Beziehung zerbricht gerade - was läuft da falsch?

Dabei
16 Mrz 2017
Beiträge
13
#1
Hallo liebes Forum,
ich weiß zur Zeit nicht weiter. Meine Beziehung ist gerade am zusammenbrechen und ich weiß nicht, ob ich noch kämpfen soll oder ob sich das nicht loht.
Es sieht folgendermaßen aus, ich(37) und meine Freundin (33) sind seit etwa 10 Monaten zusammen. Der Anfang war sehr intensiv und sehr schön, wir beide waren sehr Glücklich und das hat man sogar von außen gesehen wie uns das mal erzählt wurde. Ich verbrachte viel Zeit bei ihr in der Wohnung. Aus diesem Grund und weil es so schön war sind wir vor 5 Monaten in eine neue, größere Wohnung zusammen gezogen. Dabei haben wir beide unsere alten Wohnungen aufgegeben. Seit Anfang des Jahres kriselt es aber immer wieder zwischen uns und ich habe manchmal das Gefühl ich erkenne meine Freundin nicht wieder. Die Streitereien sind meiner Meinung nach über Kleinigkeiten in der Haushaltsführung, aber wir scheinen allgemein verschiedene Ansichten über Sauberkeit zu haben. Der Vorwurf, den sie mir immer wieder macht ist, dass ich nichts sehe und nichts im Haushalt mache. Ich muss zugeben, dass ich eine andere Schwelle habe, wenn es darum geht Schmutz zu sehen und meine Freundin hat es wohl gerne perfekt sauber. Es ist aber auch so, dass wenn man mir ein Hinweis gibt, dass ich mich dann nie davor drücke es dann zu machen, nur von selber sehe ich die Dinge erst später als sie. Der Streit ist dann auch deswegen weil sie mir nicht ständig das sagen will, mach dies, mach das, weil sie es dann im Endeffekt im Kopf haben muss. Ich muss zugeben, ich kann es nachvollziehen, aber so sehr ich mich bemühe, ich werde es nicht so sehen wie sie weil ich einfach anders ticke. Aus diesem Grund habe ich mal angeboten, dass ich das putzen des ganzen Badezimmers übernehme und da ich die Schwierigkeiten mit dem erkennen des "Drecks" (Dreck für sie = etwas staubig und etwas Haare auf dem Boden) habe, habe ich angeboten, dass ich mir einen regelmäßigen Termin dafür nehme, zB jeden Freitag oder Samstag das Bad putzen, egal ob dreckig oder nicht. Das habe ich jetzt etwa 4 Wochen durchgezogen. Das Problem ist, dass sie oft mit meiner Arbeit nicht zufrieden ist, zB weil ich einen Regalboden ausgelassen habe und nicht abgestaubt habe und dann gibt es Streit. Der Streit ist dann genauso heftig wie als ob ich nichts gemacht hätte. Sie toleriert einfach keine Fehler. Und beim Streiten wird sie dann oft persönlich und droht damit, dass sie sich eine Wohnung sucht, da ich ja keine Hilfe für sie bin. Jetzt ist es so, das so ein Streit auf mich keine motivierende Wirkung zeigt, was dazu führt, dass ich mich eher zurück ziehe. Ich habe mit ihr schon oft versucht darüber zu reden, dass man über Kleinigkeiten nicht streiten müsste, dass sie mir so etwas in Ruhe sagen kann. Dies hat aber nicht viel gebracht bisher. Sie hat ein großes Problem damit anderen Menschen etwas wiederholt sagen zu müssen, dann wird sie auch schnell wütend.

Ein anderer großer Punkt ist die Küche, da will sie mehr initiative von mir. Ich habe aber kein Talent zum Kochen, für mich alleine reicht das, aber sie möchte gerne Abwechslung in der Küche und da hört meine Phantasie manchmal auf. Dazu kommt es noch, dass sie feste Vorstellungen davon hat was sie nicht essen möchte und wenn ich dann einen Vorschlag mache, der in diese Richtung geht macht sie mich an, dass sie das ja nicht essen will ohne es mir vorher gesagt zu haben. Deshalb kocht sie meistens, aber dann stehe ich sofort bereit zur Hilfe und mache das gerne, dann schneide ich zB das Gemüse oder räume schnell die Sachen ab damit sie mehr platz zum weiteren zubereiten hat. Den Abwasch mache zu 99% ich, sie schaut aber danach streng, ob alles wirklich blitze blank ist und macht mir Vorwürfe, wenn ich dann ein Teil nicht ganz sauber bekommen habe, so nach dem Motto dann kann sie es ja gleich selber machen wenn ich es nicht genau genug mache.

Ich bin aus diesem Grund schon vor einer Weile auf die Bremse getreten und investiere nicht mehr so viel in unsere Wohnung, weil ich nicht weiß, ob es einen Sinn hat. Ich werde für Kleinigkeiten angemacht und sehe nicht ein so mein Leben zu verbringen. Aber ich mache mir auch Gedanken, ob etwas an ihren Vorwürfen berechtigt ist. Meine frühere Beziehung ging über 10 Jahre, ihre längste Beziehung war nur 3 Jahre und sie hat noch nie mit einem Mann in einer Wohnung gelebt.

Bitte helft mir, was mache ich falsch? Bin ich echt zu wenig Hilfe für sie oder übertreibt sie da etwas?
 
Anzeige:
P

Papatom

Gast
#2
Moin,
der Knackpunkt liegt eigentlich gar nicht darin, dass Du etwas falsch machst, sondern darin, dass sie gar nichts macht. Es handelt sich ja um eine Partnerschaft. Das impliziert ein Miteinander. Sie erteilt Dir aber nur Anweisungen. Offensichtlich in der Annahme, dass sie ja halt "Recht" habe.

Das funktioniert leider in einer Partnerschaft nicht. Denn dort gibt es kein "Richtig" und kein "Falsch". Es gibt nur einen Kompromiss, mit dem beide klar kommen.

In Eurem Fall wäre das nicht nur Dein entgegenkommen, sondern auch ihres. Das fehlt in Deiner Beschreibung völlig. Sie ist nur sauer und Du sollst offenbar ihren Anspruch kennen. Du bist aber weder sie, noch Hellseher.

Außerdem ist es Dir gegenüber respektlos. Denn nur weil sie es gerne ordentlicher hat ist Deine Meinung ja deswegen nicht falsch. Sie müßte also im selben Zuge wie Du ordentlicher wirst, lockerer sein. Da sie das nicht tut, wertet Sie Dich ab und stellt sich über Dich und das ist es ja, was Dich so stört und was Du nicht so ganz greifen kannst.

Deine einzige Chance wäre ein liebevolles und souveränes Gespräch, in dem Du ihr klar machst, dass es keine Einbahnstraße ist und Du ihr gerne entgegenkommst, wenn sie dies eben auch tut.

Zeigt sie dazu keine Bereitschaft, wie es scheint

Und beim Streiten wird sie dann oft persönlich und droht damit, dass sie sich eine Wohnung sucht, da ich ja keine Hilfe für sie bin.
dann macht es keinen Sinn. Dann muss sie eben alleine leben....

Grüße
 
Dabei
30 Nov 2014
Beiträge
1.537
#3
Hallo.

Und beim Streiten wird sie dann oft persönlich und droht damit, dass sie sich eine Wohnung sucht, da ich ja keine Hilfe für sie bin. Jetzt ist es so, das so ein Streit auf mich keine motivierende Wirkung zeigt, was dazu führt, dass ich mich eher zurück ziehe.
Verständlich, dass du dich daraufhin zurückziehst und auf sowas keine Lust hast. Wegen solchen banalen, alltäglichen Dingen so eine krasse Keule auszupacken, sprich mit Auszug zu drohen, ist schon ein starkes Stück und zeigt auf, dass deine Freundin nicht die beste darin ist, Konflikte anzusprechen und zu lösen. Dass kleine alltägliche Dinge am Partner nerven können ist normal, aber da sie zuvor noch nicht mit jemanden zusammen gewohnt hat weiss sie scheinbar einfach nicht, wie man sich in dieser Situation verhalten sollte. Stattdessen ist sie offenbar da eher kompromisslos - so funktioniert ein Zusammenleben nicht.

Insgesamt ist die Situation wohl nicht ungewöhnlich: Relativ früh zusammen gezogen und erst dann lernt man einander richtig kennen.

Ein sinnvolles, produktives Gespräch wäre wohl das beste. Aber das bringt bei ihr ja scheinbar nichts. Wenn ich versuche mich in die Situation zu versetzen würde ich ihr vielleicht, wenn sie das nächste mal mit dem Auszug droht, sagen dass sie das einfach machen soll weil ich auf solche sinnlosen Streitigkeiten und auf ihren Sauberkeitszwang keine Lust mehr habe. Dann kann sie sich überlegen was ihr wichtiger ist, die Beziehung oder der Staub auf einem Regalboden.

Andere Ansätze: Ihr wohnt zusammen und spart dadurch jede Menge Miete. Holt euch eine Haushaltshilfe und das Problem ist erledigt. Was das Kochen angeht: Hol dir ein Kochbuch falls dir die Phantasie fehlt. Alternativ ist Chefkoch.de immer eine gute Quelle für Kochideen.

Insgesamt würde ich klar sagen, dass sie zwar eindeutig übertreibt, du dir aber etwas mehr Mühe geben könntest. Ich kann gut verstehen, dass du keine Lust darauf hast jedes Staubkorn oder Haar zu entfernen, aber wenn man darauf achtet sieht man es auch. Das deutlich größere Problem sehe ich jedoch darin, wie kompromisslos und streitsüchtig sie mit solchen banalen Problemen umgeht.
 
Dabei
10 Nov 2016
Beiträge
160
#4
Hallo,

eigentlich kann ich Papatom nur beipflichten.

Aber...Irgendwie habe ich beim lesen deines Textes das Gefühl, dass du uns nicht alles erzählst...

Wie ist sie denn bei anderen Sachen außer Sauberkeit und Kochen? Ist sie dir denn im Laufe eurer Beziehung auch schon mal in irgendwelchen Sachen entgegengekommen?

Mir kommt es auch so vor als gibst du dir nicht wirklich Mühe (nur mein erster Eindruck). "Ich bin halt so, ticke halt so, usw." Vielleicht möchte sie einfach mal sehen, dass du dir wirklich Mühe gibst und den einen blödeb Regalboden eben nicht vergisst, wenn du dich schon bereit erklärst das Bad in deine Hand zu nehmen -> so nach dem Motto: Wenn dann, dann auch richtig. Mir kommt es nur so vor, vielleicht täusche ich mich auch. Glaube sie möchte einfach ein bisschen Eigeninitiative von dir und dir nicht alles vorkauen, nicht so leicht blockierst oder wie ein Teenager reagierst. Ihr seid schließlich keine 18 mehr und in einem eigentlich reifen Alter.

Das ihre Reaktionen aber allgemien überzogen sind steht außer Frage...

Vielleicht erzählst du uns noch ein bisschen mehr...

Gruß
 
Dabei
10 Nov 2016
Beiträge
160
#5
Insgesamt würde ich klar sagen, dass sie zwar eindeutig übertreibt, du dir aber etwas mehr Mühe geben könntest. Ich kann gut verstehen, dass du keine Lust darauf hast jedes Staubkorn oder Haar zu entfernen, aber wenn man darauf achtet sieht man es auch. Das deutlich größere Problem sehe ich jedoch darin, wie kompromisslos und streitsüchtig sie mit solchen banalen Problemen umgeht.
Ich nochmal. Das kann ich unterschreiben ;-)
 
Dabei
16 Mrz 2017
Beiträge
13
#6
Erstmal danke für eure Antworten, tut gut mal eine neutrale Meinung zu lesen.

Ich kenne mich und ich weiß, dass ich viele Sachen etwas locker sehe und deshalb vielleicht nicht sofort handle, bin halt nicht Perfekt und stehe zu meinen Fehlern. Ich gebe mir aber auch Mühe (denke ich jedenfalls) und versuche etwas dagegen zu tun. Wenn ich einen Fussel auf dem Boden sehe, dann hebe ich den auf und schmeiße ihn weg. Als sie sagte, dass mein Deo im Bad zu intensiv riecht, habe ich auf Deoroller umgestellt. Als ich bemerkt habe, dass es ein Problem mit dem gibt was wir kochen sollen, habe ich vorgeschlagen ein Essensplan für die Woche zu machen, da ist sie aber nicht darauf eingegangen weil sie sich am Abend vorher nicht im klaren ist, was sie nächsten Tag abends essen wollen wird, kommt halt darauf an was sie dann bei der Arbeit zu Mittag hatte. Als sie sagte ich solle nicht mehr ohne Hausschuhe herumlaufen, da dies dann die Nachbarn hören, habe ich mich umgestellt und angefangen zu immer Hausschuhe anzuziehen. Als ich bemerkt habe, dass sie genervt davon ist den Staub um den Fuß meines Fernsehers zu wischen weil es zu kompliziert ist, habe ich dann dies übernommen.

@Gruber
Deine Tipps mit dem Kochbuc
h und Chefkoch.de sind schon gut und das zweite habe ich schon mehrmals zur Rate gezogen. Nur dann stoße ich oft auf Ablehnung, dass ihr dir Gerichte nicht passen, sie sagt dann oft das es nicht so geil ist. Und auch in der Küche habe ich mich auch etwas zurück gezogen, da sie auch an der Art wie ich helfe etwas auszusetzen hat. Wenn ich etwa eine Zucchini in Halbmonde schneiden soll, dann soll ich gefälligst zuerst die ganze Zucchini längs halbieren und dann die Scheiben schneiden. Wehe ich mache es andersrum, dann gibt es schimpfe weil es zu lange dauert, aber die vollen Scheiben zu halbieren dauert gestapelt vielleicht 5sek länger.

@wis
Ich weiß, dass es nicht leicht ist hier die gesamte Situation zu schildern und ich will sie auch nicht im schlechten Licht darstellen. Wenn sie nicht unbedingt wütend ist, ist sie eine gute Person, sonst hätte ich mich ja nicht darauf eingelassen. Und ich kann nur bestätigen, dass sie sich viel Druck macht und für vieles die Verantwortung übernimmt, indem sie die Sachen im Kopf behält. Einiges davon ist aber wichtig für sie und hat bei mir keine große Prio, also verfolge ich die Dinge nicht so sehr. Sie scheint allgemein schnell gereizt zu sein, sei es wenn der Drucker mal wieder ein Foto falsch ausdruckt oder wenn eine Bestellung nicht so funktioniert wie sie soll.

Ich bin immer bereit über alles zu reden, aber ich bin nicht bereit dazu sich ihre Wut und Geschimpfe anzutun. Irgendwie habe ich meinen Haushalt vorher auch alleine hinbekommen, und in der Beziehung zuvor kann ja auch nicht so viel schief gelaufen zu sein, wenn sie 10 Jahre gehalten hat. Ich habe bislang noch nie mit jemandem zu tun gehabt, der wegen Kleinigkeiten sofort ausrastet und wütend wird und ich habe das Gefühl, dass ich damit nicht mehr fertig werde. Es kommen auch wenig positive Wörter von ihr, in den letzten 5 Monaten haben wir uns oft gestritten, aber nach dem Streit geht sie in der Regel nicht von alleine auf mich zu, um ein Signal zu senden, dass es vorbei ist, das habe ich immer gemacht. Sie hat danach weiter gemacht, als ob nichts gewesen wäre und ich stand dann in der Schwebe und wusste nicht was los ist, ob sie beleidig ist, ob alles ok ist oder was.
 
Dabei
16 Mrz 2017
Beiträge
13
#7
Erstmal vielen Dank für eure Meinungen, tut gut mal eine neutrale Seite zu hören.

@wis
Ich kann dein Gefühl nachvollziehen, vielleicht kling das Ganze hier einseitig, aber ich muss sagen, dass meine Freundin eine zauberhafte Person ist, wenn zwischen uns alles OK ist, sonst hätte ich mich nicht darauf eingelassen und sonst würde ich nicht versuchen hier eine Lösung (auch an mir) zu finden.
Ich weiß von meinem Problem, dass ich vieles lockerer sehe und nicht sofort etwas dagegen unternehme und ich denke, dass ich mir mühe gebe dem entgegen zu wirken. Ihre hinweise nehme ich meistens an und versuche sie umzusetzen, nur sind jahrelange Angewohnheiten nicht so leicht abzulegen. Als sie mir sagte, dass es sie stört wenn ich zum Nase putzen ins Bad laufe und dabei das Toilettenpapier benutze, habe ich darauf geachtet immer Taschentücher zu nehmen (natürlich gab es ab und an mal Rückfälle), als sie sagte, dass mein Deo im Bad zu intensiv riecht habe ich auf Deoroller umgestellt. Als sie mir sagte ich solle nicht mehr ohne Hausschuhe herumlaufen weil es so die Nachbarn stören, habe ich mich gewöhnt Hausschuhe zu tragen. Als ich gesehen habe wie genervt sie davon ist den Staub um den Fuß meines Fernsehers zu wischen, habe ich es übernommen. Allgemein Frage ich sie sofort wie ich ihr helfen kann wenn sie mal wieder von etwas genervt ist. Und sie kann sich über vieles aufragen, etwa wenn der Drucker mal falsch druckt, oder wenn eine Bestellung nicht richtig funktioniert, oder wenn sie einen alten, gebrauchten Briefumschlag weggeschmissen hat und jetzt nichts hat, um ihre Rücksendung einzupacken und genervt ist, das sie einen neuen kaufen muss. Meine güte, das kostet paar Euro und wozu gleich die Nerven verlieren. Bei solchen Aktionen nehme ich es dann in die Hand und sage, dass ich dann nach der Arbeit bei der Post vorbei fahre und das für sie regeln werde, die 2Euro für den Umschlag sind mir dann auch egal.
Sie meckert auch, dass ich nicht mit daran denke, die Waschmaschine einzuschalten, da ist sie meistens schneller mit dem bemerken als ich. Gut, ich weiß es, deshalb ist es für mich klar, dass wenn die Maschine piept da sie fertig ist, dass ich dann aufspringe um die Wäsche aufzuhängen. Genauso mache ich kein Problem daraus die trockene Wäsche wieder abzuräumen, und zwar sowohl ihre als auch meine. Dabei ist es auch schon zum Streit gekommen weil ich ihre Socken falsch zusammen gelegt habe. Und nein, ich habe nicht zwei verschiedene zusammen getan, es ging um die Art und Weise wie ich die eine Socke in die andere getan habe. Ich habe es so gemacht wie ich meine immer zusammen lege, damals kannte ich ihre Weise nicht und sie hat mich sofort angemacht, dass dies Falsch ist. Seit dem lege ich ihre Socken auf ihre Weise zusammen und meine wie gehabt
 
P

Papatom

Gast
#8
Moin,
ich bin ein Freund davon, partnerschaftlich Dinge zu lösen und habe auch gelernt, wie unterschiedlich Auffassungen von Zusammenleben sind. Aber was Du erzählst ist für mich nicht mehr ganz so üblich....

Ich gebe mir aber auch Mühe (denke ich jedenfalls) und versuche etwas dagegen zu tun. Wenn ich einen Fussel auf dem Boden sehe, dann hebe ich den auf und schmeiße ihn weg. Als sie sagte, dass mein Deo im Bad zu intensiv riecht, habe ich auf Deoroller umgestellt. Als ich bemerkt habe, dass es ein Problem mit dem gibt was wir kochen sollen, habe ich vorgeschlagen ein Essensplan für die Woche zu machen, da ist sie aber nicht darauf eingegangen weil sie sich am Abend vorher nicht im klaren ist, was sie nächsten Tag abends essen wollen wird, kommt halt darauf an was sie dann bei der Arbeit zu Mittag hatte. Als sie sagte ich solle nicht mehr ohne Hausschuhe herumlaufen, da dies dann die Nachbarn hören, habe ich mich umgestellt und angefangen zu immer Hausschuhe anzuziehen. Als ich bemerkt habe, dass sie genervt davon ist den Staub um den Fuß meines Fernsehers zu wischen weil es zu kompliziert ist, habe ich dann dies übernommen.
Also sollte Deine Freundin nicht ein Dominanz- oder Kontrollproblem haben, würde ich gerne wissen, ob sie denn eigentlich ihrem eigenen Anspruch genügt. Macht sie das alles? Würde sie das machen, lebte sie alleine?

Wenn sie das nicht selber hinbekommt, bzw. in ihrer Wohnung früher alles aussah wie in nem OP, dann hat sie, sorry, einen komplett unrealistischan Anspruch an das Zusammenleben und sollte lieber alleine leben. Wenn sie es schafft, hat sie aber trotzdem nen Putzfimmel...:mrgreen:

Grüße
 
Dabei
10 Nov 2016
Beiträge
160
#10
Allgemein Frage ich sie sofort wie ich ihr helfen kann wenn sie mal wieder von etwas genervt ist. Und sie kann sich über vieles aufragen, etwa wenn der Drucker mal falsch druckt, oder wenn eine Bestellung nicht richtig funktioniert, oder wenn sie einen alten, gebrauchten Briefumschlag weggeschmissen hat und jetzt nichts hat, um ihre Rücksendung einzupacken und genervt ist, das sie einen neuen kaufen muss. Meine güte, das kostet paar Euro und wozu gleich die Nerven verlieren.
Glaube nun auch, dass ihr Problem irgendwo anders liegt. Sie scheint mir irgendwo auch unzufrieden mit sich selbst und evtl. auch mit ihrem Leben zu sein. Denn wenn man immer gleich die Nerven bei solch kleinen Dingen verliert, dann stimmt da irgendwo etwas nicht.

Glaube sie wäre auch etwas entspannter, wenn sie ihr Problem (welches wir ja noch nicht herausgefunden haben) mal angeht.

- unzufrieden an der Arbeit?
- evtl. neidisch auf andere Personen (EX-Freund) oder andere Beziehungen?
- hat sie evtl. einfach zu viel um die Ohren zur Zeit und tickt darum bei dem kleinsten Ding immer gleich aus?
- Probleme in der Familie?
- spricht sie allgemein über ihre Probleme?
- wie ist es, wenn ihr Besuch habt, ist sie dann auch so (z. B. Hausschuhe)?
-...

Evtl. bist du dann nur ihr Boxsack, wenn du verstehst, was ich meine. Das muss aber nicht bedeuten, dass sie dich nicht liebt.

Dein bestes Beispiel ist das Aufschneiden der Zucchini...solche Kleinigkeiten bringen solche Menschen dann manchmal auf die Palme...

"Man verletzt immer am leichtesten die Menschen, die einem am nächsten stehen"
 
Dabei
30 Nov 2014
Beiträge
1.537
#11
Aus diesem Grund und weil es so schön war sind wir vor 5 Monaten in eine neue, größere Wohnung zusammen gezogen.
in den letzten 5 Monaten haben wir uns oft gestritten
Das sollte einem wirklich zu denken geben. Normalerweise entwickeln sich solche Dinge ja erst im Laufe des Zusammenlebens. Aber deiner Beschreibung nach seid ihr zusammen gezogen und die Streiterei fing sofort an? Wie war es denn vorher? Ist dir da nicht aufgefallen, was für ein Nervenbündel sie ist? Ihre ständigen Überreaktionen sind auf jeden Fall nicht mehr normal.

nach dem Streit geht sie in der Regel nicht von alleine auf mich zu, um ein Signal zu senden, dass es vorbei ist, das habe ich immer gemacht. Sie hat danach weiter gemacht, als ob nichts gewesen wäre und ich stand dann in der Schwebe und wusste nicht was los ist, ob sie beleidig ist, ob alles ok ist oder was.
Sowas finde ich auch sehr anstrengend. Für harmoniebedürftige Menschen ist das schon fast eine Bestrafung.

Sie liebt offenbar in ihrer eigenen kleinen Welt. Ich sehe da folgende Möglichkeiten:

- Du versuchst mit ihr ein ernstes Gespräch zu führen und machst ihr deutlich, dass es so nicht weitergeht.
- Du lässt sie einfach mal gegen die Wand fahren mit ihren Forderungen und Erwartungen, mit dem Ziel ihr zu demonstrieren dass man nicht so mit sich umgehen lassen muss.

Du versuchst ihr wirklich alles recht zu machen (alleine das Beispiel mit dem Socken zusammenlegen ist eigentlich schon der Kracher, klingt für Aussenstehende wie ein schlechter Witz) und wirst es wahrscheinlich niemals schaffen. Denn ihr kann man niemals alles recht machen da es ihr im Prinzip nicht um die Sachen als solches geht. Ich sehe da bei ihr eine Verhaltensstörung. Sie sucht ja förmlich Dinge, mit denen sie dich kritisieren kann. Mein erster Gedanke dazu ist, dass es ihr in ihrer Kindheit und Jugend von ihrer Mutter genau so vorgelebt worden ist. Könnte man ja mal ansprechen...aber ich wage zu bezweifeln, dass sie 1. ausreichend kritikfähig ist und 2. dazu in der Lage ist, ihr gestörtes Verhalten zu reflektieren.

Ich für meinen Teil würde so etwas nicht lange mitmachen, so ein Mensch kann einen auf Dauer nur in den Wahnsinn treiben. Wenn alles reden nichts hilft liegt es wohl an dir bzw. an deiner Leidensfähigkeit, wie lange du dies noch mitmachen willst. Ich hoffe, dass sie andere Qualitäten hat die den Stress etwas ausgleichen ;) Apropos: Wie sieht denn euer Sexleben aus? Manchmal werden Frauen ja auch sehr "unentspannt" wenn sie nicht genug Sex bekommen...

Und noch mal ein ganz anderer Gedankenansatz: Manchmal reagiert man auf den Partner wegen jeder Kleinigkeit so empfindlich, weil man eigentlich keinen Bock mehr auf ihn hat.
 
Dabei
16 Mrz 2017
Beiträge
13
#12
- unzufrieden an der Arbeit?
Ja, das ist sie in der Tat. Sie versucht auch einen neuen Job zu finden, leider sind die Angebote hierfür sehr überschaubar, so dass ich ihren Frust auch verstehen kann.
Andererseits war ich auch von meinem Job/Projekt gefrustet, habe mich da absolut nicht wohl gefühlt bis es mal irgendwann klick gemacht hat und ich eingesehen habe, dass ich entweder da raus muss oder mich mit der Situation arrangieren muss und mich auf anderes Glück außerhalb der Arbeit fokussieren sollte. Das Ergebnis ist, dass ich jetzt immer noch in dem Projekt bin und einfach versuche mehr Verantwortung zu übernehmen und ich nehme mir mein Glück aus jeder Kleinigkeit.

- evtl. neidisch auf andere Personen (EX-Freund) oder andere Beziehungen?
Ihre vorherige Beziehung war wohl auch eine Qual für sie, es war jedoch eine Fernbeziehung. Offenbar hat ihr Ex damals für alles die Schuld gegeben und das hat sie sehr nieder gemacht.
Sie hat auch etwas Probleme mit meiner früheren 10-jährigen Beziehung, sie glaubt, dass ich da nicht drüber hinweg bin und sagt dann solche Sachen im Streit wie dann geh doch zu deiner Ex zurück. Ich erzähle auch nicht viel über meine Ex weil ich den Kontakt mit ihr abgebrochen habe und einen harten Schnitt gemacht habe, wir haben uns da auseinander gelebt und als sie dann noch fremd gegangen ist war es für mich aus.

- hat sie evtl. einfach zu viel um die Ohren zur Zeit und tickt darum bei dem kleinsten Ding immer gleich aus?
Ich denke schon, dass der Umzug und so ein ziemlicher Stress für sie war, und dass da jetzt plötzlich ein neuer Mensch in der Wohnung ist, der auch noch alles anders macht als sie es gewohnt ist.

- spricht sie allgemein über ihre Probleme?
Über Probleme sprechen ist für sie nicht einfach, da ist sie nicht offen genug, sie hat da nicht die typische Frauen-Art über alles und jeden zu sprechen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich mehr über mein Inneres spreche als sie. Hatte es auch schon angemerkt, dass ich es schön finden würde, wenn mehr von ihr kommt, aber ich denke , dass es bei ihr dann so ist, dass sie etwas bockig wird und dann erst recht nicht viel erzählt.
 
Dabei
16 Mrz 2017
Beiträge
13
#13
Apropos: Wie sieht denn euer Sexleben aus? Manchmal werden Frauen ja auch sehr "unentspannt" wenn sie nicht genug Sex bekommen...
Seit 1,5 Monaten läuft da überhaupt nix. Und ehrlich gesagt habe ich auch nur beschränkt lust drauf, da fast die ganze Zeit eine gewisse Anspannung in der Luft liegt. Davor lief es im Bett sehr gut, ich hatte mich bislang noch nie so gut gefühlt dabei :lol:
Die Streitereien haben sich aufeinander Aufgebaut und da sie keine Zeichen zeigt, dass es gut ist herrscht etwas unbestimmtes in der Luft. Seit dem wir zusammen gezogen sind hat sie bislang nur zwei mal am Anfang "sorry" nach dem Streit gesagt.

Und noch mal ein ganz anderer Gedankenansatz: Manchmal reagiert man auf den Partner wegen jeder Kleinigkeit so empfindlich, weil man eigentlich keinen Bock mehr auf ihn hat.
Ja, den Gedanken hatte ich auch schon und spiele deshalb ernsthaft mit dem Gedanken aus unserer gemeinsamen Wohnung auszuziehen weil ich sehe, das wir uns so beide Quälen. Das muss nicht gleich das Aus bedeuten, aber eine Pause könnte vielleicht gut tun.
 
Dabei
27 Mrz 2012
Beiträge
5.570
#14
6-7 Wochen kein Sex mehr? Klar, das ist ein Killer. Also langsam wundere ich mich über dich, tetord... für was genau tust du dir das dann mit ihr bitte an?

Du versuchst ihrer unglaublichen Wünsche nachzukommen, laesst dich wegen Kleinigkeiten zur Sau machen und kommst danach sogar wieder zu ihr um die Atmosphäre zu beruhigen. Gleichzeitig kommt sie dir nicht entgegen und Sex habt ihr auch 0.
Glaubst du, das aendert sich, wenn du nur ihre Socken endlich richtig zusammenlegst oder am besten noch das Fenster im richtigen Winkel öffnest?

Ihr seid erst 10 Monate zusammen... wieso tust du dir das an?


=> Ein so frühes Zusammenziehen war ein Fehler und die Folgen merkst du jetzt an der Qualitätsentwicklung eurer Beziehung. Du hättest ihr bereits viel, viel früher klarmachen muessen, dass ein solches Verhalten von ihr nicht geht. Jetzt verlierst du an Augenhöhe.

Ich sehe keine grosse Chance ihr durch Kommunikation bewusst zu machen, was sich ändern muss. Probieren musst du es aber.. aber du solltest dir eine enge, zeitliche Frist setzen. Falls eure Beziehung gerettet werden kann, dann wahrscheinlich durch einen Auszug..
 
Dabei
10 Nov 2016
Beiträge
160
#15
Ja, das ist sie in der Tat. Sie versucht auch einen neuen Job zu finden, leider sind die Angebote hierfür sehr überschaubar, so dass ich ihren Frust auch verstehen kann.
Andererseits war ich auch von meinem Job/Projekt gefrustet, habe mich da absolut nicht wohl gefühlt bis es mal irgendwann klick gemacht hat und ich eingesehen habe, dass ich entweder da raus muss oder mich mit der Situation arrangieren muss und mich auf anderes Glück außerhalb der Arbeit fokussieren sollte. Das Ergebnis ist, dass ich jetzt immer noch in dem Projekt bin und einfach versuche mehr Verantwortung zu übernehmen und ich nehme mir mein Glück aus jeder Kleinigkeit.


Ihre vorherige Beziehung war wohl auch eine Qual für sie, es war jedoch eine Fernbeziehung. Offenbar hat ihr Ex damals für alles die Schuld gegeben und das hat sie sehr nieder gemacht.
Sie hat auch etwas Probleme mit meiner früheren 10-jährigen Beziehung, sie glaubt, dass ich da nicht drüber hinweg bin und sagt dann solche Sachen im Streit wie dann geh doch zu deiner Ex zurück. Ich erzähle auch nicht viel über meine Ex weil ich den Kontakt mit ihr abgebrochen habe und einen harten Schnitt gemacht habe, wir haben uns da auseinander gelebt und als sie dann noch fremd gegangen ist war es für mich aus.


Ich denke schon, dass der Umzug und so ein ziemlicher Stress für sie war, und dass da jetzt plötzlich ein neuer Mensch in der Wohnung ist, der auch noch alles anders macht als sie es gewohnt ist.


Über Probleme sprechen ist für sie nicht einfach, da ist sie nicht offen genug, sie hat da nicht die typische Frauen-Art über alles und jeden zu sprechen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich mehr über mein Inneres spreche als sie. Hatte es auch schon angemerkt, dass ich es schön finden würde, wenn mehr von ihr kommt, aber ich denke , dass es bei ihr dann so ist, dass sie etwas bockig wird und dann erst recht nicht viel erzählt.
Das sind doch mal wichtige Anhaltspunkte...

Ich denke hier sind einige Ansatzpunkte. Vielleicht ist es ihr einfach im Moment zu viel und das sie über ihre Probleme nicht reden kann (fällt mir persönlich auch manchmal schwer) kommt noch erschwerend dazu.

Ich finde in diesen Punkten liegt der Grund für ihr launisches und überzogenes Handeln.

Nochmal, ich denke du bist dabei nur ihr Prellbock, weil sie eben auch weiß, dass sie es mit dir machen kann...

Typisches Beipsiel ist dabei auch die sexuelle Unlust.

Letztendlich denke ich, dass sie das eigentliche Problem hat und damit meine ich nicht ihren Sauberkeitswahn oder Ordnungsfimmel.

Muss mir das nochmal durch den Kopf gehen lassen.
 
Dabei
16 Mrz 2017
Beiträge
13
#16
Ihr seid erst 10 Monate zusammen... wieso tust du dir das an?

=> Ein so frühes Zusammenziehen war ein Fehler und die Folgen merkst du jetzt an der Qualitätsentwicklung eurer Beziehung. Du hättest ihr bereits viel, viel früher klarmachen muessen, dass ein solches Verhalten von ihr nicht geht. Jetzt verlierst du an Augenhöhe.
Im Nachhinein gesehen merke ich es auch, dass das Zusammenziehen so früh ein Fehler war. Wir waren wohl beide geblendet, hielten es für eine gute Idee, zumal das hin und her Fahren zwischen den Wohnungen etwas Zeit in Anspruch genommen hat. Wir haben beide blöde Arbeitszeiten zwischen 9 und 18 Uhr, so dass nach Feierabend nicht mehr so viel Zeit übrig bleibt in der Woche.
Aber wer weiß, ob die Probleme mit späterem Zusammenziehen besser geworden wären. Das einzige was jetzt blöd ist, ist dass wir beide unsere Wohnungen aufgegeben haben. Ich denke das ist es wieso ich doch versucht habe das ganze noch zu retten. Ich denke, hätte ich noch meine Wohnung gehabt, dann hätte ich schon früher eine Pause eingelegt, oder halt anders gehandelt...

Das sind doch mal wichtige Anhaltspunkte...
Ich finde in diesen Punkten liegt der Grund für ihr launisches und überzogenes Handeln.

Nochmal, ich denke du bist dabei nur ihr Prellbock, weil sie eben auch weiß, dass sie es mit dir machen kann...
Das kann sein, aber dennoch sehe ich es nicht ein so von ihr behandelt zu werden. Meckern weil etwas nicht passt ist das eine, aber wütend und dann auch noch persönlich werden das ist was anderes, und das brauche ich nun wirklich nicht.
 
Dabei
10 Nov 2016
Beiträge
160
#17
Das kann sein, aber dennoch sehe ich es nicht ein so von ihr behandelt zu werden. Meckern weil etwas nicht passt ist das eine, aber wütend und dann auch noch persönlich werden das ist was anderes, und das brauche ich nun wirklich nicht.
Da hast du natürlich Recht. Mir geht es dabei auch einfach nur um die Gründe dafür. Das du dir das nicht gefallen lassen darfst/sollst ist klar aber meist gibt es dafür einen Grund. Ich kann es immer schlecht akzeptieren, dass ein Mensch eben so ist, denn meist ist da irgendetwas passiert oder am laufen, was die Situation bestimmt oder eben erst dazu führt.

Wie war sie denn vor dem Zusammenzug? Also, wenn ihr mal ein paar Tage bei ihr oder bei dir verbracht habt.
 
Dabei
16 Mrz 2017
Beiträge
13
#18
Da hast du natürlich Recht. Mir geht es dabei auch einfach nur um die Gründe dafür. Das du dir das nicht gefallen lassen darfst/sollst ist klar aber meist gibt es dafür einen Grund. Ich kann es immer schlecht akzeptieren, dass ein Mensch eben so ist, denn meist ist da irgendetwas passiert oder am laufen, was die Situation bestimmt oder eben erst dazu führt.

Wie war sie denn vor dem Zusammenzug? Also, wenn ihr mal ein paar Tage bei ihr oder bei dir verbracht habt.
Sie hat sich früher schon über manches aufgeregt und ich konnte sehen, dass sie bestimmte Vorstellungen davon hat wie einiges laufen soll. Aber da war sie allgemein glücklicher und ich meine wir konnten darüber lachen. Wir haben uns sogar über unsere Ticks auf die Schippe genommen.
Ich habe ihr nie vorgemacht, dass ich voll der Koch bin, als sie bei mir war, dann gab es halt Spaghetti mit Pesto. Und allgemein war sie sehr auf uns fixiert. Wenn ich so mal drüber nachdenke, dann scheinen die Gefühle bei ihr immer intensiv zu sein, entweder intensiv positiv oder intensiv negativ, es gibt nicht so richtig was dazwischen.
Ich denke so im Nachhinein, dass es da 1-2 Punkte gab wo ich es hätte besser erkennen können, dass sie Probleme hat eine andere Sichtweise zu akzeptieren, aber da war man noch geblendet von der Verliebtheit. Es gab mal einen Streit bei ihr in der Wohnung als wir zusammen die Zähne geputzt haben, wir standen beide am Waschbecken, ich war früher fertig und drehte den Wasserhahn in meine Richtung um den Mund auszuspülen. Sie hat mir dann Vorgeworfen was das soll mit dem Wasserhahn, dass ich ihn wieder hätte gerade rücken sollen. Da gab es echt Theater wegen dieser Sache, da dachte ich zum ersten Mal ob ich im falschen Film bin und meinte zu ihr, dass es ja nicht so aufwendig ist wenn sie das macht und dass der Streit viel anstrengender ist als die Sache an sich.

Der Gründe bin ich mir auch bewusst, nur scheine ich zu ihr nicht durch zu kommen und ich denke nicht, dass ich die Erfahrung und die Kraft habe dem auf den Grund zu gehen.
 
Dabei
16 Mrz 2017
Beiträge
13
#20
Hätte! Jetzt ist es aber so und du schluckst es zur Zeit immer nur. Mir fehlt eine Konsequenz, ein fester Entschluss von dir. Analysiert wurde doch jetzt genug...
Meine Konsequenz ist, dass ich ausziehen werde, da ich das nicht mehr länger mitmachen will. Und geredet habe ich denke ich genug mit ihr über unsere Probleme, so richtig scheint sie mir auch nicht sagen zu können was sie will, weder ob sie das fortsetzen will, noch ob sie es beenden will, der Zustand den wir gerade haben ist eher undefiniert, jedenfalls empfinde ich es so.
Ich schaue mich auch schon aktiv nach Wohnungen um, nur geht das ja nicht so schnell wie man es gerne hätte.
 
Dabei
30 Nov 2014
Beiträge
1.537
#21
Es gab mal einen Streit bei ihr in der Wohnung als wir zusammen die Zähne geputzt haben, wir standen beide am Waschbecken, ich war früher fertig und drehte den Wasserhahn in meine Richtung um den Mund auszuspülen. Sie hat mir dann Vorgeworfen was das soll mit dem Wasserhahn, dass ich ihn wieder hätte gerade rücken sollen.
:lol: Sorry aber deine Freundin hat doch echt einen an der Klatsche :lol:

Das ist wirklich ein falscher Film - und du bist einer der beiden Hauptdarsteller.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
7.594
#22
Die Frau wirkt auf mich wie eine verbissene Mutti. Kein Wunder dass du keine Lust auf Sex mit ihr hast.
Gut dass du ausziehst. Ob dadurch nochwas zu retten ist wirst du ja sehen.
 
Dabei
16 Mrz 2017
Beiträge
13
#23
Moin,
Wenn sie das nicht selber hinbekommt, bzw. in ihrer Wohnung früher alles aussah wie in nem OP, dann hat sie, sorry, einen komplett unrealistischan Anspruch an das Zusammenleben und sollte lieber alleine leben. Wenn sie es schafft, hat sie aber trotzdem nen Putzfimmel...:mrgreen:
Das komische ist, dass in ihrer alten Wohnung es zwar nicht staubig oder so war und das Bad und die Küche auch immer super sauber waren, aber ihre getragenen Klamotten lagen im Schlafzimmer über einem Stuhl, den ich dadurch so nicht wahrgenommen habe, erst bei der Umzugsvorbereitung habe ich bemerkt, dass da noch ein Stuhl drunter ist. In der neuen Wohnung hat sie auch einen Stuhl im Schlafzimmer über den sie ihre getragenen Klamotten hängt. Ich hingegen habe hierfür ein spezielles Regalfach im Schrank ganz unten. Also ist es eigentlich für mich ein Widerspruch, denn zum einem total penibel beim Putzen und zum anderen chaotische Ablagen, denn der Esstisch war auch meist zur Hälfte mit Büchern oder irgendwelchen Heftchen belegt.
 
Dabei
16 Mrz 2017
Beiträge
13
#25
Moin,

siehst Du. Ausziehen ist dann vernünftig

Grüße
Der Entschluss steht für mich fest, vor allem, da sie seit heute irgendwie in den Kampfmodus geschaltet hat. Anstatt zu bemerken was für eine Kriese in unserer Beziehung herrscht und anstatt dem entgegen zu wirken stellt sie ab sofort einen Putzplan auf und ich soll am Wochenende woanders übernachten aber vorher muss noch geputzt werden. Und wofür das ganze wenn ich denn bald eh weg bin?? Ich habe nämlich etwas Glück gehabt und habe eine Wohnung gefunden. (Davon weiß sie aber nich nix)
 
Dabei
10 Nov 2016
Beiträge
160
#27
stellt sie ab sofort einen Putzplan auf und ich soll am Wochenende woanders übernachten aber vorher muss noch geputzt werden.
Das ist nicht dein/ihr Ernst??? Das gibt es doch gar nicht. Glaube ich habe mich am Anfang des Themas getäuscht.

Ich hoffe du machst das nicht wirklich noch...Tasche packen und ab.
 
Dabei
30 Nov 2014
Beiträge
1.537
#28
Was war denn bitte der Auslöser dafür, dass sie dich über das Wochenende ausquartieren will? Ich hoffe du lässt das nicht mit dir machen. Wenn sie ein Problem mit dir hat soll sie gefälligst woanders übernachten. Die spinnt echt komplett. Oh, ich wiederhole mich. Wenn du ausziehst würde ich die Gelegenheit nutzen und direkt das Ganze beenden, muss man ja nicht unnötig in die Länge ziehen. Sei aber so fair, sie möglichst bald über deinen Auszug zu informieren und sie nicht kurzfristig vor vollendete Tatsachen zu stellen. Sie wird sich dann wohl auch eine Wohnung suchen wollen.
 
Dabei
16 Mrz 2017
Beiträge
13
#29
Keine Ahnung was der Auslöser genau war. Als ich an dem Tag zuvor nach Hause kam war sie nicht da und auf dem Tisch lag ein Zettel mit der Info, dass sie mit einer Freundin verabredet ist. Im Bad fand ich dann einen Zettel am Spiegel mit dem Hinweis die Wassertropfen auf dem Spiegel zu reinigen da ich die gemacht haben muss, denn als sie das letzte mal im Bad war waren sie nicht da. Ich habe die dann weggewischt, was soll's, ich falle nicht vom Ross wenn ich es mache und wenn sie unbedingt kleinlich sein muss... Leider hab ich da was übersehen und als sie zurück kam und dies gesehen hat, da war sie sauer.
Am Freitag morgen habe ich ihr dann ein Zettel hingelegt, dass ich diesen Abend weg gehe, ich wollte zu meinem Kumpel, vielleicht könnte ich mir da mehr Rat holen. Ich muss sagen, dass ich normalerweise nicht oft ausgehe, das hat sie mir auch schon vorgeworfen, dass ich mehr mit meinen Freunden machen sollte. Ich gehe früher raus zur Arbeit als sie, und als sie aufgestanden ist und den Zettel gesehen hat, dann ist es wohl eskaliert. Dann hat sie mir geschrieben, dass ich wegbleiben sollte übers Wochenende und dass ich am besten meine Sachen mitnehmen sollte, aber vorher noch putzen!

Ich habe mich dann dafür entschieden meine Sachen mitzunehmen, habe das wichtigste eingepackt und bin weg. Als sie nach Hause kam bekam ich prompt einen Anruf von ihr, dass im Bad ja nicht geputzt ist. Ich hatte gesagt, dass sie es mit mir so nicht machen kann, zum einem putzen anzuordnen und zum anderen mich aus der Wohnung zu verjagen. Das Gespräch am Telefon war lang, wir drehten uns wie immer im Kreis, machten uns gegenseitig Vorwürfe was beim anderen falsch läuft. Und sie meinte dass sie mich gar nicht rausgeworfen hat. Dabei hatte sie in den Streits zuvor immer wieder sowas gesagt wie "dann trenne dich doch" oder "was machst du noch hier" und dann diese SMS am Freitag morgen mit "...dann kannst du gleich deine Sachen mitnehmen!". Dann hat sich das Gespräch unerwartet gewendet und sie hat angefangen zu weinen und sagte, dass es ihr Leid tut, ich schöpfte sogar Hoffnung... aber dann wendete sich das Gespräch wieder und wir drehten uns wieder im Kreis. Irgendwie ist bei ihr voll die Gefühlsachterbahn, so als ob guter und böser Bulle in einer Person wären. Das ist es auch, was mich bei unserem Zusammenleben so fertig macht und ich deshalb Zweifel an einer Zukunft mit ihr bekommen habe.
 
Dabei
16 Mrz 2017
Beiträge
13
#30
Darauf, dass ich meine Sachen mitgenommen habe hat sie im Laufe des Abends auch ziemlich emotional reagiert, sie meinte ich solle alles andere gleich mitnehmen. Ich habe aber erstmal keine Möglichkeit die Möbel und so irgendwo unter zu stellen. Daraufhin hat sie mein verbliebenes Zeug in unser Gästezimmer geschmissen und mir Fotos davon geschickt. Und sie fand es nicht so toll, dass ich sie an dem Abend zurück lasse und selber aber zu meinen Freunden feiern gehe. Dabei war mir alles andere als nach Feiern zumute, denn sie hatte mich ja zuvor quasi aus der Wohnung geschmissen, was sie wohl nicht so gemeint hat... Aber man kann dich nicht solche verletztlichen Sachen sagen und sich dann über Konsequenzen wundern, oder?

Was die Zukunft angeht, so sehe ich schwarz. Sie will auf jedem Fall später irgendwann heiraten, ich war bereits verheiratet, das war die 10 jährige Beziehung zuvor. Als wir uns kennen lernten war es so schön und ich fühlte mich so aufgehoben bei ihr und hatte das Gefühl dass wir uns so vertrauen können wie ich es zuvor nicht hatte. Ich dachte echt, dass ich diesmal die richtige gefunden habe. Und als wir mal über Zukunft plauderten und sie mich fragte, ob ich jemals wieder heiraten würde, dann sagte ich ihr, dass mir der richtigen nie etwas ausgeschlossen ist. Natürlich braucht es Zeit bis man reif dazu ist. Aber jetzt wo ich sehe was für ein auf und ab der Gefühle bei ihr herrscht, da denke ich übers heiraten anders. Und ändern werde ich sie nicht können, deshalb glaube ich nicht, dass sie ihre Gefühlsachterbahn und Wutausbrüche unter Kontrolle bringt, jedenfalls nicht ohne fremde Hilfe. Aber ich kann ihr doch nicht sagen, dass sie Hilfe benötigt, ich kann doch nicht definieren was normal ist...
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben