du vielleicht auch Zeit für dich etc." Ich weiß einfach nicht, ob ich hätte anders reagieren sollen, mehr Verständnis zeigen sollen etc. Ich weiß, dass ich manchmal ungeduldig bin und nicht immer gelassen reagiere. Aber ich habe bei ihr einige Sachen schlichtweg nicht verstanden. Ihr Bruder wohnt in der gleichen Stadt wie ich wegen Studium, sie ist einmal zu ihm gefahren von mir ihm was zu bringen und hat ihm dann den Koffer gepackt, bevor er nach Hause gefahren ist obwohl er in der Wohnung war. Der Mann ist 21 oder sie musste für ihn die Studiengebühr überweisen etc. Ich weiß einfach nicht, was für Fehler ich gemacht habe und mich hat es halt geärgert, dass es nie spontan war in der Beziehung und sie oft früher gehen musste wegen Verwandtschaftstreffen etc., wo sie mich eigentlich nie dabei haben wollte "das ist unangenehm für dich. Die reden da über Pferde. Ich schäme mich für meine Familie etc.".

Wir haben viele Ausflüge gemacht, Schlösser, Museen etc. besucht weil sie kulturell auch sehr interessiert ist, wie ich es bin. Nur mal gammeln oder chillen, das wollte sie nicht so obwohl ich das für eine gute Erholung in einer Beziehung zusammen mit dem Partner als essentiell halte. Ich habe die Zeit, auch die wenige Freizeit die man als Mediziner nunmal hat, gerne mit ihr verbracht weil ich sie eigentlich von ganzem Herzen geliebt habe und jeder Pulsschlag meines Herzens für sie geschlagen hat.
Alter: Ich bin 24, sie ist 23.
 
Dabei
10 Aug 2015
Beiträge
461
#2
Nicht alles Deine Schuld, denn es gehören immer 2 dazu.

Was mir an Deiner Schilderung gar nicht gerällt:

Zitat:"
"Woche gesehen hätten und dafür am Wochenende alles stressfreier etc. gewesen wäre. Meine Klinik wäre eine halbe Stunde entfernt und ich wäre nach Feierabend hingefahren. Da kam nur "da schauen wir mal, ich bin nicht so wichtig, da ist Stau auf der A8, das ist zu stressig für dich, nach dem Arbeiten brauchst du vielleicht auch Zeit für dich etc." "

Sie wollte keine Zeit mehr mit Dir verbringen - warum auch immer - das sind alles ausreden.
Sie hatte keinen Arsch in der Hose und hat es am Telefon beendet.

Zitat:"
Ich weiß einfach nicht, was für Fehler ich gemacht habe und mich hat es halt geärgert, dass es nie spontan war in der Beziehung und sie oft früher gehen musste wegen Verwandtschaftstreffen etc., wo sie mich eigentlich nie dabei haben wollte "das ist unangenehm für dich. Die reden da über Pferde. Ich schäme mich für meine Familie etc.".

Auch hier wollte Sie Dich nicht dabei haben - und du hast es mit Dir machen lassen!

Den Fehler den du gemacht hast? (Achtung viele Frauen werden wiedersprechen). Du warst viel zu nett! Du hast alles gemacht hast Dich zu ihrem Trottel entwickelt! So bitter es ist, aber Frauen brauchen immer noch Männer. Sie brauchen klare Ansagen was geht und was nicht geht und nur so kann eine Frau wissen wo Sie bei Dir dran ist und kann mit Dir zusammen bleiben oder auch nicht. Du musst für DICH schauen was willst DU was erwartest DU und DU musst einen klaren Standpunkt haben was geht und was nicht und musst das Deiner Partnerin klar zeigen.

Einen lieben Mann der alles für seine Frau/Freundin tut und ihr nur noch nachläuft den wird Sie verlassen und bald nicht mehr als Mann ernstnehmen.
Dein Verhalten hat das ganze zum scheitern gebracht:

Beispiel: Zitat:"Dann kam "nein du solltest da besser für dein Examen lernen und das ist zu stressig für dich" "

Ach ja, den Geburtstag will man nicht mit dem Freund verbringen? Und DU warst "betroffen"? Ehrlich jetzt?
Ich behaupte: Da wurden Grenzen überschritten und Sie kam damit durch - sie hatte Dich immer in der Hand. Sie hatte Dich sicher und niemals das Problem Dich verlieren zu können. Sie hat Dich als Mann ausgeknipst, weil Du Dich nicht wie ein Mann verhalten hast.

Ich hab eine negative und eine sehr positive Nachricht für Dich:
Bei ihr hast du es einfach falsch gemacht - du hast alles mit Dir machen lassen und damit extrem an attraktivität eingebüst. Negativ: das wird sich kaum mehr rückgängig machen lassen:

Sehr positiv:
Du hast Medizin studiert - du schwebst in einer Liga in der viele, sehr sehr viele Frauen gerne Dein Partner wären. Frauen suchen Sicherheit um Familie gründen zu könenn und das bietest Du! Du hast extrem gute Auswahl wieder jemanden kennen zu lernen - geh aus, Date und schau was geht - du wirst darüber hinwegkommen und zieh Deine Grenzen - mach nicht immer alles bzw. lass nicht immer alles mit Dir machen.
 
Dabei
14 Jun 2019
Beiträge
3
#3
Nicht alles Deine Schuld, denn es gehören immer 2 dazu.

Was mir an Deiner Schilderung gar nicht gerällt:

Zitat:"
"Woche gesehen hätten und dafür am Wochenende alles stressfreier etc. gewesen wäre. Meine Klinik wäre eine halbe Stunde entfernt und ich wäre nach Feierabend hingefahren. Da kam nur "da schauen wir mal, ich bin nicht so wichtig, da ist Stau auf der A8, das ist zu stressig für dich, nach dem Arbeiten brauchst du vielleicht auch Zeit für dich etc." "

Sie wollte keine Zeit mehr mit Dir verbringen - warum auch immer - das sind alles ausreden.
Sie hatte keinen Arsch in der Hose und hat es am Telefon beendet.

Zitat:"
Ich weiß einfach nicht, was für Fehler ich gemacht habe und mich hat es halt geärgert, dass es nie spontan war in der Beziehung und sie oft früher gehen musste wegen Verwandtschaftstreffen etc., wo sie mich eigentlich nie dabei haben wollte "das ist unangenehm für dich. Die reden da über Pferde. Ich schäme mich für meine Familie etc.".

Auch hier wollte Sie Dich nicht dabei haben - und du hast es mit Dir machen lassen!

Den Fehler den du gemacht hast? (Achtung viele Frauen werden wiedersprechen). Du warst viel zu nett! Du hast alles gemacht hast Dich zu ihrem Trottel entwickelt! So bitter es ist, aber Frauen brauchen immer noch Männer. Sie brauchen klare Ansagen was geht und was nicht geht und nur so kann eine Frau wissen wo Sie bei Dir dran ist und kann mit Dir zusammen bleiben oder auch nicht. Du musst für DICH schauen was willst DU was erwartest DU und DU musst einen klaren Standpunkt haben was geht und was nicht und musst das Deiner Partnerin klar zeigen.

Einen lieben Mann der alles für seine Frau/Freundin tut und ihr nur noch nachläuft den wird Sie verlassen und bald nicht mehr als Mann ernstnehmen.
Dein Verhalten hat das ganze zum scheitern gebracht:

Beispiel: Zitat:"Dann kam "nein du solltest da besser für dein Examen lernen und das ist zu stressig für dich" "

Ach ja, den Geburtstag will man nicht mit dem Freund verbringen? Und DU warst "betroffen"? Ehrlich jetzt?
Ich behaupte: Da wurden Grenzen überschritten und Sie kam damit durch - sie hatte Dich immer in der Hand. Sie hatte Dich sicher und niemals das Problem Dich verlieren zu können. Sie hat Dich als Mann ausgeknipst, weil Du Dich nicht wie ein Mann verhalten hast.

Ich hab eine negative und eine sehr positive Nachricht für Dich:
Bei ihr hast du es einfach falsch gemacht - du hast alles mit Dir machen lassen und damit extrem an attraktivität eingebüst. Negativ: das wird sich kaum mehr rückgängig machen lassen:

Sehr positiv:
Du hast Medizin studiert - du schwebst in einer Liga in der viele, sehr sehr viele Frauen gerne Dein Partner wären. Frauen suchen Sicherheit um Familie gründen zu könenn und das bietest Du! Du hast extrem gute Auswahl wieder jemanden kennen zu lernen - geh aus, Date und schau was geht - du wirst darüber hinwegkommen und zieh Deine Grenzen - mach nicht immer alles bzw. lass nicht immer alles mit Dir machen.
Danke für die Antwort! Ich erkenne schon einige Sachen, wobei alles habe ich mit mir auch nicht machen lassen.

Ich bin bei dem Thema mit dem Geburtstag richtig laut geworden, auch bei der Sache mit dem Haare waschen und bei Nacht nach Hause fahren bin ich richtig wütend geworden und habe das auch so gesagt, was mich geärgert hat und dass es so nicht geht. Gleicher Punkt war die Sache mit dem Examen. Das Problem war, es gab dann jedes Mal richtig Streit, weil sie so gar nicht eingesehen hat was sie falsch gemacht hat, wir haben uns 3 Tage lang zerfleischt weil von ihr überhaupt keine Einsicht kam, abgesehen von dem Geburtstag, und jedes Mal stand die Beziehung auf der Kippe.

Wenn ich wirklich noch krasser reagiert hätte, dann wäre die Sache vermutlich schon viel früher aus gewesen bzw. ich hätte es beenden müssen. Ich habe schon gesagt was mich stört und was nicht geht, aber es kam halt absolut keine Einsicht von ihr.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.105
#4
Einen Tag später hat sie die Beziehung am Telefon beendet, mit der Aussage "ich will ständig jemand um mich herum. Sie könne mir nicht geben, was ich will. Sie hätte sich von Anfang an verstellt und ich hätte mich auch verstellt." Und damit war es beendet.
Das ist kurios: Du machst dich für sie ohne Unterlass zum Deppen und dann macht auch noch sie Schluss, weil sie von allem (einem läppischen Bürojob? Hobbies, die ihr keiner aufgezwungen hat?) sooo überfordert ist :101:
Ich weiß einfach nicht, ob ich einen riesigen Fehler gemacht habe
Ja, hast du, du hast dich für sie zum Deppen gemacht.
Wenn ich wirklich noch krasser reagiert hätte, dann wäre die Sache vermutlich schon viel früher aus gewesen bzw. ich hätte es beenden müssen. Ich habe schon gesagt was mich stört und was nicht geht, aber es kam halt absolut keine Einsicht von ihr.
Es ist Schluss. Um was gehts dir jetzt also?
 
Dabei
30 Nov 2014
Beiträge
1.225
#5
Ich habe sowas ähnliches in einer Beziehung erlebt. Wenn jemand so unreflektiert ist, dass die eigenen Fehler nicht wahrgenommen werden obwohl es offensichtlich ist, könnte ich wahnsinnig werden. Insofern sei froh, dass du sie los bist, auch wenn es sich (noch) nicht so anfühlt. Auf jeden Fall kann man wohl sagen, dass etwas grundlegendes zwischen euch nicht gestimmt hat.

Wenn ich wirklich noch krasser reagiert hätte, dann wäre die Sache vermutlich schon viel früher aus gewesen bzw. ich hätte es beenden müssen. Ich habe schon gesagt was mich stört und was nicht geht, aber es kam halt absolut keine Einsicht von ihr.
So ist es - lass es dir eine Lehre sein und reagiere beim nächsten Mal auch entsprechend.
 
Dabei
14 Jun 2019
Beiträge
3
#6
Das ist kurios: Du machst dich für sie ohne Unterlass zum Deppen und dann macht auch noch sie Schluss, weil sie von allem (einem läppischen Bürojob? Hobbies, die ihr keiner aufgezwungen hat?) sooo überfordert ist :101:

Ja, hast du, du hast dich für sie zum Deppen gemacht.

Es ist Schluss. Um was gehts dir jetzt also?
Danke für die Antwort! Es geht mir vor allem noch um die Verarbeitung und darum zu erkennen, ob ich zu fordernd oder zu wenig verständnisvoll war. Aber ich sehe es eigentlich wie du, ich hab alles versucht die Beziehung zu retten, und ja, vielleicht habe ich mich zum Deppen machen lassen aber ich hab ihr das erst einmal abgenommen mit dem Stress und der Überforderung, aber ich hab dann schon gesagt wenn ich was gestört hat.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben