Freundin aus Therapie, Situation Katastrophe komme aber von ihr nicht weg

Dabei
4 Okt 2019
Beiträge
1
#1
Hallo Leute ich habe ein dringendes Anliegen, denn die momentane Situation macht mich mehr als fertig. Ich männlich (29) hab ein Mädel (22) in der Therapie kennengelernt vor ca. 3 Monaten. Ihr Ex Freund hatte sie 2 mal betrogen und jahrelang verarscht und sie hat während der Therapie mit ihm Schluss gemacht. Er war ihr erster Freund und fast 6 Jahre mit ihr zusammen, also als sie 17 war. Wir kamen während der Therapie zusammen und alles lief (bis auf den Ex) recht gut am Anfang. Warum bis auf den Ex weil ich von Anfang an damit zu kämpfen habe, an den Gedanken das die beiden wieder zusammen kommen, was sehr schlimm ist.

Er will sie immer noch zurück und die beiden haben auch immer mal geschrieben, sie bot ihm zuletzt eine Freundschaft an aber bräuchte erstmal viel Zeit, ob das klappt bleibt fraglich ich würde es jedenfalls nicht mit machen. Sie beteuert mir aber nie wieder zu ihm zurück zu wollen weil sie ihm nicht mehr in die Augen schauen könnte, das Vertrauen sei komplett weg. Jedenfalls nach der Therapie ging es langsam los das wir uns viel zu selten sahen bzw sehen, nicht weil sie ca. 1 Std entfernt wohnt, nein weil ihr immer was dazwischen kommt. Sie wohnt noch bei ihrer Familie und muss denen ständig helfen oder Kram für ihre Arbeit machen. Bis jetzt haben wir uns nach der Klinik wenn es hoch kommt 5 mal gesehen in 2 Monaten und 2 mal davon haben wir uns in einer Stadt getroffen. Sie will es verständlicherweise langsam angehen, aber so langsam schaffe ich dann auch nicht..

Ich muss quasi betteln damit wir uns mal sehen, obwohl wir beim letzten Treffen Sex hatten hat das daran bei ihr nichts geändert obwohl dieser echt schön war. Sie kommt gerade aus einer Beziehung und ich hatte 11 Jahre keine Freundin mehr. Sie hat bis jetzt auch ihrer Familie nichts von mir erzählt, oder ihren vielen männlichen Freunden.. weil sie noch zuviele Zweifel hat ob das mit mir funktionieren wird und sie erst noch warten will.. Dadurch kann ich aber bei ihr nicht schlafen und sie bei mir nicht weshalb es das noch schwerer macht. Sie meinte nächsten Monat würde sie es ihnen aber erzählen.. Sei aber dahin gestellt ob das passiert.

Daudrch gibt sie mir im Grunde auch keinerlei Grundlage ihr zu vertrauen obwohl das wichtig wäre nicht nur wegen ihrem Ex, nein auch weil sie viele männliche Freunde hat. Da sie große Verlustängste hat und auch wegen der schlimmen Taten ihres Ex-Freundes schenkt sie mir jetzt auch nur schwer Vertrauen. Deswegen flirtet sie glaube ich auch mit ihren anderen Freunden.. Habe ich so im Gefühl.

Sie leidet unter Depressionen die weitaus stärker sind als meine und beim letzten Treffen sagte sie das sie nicht weiß ob sie Gefühle für mich hat weil sie in ihrer Depressiven Phase keine wahrnehmen kann. Sie bot mir dann Freundschaft an die ich ablehnte weil das die Gedanken wegen ihrem Ex bei mir noch verstärken würde also sind wir noch zusammen aber laut ihrer Aussage auf meine eigene Gefahr. Denn wenn sie nach der depressiven Phase merkt das sie immer noch zu wenig Gefühle hat für eine Beziehung und ich bin dann der gearschte.

Seit 2 Wochen verhält sie sich zudem im Chat "kälter", schreibt mir auch nicht mehr so oft wie Anfangs. Dadurch kommt meine Verlustangst hoch und ich mache mir ständig Gedanken ob was nicht stimmt. Ebenso ist das der Fall wenn sie mir mal länger nicht schreibt. Das Hauptproblem an der ganzen Sache ist das ich Gefühle für sie entwickelt habe und jetzt einfach nicht weiß was ich machen soll. Fühle mich von ihr einfach ohne Ende verarscht und hingehalten obwohl ihr Verhalten wohl wirklich durch ihre Depression kommt und das sie es eben langsam angehen will wenn wir schon keine Freunde sein können. Vielleicht habt ihr Ideen was ich jetzt machen kann, es belastet mich alles sehr .. :( Gruß Leben
 
Dabei
10 Jun 2015
Beiträge
865
#2
Hallo Pechvogel, dass sie sich zurückzieht wundert Dich wirklich ?
Mich ehrlich gesagt, nicht.
Du weißt, sie leidet unter (schweren) Depressionen, Du weißt, sie ist frisch getrennt und muß eine
Trennung verarbeiten und alles woran Du denken kannst ist, ihr möglichst viel Druck zu machen,
damit sie Deine Erwartungen/Bedürfnisse erfüllt ?
Mein Gott.
Dein Verhalten finde ich in Anbetracht dessen, dass ihr euch während einer Therapie kennengelernt
habt und Du aufgrund Deiner eigenen Erkrankung mehr Feingefühl besitzen solltest, dann doch
eher unsensibel.
Ich kann verstehen, dass Du nach 11 Jahren gerne wieder eine Partnerin hättest, aber ! sich an
jemanden zu klammern, der sich selbst kaum über Wasser halten kann, ist einfach falsch.
Laß sie selbst entscheiden, wann sie was tun oder sagen will.
Versuch nicht länger, Dich ihr überzustülpen.
Ich meine das nicht böse, aber für Deine Ängste kann sie nichts.
Um Ängste abzubauen, dafür geht man zur Therapie.

Gruss, Rapante
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
601
#3
Hallo Pechvogel,
es ist ganz egal, was sie vorher gemacht hat, welches Geschlecht ihre Freunde haben oder ob ihr intim wart. Wichtig ist, was sie dir gesagt hat - und das hat sie auch so ehrlich wie möglich gesagt. Sie kann dir im Moment nicht die Sicherheit geben, die du willst... und du ihr nicht den Halt und die Geduld. Zwei leere Batterien laden sich nicht gegenseitig auf.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben