Erfahrungen mit einer Herzklinik

Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.635
#32
nic, ich kenne einen 90jährigen, der fitter ist als so macher Mittfünfziger. Es kommt auf die Lebenseinstellung an. Dieser "Alte" ist echt ein Vorbild für mich - ich möchte auch mal in diesem Alter so gut drauf sein. Klar wird dem auch etwas weh tun, aber er ist körperlich und geistig so gut drauf, dass es eine Freude macht, ihn zu treffen, weil er so eine tolle Ausstrahlung hat.

Ich bin natürlich keine 75 und kann nicht mitreden. Aber bei uns in Österreich feiern gerade zwei Prominente ihren 90er - ich weiß nicht, ob du Erni Mangold und Hugo Portisch kennst - aber wenn man die sieht, hat man echt keine Angst vorm Alt werden. Die strotzen nur vor Lebensfreude und Lebenslust.

Reist du gern? Eine Luft- und Raumveränderung, eine neue Kultur und anderes Klima, würden dir so gut tun und dich auf andere Gedanken bringen. Sitzt du denn nur zu Hause rum? Dann pack deinen Koffer, fahr auf den Flughafen, schau, wos noch einen Platz gibt, flieg spontan irgendwo hin, eine Unterkunft findet man überall. Mach ein Abenteuer!!!!!
 
Dabei
5 Nov 2007
Beiträge
6.046
Alter
77
#33
Vor allem viel Bewegung in der Natur - auch wenn sie gerade noch ein wenig schläft - viel gehen und frische Luft tun der Seele auch gut.
Ja das ist noch gut, dass ich soviel Disziplin habe (ich nehme mir zur Zeit viel übel aber wenigstens das), dass ich das regelmäßig mache. Je nach Wetter 1 bis 2 Stunden an die frische Luft. Man kann bei jedem Wetter an die luft.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.635
#34
ich nehme mir zur Zeit viel übel
Das solltest du beim Psychiater ansprechen. Wut gegen sich selbst ist nicht gut. Man muss sich selbst auch verzeihen können und sich wieder gern haben und milde zu sich sein. Da wird dir der Psychiater sicherlich weiterhelfen können.

Wobei mit ihm die Chemie stimmen muss - wenn du dich bei ihm nicht wohlfühlst, geh nicht weiter hin, sondern such dir einen anderen. Da muss die Chemie und das Vertrauen schon stimmen.
 
Dabei
5 Nov 2007
Beiträge
6.046
Alter
77
#35
Ja, da hab ich eine gute Situation. Eine meiner Töchter (die ärztin) lebt und arbeitet in Spanien, Valencia, eine schöne Touristenstadt, da brauche ich sonst nichts. Seit ich Rentner bin gehe ich jährlich 2 mal für mehrere Wochen hin.

Aber: Ab September (als es mir wieder besser ging) hatte ich schon gebucht. Und wieder abgesagt. Ich hab mir plötzlich das Reisen nicht mehr zugetraut. Ich weiß, dass das keiner verstehen kann ich selber kann mich ja selber nicht leiden. Aber so ist das mit den Depressionen....und meine Enkel sagen am Tel oft , dass ich doch wieder kommen soll, es hat dir hier doch immer so gefallen.....

Wir (auch meine Frau ermundert mich immer wieder) hab die Hoffnung für Frühjahr noch nicht aufgegeben.
 
Dabei
5 Nov 2007
Beiträge
6.046
Alter
77
#36
....Ich schätze das einfach total. Ich finde es auch hier im Forum enorm wichtig, die Ansichten und Tipps ältere, erfahrener Menschen zu bekommen. Da bist du wichtig, Nic!

Ich wünsche dir sehr, dass du wieder auf die Beine kommst!

Liebe Grüße, Badesalz
Und Ich freue mich , dass so viele an meiner Krankheit teilnehmen. Aber es fällt mir auch schwer, auf alles jetzt eizugehen, vielleicht später.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.404
#37
Falls die Frage an mich gerichtet ist: Ja ich habe drei Enkel über meine drei Töchter aus meiner ersten Ehe. Wir haben immer Verbindung (seit der Scheidung vor 40 Jahren) und das ist ein wesentlicher Bestandteil meines Lebens.
Ja klar war das an dich gerichtet. Ich kenn halt Leute in deinem Alter, für die das eine interessante, herausfordernde Aufgabe ist, sich um die Enkel zu kümmern, die Enkel in irgendwas einzuführen, was einem selber Spaß macht und wo man sich auskennt, ein Hobby zB.

Ja das ist noch gut, dass ich soviel Disziplin habe (ich nehme mir zur Zeit viel übel aber wenigstens das), dass ich das regelmäßig mache.
Hm, Disziplin, also dass man sich nicht gehen lässt, ist schon mal gut, aber noch besser wäre es, wenn man es schaffen würde, irgendeinen "Genuss" damit zu verbinden.

Aber es fällt mir auch schwer, auf alles jetzt eizugehen
Musst du nicht. Schreib einfach, auf was und wann du Lust hast. Das versteht hier jeder, da bin ich sicher. Wir bauen hier garantiert keinen Druck für dich auf. Lass es sich entwickeln.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.635
#38
Aber so ist das mit den Depressionen....
Stimmt ;)

Und man darf in seinem Leben mal einknicken und sich selber nicht leiden. Nur das Wichtige ist: man muss sich da wieder rausholen.

Ist ja auch kein prickelnder Zustand. Viel lieber ist man ja fröhlich und glücklich.

Deswegen finde ich es wirklich großartig, dass du jetzt Mittel und Wege suchst, um dich da wieder rauszuholen. Und der Winter und das wenige Sonnenlicht betrüben ja manchmal auch diejenigen, die keine Depressionen haben ;)

Wenn dir das Reisen mit Flugzeug mulmige Gefühle bereitet oder dass du dann zu weit weg von zu Hause bist - dann mach Reisen quer durch Deutschland. Da bist du bald wieder daheim und hast immer gute ärztliche Versorgung, wenn etwas sein sollte.

Deutschland ist so groß, du hast bestimmt irgendetwas noch nicht gesehen. Ein Tapetenwechsel würde dir sehr gut tun.

Es wär halt wichtig, dass du auf andere Gedanken kommst. Und da ist die beste Ablenkung ein anderer Ort, den es zu erkunden gilt. Du kannst es ja mal für zwei drei Tage ausprobieren. Musst ja nicht gleich für Wochen wegbleiben.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.635
#39
Hm, Disziplin, also dass man sich nicht gehen lässt, ist schon mal gut, aber noch besser wäre es, wenn man es schaffen würde, irgendeinen "Genuss" damit zu verbinden.
Twin, das hast du schön gesagt und den Punkt getroffen.

nic, versuch wieder Lust auf GENUSS zu haben ;)
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.635
#40
Und Ich freue mich , dass so viele an meiner Krankheit teilnehmen. Aber es fällt mir auch schwer, auf alles jetzt eizugehen, vielleicht später.
Ja, was hast du denn gedacht? Wir hier schätzen dich alle und haben dich gern! ;)

Ich hab öfter an dich gedacht, wollte aber nicht lästig sein. Wenn jemand seine Ruhe haben will, soll er sie haben.
 
Dabei
5 Nov 2007
Beiträge
6.046
Alter
77
#41
Ich wollte mich nochmal melden. Heute hatte ich einen ersten Termin bei einem Facharzt für Neurologie/Psychotherapie. Nochmal abklären, welche Medikamente ich nehmen soll.

Zu meiner (erfreulichen) Überraschung hat er sich viel zeit für mich genommen, ca eine Stunde. Ergebnis, dass ich erst mal keine Antidepressiva nehme. Es war sein Vorschlag. Nachdem er sich auch ein genaueres Bild machen konnte. Ich hab ihm auch alle wichtigen bisherigen Berichte gezeigt.

Vielleicht hatte er auch den Eindruck, dass es mir zur Zeit wieder etwas besser geht. Und ich sehe das auch so. Dass es jetzt auch an mir liegt. Wieder eine Struktur in mein Leben bringen , aktiver werden, die Möglichkeiten nutzen, die ich habe. Wir sind erst mal so verblieben, dass ich mich wieder melde, wenn ich seine Hilfe brauche. Und er hat mir auch empfohlen, meine Einzeltherapie weiterzumachen. Ich bin auch in Einzeltherapie bei einer Therapeutin.

Und noch eine Bemerkung am Rande. Ich hab im Wartezimmer beobachtet, Patienten müde, apatisch. Das hat mich eher abgeschreckt. Und bei mir die Reaktion, dass ich mich ändern will, es versuchen, dass ich nochmal am Leben teilnehme.

Mal sehen. Ich will noch nicht aufgeben.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.635
#42
Na das klingt ja erfreulich, nic! Das freut mich!

Es geht schon bergauf mit dir ;) Ja, oft, wenn man erschreckende Beispiele sieht, rüttelt es einen wieder wach.

Weiter so ;)
 
Dabei
15 Mrz 2013
Beiträge
36
#44
wir kennen uns hier zwar nicht sehr lange, aber ich habe mich ein bisschen in das Thema reingelesen....@nic :
ich wünsche Dir, dass Du innere Ruhe und Gelassenheit bekommst. Ein Freund von mir ist 47 und hatte seit seiner Kindheit inzwischen 6 Herzoperationen, die Letzte im letzten Jahr, bei der es wirklich knapp wurde. Da ich selbst vor 3 Jahren einen ( gutartigen ) Tumor entfernt bekam, mich seit rund 6 Jahren mit Meditation, Selbstheilung und Hypnose befasse und eine sehr fähige Heilpraktikerin an meiner Seite war, durfte ich viel über die eigene Kraft lernen und was Erkrankungen bedeuten.

Das Herz ist zwar ein Muskel, aber ich bin mir sicher, dass es nicht nur physische Heilung braucht. Du hast die Chance Deine Enkel zu erleben, sie auf ihrem Weg zu begleiten, Kinder die Du selbst in die Welt gesetzt hast, Das ist ein Geschenk.
Mein guter Freund hat immer wieder diese depressiven Schübe, die oftmals bei Herzpatienten auftreten und natürlich auch von Medikamenten beeinflusst werden. Versuche wieder das Schöne zu sehen, auch mal still auf Deinen Herzschlag zu hören, denn Dein Herz schlägt nur für Dich ! Es begleitet Dich schon viele Jahre, ist Das was Dich am Leben hält ohne sich zu beschweren, bis es nun wohl nicht mehr ging. Sei gut zu ihm und zu Dir... ich wünsche Dir einen wunderschönen Frühling !

alles Liebe
klappezu
 
Dabei
5 Nov 2007
Beiträge
6.046
Alter
77
#46
Ich möchte nochmal darauf zurück kommen.

Ja, es geht mir, wie durch ein Wunder, wieder besser. Oder ist es doch kein Wunder? Der Reihe nach:

Im Mai bin ich nochmal zur Familie meiner Tochter nach Spanien geflogen. Schwierig, unsicher, ob ich noch aleine fliegen kann. Alle freundlich nett, bemüht, da habe ich Glück. Ich war auch bei der Abifeier meiner Enkelin dabei. Aber es ging mir nicht gut. Vor allem auch auf anraten meiner Tochter, die auch Ärztin ist, hab ich mich dann zu Hause in Absprache mit dem Facharzt doch für Antidepressiva entschlossen.

Wie von den Ärzten vorhergesagt, hat sich mein Körper nach einigen Wochen daran gewöhnt und es geht mir jetzt, zuerst langsam, dann immer besser.

Aber ich traue dem Frieden noch nicht. Ich hatte immer wieder Rückschläge. Und ich glaube auch, dass solche Mittel Depressionen nicht wirklich heilen können. Aber den Alltag des Patienten wirklich erträglich machen. Dass die Lebensgeister wieder zurückkommen.

Und ich sehe, dass es immer auch am Patienten liegt. Wenn ich mich aufgebe, habe ich verloren. Und am sozialen Umfeld. Ich bin meiner Frau sehr dankbar, dass sie mich in dieser schwierigen Phase nie aufgegeben hat. Immer ermundert und eine optimstische und heitere Stimmung ausgestrahlt hat.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.635
#47
Lieber nic,

wie schön, dass du uns am Laufenden hälst! Es ist sehr schön zu hören, dass es dir immer besser geht. Du hast damals richtig entschieden, als du dir deine Frau zur Partnerin auserwählt hast. Wie lange seid ihr schon zusammen?

Wegen Antidepressiva:

Wenn es dich interessiert, es gibt auch natürliche Antidepressiva. Einfach nur, falls du dich informieren willst: Safran, das teuerste Gewürz der Welt, ist ein starkes natürliches Antidepressivum - ohne Nebenwirkungen. Rhodiola könnte man dazukombinieren, was adaptogen ist, also den Körper auf die jeweilige Stresssituation leichter einstellen lässt. Diese Stresssituation hast du ja - zumindest die Nachwirkungen, immerhin hing dein Leben am seidernen Faden.

Und CBD. Das ist besonders gut.

Das alles nur, falls es dich stört, Chemie zu dir zu nehmen und du nicht abhängig davon sein willst. Wird man mit den natürlichen nämlich nicht.

Es ist echt schön, zu sehen, dass du hier auch mehr mitmachst. Hast mir gefehlt.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.339
#48
Lieber nic,

freut mich, dass es dir schon etwas besser geht. Du beweist so viel Achtung für andere Menschen, indem du mit ihnen darüber sprichst und offen bist und die Ansichten deiner Tochter auch wertschätzt, das ist echt schön.

Meine Oma war auch depressiv, sie hat aber mit niemandem wirklich darüber gesprochen. Sie war auch den Menschen, die ihr weiterhin zur Seite standen nicht dankbar. Sie hat alles negativ gesehen, konnte sich selbst nicht helfen und konnte sich nicht helfen lassen. Sie hat sich vor drei Jahren um Weihnachten herum die Pulsadern aufgeschlitzt und ist dann gestorben. Für meinen Vater war das schwer.. Ich will hiermit nicht Gruselgeschichten erzählen oder so, ich will nur aus der Perspektive der Enkelin dich für deinen Umgang mit deiner Situation und auch den Rückschlägen loben. Ich hoffe so kommt es auch an.

Alles Liebe.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.635
#49
Da sieht man, was für eine starke Persönlichkeit nic ist, der sich nicht so leicht unterkriegen lässt, sondern kämpft.
 
Dabei
25 Dez 2017
Beiträge
176
#50
Ich will hiermit nicht Gruselgeschichten erzählen oder so, ich will nur aus der Perspektive der Enkelin dich für deinen Umgang mit deiner Situation und auch den Rückschlägen loben. Ich hoffe so kommt es auch an.
Hallo idkat... Es tut mir sehr leid, dass Du das erleben musstest. Ich finde nicht, dass das eine Gruselgeschichte ist, sondern einfach nur eine tragische. Ich ziehe meinen Hut davor, dass Du so offensiv damit umgehst.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.404
#52
Hallo nic, ich hoffte und dachte ja dass es dir besser geht :002:
Ich finde es gut dass du es jetzt mit Antidepressiva probierst. Das kann die Lebensqualität schon sehr verbessern, wenn man das passende Medikament findet.
 
Dabei
5 Nov 2007
Beiträge
6.046
Alter
77
#53
Lieber nic,

wie schön, dass du uns am Laufenden hälst! Es ist sehr schön zu hören, dass es dir immer besser geht....
Ja, aber ich bin eingeschränkt. Ich hab starke Gleichgewichtsstörungen. Kann deshalb nicht mehr radfahren, bin zweimal leicht gestürzt und lasse das jetzt. Auch mit dem Autofahren, möglichst nur noch in Begleitung.

Und zu allem brauche ich länger. Gartenarbeit, leichte Hausreparaturen, Kochen oder Küche aufräumen. Auch im schreiben bin ich eingeschränkt, nachlassende Konzentration, viel Tipp- und Schreibfehler, auch hier im Forum. Muss viel nachkorigieren.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.635
#54
Ich habe neulich einen überaus reizenden charmanten 92-jährigen Herrn kennengelernt. Ich hätte ihm dieses Alter nie gegeben, weil er so vital ausgesehen hat. Er meinte, das einzige, was wirklich störend ist, sind seine Gleichgewichtsstörungen, deswegen hat er immer einen Spazierstock dabei. Er meinte, oft glauben die Leute, er wäre betrunken, wenn ihn die Gleichgewichtsstörungen überkommen.

Ich fragte ihn dann, ob er ausreichend Wasser trinkt. Das genau war der Punkt, der ihm sehr schwer fällt. Zwar hat der Gleichgewichtssinn mit den Ohren zu tun, aber oft ist es auch die Dehydrierung des Gehirns, weil das Durstgefühl nachlässt. Vielleicht bessert es sich etwas, wenn du deine Trinkgewohnheiten umstellst.

Oh was die Einschränkung eingeht, kann ich dich durchaus verstehen. Bei mir dauerte in den letzten Monaten auch alles lang durch meinen Schulterbruch, wo ich alles nur einhändig machen konnte. Zuerst wurde ich total grantig, weil ich keine Geduld hatte. Dann dachte ich mir, was soll, niemand stresst mich, außer mir selber. Es dauert alles so lange es eben dauert. Damit gings mir besser, ich nahm mir Druck raus und empfand es dann nicht mehr so lästig, ja ich genoss es regelrecht, alles langsam und zeitlos zu machen.

Danke, dass du uns schreibst, dass du ein wenig eingeschränkt bist, was das Schreiben im Forum betrifft, so wissen wir, dass du nicht nicht schreibst, weil du Antworten blöd findest, sondern es ist einfach so und du wirst antworten, wenn es dir möglich ist.
 
Dabei
25 Dez 2017
Beiträge
176
#55
Hallo nic,

ich möchte dir meine ehrliche Hochachtung aussprechen. Dass Du trotz deiner hier kommunizierten Unannehmlichkeiten es dir aufbürdest, noch hier in diesem Forum tätig zu sein - noch dazu als Moderator -, ist wirklich anerkennenswert. Das ist jetzt auch keine Schleimerei oder so. Andere würden das hier komplett hinschmeißen nach dem Motto "Ihr könnt mich nun alle mal" - was man sogar verstehen könnte. Aber das machst Du nicht. Du setzt dich noch hier ein und hälst "den Kasten sauber", wie man so schön sagt. Und ich bin mir sicher, dass das nicht immer leicht ist. Schon alleine, weil so ein Forum auch immer eine Spielfläche für Trolls bietet.

Insofern von mir die besten Wünsche, dass sich dein Gleichgewichtssinn wieder einpendelt.

Ich muss übrigens auch immer wieder nachkorrigieren, aber bei mir liegt's einfach daran, dass ich immer zu schnell tippe und flott auf den Button haue. ^^

LG,
Herz :049:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
24 Apr 2008
Beiträge
2.687
#56
Hallo nic,

ich wollte dir mal hier ein Gruß dalassen und dir alles Gute wünschen.
Bleib ein "junger Alter" ;) und aktiv, auch wenn es eben nicht mehr in der gewünschten Schnelligkeit vorangeht. Wichtig ist, überhaupt etwas zu machen und sich körperlich und geistig beweglich zu halten. Du hast eine tolle Familie die dich unterstützt.

Alles Liebe :)
 
Dabei
5 Nov 2007
Beiträge
6.046
Alter
77
#57
Liebe T,
schön, mal wieder von dir zu hören, ich danke für die Ermunterung. Und du siehst ja, dass es bei mir an allen möglichen Flanken nachläßt.

Ja, ich bewege mich täglich und meine Familie ist für mich eine große Hilfe.

Herzlich nic
 
Dabei
15 Mrz 2013
Beiträge
36
#58
Lieber Nic,
Ja, aber ich bin eingeschränkt. Ich hab starke Gleichgewichtsstörungen. Kann deshalb nicht mehr radfahren, bin zweimal leicht gestürzt und lasse das jetzt. Auch mit dem Autofahren, möglichst nur noch in Begleitung.
ich würde sehr viel dafür geben, wenn mein "alter Herr" , der inzwischen 81 Jahre jung ist und schon seit über 20 Jahren an diversen Erkrankungen leidet, auch nur ansatzweise Deine Weitsicht hätte...er lässt sich leider überhaupt nichts sagen, vom Autofahren abzusehen ist nahezu unmöglich, da er sich mental keinen Millimeter darauf einstellen will, auf Aussenstehende, neben mir einzugehen.
Eine wirklich sehr schwierige Situation für mich , die seit mehr als 7 Jahren regelmässig auf der Matte steht und in den letzten 2 Jahren nur an OP Aufenthalten 5 Stück in diversen Krankenhäusern mit ihm durchleben musste.
Ich finde es klasse, dass Du selbst erkennst, wo Deine Grenzen sind und es einfach annimmst.
Das ist sehr schwer....

Und zu allem brauche ich länger. Gartenarbeit, leichte Hausreparaturen, Kochen oder Küche aufräumen. Auch im schreiben bin ich eingeschränkt, nachlassende Konzentration, viel Tipp- und Schreibfehler, auch hier im Forum. Muss viel nachkorigieren.
aber Du kannst das noch....mein alter Herr Papa kann davon überhaupt nichts mehr und wäre ohne meine Mutter, die zum Glück in Deinem Alter noch ( zumindest tut sie so, ich weiß wie oft sie verzweifelt ist und nichts sagt...) an vielen Fronten kämpft und ihn umsorgt.
Wie sie immer sagt, muss man dankbar für jeden Tag sein, an dem man allein aufstehen und sich waschen und einigermassen versorgen kann.
Ich denke Du weisst selbst um diese Kostbarkeiten, die man allzu oft als selbstverständlich wahrnimmt...
Du machst das auch hier wirklich toll, Danke für Deinen unermüdlichen Einsatz und ich hoffe Du bleibst noch eine Weile hier erhalten und hast Freude daran.

liebe Grüsse
Klappezu
 
Dabei
5 Nov 2007
Beiträge
6.046
Alter
77
#59
Lieber Nic,


ich würde sehr viel dafür geben, wenn mein "alter Herr" , der inzwischen 81 Jahre jung ist und schon seit über 20 Jahren an diversen Erkrankungen leidet, auch nur ansatzweise Deine Weitsicht hätte...
Liebe Klappe..,
ich danke für deine freundlichen Worte. Und du hast mein Mitgefühl. Weil ich auch daran erinnert werde, wie es im Alter kommen kann. Und dass ich das meinen Angehörigen, denen ich in dieser schwierigen Zeit viel verdanke, ersparen möchte, dass es so kommt.

Die Gefahr ist immer gegeben.
 
Dabei
24 Apr 2008
Beiträge
2.687
#60
Liebe T,
schön, mal wieder von dir zu hören...
Ja, ich komme ab und an auch mal wieder hier rum und lese etwas. Klasse, das du noch hier so aktiv mitmischt und für mich auch beeindruckend, dass du zwei (aktuelle) Themen hier hast, in denen du doch recht frei von der Leber über dein Leben sprichst. Und toll wie du immer deine Familie hochhälst. :)
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben