Mein Schwarm hängt an seiner gewaltbereiten Ex

  • Themenstarter Schneeflöckchen
  • Beginndatum
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
S

Schneeflöckchen

Gast
#1
Hallöchen beisammen!

Habe mich grade hier registriert, weil ich aktuell mit den Nerven am Ende bin und nicht mehr weiter weiß...
Bei mir ist es etwas komplizierter.

Also, ich habe vor einigen Monaten einen Mann kennen gelernt, dem es zu diesem Zeitpunkt sehr schlecht ging. Er wohnte damals nämlich noch mit seiner Partnerin zusammen, die täglich Psychoterror veranstaltet und ihn auch oft geschlagen hat. Er war so fertig, dass er darüber nachgedacht hat, sich das Leben zu nehmen. Mir ist das so nahe gegangen, dass ich unbedingt mit ihm in Kontakt bleiben und ihm helfen wollte. Monatelang habe ich ihm gut zugeredet und versucht, ihm immer wieder neuen Mut zu machen, dass er sich endlich von ihr trennt. Nach einigen Monaten war es dann endlich so weit, und er hat die gemeinsame Wohnung verlassen. Er hat ihr auch ganz direkt gesagt, dass er die Beziehung nicht mehr möchte, und seine Sachen aus der gemeinsamen Wohnung abgeholt. Mittlerweile hat er auch eine Therapie begonnen, um alles aufzuarbeiten. Mit seinem Therapeuten kommt er gut klar, und er hat auch große Fortschritte gemacht. Alles lief also super.

Seine sensible Art hat mich von Anfang an sehr fasziniert. Ich steh total drauf, wenn Männer Gefühle zulassen und offen darüber sprechen können. So etwas erlebe ich leider nur sehr selten im realen Leben. Na ja, ich hab mich schon ziemlich früh in ihn verliebt...

Vor einigen Tagen ist ihm aber leider die "Erkenntnis" gekommen, dass seine Ex-Freundin in vielen Punkten Recht hatte. Er redet sich ein, dass seine Ex sich richtig verhalten hätte, weil er angeblich zu viele Fehler in der Beziehung gemacht hätte (zu viel gearbeitet, etc.). Deswegen möchte er es jetzt noch einmal mit ihr versuchen.
Mich macht das richtig fertig. Erstmal belastet mich die Vorstellung, dass ich dann keine Chance mehr bei ihm habe. Was ich aber am allerschlimmsten finde, ist die Vorstellung, dass sie ihn wieder schlagen könnte, wenn er wieder bei ihr einzieht. Das zerreißt mir das Herz. Ich weiß, dass er selbst die Verantwortung für sein Handeln trägt, aber ich kann diesen Gedanken einfach nicht ertragen. Dafür hab ich ihn zu gern gewonnen.
 
Anzeige:
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
2.857
#2
Hallo @Schneeflöckchen ,
man kommt aus so schlechten Umfeldern meistens nicht auf Anhieb raus, sondern braucht mehrere Anläufe und mehrere Leute (eine Person allein kann einen großen Einfluss haben, aber am besten ist es, wenn sich mehrere Leute zusammentun), vor allem muss die betroffene Person sich immer wieder ermutigen und helfen lassen.
Du hast das jetzt versucht und du warst auch zunächst erfolgreich...
Nun musst du dich entscheiden: kannst und willst du nochmal?
Denn es wird an dir zehren und wahrscheinlich wird er sich nicht langfristig auf dich einlassen. Du musst auf dich aufpassen.
 
S

Schneeflöckchen

Gast
#3
Hallo Zufallsgenerator!

Vielen Dank für deine schnelle Antwort.
Ich weiß nicht, ob ich das ein zweites Mal schaffen würde, ich denke aber eher nicht.
Mit dem Gedanken, dass wir wohl niemals zusammen kommen werden, werde ich mich abfinden müssen. Es würde mir ja schon reichen, wenn sich so etwas wie eine gute Freundschaft zwischen uns entwickeln würde, da wär ich schon dankbar für.
Ich hab versucht, ihn da rauszuholen, aber das hat ja damals ein paar Monate gedauert und ich glaube nicht, dass ich noch einmal die Geduld dazu hätte. Es würde mir auch unglaublich weh tun zu sehen, dass sie ihn wieder so mies behandelt. Das würde ich wohl kaum ertragen. Den Kontakt zu ihm abbrechen fände ich aber auch mies. Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll.
 
Dabei
22 Mrz 2021
Beiträge
984
#4
Den Kontakt zu ihm abbrechen fände ich aber auch mies. Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll.
Den Kontakt abbrechen.
Was soll daran fies sein?
So lange er dich Absprunghelfer brauchte, warst du gut genug genug.
Schmeiß ihn 'raus. Soll er sich weiter von seiner Ex verkloppen lassen. Wenn das der Erfolg der sogenannten "Therapie" ist ... 🤷
 
Dabei
4 Jul 2023
Beiträge
48
#5
Weiß er denn was du fühlst? Du bist nicht für seine Rettung verantwortlich und wenn es dir damit nicht gut geht, dann ist es dir und auch ihm gegenüber fair das zu beenden. Vielleicht hat er dich als potentielle Partnerin so gar nicht auf dem Schirm und sieht dich als das was du bisher für ihn warst: eine sehr gute Freundin.

eine Frage, die mir direkt in den Kopf geschossen kam: hast du wirklich romantische Gefühle für ihn, oder ist das eher so ein helfersyndrom bzw. Das Gefühl von diesem Menschen gebraucht zu werden?
 
S

Schneeflöckchen

Gast
#6
Guten Morgen!

Erst einmal ein ganz, ganz großes Dankeschön an alle, die mir bisher geschrieben haben! Es ist sehr interessant, eure unterschiedlichen Meinungen zu lesen.
Nun will ich auf eure Fragen und Anmerkungen eingehen:

Ja, ich will ihm noch einmal helfen, aber ich denke, dass ich das kräftemäßig nicht noch einmal schaffen werde. Es war für mich sehr anstrengend, monatelang auf ihn einzureden, und ich hab das Gefühl, nichts erreicht zu haben, weil er jetzt doch wieder zu ihr zurück will. Ein weiteres Mal würde ich es wohl nicht packen.

Nun, ich finde halt immer, dass man helfen sollte wenn man sieht, dass es jemandem nicht gut geht. Da kann ich nicht einfach den Kontakt zu ihm abbrechen. Er hat mir ja ziemlich viel von dem erzählt, was er bei ihr alles durchmachen musste, und deswegen kann ich den Kontakt nicht einfach so einstellen. Ich fühle mich ein bisschen verantwortlich für ihn weil ich ja jetzt weiß, was ihn dort wahrscheinlich wieder erwarten wird.

Wir wohnen nicht zusammen, deswegen kann ich ihn nicht rauswerfen und würde es auch so nicht machen. Er hat seine eigene Unterkunft. Ich hab ihm zwar dabei geholfen, etwas zu finden, aber den Auszug hat er ganz alleine organisiert und wohnt jetzt auch noch alleine dort.

In der Therapie hat er versucht, alles aufzuarbeiten und selbstbewusster zu werden. Das ging auch anfangs ganz gut, aber dann hat seine Ex ständig bei ihm angerufen und ihm Druck gemacht. Sie hat ihm ständig die übelsten Vorwürfe gemacht und es irgendwann auch geschafft ihm einzureden, dass alles nur an ihm läge. Leider war er nicht stark genug, sie einfach zu ignorieren, und da er so lange von ihr unterdrückt wurde, glaubt er mittlerweile fast alles, was sie ihm vorwirft. Und jetzt will er halt wieder zu ihr zurück gehen.

Nein, er weiß nicht, was ich für ihn empfinde. Ich wollte erstmal, dass er Abstand zu seiner Ex gewinnt und alles richtig aufarbeitet, und ihn auch etwas besser kennenlernen, bevor ich ihm etwas von meinen Gefühlen erzähle.

Wenn er mich als gute Freundin sehen würde, würd mir das schon reichen. Täte zwar auch weh, aber oft hält eine Freundschaft länger als eine Beziehung, von daher muss es nicht unbedingt das schlechteste sein.

Es stimmt schon, dass ich unter so einer Art von Helfersyndrom leide, deswegen habe ich mich wohl auch sofort für ihn verantwortlich gefühlt. Ich denke aber dennoch, dass ich wirklich in ihn verliebt bin, da die Gefühle stärker wurden, als wir öfter miteinander sprachen und er mir mehr über sich erzählt hat. Nach seinem Auszug aus der gemeinsamen Wohnung hab ich ihn auch manchmal mitgenommen, wenn ich mich mit meinen Freunden getroffen habe, und einmal waren wir auch zusammen im Kino. Ich wollte ihn etwas ablenken damit, und habe es auch wirklich geschafft, dass er aus sich herausgegangen ist und auch einige Male herzlich gelacht hat. Und ich spüre immer, wie mein Herz klopft, wenn ich ihn sehe, und dann ganz nervös werde. Von daher ist das aus meiner Sicht schon Verliebtheit.
 
Dabei
22 Mrz 2021
Beiträge
984
#7
aber dann hat seine Ex ständig bei ihm angerufen und ihm Druck gemacht. Sie hat ihm ständig die übelsten Vorwürfe gemacht und es irgendwann auch geschafft ihm einzureden, dass alles nur an ihm läge.
Schick! Druck und Vorwürfe als Grundlage, um eine kaputte Partnerschaft wiederzubeleben?! Das glaubst du doch selbst nicht!
Und dabei willst du ihm helfen?
Wie soll das konkret aussehen?
Für Großherzigkeit, Helfersyndrom u. ä. habe ich durchaus Verständnis. Aber wenn's aufs eigene Gemüt schlägt - also, auf deins -, dann läuft da was schief. Deine Großherzigkeit nützt dir am Ende nichts, sondern bringt dir nur Kummer. Denn entweder werden die beiden glücklich miteinander - was ich mir nicht wirklich vorstellen kann, bei der Basis -, dann darfst du dir aus der Ferne ihr Glück angucken und selbst leiden, weil nicht du mit ihm glücklich sein darfst, sondern die andere.
Oder bei den beiden geht's wieder in die Binsen, und dann darfst du wieder nur Nothelfer für ihn spielen, obwohl du an deinem eigenen Herzeleid genug zu knuspern hast.
Es würde mich nicht wundern, wenn das von ihm nur 'ne Verarsche ist.
 
S

Schneeflöckchen

Gast
#8
Danke für deine harten Worte, liebe Landlady.
Ich hab mich natürlich auch manchmal gefragt, ob alles so stimmt, aber er wirkt so extrem ehrlich und alles, was er sagt, wenn er über das erlebte spricht, klingt so plausibel. Er meint halt, dass er sie vermissen würde und Angst vor dem Alleinsein hätte. Kann ich irgendwie auch verstehen, auch wenn ich persönlich lieber alleine wäre als mit einem gewalttätigen Partner zusammen.
Ich weiß nicht, wie ich ihm helfen könnte. Hab oft genug versucht, ihm klar zu machen, dass ihm diese Beziehung nur schadet und er nur ihr Blitzableiter ist. Ich dachte ja wirklich, meine Worte wären bei ihm angekommen, aber er scheint mir emotional abhängig von ihr zu sein, und da kann er sich wohl nur allein draus lösen. Mir fällt einfach nichts mehr ein, was ich noch für ihn tun könnte.
 
Dabei
22 Mrz 2021
Beiträge
984
#9
Er meint halt, dass er sie vermissen würde und Angst vor dem Alleinsein hätte.
Peng! Aua! Das war deutlich.
Merkst du, dass du ihm also gar nicht so wichtig bist?
Es geht ihm um sie und um sich selbst. Nicht um dich. Nicht um die Person @Schneeflöckchen .
Ich weiß nicht, wie ich ihm helfen könnte. Hab oft genug versucht, ihm klar zu machen, dass ihm diese Beziehung nur schadet und er nur ihr Blitzableiter ist
Und du seiner.
Denn mal ehrlich: Egal wie sie sich zu ihm verhält, ob mit Druck, Vorwürfen, Gewalt o. ä. oder ohne - was willst du mit einem Mann, der nicht dich will, sondern der an einer anderen Frau hängt? Der eine andere Frau vermisst?
Was willst du ggf. mit einem Mann, der mit dir nur zusammen ist, weil er Angst vorm Alleinsein hat?
Oder nur aus Mitleid, weil du dich ja so sehr um ihn bemüht hast?
@Schneeflöckchen , mir scheint, dein Helfersyndrom spielt dir gerade einen Streich, indem es dir vorgaukelt, in ihn verliebt zu sein.
Ich kenne so was übrigens aus eigener Erfahrung und kann dir sagen, dass es nicht wirklich gesund ist. Du räufelst dich auf, aber du selbst hast nichts davon.
 
S

Schneeflöckchen

Gast
#10
Danke für deine Worte. Das alles sehe ich ja genauso, und ich habe mir die gleichen Fragen auch schon alle gestellt.
Ich mag ihn halt, weil er so gefühlvoll ist, und wir in den letzten Wochen immer mehr Gemeinsamkeiten entdecken konnten. Und wie schon gesagt, wäre ich auch zufrieden, wenn sich zumindest eine gute Freundschaft zwischen uns entwickeln würde. Das wäre besser als nichts.
Und dass mir dieser Kontakt nicht gut tut, habe ich mittlerweile auch schon erkannt. Ich möchte aber gleichzeitig auch nicht darauf verzichten. Wir hatten bisher so viele schöne Gespräche, das habe ich richtig genossen.
 
Dabei
22 Mrz 2021
Beiträge
984
#11
Und wie schon gesagt, wäre ich auch zufrieden, wenn sich zumindest eine gute Freundschaft zwischen uns entwickeln würde. Das wäre besser als nichts.
Merkst du's? Dieses "besser als nichts" ist genauso gedacht wie von sein: lieber diese unglückliche Partnerschaft als allein zu sein. Lieber das kleinere Übel als etwas, was man als größeres Übel vermutet.

Und dass mir dieser Kontakt nicht gut tut
... hältst du wirklich für eine Basis für eine gute Freundschaft?

Ich möchte aber gleichzeitig auch nicht darauf verzichten.
Das nenne ich Masochismus: eine (gewisse) Lust am Leiden. Deshalb schrieb ich aus eigener Erfahrung, dass das auf lange Sicht nicht wirklich gesund ist.

Wir hatten bisher so viele schöne Gespräche, das habe ich richtig genossen.
Das glaube ich dir! Kann ich nachvollziehen, denn das ist ja tatsächlich was Schönes.
Nur guck mal genau, was dabei herausgekommen ist. Du hast dich in ihn verguckt - klar, verständlich -, aber kaum meldet sich seine Ex, springt er.
Unterm Strich haben also weder seine Therapie noch du wirklich was geholfen oder effektiv genützt. Der gute Mann ist verloren - weil er es so will.

Oder anders, ganz hart: Er verhält sich fremdgesteuert. Zuerst lässt er sich von dir fremdsteuern, aus seiner Partnerschaft auszusteigen. Dann lässt er sich von seinem Therapeuten fremdsteuern, um Selbstbewusstsein zu erlernen - schon ein Widerspruch in sich. Und dann lässt er sich von seiner Ex fremdsteuern, um wieder zu ihr zurückzukehren.
Er hat kein Selbstbewusstsein, sondern lässt sich fremdsteuern. Weil er sich fremdsteuern lassen will. So aber wird er ganz sicher eins nicht: sich seiner selbst bewusst. Davor hat er nämlich Angst. Die Angst vorm Alleinsein.

Mal ehrlich: Ist das das "Material", aus dem ein Mann gestrickt ist, in den eine Frau sich verliebt und für den sie sich deshalb aufräufelt? Echt jetzt?
Sollte ein Mann nicht eher ein ganzer Kerl sein, der weiß, wo's lang geht? Der sein Mädelchen in die Arme nimmt und wärmt und schützt und 'raushaut? - Überspitzt formuliert, aber du verstehst sicher, was ich meine.
 
Dabei
3 Jan 2019
Beiträge
1.429
Alter
60
#12
Davor hat er nämlich Angst. Die Angst vorm Alleinsein.
Und trotz dieser Angst ist ihm seine Ex offenbar lieber, als @Schneeflöckchen

@Schneeflöckchen
Ich glaube nicht, dass Dich eine bloße "Freundschaft" glücklich machen würde. Zum Einen siehst Du dann wie (schlecht) es ihm in seiner Beziehung ergeht, zum Anderen würdest Du immer daran denken, dass es mit Dir doch "eigentlich" viel besser laufen würde. Nur müsste ihm diese Erkenntnis selbst bewusst werden, aber an eben jenem "Selbstbewusstsein" fehlt es ihm.
Und dass mir dieser Kontakt nicht gut tut, habe ich mittlerweile auch schon erkannt.
Das hast Du nicht, wenn Du keine Konsequenzen ziehst.
 
Dabei
24 Sep 2017
Beiträge
2.857
#13
Sollte ein Mann nicht eher ein ganzer Kerl sein, der weiß, wo's lang geht?
Nee, es ist völlig okay, Hilfe zu brauchen/holen und nicht zu wissen wo's langgeht.
Er weiß nur gerade nicht was er will und was ihm gut tut und das ist schade, kann man aber nicht ändern solange er sich nicht aufrafft und solange er in dieser Situation versucht glücklich zu sein.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben