Lesbische Beziehung

I

Inna92

Gast
#1
Hallo zusammen,

ich bin seit 3 Jahren in einer lesbischen Beziehung. Wir sind glücklich und teilen fast alles zusammen. Wir haben unglaublich viele Gemeinsamkeiten. Wir teilen die selben Interessen und denselben Humor . Wir haben ähnliche Wünsche und Vorstellungen für die Zukunft .

Es gibt zwei Punkte, woran ich etwas zweifel, dass es vielleicht auf Dauer nicht passen könnte.
Ich bin leider seit dieser Beziehung sexfaul. Ich habe maximal alle 3 Monate mal Lust auf sie.
Ich finde sie hübsch. Keine Frage.
Lediglich mit Männern hatte ich früher viel mehr Sex.
Sex ist das einzige was mir mit Männern gefällt. Sonst eher nichts....
Auf andere Frauen habe ich sexuell ebenfalls keine Lust. Aber wenn mich andere Frauen anhimmeln fühle ich mich doch sehr stark und glücklich und genieße es.

Zweitens...Meine Freundin betont immer wieder,wie sehr ich win Vorbild für sie bin.
Im Sinne von Allgemeinbildung, Werteverhalten, Erfahrungswissen...
Ich habe ihr sehr viel beigebracht .
Das soll nicht abgehobn klingen. Aber ich stehe seit 10 Jahren im Arbeitsleben. Ich bin 29. Meine Freundin ist im Studium. Ich bin schon viel gereist und habe einiges an Lebenserfahrung sammeln dürfen. Meine Freundin hatte leider familiär und finanziell nie die Möglichkeiten.
Sie lernt sehr sehr viel von mir. Ich leider wenig von ihr. Ich suche meine Inspirationen in Büchern, Filmen, anderen Menschen...

Ich würde sagen irgendwann wird es bei uns vllt mal schwierig wenn es so weiter geht. Zumal sie gern sexuell aktiv ist. Sie sagt zwar immer es wäre ihr egal, hauptsache wir kuscheln. Aber so richtig glaube ich nicht, dass ihr es ebenfalls reicht zu kuscheln.
Dont know ...
Ich weiß nicht was ich tun soll.
Ich liebe sie aber bin auch nicht 100 Prozent happy....
Liebe Grüße Ina
 
Anzeige:
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
1.145
#2
Hey Ina,
ich weiß nicht, wie du das siehst, aber ich finde, Orgasmen und Braingasmen sind essentiell für eine Beziehung!... mit Braingasmen meine ich sowas wie eine Art von geistiger Stimulation, das muss keine krasse intellektuelle Diskussion sein, es kann auch sowas wie Humor sein oder mit jemandem über ein komisches Hobby oder ähnliche peinliche Erlebnisse sprechen, usw.
Und Orgasmen sind eben nur bestimmten Leuten oder nur einer Person vorenthalten, sonst ist es ja "nur" so etwas wie eine liebevolle Freundschaft. Ich packe das "nur" in Anführungszeichen, eigentlich finde ich solche Freundschaften ja unglaublich wichtig und schön, aber manche Menschen packen eine Art Hierarchie auf, in der die monogame Liebesbeziehung über der Freundschaft steht....
Jedenfalls, was Sex angeht, kann ich leider nicht helfen, denn bei mir entstand nie ein krasses Feuer der Leidenschaft, wenn es nicht vorher schon irgendwie da war.
Was das Ungleichgewicht in eurer Beziehung angeht, würde ich vielleicht zum einen mal ansprechen, dass du diese Mentorinnenrolle nicht brauchst, auch wenn es schmeichelnd ist, und ihr vielleicht irgendwie daran arbeitet, euch mit etwas anderen Augen zu sehen. Vielleicht habt ihr beide ja das gleiche Buch zuhause herumstehen und macht eine Art "Buchclub zu zweit" und seht, dass ihr euch auf Augenhöhe austauschen könnt...?
 
Dabei
15 Jun 2019
Beiträge
238
Alter
21
#3
Hallo Ina,

wenn du antworten möchtest, müsstest du dich kostenlos im Forum registrieren.

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann hattest du das Problem mit zu wenig Lust auf Sex noch nicht, als du noch mit Männern zusammen warst, oder?

Natürlich steht's mir nicht zu, über deine sexuelle Orientierung zu urteilen. "Was" du bist, musst und kannst am Ende nur du selbst beantworten. Aber könnte es nicht sein, dass du gar nicht lesbisch bist und einfach nur Freundschaft mit Liebe verwechselst?
Anscheinend scheinst du Frauen sexuell ja nicht besonders anziehend zu finden. So wie du das geschrieben hast, hast du nur selten Lust auf deine eigene Partnerin und du hast ja auch geschrieben, dass du auch andere Frauen nicht so begehrenswert findest, bei Männern hingegen nie dieses Problem hattest. Hattest du schon mal das Gefühl, dass du, wenn du eine Frau gesehen hast, sofort gedacht hast: "Die ist aber heiß" oder "die würde ich echt gerne vernaschen"?
Vielleicht ist die Liebe zu deiner Freundin nur rein platonisch? Ich glaube dir sofort, dass du deine Freundin liebst. Aber ist es wirklich eine echte, also eine romantische, Liebe oder fühlt es sich nicht eher so an wie bei einer aller-aller-allerbesten Freundin, mit der man alles teilen und unternehmen kann? Die da ist, wenn's einem so richtig scheiße geht, kuschelt, aufmerksam ist?
So wie ich das interpretiere, bist du in der Vergangenheit, abgesehen vom Sex, von deinen bisherigen männlichen Partnern ziemlich enttäuscht worden, stimmt's? Vielleicht gibt dir deine Freundin genau das, was dir in der Vergangenheit in deinen heterosexuellen Beziehungen gefehlt hat? Aufmerksamkeit, Kuscheln, dann noch die gleichen Interessen, Hobbies und Ziele im Leben und vielleicht auch die Bestätigung, die du von Männern nie gekriegt hast? Dazu würde auch passen, dass es dir gefällt, wenn andere Frauen dir sagen, dass sie dich toll finden.
Möglicherweise bist du ja gar nicht wirklich lesbisch, sondern bist von deinen bisherigen schlechten Erfahrungen einfach nur abgeschreckt und "flüchtest" dich deshalb in eine Beziehung mit einer Frau? Noch dazu, weil deine Freundin dir genau das gibt, was du in deinen bisherigen Beziehungen immer vermisst hast?

Vielleicht erzähl ich aber auch grad riesengroßen Blödsinn, ich kann ja auch nicht hellsehen. Was mich deshalb interessieren würde: hast du erst seit einer gewissen Zeit nicht so oft Lust auf Sex mit deiner Freundin oder war das schon am Anfang eurer Beziehung so? Und, nur rein hypothetisch, hast du generell gar keine Lust auf Sex oder nur in Bezug auf Frauen, hättest aber schon mehr Lust auf Männer, wenn sich die Gelegenheit böte?
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben