Dem Ehemann noch eine Chance geben?

P

pinkLotus36

Gast
#1
Hallo, ich bin seit längerer Zeit am überlegen, ob ich meinem Mann erneut eine Chance geben soll. Wir sind seit 12 Jahren zusammen, haben eine Tochter (9), sind zuerst Freunde gewesen bevor wir ein Paar wurden; ich merke deutlich dass es seit einigen wenigen Jahren immer wieder Probleme gibt. Ich versuche mich kurz zu fassen:

- vor einem Jahr entdeckte ich ca. 2 Monate lang jede Menge blöde Internetseiten (Pornographie, aber v.a. escorts/ Tageszimmer Suche/ etc) auf seinem Rechner. Ich habe offensichtlich ein wenig rumspioniert (bitte habt Verständnis :) weil wir Monate vorher bereits Probleme hatten... Ihn darauf ansprechend: "weiss nicht was das alles ist", "wollte für uns schöne Hotels raussuchen" *, "Escorts hab ich nie gesucht - muss Spam sein". Einige Wochen danach war ich also ziemlich misstrauisch, rief ihn häufiger und v.a. unregelmäßiger bei der Arbeit an (Handy - er ist viel allein mitm Auto unterwegs), bat ihn dass er ab und zu kurz Fotos macht wo er grad ist (beruflich viel unterwegs, aber abends immer zuhause). Ich dachte er würde problemlos darauf eingehen, mir irgwie helfen wollen mein Vertrauen zu ihm wiederzugewinnen, aber relativ schnell stellte sich heraus, dass es ihn nervt, dass es wohl "zu schwierig sei" zwischendurch kurz ein Foto zu knipsen, er wurde auch deutlich aufbrausender (ist sonst nicht seine Art!), weckte mich abends wenn er länger arbeiten musste ("hier hast du alles, die Fotos, wo ich war! So. Zufrieden?!"). Auch wollte ich nicht mehr dass er bspw. nachts allein an seinem PC sitzt, und hab sein Kennwort geändert, damit er seinen Krams dann erledigt wenn alle wach sind/ wenn theoretisch jmd kurz an ihm vorbeilaufen könnte. Nach wenigen Tagen ging mein Passwort plötzlich nicht mehr?! Seine Reaktion: "ja super gemacht!!! Weisst du was das kostet einen pc zum technik shop zu bringen damit er an die daten rankommt?! Du musst das passwort falsch eingegeben haben bzw falsch notiert haben! Wegen dir jetzt dieser ganze stress!!!". Konnte er da absichtlich etw verändert haben??? Durch den ganzen Stress war ich oft krank, und 2 oder 3 Monate meine Tage nicht mehr :(

- in der Anfangszeit nannte er mich ein paar mal "dumme Nuss", meinte das wäre nur so Spaß. Ich wollte nicht überempfindlich wirken. Auch hörte es nach einigen Malen komplett auf. Wir hatten mal einen sehr langen Spaziergang (so 7km), wo er aber immer etw weiter vorne lief, mich kaum etw fragte, viel herumschwieg, ich hinterher hechelte weil ich nicht unsportlich wirken wollte. Fühlte mich eher wie ein Anhängsel :(
Unser 1tes Mal war auch nicht besonders schön: er konnte oder wollte mich nicht küssen weder vorher noch beim Liebe machen noch hinterher. Das hat erst einige Zeit gedauert. Ich konnte nach dem 1ten Mal auch lang nicht mehr mit ihm schlafen, weil ich mich unwohl/ super unattraktiv fühlte ("hab ich Mundgeruch?", "warum kann er mit mir schlafen aber küssen geht nicht?", "weil er zu nervös war, und noch nie vorher eine Freundin hatte?" - seine Erklärung). Ich hab auch nie wirkl das Gefühl gehabt dass er verlegen/ aufgeregt in meiner Nähe ist, aber vllt erinnere ich mich nicht mehr. Dafür werd ich nie vergessen, wie er mal ganz verlegen/ stotternd/ errötend war bei einer stark geschminkten, dünnen, komplett Schwarz gekleideten, mit viel Schmuck behangenen H&M Verkäuferin/ Araberin oder Türkin (wir waren erst ca.6 Moante zusammen). Ich hatte danach noch lange das Gefühl "was will er eigtl von mir wenn ich ihn auf meine Art wohl nicht heiß mache?". Ich bin normal gebaut, bin sehr wenig geschminkt, trage Jeans +Tshirt, bin sportlich wenn auch nicht orientalisch feminin. Ich finde ich bin hübsch, aber eben anders als diese Verkäuferin...
Es gab noch Jahre danach Situationen wo es ihm deutl unangenehm war mit mir & unserer Tochter gesehen zu werden (großes Volksfest - Highlight des Jahres; seine Erklärung war er sei gestresst & er würde uns wohl irgwie nerven), oder wo ich mal mit ihm zsm beim Karate Schnupperkurs war (wir hatten beide Lust dazu) und er sich sichtlich unwohl fühlte als ich mich kurz anlehnen/ ankuscheln/ ihn küssen wollte. Das war ein ruhiger Moment, der Trainer hat nix erklärt, ich habe mich auch nicht pausenlos aufgedrängt, außer dieses 1 Mal, wo es ihm fast schon peinlich-unangenehm war. Dort waren nur Männer an dem Tag, und die guckten mehrmals ungläubig auf ihn/ auf mich - ich habe mich in Grund und Boden geschämt

- mehere Situationen die beiden letzten 1.5-2 Jahre, wo er mein "nein" nicht akzeptierte bzgl angefasst werden. er machte einfach weiter, ich musste teilweiese 3-4x seine hand wegschieben. das hat mich total gestresst. vor kurzem hab ich deshalb die telefonseelsorge deswegen angerufen, damit er jds meinung dazu hört; die war allerdings ungünstig: "seien sie doch froh dass ihr mann interesse an ihnen hat"... das kann doch nicht sein, oder? Auch weils eben nicht nur alltagsberührungen waren wie haare ausm gesicht streicheln oder hand berühren. Außerdem warum darf er immer wann + wie er will, aber ich werde öfftl gedemütigt durch seine ablehnende Körpersprache. Das tut sehr weh...

- nannte unsere tochter mehrmals "dummes baby" als diese im kita alter war, weil sie etw ungestoßen hat/ etw nicht verstandnen hat/ etc. Nachm 3ten oder 4ten mal liess ich meine tovchter nicht mehr ausm blick, und liess beide nicht mehr allein, v.a, weil ich öfters gesehen hab wie er sie eigenartig ins auto/ in den kindersitz schmeißt oder auch aufs bett nachm duschen. Unsere tochter bat mich immer: "papa nicht mehr auf bett schmeißen mama!" Auch ihn immer - und er tat es trotzdem... Ich hab ihn dann gezwungen eine anti-aggressionstherapie zu machen, weil er erst ruhig ist, und dann plötzl von 0 auf 100 geht. er hat sie gemacht, auch recht lang, aber ich hab mir seitdem geschworen nie wieder noch ein kind mit ihm haben zu wollen. mittlerweile macht mich das traurig, denn ich wollte eine schöne/ normale familie sein, mit viel geborgenheit u halt, evtl mit geschwisterchen...

Ich weiss echt nicht ob ich überhaupt noch Gefühle für ihn habe (haben sollte)? Bitte schreibt eure Meinung dazu, ich tendiere im Allg. für jedes Fehlverhalten ein "ja aber" zu finden, aber so langsam summiert sich eben alles, und der gedanke mit ihm jemals ein 2tes kind zu haben, oder ihn in nächster zeit zu küssen/ berühren - mir wird schlecht bei dem gedanken. Bin ich zu hart mit ihm? Gehören schwierige Phasen nicht zur Ehe dazu? Hab ich irgwie beigesteuert? (wir hatten sehr wenig sex nach der geburt weil ich ko war/ lange zeit schmerzen hatte, aber das ist doch normal oder?). Ach, ich brauche wirkl guten Rat, meine Freundinnen hab ich schon gefragt aber die finden ihn alle ganz toll/ nett/ introvertiert/ belesen/ ruhiger netter typ, oder sie erzählen mir non-stop von christl. idealen/ dass eine scheidung fürs kind traumatisch sei/ dass prpbleme immer durch 2 menschen verursacht werden... Bitte teilt mir unterschiedliche meinungen mit, ok?




Tut mir leid für viel zuviel text,
eine traurige mittdreißigerin



* dabei erzählte er mir lange zeit bis dahin dass alles so teuer geworden ist wegen dem ukraine krieg?! verstehe ich jetzt nicht... und früher haben wir weder so was gemacht bei uns zuhause noch sprachen wir mal drüber. Wir waren uns einig dass hotels eher im urlaub thema sind wegen sonne genießen etc
 
Anzeige:
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
2.857
#3
Hey,
Ja, Scheidungen sind traumatisch, aber lange nicht so wie Eltern, die ihre Kinder körperlich angehen. Die, auch wenn das eigene Kind darum bittet, damit weitermachen...
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
2.857
#5
Nein, nicht Scheidungen sind traumatisch - sondern das, was ihnen vorausgegangen ist und dazu geführt hat.
Und das danach und währenddessen - also Scheidungen.
Es gibt natürlich auch Kinder, die das besser wegstecken als andere.
Man kann vermutlich nicht verhindern, dass Kinder schlechte Erfahrungen machen und man dafür verantwortlich ist, aber man muss abwägen, was man "kommen" sieht - wie das mit dem körperlichen Umgang.
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
2.857
#6
Es kommt halt darauf an, warum sich geschieden wird, etc. Wie alt man als Kind ist und so.
Glaube aber auch, dass zusammenleben traumatischer sein wird als die Trennung.
 
Dabei
22 Mrz 2021
Beiträge
984
#9
oder sie erzählen mir non-stop von christl. idealen
..., aha, und wie vertragen die sich mit der Realität für dich und deine Tochter?
Hältst du es für christlich ideal, wie dein Mann mit dir und mit deiner Tochter umspringt?
Wohl kaum. Denn du hast dir dieses Forum hier gesucht, um dich auszuweinen und Meinungen zu erfragen. Wäre alles so christlich ideal bei euch, so hättest du das nicht gebraucht und getan.
 
Dabei
3 Jan 2019
Beiträge
1.429
Alter
60
#10
Falls Du, pinkLotus36, antworten möchtest, müsstest Du Dich unverbindlich und kostenlos hier anmelden. ;)
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben