Meine Lehren aus meinen Erfahrungen bei der Partnersuche.

Dabei
21 Feb 2021
Beiträge
42
#1
Hallo zusammen,

in diesem Moment habe ich keinen spezifisch neuen Liebeskummer.

Habe aber viele Lehren aus der letzten Zeit gezogen.
  • Jeder Mensch den man kennenlernt ist ein Individuum. Wenn man von wenigen Einzelfällen die man persönlich erlebt hat Verallgemeinerungen trifft, schadet das nur einem selbst
  • Man muss seine eigenen Bedürfnisse und Gefühle auch bei der Suche und während des Kennenlernens respektieren. Stellt man die hinten an und verbiegt sich für eine Beziehung hat man sich garantiert eine unglückliche Beziehung eingehandelt. Wenn man bei jemanden nicht man selbst sein kann braucht man keine Zeit mehr investieren.
  • Gerade am Anfang projiziert man viele Wünsche auf sein Gegenüber. Solange man sich nicht länger persönlich kennt hat man ein sehr ungenaues Bild vom anderen. Man sollte sich also nicht viele Gedanken machen was der andere denken könnte. Man muss mit dem arbeiten was der andere wissen lässt. Wenn das nicht reicht für vernünftige Kommunikation, dann wird das auch so bleiben.
  • Leute weichen einem verbal oft aus am Anfang. Man muss nicht nur auf die Worte selbst schauen. Es gibt viele Schichten in der Kommunikation. Wenn man in einer Botschaft etwas bemerkt, dass einen misstrauisch macht, wäre es maligner Optimismus dieses Misstrauen als unbegründet abzutun. Es ist genauso unbegründet einem Fremden alles zu glauben. Die goldene Mitte gilt es zu finden.
  • Auch wenn man jemandem von sich überzeugt hat, heißt das nicht, dass man die Katze im Sack kaufen muss wenn man Dinge bemerkt die man nicht akzeptieren kann. Man sollte sich aber sicher sein, dass man diese Dinge nicht variabel anpasst um sich nicht eingestehen zu müssen, dass man einfach Angst vor Bindung hat. Bei mir hat es lange gedauert zu verstehen, dass ich die Kriterien einfach nach oben Schraube wenn es ernst wird um Gründe zu haben mich nicht binden zu müssen. Umgekehrt hatte ich kein Problem mich komplett zu investieren wenn ich mir nicht viel erwarten konnte. So konnte ich mir immer bestätigen, dass da ja eh nichts drauß wird.
Online Dating ist einfach extrem aufreibend wenn man wirklich bei jedem wo kurz Kontakt zustande kommt gutmütig ist und viel investiert ohne schlüssige Resonanz die über leere Worte hinaus geht.
Und man sollte sich bei den wirklich guten und fairen Kontakten halt wirklich zweimal überlegen ob man die wegschmeisst weil einem Kleinigkeiten plötzlich wie Elefanten erscheinen.

Das dümmste was ich in der Hinsicht je gemacht hab war als ich betrunken auf einer Party des Jahrgangs war und unbedingt heimlaufen wollte, ein Angebot von 3 hübschen Mitschülerinnen bekommen habe in ihrem Zelt zu schlafen, nein zu sagen und darauf zu beharren jetzt heim zu laufen. Hab ehrlich nicht gecheckt was das bedeutet, wobei ich das im Nachhinein nicht wissen kann. Ich war einfach darauf programmiert, dass ich da und da wieder daheim sein muss.
Ratet mal wer seinen Ruf als zwischenmenschlichen Idioten weg hatte 😅.

Jedenfalls hab ich das Problem öfter. Wenn ich mir vornehme, das und das draußen zu machen dann mach ich das.
Wenn ich dann angesprochen werde, dann antworte ich halt kurz und knapp aber nehme mir nicht die Zeit nachzudenken warum ich angesprochen werde und selbst wenn ich es merke und prinzipiell interessiert bin, löse ich mich schnell aus dem Gespräch weil es mir in dem Moment einfach lästig ist. Paar Stunden später ärgere ich mich dann.

Ein hausgemachtes Problem bei mir das ganze...
Man muss halt erstmal wissen, dass man Schwierigkeiten hat sich zu binden und nicht die Frauen das Problem sind.

Hirngespinsten nachjagen kann ich dafür aber gut, da ist mir irgendwo bewusst, dass eh nichts passieren kann.
Deswegen hasse ich es eigentlich immer mich zu verlieben, da rechne ich eigentlich damit, dass es schon zum Scheitern verurteilt ist, weil ich mich sonst ja nicht verliebt hätte.
Oder ich ignoriere die Verliebtheit auf Teufel komm raus, weil ich vermute dass es doch klappen könnte.
Alles sehr problematisch.

Also macht es mir in der Hinsicht nicht nach! Aber jagt auch nicht jedem ewig hinterher. Und Rosinenpicken macht halt wenig Spaß wenn am Ende der ganze Apfelstrudel kaputt ist! Die eine oder andere muss man halt in Kauf nehmen.
 
Anzeige:
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
1.180
#2
  • Jeder Mensch den man kennenlernt ist ein Individuum. Wenn man von wenigen Einzelfällen die man persönlich erlebt hat Verallgemeinerungen trifft, schadet das nur einem selbst
  • Man muss seine eigenen Bedürfnisse und Gefühle auch bei der Suche und während des Kennenlernens respektieren. Stellt man die hinten an und verbiegt sich für eine Beziehung hat man sich garantiert eine unglückliche Beziehung eingehandelt. Wenn man bei jemanden nicht man selbst sein kann braucht man keine Zeit mehr investieren..
Diese beiden finde ich super wichtig. 🤍
 
Dabei
21 Feb 2021
Beiträge
42
#3
Mal schauen ob ich meinen eigenen Rat irgendwann beherzigen lerne.

Meinen Freunden helfe ich oft aus Situationen in denen ich dann kurz darauf selber stecke und es erst hinterher überhaupt merke...

Mir fehlt der Blick darauf wie ich mit der Welt in Interaktion stehe, wie andere mit ihr in Interaktion stehen kann ich aber wunderbar beobachten.

Ich sehe die Welt manchmal wie ein neutraler Beobachter, obwohl ich Teil davon bin.
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
1.180
#4
Hey,
ich glaube nicht, dass es selten vorkommt, dass man gute Ratschläge/Beobachtungen einfacher geben als annehmen /umsetzen kann. 😊
 
Dabei
21 Feb 2021
Beiträge
42
#5
Naja für mich kommt es aber immer wieder seltsam vor.

In die Situation der anderen Leute ist man halt meist nicht emotional involviert und sieht das ganze mit einem klaren Kopf.

Leider kann ich umgekehrt auf sowas meist nicht zählen...

Einer sagt egal was ich ihm sage immer, dass er eh immer mit sowas rechnet weil Frauen eh alle gleich seien.
Der andere meint er weiß nichts dazu weil ihn eh keine will...

In dem Fall stehe ich dann am Ende da und versuche wieder diese negativen Denkmuster bei denen zu relativieren obwohl es mir gerade selbst dreckig geht.

Wieder andere bestärken alles was ich sage, weil ich oft zu überzeugend bin, selbst wenn das was ich sage wenn man ins Detail geht keinen Sinn macht etc..

Es ist halt schwierig wenn man selbst kein Feedback bekommt aus diversen Gründen, da hat man dann oft keinen neuen Standpunkt den man mit dem eigenen vergleichen kann.

Mit meiner Therapeutin kann ich zwar über vieles reden.
Es täte aber echt manchmal gut mit Erfahrungen anderer Leute in ähnlichen Situationen aus dem Umfeld konfrontiert zu werden.
Mein Eindruck ist halt, dass sich viele momentan einigeln statt sich der Welt zuzuwenden.
Die Pandemie macht einiges momentan sehr schwer. Selbst wenn man selbst die Situation gut aushält.
Viele Kontakte gehen erstmal verloren, weil viele es nicht mehr schaffen sich ihrem sozialen Umfeld zuzuwenden.
 
Dabei
3 Jan 2019
Beiträge
866
#6
Es ist halt schwierig wenn man selbst kein Feedback bekommt aus diversen Gründen, da hat man dann oft keinen neuen Standpunkt den man mit dem eigenen vergleichen kann.
Ja, allerdings sind manche auch nicht in der Lage (oder auch nicht Willens) die Verhaltensweisen anderer zu erkennen. Das wäre nämlich auch "Feedback". Die handeln dann eher nach dem Motto: Oh, sie hat mich geohrfeigt. Ich glaube sie liebt mich. :)
 
Dabei
21 Feb 2021
Beiträge
42
#7
Wenn man durch die Welt geht und nicht nachdenkt läuft es oft besser als wenn man viel denkt.
 
Dabei
5 Nov 2007
Beiträge
6.291
Alter
79
#9
Wenn man durch die Welt geht und nicht nachdenkt läuft es oft besser als wenn man viel denkt.
Ja, so ist es manchmal, und mein Eindruck ist, speziell bei dir ist das so.

Deshalb solltest du erst mal nicht mehr so viel nachdenken und einfach mal leben. Im Umgang mit den Frauen Erfahrungen machen und sehen, wie es dir dabei geht. Was dir gefällt, was dir gut tut. Nicht so kompliziert machen.

Aus den Erfahrungen lernen, es kann ja nichts passieren. Dann wirst du dich besser fühlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
21 Feb 2021
Beiträge
42
#10
Naja ich hab ne komplexe Vergangenheit die viele Narben hinterlassen hat.

Da ist nicht einfach ne grüne Wiese auf der ich anfangen kann ohne den keine Ahnung... Sondermüll?
 
Dabei
5 Nov 2007
Beiträge
6.291
Alter
79
#11
Jeder von uns hat eine Vergangenheit. Und viele eine komplexe und schwierige.

Du musst dich entscheiden, was du willst. Willst du deine Vergangenheit aufarbeiten? Dann hast du die Chance, dich weiter zu entwickeln. Oder willst du stehen bleiben? So wie du jetzt bist?

Es liegt an dir, was du mit dir machen willst.
 
Dabei
21 Feb 2021
Beiträge
42
#12
Ich bin schon lange dabei die Vergangenheit aufzuarbeiten.

Und nein, nicht jeder hat eine Vergangenheit wie ich.
Also bitte nicht darüber urteilen.
 
Dabei
21 Feb 2021
Beiträge
42
#13
Die Entscheidung sich Hilfe zu holen ist längst gefallen.

Einfach schnipp und so tun als wäre nichts ist halt in dem Fall trotzdem nicht drin.
 
Dabei
5 Nov 2007
Beiträge
6.291
Alter
79
#14
Kannst du etwas damit anfangen, dass jeder seine Vergangenheit aufarbeiten kann?
 
Dabei
21 Feb 2021
Beiträge
42
#15
Ich glaube diese Verallgemeinerungen sind daneben - ich glaube dir ist die Dimension der Schäden die manche im Leben davon getragen haben nicht bewusst.
Das hat nicht jeder. Garantiert nicht.
Jeder hat Schwierigkeiten gehabt. Aber richtig tiefe Wunden erleiden die wenigsten in der Phase wo sich ihre Psyche fertig definiert.

Man kann sicher vieles wieder kitten. Bestimmte Bereiche der Psyche werden aber nie das erreichen was bei gesunden Menschen vorherrscht.

Im Grunde kann ich mit deinen Aussagen überhaupt nichts anfangen, weil das die typischen Aussagen von Leuten sind die die Probleme gar nicht kennen.

Nicht persönlich nehmen, aber in der Hinsicht möchte ich nichts mehr hören.

Da ist schon ein Psychiater und eine Psychologin dran seit mehreren Jahren.
Wenn die da auch nur in kleinen Schritten vorgehen können, dann hilft mir ein Kommentar der das als eine reine Entscheidung darstellt überhaupt nichts.
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
1.180
#16
Wow, es tut mir leid anzusehen, dass du dich schnell angegriffen fühlst. Es lohnt sich nicht, Leid mit anderem Leid zu vergleichen, da kommt niemals etwas Gutes heraus. Allerdings sind Mechanismen ähnlich. Jede*r kennt Schmerz, jede*r kennt (hoffentlich) Lösungen. Ich finde es nicht gut, zu behaupten, irgendjemand hätte nicht genug gelitten oder kenne "die Probleme" nicht. Das ist nämlich genau der Vorwurf, gegen den du dich hier gerade super schnell gewehrt hast.
Es stimmt aber schon, psychische Krankheiten sind noch viel zu sehr missverstanden und stigmatisiert..
Was ich zum Beispiel mega hasse ist der "Sport-Ratschlag". Du hast eine depressive Verstimmung, Sport hilft! Äh ja, das ist so, das dürfte so ziemlich jede*r mit Depressionen wissen. Was es aber so schwer macht, manchmal geht das einfach nicht, Sport zu machen. Es geht einfach nicht.
 
Dabei
21 Feb 2021
Beiträge
42
#17
Okay.

Ich bin raus aus der Sache, vielleicht sollte man sich nicht anmaßen Tipps zu geben bei Leuten wo es seit Jahren notwendig ist einzugreifen durch Experten.

Es bringt nichts leid zu vergleichen? Richtig.

Weil jeder Leid anders erlebt und anders damit umgeht.

Somit ist es völlig daneben mein Leid zu relativieren, weil man es in den Kontext der vielen anderen setzen muss...

Schon mal überlegt, dass manche tatsächlich etwas krasses erlebt haben das andere Menschen ihr ganzes Leben nicht erleben?
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
1.180
#18
Naja, der Tipp, den nic dir gegeben hat, war, dich nicht aufzugeben. Niemand sagt hier, dass du jemals gesund werden wirst, das weiß einfach niemand. Viele werden es nicht, arbeiten trotzdem an sich, wenn sie können.
Warum fühlt es für dich so an, als sei dein Leid relativiert worden, wenn man dir sagt, dass jede*r seine Vergangenheit aufarbeiten kann? Das bedeutet ja nicht, alles verarbeitet zu haben - manchmal kann aufgearbeitet bedeuten, etwas für immer zu verdrängen.
 
Dabei
10 Jun 2015
Beiträge
1.039
#19
Lieber Opiaseit, ich verstehe deine Enttäuschung und deine Wut, was ich aber nicht
verstehe ist, dass du wahllos Leute angreifst, die sich Zeit für dich nehmen, wenn
du selbst weißt, dass du unter "Experten" besser aufgehoben bist.
Du hast entschieden, dein Problem hier zu posten, ohne deinen Hintergrund näher zu
beleuchten, entweder holst du das nach, damit man näher auf dich eingehen kann, oder
du wendest dich an die Leute, die mit dir umzugehen wissen.
Hier einfach nur Frust ablassen zu wollen, halte ich für falsch und darauf sollte auch nicht
weiter eingegangen werden.

Gruss, Rapante
 
Dabei
21 Feb 2021
Beiträge
42
#20
Weil man manches nur kitten kann und es nie so werden wird wie vorher.

Wie gesagt, schön dass ihr eine Meinung dazu habt.

Aber ich denke, dass ich in den Händen von Leuten deren täglich Brot das ist besser dran bin als hier diesbezüglich.

Was das alles bedeutet braucht mir hier auch keiner erklären.

Wenn es schon im professionellen Setting nur in kleinen Schritten vorwärts geht, glaubt ihr dann wirklich hier mit ein paar allgemeinen Kommentaren irgendetwas bewirken zu können?

Warum geht es langsam voran? Weil man einen Staudamm erst mal langsam ablassen muss bevor man ihn sprengt.
Sonst verwüstet man das Tal oder besser gesagt das Bewusstsein.
 
Dabei
21 Feb 2021
Beiträge
42
#21
Bitte - wie eingangs gesagt, möchte ich gar nicht, dass auf diesen Aspekt eingangen wird.

Also habe ich explizit ausgeklammert dazu Hilfe zu bekommen.
 
Dabei
5 Nov 2007
Beiträge
6.291
Alter
79
#22
.....Da ist schon ein Psychiater und eine Psychologin dran seit mehreren Jahren.
Ich glaube an die Möglichkeiten von Therapien. Und ich weiß auch aus eigener Erfahrung und von Menschen, die das beruflich machen, dass Therapien auch nach vielen Jahren oft kaum oder keine Fortschritte bringen. Aber das hat auch Gründe. Das könnten wir im Einzelnen genauer besprechen.

Was sagt den dein Psychiater und deine Psychologin, warum es bei euch kaum Fortschritte gibt?
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
1.180
#23
Weil man manches nur kitten kann und es nie so werden wird wie vorher.
Es hat niemand etwas anderes gesagt?

Aber ich denke, dass ich in den Händen von Leuten deren täglich Brot das ist besser dran bin als hier diesbezüglich.
Es hat niemand etwas anderes gesagt?


Wenn es schon im professionellen Setting nur in kleinen Schritten vorwärts geht, glaubt ihr dann wirklich hier mit ein paar allgemeinen Kommentaren irgendetwas bewirken zu können?
Oh, ich bin davon überzeugt, dass sozialer Rückhalt bei jeder Therapie hilft. Ob das Forum für dich sozialer Rückhalt werden kann, musst du selbst entscheiden. :)
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben