Es ist vorbei đŸ„ș

Dabei
5 Jun 2015
BeitrÀge
2.166
#31
Also, das ist wirklich beachtlich, dass du das erlebt hast.

Ich weiß nicht, ob dich das tröstet, oder ob das nur bei mir funktioniert, aber: Als ich meinen ganz ganz schlimmen Liebeskummer damals hatte, hab ich mich immer getröstet mit dem Satz "immerhin ist er nicht tot".
Das klingt vielleicht komisch :/ Vielleicht funktioniert das auch nicht bei jedem. Aber fĂŒr mich war es ein Trost, zu realisieren, dass er nicht wirklich aus meiner Welt raus war, er war nur nicht mehr in derselben Funktion darin. Aber ich konnte noch Kontakt aufnehmen, wenn ich wollte. Und ich konnte mitbekommen, wie sein Leben sich weiter entwickelt und wie er sich selbst entwickelt. Und die Beziehung ist auch gewachsen - wenn auch auf anderer Ebene.
Ja, das wollte ich vorhin eigentlich auch schon schreiben, meiner Freundin ist der Ehemann nach 35 Jahren Ehe einfach so eingeschlafen. Sie hatten sich grad eingerichtet um endlich ihr Miteinander zu genießen ohne den Unternehmensstress eines MittelstĂ€ndigen Betriebes.
Das Ferienhaus Haus an der Ostsee zur Traumoase umgebaut und einen kleinen eleganten Alterswohnsitz in der Heimat.
Sie trĂ€gt nun das Erbe ganz allein und eine Riesenverantwortung, denn sie muß plötzlich die Firma leiten.
Ich bin nur freier als vorher in gewisser Weise.
Ja und er lebt noch, er hat seine Tochter und deren Freund.
Sie machen viel zusammen.
Ich denke sehr zÀrtlich an ihn.
Hab auch sein Kunstwerk noch an der Wand hÀngen, das darf da bleiben.
Doch zur Zeit ist es wohl richtig, ihn allein zu lassen,
es wÀchst grad nichts im Miteinander.
 
Anzeige:
Dabei
5 Jun 2015
BeitrÀge
2.166
#32
Also, das ist wirklich beachtlich, dass du das erlebt hast.

Ich weiß nicht, ob dich das tröstet, oder ob das nur bei mir funktioniert, aber: Als ich meinen ganz ganz schlimmen Liebeskummer damals hatte, hab ich mich immer getröstet mit dem Satz "immerhin ist er nicht tot".
Das klingt vielleicht komisch :/ Vielleicht funktioniert das auch nicht bei jedem. Aber fĂŒr mich war es ein Trost, zu realisieren, dass er nicht wirklich aus meiner Welt raus war, er war nur nicht mehr in derselben Funktion darin. Aber ich konnte noch Kontakt aufnehmen, wenn ich wollte. Und ich konnte mitbekommen, wie sein Leben sich weiter entwickelt und wie er sich selbst entwickelt. Und die Beziehung ist auch gewachsen - wenn auch auf anderer Ebene.
Was meinst du mit, „ die Beziehung ist auch gewachsen- wenn auch auf einer anderen Ebene?
 
Dabei
6 Feb 2017
BeitrÀge
1.871
#33
Cybele hat gesagt.:
Was meinst du mit, „ die Beziehung ist auch gewachsen- wenn auch auf einer anderen Ebene?
Irgendwie fÀllt es mir gerade schwer, das zu erklÀren, wie ich es meinte.
Meinem GefĂŒhl nach ist es so, dass je mehr Zeit vergeht, in der man weiterhin an einen Menschen denkt, man so die eigene Beziehung zu diesem Menschen weiterentwickelt. Auch, wenn man sich nicht sieht. Ich könnte also theoretisch einmal jemanden getroffen haben und dann ein Jahr lang immer wieder an ihn denken, und meine Beziehung zu ihm wĂŒrde sich fĂŒr mich dadurch immer weiter intensivieren, wĂ€hrend ich zB einen anderen drei Monate lang getroffen haben kann, aber danach nie wieder an ihn gedacht haben, und da verblasst dann alles und eine Beziehung spĂŒre ich zu dem dann schon gar nicht mehr.
Und wenn das bei zwei Menschen gegenseitig so ist, dann entwickelt sich die Beziehung zueinander weiter, obwohl sie keinen Kontakt haben und sich nicht sehen.
So ist es fĂŒr mich zB auch mit guten Freunden, die ich inzwischen nur noch selten sehe oder höre, da sie weggezogen sind, beschĂ€ftigt sind, etc.
Wenn ich die, an die ich öfter mal denke, dann mal wieder höre oder auch treffe, dann ist die Freundschaft nie weniger geworden. Es ist eher so eine Sicherheit dabei, dass unsere Freundschaft existiert und wĂ€chst auch ohne NĂ€he, oder regelmĂ€ĂŸigen Kontakt, oder sowas.
Ergibt das Sinn? In meinem Kopf hat es vorhin Sinn ergeben...
 
Dabei
5 Jun 2015
BeitrÀge
2.166
#34
Ja, ich wollte nur wissen, ob es sich dann um deine Beziehungserfahrung handelt oder um etwas gemeinsames, mit der getrennten Person.
Ich weiß nicht, ob ich das kenne.
Es gibt da jemanden, mit dem war ich nur ganz kurz zusammen.
Er war sehr ambivalent und hat mich immer öfter versetzt.
Ich hab ihn dann die Meinung gesagt und er hat gleich Reisaus genommen.
das liegt eine Weile zurĂŒck.
Er hat mich nach einem Jahr wieder angeschrieben.
Ich war freundlich und hab von mir und der dem aktuellen Freund erzÀhlt.
Unser gemeinsames Thema sind MittelaltermĂ€rkte und entsprechende KostĂŒme.
Er meldet sich seit dem immer mal wieder, wir flirten dann ein bisschen,
sehr schön und nett.
Es ist irgendwie vertrauter, als es damals jemals wurde.
Meinst du so etwas?
 
Dabei
5 Jun 2015
BeitrÀge
2.166
#37
Ach, seufz
Danke das du fragst Twi-n-Light
ich habe hier noch nicht weiter geschrieben, weilich dem Frieden gerade noch nicht getraut habe.
Irgendwann nach einer Nacht voller AlbtrÀume und mit wehem Magen bin ich aufgewacht und mir kam die Situation ganz skurril und albern vor.
Ich hab hm dann ganz ohne Nachdenken eine Wattsapp geschrieben.
Ich hĂ€tte dolle Sehnsucht und es ging mir nicht gut und ich wĂŒrde mich freuen wenn er Abends kommen wĂŒrde.
Er fragte sofort welche Uhrzeit mir recht wÀre und kam etwas unsicher und verlegen am Abend.
Ich habe wenig gesagt und mich eigentlich nur heulend trösten lassen und dann hatten wir den ersten Sex seit langem.
Am WE danach hab ich dann noch mal was dazu gesagt und es war anstrengend,
Doch nun ist es grad wieder liebevoll und zÀrtlich und ganz nah.
Er hat mich heute Abend zu sich zum kochen eingeladen und hat sogar angeboten mich abzuhole, da ich ungern spÀter Abends Auto fahre.
Ich bin ein bisschen auf der Hut im Moment und lass ganz locker,
hab innerlich auch noch ein bisschen mehr Abstand genommen,
so weit mir das möglich ist und denke auch nicht mehr als PÀrchen.
Sonst war ich innerlich noch immer im Beziehungsmodus
Zur Zeit betrachte ich es mehr als Freundschaft mit Sex.
Ich hoffe ich kann das so fĂŒr mich aufrecht erhalten.
Ich brauche körperliche NÀhe und ZÀrtlichkeit und möchte mein Alter nicht ohne verbringen.
Und kann mir ĂŒberhaupt nicht vorstellen, mich noch einmal auf einen Mann neu einzulassen.
Wir beide haben immer gesagt unser letztes großes Liebesabenteuer.
Wenn nicht miteinander, dann keiner mehr.
Und ich glaube es gilt fĂŒr uns beide auch noch immer.
Ich fĂŒhle mich noch sehr unsicher und auch noch recht verletzt,
Aber das zeige ich nicht, denn er hat es wahrscheinlich auch nicht einfach.
Ich glaube schon fast, es ist dieser Mangel an Sex und IntimitÀt,
der ihn dieses schwierige Jahr so hat abdriften lassen.
Denn das machte unsere Beziehung ja so besonders fĂŒr ihn, das er das erste Mal SexualitĂ€t als erfĂŒllend und einfach erlebte.
Da er da ein bisschen gehemmt ist und nicht von selber in die GĂ€nge kommt, hatte ich ja schon unseren wöchentlichen Donnerstag eingefĂŒhrt gehabt.
Da brauch er sich keine Gedanken machen und es wird nicht kompliziert.
Aber das ist ja alles letztes Jahr arg zu kurz gekommen.
Er hatte mir bei unserer Trennung am damaligen Sonntag gesagt, das seine Libido ganz herabgefahren wĂ€re und er da keine BedĂŒrfnisse mehr hĂ€tte,
Das kann ich die letzten Tage nicht bestĂ€tigen 😈

Meine Tochter sagte zu mir „Mama das klingt sehr anstrengend bei dir“
Ich hab ihr gesagt das sie recht hat,
aber wer hat schon versprochen das es einfach wird? đŸ€”
 
Dabei
3 Jan 2019
BeitrÀge
773
#38
Ja, Deine Tochter hat wohl recht. Aus eigener Erfahrung muss ich leider sagen, dass es funktionieren kann, alles auszublenden und quasi eine F+ Beziehung zu haben. Mir war sowas immer zu wenig und wenn ich merkte, dass da nicht mehr draus wird, dass man sich nicht ganz auf den anderen einlassen kann (und umgekehrt), dann habe ich es beendet. Ich war lieber alleine allein, als allein in einer Partnerschaft.

Ob eine Beziehung einfach wird, hÀngt auch davon ab, ob es einfach passt, oder ob man nicht vielleicht Dinge sieht, die einfach so nicht da sind. Also ob nicht mehr der Wunsch Vater des Gedanken ist...

Wir beide haben immer gesagt unser letztes großes Liebesabenteuer.
Wenn nicht miteinander, dann keiner mehr.
Damit setzt ihr euch selbst unter Druck. Solange Du lebst gibt es immer ein 'danach', Du musst nur daran glauben.
 
Dabei
5 Jun 2015
BeitrÀge
2.166
#39
Ja, Deine Tochter hat wohl recht. Aus eigener Erfahrung muss ich leider sagen, dass es funktionieren kann, alles auszublenden und quasi eine F+ Beziehung zu haben. Mir war sowas immer zu wenig und wenn ich merkte, dass da nicht mehr draus wird, dass man sich nicht ganz auf den anderen einlassen kann (und umgekehrt), dann habe ich es beendet. Ich war lieber alleine allein, als allein in einer Partnerschaft.

Ob eine Beziehung einfach wird, hÀngt auch davon ab, ob es einfach passt, oder ob man nicht vielleicht Dinge sieht, die einfach so nicht da sind. Also ob nicht mehr der Wunsch Vater des Gedanken ist...


Damit setzt ihr euch selbst unter Druck. Solange Du lebst gibt es immer ein 'danach', Du musst nur daran glauben.
Vielleicht komme ich da noch hin, aber zur Zeit bin ich da noch nicht.
Denn wenn wir zusammen sind kann es auch absolut nah und schön und richtig sein.
Grad ist es mir lieber, meine AnsprĂŒche zurĂŒckzunehmen als es ganz zu verlieren.
Es ist noch so, das ich das GefĂŒhl hab, sonst dasKind mit dem Bad auszuschĂŒtten, wie man so sagt.
Ich bin kein „entweder oder“ Mensch.
Und ich versuche immer mehr, meine Vorstellungen davon, wie mein GegenĂŒber zu sein hat,
damit ich ihn lieben kann loszulassen.
Und das hat nichts mit „verbiegen„ zu tun.
Sondern damit gelassener und weniger bedĂŒrftig oder emotional abhĂ€ngig sein zu wollen.
 
Dabei
5 Jun 2015
BeitrÀge
2.166
#40
Ich habe zwei Ehen beendet und eine langjÀhrige Beziehung.
Wenn ich kein Potenzial mehr im miteinander sehe und kein wenigstens zeitweiliges VerstÀndnis beim anderen,
dann gebe ich auf.
Ich folge da immer meinem Herzen.
Und alle Verbindungen waren fĂŒr mich zu ihrer Zeit gut und richtig und ich bin auch allen MĂ€nnern dankbar fĂŒr die Zeit, die ich mit ihnen verbringen durfte.
Mit dieser Geschichte hier bin ich aber noch nicht fertig.
 
Dabei
6 Mrz 2013
BeitrÀge
5.762
#41
Mit dieser Geschichte hier bin ich aber noch nicht fertig.
Das GefĂŒhl habe ich auch, und dann ist das eben so und du solltest es nicht aufgrund irgendwelcher Prinzipien beenden, zumal wenn du schreibst dass du nicht der Ganz-oder-gar-nicht-Typ bist.

Wenn etwas nicht einfach ist, muss es nicht schlecht sein. Umgekehrt ist etwas, was in diesem Sinne einfach ist, auch nicht langweilig. Dass es nicht einfach ist, heißt einfach nur dass es schwierig ist :002:, ohne Bewertung.
FĂŒr mich zĂ€hlt immer die ĂŒber einen reprĂ€sentativen Zeitraum hinweg gezogene Bilanz, da sollte unterm Strich was Positives fĂŒr dich rauskommen. Wir stark das Positive ĂŒberwiegen sollte, ist allein deine Sache.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben