patchwork

  • Themenstarter müdeMutter
  • Beginndatum
M

müdeMutter

Gast
#1
ich muss mich mal kurz auskotzen -
vielleicht liegt es ja an meiner Übermüdung aber das Thema nervt mich seit gefühlten Ewigkeiten.
Ich bin Mutter von zwei Eigenen und einem Bonuskind. Mein Mann schläft einmal in der Woche bei seiner Tochter/ meinem Stiefkind während die Mutter in dieser Zeit bei ihrem Freund übernachtet. soweit ok, diese Regelung war bereits bevor wir uns kennengelernt hatten und ich stelle das nicht infrage.
jetzt sind allerdings Ferien und meine Bonustochter muss in der Früh nicht in die Schule - jetzt hätte ich gerne, dass sie bei uns schläft, damit ich nicht mit meinem Sohn aus früherer Beziehunh und unserem gemeinsamen Baby alleine bin sondern etwas entlasetet. mein mann weigert sich allerdings weil seine tochter auf die exklusivzeit besteht - dieses recht haben die anderen kinder aber nicht und ich bin schon langsam wirklich wirklich gepisst. ich habe versucht mit ihm über dieses thema zu reden aber er bohrt sich darauf fest dass sie diese exklusivzeit will und braucht. dass ich keinen schlaf bekomme und nicht einsehe warum man da in den ferien nicht dem kind sagt du schläfst bei uns damit die mama nicht allein mit dem baby ist und auch schlaf bekommt, sehe ich nicht ein. sie als große schwester mit 10 jahren könnte ihren egoismus da auch zurück stellen und mein mann ein machtwort sprechen - es nervt mich wirklich. wenn er dann am nächsten tag mit ihr kommt sollen wir sofort auf ausflüge damit er mit ihr spaß haben kann. ob ich total übermüdet bin scheint wurscht zu sein.
sorry für den langen text - aber gerade ist es dreiviertel 9, ich bin um 2 uhr früh ins bett gekommen, seit 5 wieder wach, mein mann ist mit seiner tochter noch nicht zuhause und sobald sie kommen, wollen sie sofort weiter in den tierpark mit uns.
 
Dabei
19 Mrz 2008
Beiträge
2.860
#2
Die Tochter kommt *immer* vor der Ehefrau. Wenn Du hier versuchst, zu intervenieren, löst Du kein Problem, sondern schaffst ein neues. Nämlich ein Beziehungsproblem. Ich kann dir nur raten, dich für diese kurze Zeit mit dem Baby zurückzunehmen.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.338
#3
Versteh ich das richtig, dein Mann zieht das mit der Tochter und seiner Ex (!) vereinbarte (!) Programm in den Ferien genauso durch wie vorher, er schläft also 1x in der Woche bei der Tochter? Das finde ich für Ferien noch moderat. Die Ex-FAmilie einschl. Tochter könnte ja erwarten, dass er sich auch an einem Ferienprogramm beteiligt, dann ist dein Mann noch länger weg.

Es ist so wie DocBrown schreibt: Das Kind kommt vor dem Partner. Ganz besonders wenn das Kind schon vorher da war und es bestehende Vereinbarungen gibt. Ein 10jähriges Kind wäre ziemlich verstört, wenn nun ein "Konkurrenzkind" da ist, und es deswegen weniger Zeit mit seinem Vater verbringen dürfte. Es kann dir sogar passieren, dass man sich noch intensiver um die Tochter wird kümmern müssen als das jetzt der Fall ist. Das muss man einkalkulieren, wenn man selber schon ein Kind hat, das bei dir nicht zu kurz kommen darf, und dann noch ein gemeinsames in die Welt setzt. Einem 10jährigen Kind Egoismus vorzuwerfen, finde ich total daneben. Das Kind findet es bestimmt schlimm dass sich die Eltern getrennt haben, und ihr müsst sehr aufpassen, dass es sich nicht abgehängt fühlt dadurch, dass ihr nun noch ein gemeinsames Kind habt.

Die Stellschraube, an der du drehen kannst, sind Unternehmungen mit den Kindern, die bei euch leben. Wenn du für etwas zu müde bist, bleib halt mal zuhause, während die anderen weg sind, und schlaf dich aus. Und mach zwischendrin mal was Schönes Eigenes und lass deinen Mann aufs Baby aufpassen.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.338
#4
Schreib doch mal ein bisschen mehr über eure Lebensumstände.
Dazu müsstest du dich allerdings (anonym und kostenlos) anmelden.
 
Dabei
17 Jul 2019
Beiträge
93
#5
Also ich denke, dass es aber hier auch auf den Mann ankommt und nur weil etwas vorher geregelt gewesen ist gibt es neue Umstände mit dem Baby und da kann der Mann sein Programm auch nicht weiter abspulen; gut mag vorher so gewesen sein als noch kein Baby dagewesen ist aber gezeugt habt ihr es gemeinsam und sich mit einer Tochter aus der Verantwortung zu ziehen empfinde ich schon als dreist und ich glaube auch nicht das die Tochter (10 Jahre) auf Exklusivität besteht - mit 10 Jahren kennt man nicht die Bedeutung von diesem Fremdwort.

Auch habe ich den Verdacht, so wie du schilderst, dass dein Mann bewusst seine Tochter als Grund vorschiebt denn 10jährige sind einfacher als Babys wobei ich mich auch irren kann aber ich kenne dies von mir selber. Klar ist es schwer aber man sollte sich zusammensetzten auch mit der Tochter und darüber sprechen und gemeinsam eine Lösung finden :)
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.338
#6
sich mit einer Tochter aus der Verantwortung zu ziehen empfinde ich schon als dreist
Er hat aber auch eine Verantwortung gegenüber der Tochter.
ich glaube auch nicht das die Tochter (10 Jahre) auf Exklusivität besteht - mit 10 Jahren kennt man nicht die Bedeutung von diesem Fremdwort.
Es geht doch nicht um einen Begriff, sondern um ein Verhalten.
Auch habe ich den Verdacht, so wie du schilderst, dass dein Mann bewusst seine Tochter als Grund vorschiebt denn 10jährige sind einfacher als Babys
Du hast gerade mal ein paar Zeilen von der TE gelesen. Da wäre ich mit solchen Äußerungen SEHR zurückhaltend.
aber man sollte sich zusammensetzten auch mit der Tochter und darüber sprechen und gemeinsam eine Lösung finden :)
Das finde ich auch.
 
Dabei
17 Jul 2019
Beiträge
93
#7
@Twi-n-light

Naja, die Verantwortung gegenüber der Tochter bestreite ich nicht aber ein Baby erfordert mehr Verantwortung als eine 10jährige. Klar muss man einen Konsens finden aber stur seine Schiene weiter zu fahren ist der falsche Weg.

Und ich kann auch verstehen das die müdeMutter auch Unterstützung erwartet und auch erwarten darf denn gezeigt haben das Kind beide aber vor allem kann es nicht sein das die Mutter den Haushalt mit Kind schmeißt, total müde ist und dann, wenn es dem Vater passt auch noch mit in den Tierpark düst als wäre das normal. Das empfinde ich als rücksichtslos und egoistisches Verhalten.

Hab ein solches verhalten selber zu spüren bekommen und ich fühlte mich in der Situation vom Partner verlassen.

Weiterhin denke ich, dass ein klärendes Gespräch mit der Tochter, wenn man sich zusammensetzt, durchaus positiv verlaufen wird. Ein Baby ist auch für 10jährige was "interessantes"^^
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
4.338
#8
Und ich kann auch verstehen das die müdeMutter auch Unterstützung erwartet und auch erwarten darf denn gezeigt haben das Kind beide aber vor allem kann es nicht sein das die Mutter den Haushalt mit Kind schmeißt, total müde ist und dann, wenn es dem Vater passt auch noch mit in den Tierpark düst als wäre das normal. Das empfinde ich als rücksichtslos und egoistisches Verhalten.
Klar, wenn das so ist, ist das nicht ok. Ich kenn das halt anscheinend genau andersherum als du: Frau will so viele Kinder wie möglich, das läuft dann auch so, Rollenteilung ist so, dass Frau nicht berufstätig ist und sich demnach um Haushalt und Kinder kümmert, Mann rödelt im Job wie verrückt, hier bei der TE hat der Mann zusätzlich noch eine andere Familie, und Frau fordert dauernd Unterstützung des Mannes für den Part ein der eigentlich ihrer ist. Ich hab in so einem Fall ehrlich gesagt auch lieber den Part Job + Tierpark als den Part Haushalt und Kinder, aber sowas klärt man ja vorher.
Weiterhin denke ich, dass ein klärendes Gespräch mit der Tochter, wenn man sich zusammensetzt, durchaus positiv verlaufen wird. Ein Baby ist auch für 10jährige was "interessantes"^^
Ich finde klärende Gespräche mit Kindern auch immer gut. Es kommt gut bei Kindern an wenn man sie beim Besprechen von Dingen die sie selber betreffen wie Erwachsene behandelt und ehrlich ernst nimmt. Aber du brauchst nicht zu glauben, dass für die 10jährige Tochter das Kinder einer Frau, die beim Vater die Stelle ihrer Mutter eingenommen hat, in erster Linie "interessant" ist. Viel wahrscheinlicher ist, dass die Tochter das Kind als das empfindet was es ja auch ist: Eine starke Verbindung zwischen ihrem Vater und einer fremden Frau, die Begründung einer "Konkurrenzfamilie".

Es wäre schön wenn die TE nochmal etwas Input geben würde. Aber vielleicht hat ihr das Auskotzen ja erst mal geholfen.
 
Dabei
17 Jul 2019
Beiträge
93
#9
Das glaube ich auch nicht aber als interessant ist es doch sicherlich für eine 10jähirge eine Schwester/Bruder zu haben und sich darum zu bemühen. Es kommt eben drauf an wie das Verhältnis zur neuen Frau (TE) vom Vater ist - ohne mehr Infos vom TE können wir weiter raten... bringt nur nichts.
 
Anzeige:
Erstellt von Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
U Gäste Forum 2
U Gäste Forum 2

Ähnliche Themen


Oben