alles ist so kompliziert

Dabei
26 Nov 2019
Beiträge
2
#1
Hallo zusammen,

ich habe das tiefe Bedürfnis meine Geschichte zu teilen und hoffe, dass euch die Länge nicht abschrecken wird, es könnte ein Buch werden 


Es waren da zwei Arbeitskollegen (Er, 24 und Sie 28, beide in einer langjährigen, zerrütteten Beziehung die man aus dem Respekt vor dem Partner schon hätte längst beenden sollen), die in einer großen Firma in verschiedenen Abteilungen arbeiten jedoch einige Schnittstellen haben. Wir kennen uns seit 4 Jahren und trafen uns regelmäßig während der Arbeit zum Kaffee trinken. Im Januar dieses Jahres wurde es intensiver. Er kam mich häufiger einfach so in meinem Büro besuchen, setzte sich neben mich und wir redeten einfach so, sehr viel, auch über die Beziehung zu und deren Partnern, wo die Probleme liegen, dass das alles keinen Sinn mehr macht, dass ich den gemeinsam gebuchten Urlaub wahrscheinlich alleine verbringe, weil mein damaliger Freund mal wieder keine Zeit hat. Er sagte, zu dem Urlaub, dass sollte ich nicht alleine Fahren wollen er gerne mitkommt. Immer wieder bemerkte ich Berührungen von ihm, die sonst so nicht da waren, er machte mir immer Komplimente. Ich dachte mir nie viel dabei, nahm einfach an, dass es seine Art ist.
Im April musste ich von meinem Standort der Firma in ein Tochterwerk und wusste, dass mein Kollege auch vorhat, dorthin zu fahren. Da ich keine Zeit mehr hatte mir einen Firm Wagen zu leihen, fragte ich ihn, ob er mich mitnehmen würde. Als wir unsere Arbeiten im Tochterwerk erledigt hatten fuhren wir zurück, unterhielten uns gut. Er nahm während der Fahrt einfach so meine Hand, fest umschlungen und ich genoss es einfach so, er sagte, es wäre schön mit mir jetzt einfach wegzufahren, zum Meer wäre schön, ich stimmte ihm zu.

Ich dachte in der nächsten Zeit nicht weiter darüber nach, wir trafen uns nach wie vor zum Kaffee, er besuchte mich weiterhin regelmäßig in meinem Büro.
Für mich standen dieses Jahr vier Seminare zur Fortbildung an, vor jedem Seminarbesuch sagte er mich, dass sollte ich Gesellschaft haben wolle ich mir nur melden müsse und er mich besuchen kommt.
In meinem letzten Seminar im Juli, welches fünf Tage ging, nahm ich sein Angebot wahr und meldete mich am vorletzten Seminartag um ihn zu fragen, ob er mich besuchen mag.
Damit fing das Chos in meinem Leben an. Er fuhr 220km bis zu mir zum Seminar, ich sah ihm vor dem Seminar Gebäude und mir blieb das Herz stehen, er war tatsächlich da. Wir gingen spazieren, waren zusammen etwas essen und trinken. Wir blieben bei der Cocktailkarte hängen, er sagte er würde auch gerne etwas trinken und dann im Auto schlafen, ich bot ihm jedoch an, bei mir mit auf dem Zimmer zu schlafen, was er auch Annahm. Wir tranken jeder einen Cocktail, er zahlte die Rechnung, vom Chef des Restaurants gab es noch zwei Liköre, er stellte sie auf den Tisch und meinte „für dich und deine Freundin“, ich musste schmunzeln. Kurz nachdem wir das Restaurant verlassen hatten nahm er meine Hand, fünf Minuten später gab es den ersten Kuss, was an dem Abend und in der Nacht sonst noch alles geschah könnt ihr euch wahrscheinlich denken.
Er fuhr morgens wieder zur Arbeit, ich beendete meinen letzten Seminartag.
Wie trafen uns in der darauffolgenden Woche wieder auf der Arbeit in meinem Büro. Wir hatten so viel verlangen nach einander das wir uns Freitag und Samstag für einige Stunden ein Affair-Room mieteten. An demselben Wochenende beendeten wir beide unsere Beziehung zu dem jeweiligen Partner.
Da wir beide aus einer langjährigen Beziehung stammten wurde es etwas Chaotisch. Er suchte für seine Exfreundin eine neue Wohnung, half ihr noch beim Umzug. Ich musste zusammen mit meinem Exfreund ein Makler beauftragen um unser gemeinsames Haus zu verkaufen und zog erstmal wieder zu meinen Eltern.
Von da an sahen wir uns mindesten einmal die Woche, häufig mehr. Schon nach dem ersten Wochenende übernachtete er bei mir und das obwohl ich bei meinen Eltern wohne, da seine Exfreundin noch bei ihm wohnte.
Durch unsere Trennungen zu den ehemaligen Partnern fuhr er dann im August für 10Tage mit mir in den Urlaub. Ich muss sagen, ich hatte noch nie einen so schönen Urlaub, er trug mich auf Händen.
Aufgrund der Arbeitslosigkeit seiner Exfreundin gestaltete sich die Suche nach einer Wohnung für sie schwierig. Ihre Eltern boten ihr an wieder nach Hause zu ziehen, doch dafür musste der Keller ausgebaut werden, wozu er sich anbot und einige Monate für brauchte.
Insgesamt kann man sagen, dass durch ihre Weigerung auszuziehen und durch Sabotage und nicht Helfen das ganze ziemlich schlimm war. Ihre letzten Sachen haben seine Wohnung auch erst am 16.11. verlassen. Sie hatte nach der Trennung noch nicht einmal die Würde woanders zu schlafen, sondern fuhr weiterhin jeden Abend in seine Wohnung, beanspruchte das Bett und er schlief auf der Couch.


Und jetzt wird es sehr kompliziert:
Durch unseren Kontakt während der Arbeit haben wir uns immer dort abgesprochen wann wir uns sehen, geschrieben per Textnachrichten haben wir nie wirklich viel und wenn, dann kam dies meistens von mir aus.
Feste Termine, wenn wir etwas unternehmen wollten wie Essen, Kino, Geburtstage hat er immer eingehalten, doch wenn es darum ging zu mir zu kommen, nur so um Kaffee zu trinken oder es sich bei mir gemütlich zu machen war er häufig zu spät oder hat komplett abgesagt. Er entschuldigte sich immer dafür und meistens war es der Arbeit geschuldet, da er wieder viele Überstunden macht. Dies habe ich sogar tatsächlich geprüft, da ich Zugang zum Zeitensystem der Mitarbeiter habe.
Seit sieben Wochen bin ich nun Zuhause, da ich aufgrund eines Unfalls an der Schulter operiert wurde. Am Anfang kümmerte er sich noch liebevoll um mich, kam ich während meines viertägigen Krankenhausaufenthaltes jeden Abend nach der Arbeit besuchen, auch wenn es schon 21Uhr war. Ebenfalls besuchte er mich oder blieb über Nacht, nachdem ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde.
Bis zum 16. November, an dem Tag als seine Exfreundin auszog. Er kam am Samstagabend um 18Uhr zu mir, wir gingen zusammen Essen und machten uns noch einen gemütlichen Abend und einen ebenfalls einen gemütlichen Sonntag im Bett.
Am Montag den 17. November wollte er eigentlich ebenfalls wieder nach der Arbeit zu mir kommen und auch über Nacht bleiben, doch er hatte wieder zu viel Stress und fuhr lieber nach Hause.

Am Mittwoch den 18. November hatten wir kurz Kontakt, da ich ihn an einen Termin erinnern sollte. Er fragte mich, ob es ok wäre, wenn er unsere Verabredung auf Freitagabend verschiebt, da er Donnerstag wieder lange arbeiten muss. Ich sagte, dass mir gar nicht bewusst sei, dass wir für Donnerstag verbredet sind (ich kann mich auch immer noch nicht daran erinnern) ich Freitag und Samstag schon mit Freundinnen verabredet bin und wir ja nächste Woche mal schauen können wann es wieder klappt.
Am 20. November schrieb er mir, dass er mir von einem Arbeitskollegen der unsere Hotelzimmer für die Firmenweihnachtsfeier gebucht hat, da sie weiter weg ist, etwas teurer werden. Ich sagte ihm, er kann ausrichten, dass es ok ist.

Seit diesem Tag herrscht nun Funkstille.
Meinerseits weil ich nicht immer diejenige sein möchte, die ihm einen guten Morgen oder eine gute Nacht wünscht, die fragt wie es ihm geht oder wie sein Tag war.
Warum er nicht schreibt weiß ich bei bestem Willen nicht und kann es mir auch nicht erklären.

Zu unserer Beziehung:
Wir sind kein offizielles Paar, haben aber auch keine Freundschaft Plus. Es war für mich immer so ok. Er wusste, was ich für Ihn empfinde, da ich es ihm gesagt habe, was er für mich empfindet hat er mir nie gesagt, wenn ich ihn mal drauf angesprochen habe, sagte er nur, dass ich doch eigentlich wissen und fühlen müsse, was er für mich empfindet.
Er kennt meinen engsten Freundeskreis, meine Eltern und Geschwister, jeder Außenstehende denk immer sofort, wir seien ein Paar. Er sagt immer, dass er sich darauf freut, wenn er mich endlich seinen Freunden vorstellen kann. Bisher kam es nie dazu, da er einen gemeinsamen Freundeskreis mit seiner Exfreundin hat und es aus Rücksicht auf ihre Gefühle erst einmal noch nicht möchte. Ebenfalls sagt er, dass es nicht so aussehen soll, als wenn er von Beziehung zu Beziehung springen würde.

Mein größtes Problem:
Ich weiß tatsächlich, was er für mich empfindet, seine ganze Art wie er mit mir umgeht, wie Respekt-/ und Liebevoll er immer ist, in der Öffentlichkeit halt er immer automatisch meine Hand, küsst mich. Er sagt mir, wie wohl er sich bei mir fühlt, das ich eine total tolle Frau bin, die Zeit mit mir immer wunderschön ist, das er mich niemals verlieren möchte. Er spricht immer über die Zukunft, dass er mit mir noch so viel der Welt sehen möchte, fragt wohin wir nächstes Jahr in den Urlaub fahren, plant gemeinsame Wochenendtripps. Erzählt, da er durch den Auszug seiner Exfreundin kaum noch Möbel hat und sich neue kaufen muss er gerne für seinen Bücherwurm (mich) eine Leseecke mit großem Ohrensessel einrichten möchte. Vor kurzem erzählte ich ihm von einer Band, die nächstes Jahr ein Konzert gibt, dass ich gerne besuchen möchte und ob er mitkommen mag. Er sagte, dass es toll wäre und fragte, ob es auch nicht auf dem gleichen Wochenende wie das Festival ist, auf das er doch gerne mit mir möchte.

Warum wir kein Paar sind:
Er ist der Meinung, dass er nicht gut genug für mich ist und mir nichts bieten kann. Er will mich in der lockeren Zeit die wir haben aber auch nicht blockieren und mir die Chance nehmen jemand besseren zu finden. Ihm tut das immer unendlich das er so kompliziert ist, dass er auch dauernd unsere Verabredungen verschiebt oder zu spät kommt und dass ich das nicht verdient habe.

Am letzten Wochenende an dem wir uns sahen, sagte er zu mir, dass wir über uns reden müssen. Ich fragte ihn, was er genau meint. Er sagte, dass es ihm so locker gefällt, wie es momentan ist. Das jetzt der erste Grundstein gelegt ist, da seine Exfreundin nun endlich raus ist und der nächste Schritt für ihn sei, für uns ein gemeinsames Nest zu bauen.

Mein großes Problem:
Ich finde es immer alles so widersprüchlich, ich weiß einfach nicht, woran ich bin. Er schreibt mir so selten von sich aus.
Wann wir uns nun wieder sehen kann ich auch nicht sagen. Ich habe momentan keine Kraft mehr um mich bei ihm zu melden. Ich denke mir immer, dass sollte er doch wirklich etwas für mich empfinden, würde er sich doch auch mal einfach so melden, oder sehe ich das falsch?
Am Sonntag lässt sich ein Wiedersehen leider nicht vermeiden, da ein Geschäftsessen stattfindet zu dem wir beide geladen sind.

Solltet ihr es tatsächlich geschafft haben meine Geschichte zu lesen bedanke ich mich Herzlichst.
Hat jemand gute Ratschläge wäre ich sehr dankbar.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.492
#2
Da kann man nur spekulieren, was da lost ist bzw ob überhaupt etwas Besonderes los ist bei ihm - da hakt es ja grds ein wenig.
Am letzten Wochenende an dem wir uns sahen, sagte er zu mir, dass wir über uns reden müssen. Ich fragte ihn, was er genau meint. Er sagte, dass es ihm so locker gefällt, wie es momentan ist. Das jetzt der erste Grundstein gelegt ist, da seine Exfreundin nun endlich raus ist und der nächste Schritt für ihn sei, für uns ein gemeinsames Nest zu bauen.
Vielleicht ist ihm durch den Auszug der Ex jetzt nochmal so richtig offensichtlich geworden, dass er jetzt "eigentlich" frei sein sollte und sich aber evtl irgendwie nicht frei fühlt? Oder er hinterfragt seine Trennung nochmal. Wenn man viele Jahre zusammengelebt hat und sich die Trennung dann auch so hinzieht, beschäftigt einen das wahrscheinlich ziemlich.
Warum er nicht schreibt weiß ich bei bestem Willen nicht und kann es mir auch nicht erklären.
Warum fragst du ihn dann nicht?? Oder warum rufst du ihn nicht einfach ganz harmlos mal an und fragst ihn ohne Vorwurf wie es ihm geht und sagst ihm wenn es passt, dass du ihn vermisst und ihn so gerne sehen würdest? Wenn du dich jetzt ohne Kontakt zu ihm und ohne dass er was Fieses gesagt oder geschrieben hätte über ihn ärgerst und ihn deswegen nicht anrufst, fände ich das echt schade.
Am Sonntag lässt sich ein Wiedersehen leider nicht vermeiden, da ein Geschäftsessen stattfindet zu dem wir beide geladen sind.
(Ich dachte du bist krank? Wie kannst du dann zu einem Geschäftsessen gehen?) Willst du jetzt wirklich schmollen und dann bei einem Essen mit Fremden auf ihn treffen? Das würde ich tunlichst vermeiden, das wird eine unmögliche Situation werden.
 
Dabei
26 Nov 2019
Beiträge
2
#3
Da kann man nur spekulieren, was da lost ist bzw ob überhaupt etwas Besonderes los ist bei ihm - da hakt es ja grds ein wenig.

Vielleicht ist ihm durch den Auszug der Ex jetzt nochmal so richtig offensichtlich geworden, dass er jetzt "eigentlich" frei sein sollte und sich aber evtl irgendwie nicht frei fühlt? Oder er hinterfragt seine Trennung nochmal. Wenn man viele Jahre zusammengelebt hat und sich die Trennung dann auch so hinzieht, beschäftigt einen das wahrscheinlich ziemlich.

Warum fragst du ihn dann nicht?? Oder warum rufst du ihn nicht einfach ganz harmlos mal an und fragst ihn ohne Vorwurf wie es ihm geht und sagst ihm wenn es passt, dass du ihn vermisst und ihn so gerne sehen würdest? Wenn du dich jetzt ohne Kontakt zu ihm und ohne dass er was Fieses gesagt oder geschrieben hätte über ihn ärgerst und ihn deswegen nicht anrufst, fände ich das echt schade.

(Ich dachte du bist krank? Wie kannst du dann zu einem Geschäftsessen gehen?) Willst du jetzt wirklich schmollen und dann bei einem Essen mit Fremden auf ihn treffen? Das würde ich tunlichst vermeiden, das wird eine unmögliche Situation werden.
Ich schreibe ihm nicht, da ich so gerne mal eine initiative von ihm aus sehen möchte mir so zu schreiben und nicht nur um mich mit mir zu Verabreden. Wir haben schon einmal darüber gesprochen, woraufhin er sagte, das es eine Sache ist, an der er dringend arbeiten müsse.

Ich arbeite seit der Entlassung aus dem Krankenhaus aus dem Homeoffice heraus. Das Geschäftsessen besteht zum Glück nur aus Mitarbeitern der Firma.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben