Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit, Depression.

Dabei
11 Jul 2019
Beiträge
16
#1
Hallo. Ich hatte ja schonmal in diesem Forum geschrieben als Gast. Ich wollte das Thema hier mal fortführen. Vielleicht könntet ihr mir Tipps geben: Ich leide nun schon seit Monaten unter mangelnder Motivation zu irgendwas. Ich kann mich kaum zu irgendwas aufraffen und bin sehr oft müde. Mir wird auch oft gesagt, dass ich ziemlich fertig, müde und verkrampft aussehe, auch oft verträumt und abgelenkt wirke. Ich wurde auch schonmal gefragt, ob ich irgendwelche Drogen nehmen würde, da ich auch ziemlich blass bin.

Wirklich neu ist das alles nicht. Ich kann mich nur selten lange auf etwas konzentrieren und neige zu Schusseligkeit. Ich verlege oft Dinge und finde sie nicht mehr wieder. Mein Zimmer sieht chaotisch aus. Zudem bin ich oft müde und schlafe sehr unregelmäßig. Was meine Konzentration betrifft, so springe ich mit meinen Gedanken und Handlungen oft von einer Sache zur nächsten. Ich schaffe es selten, eine Sache wirklich zu Ende zu bringen. Wenn ich z.B. in der Bibliothek bin und ein Buch lesen will, dann schaffe ich es gerade mal, ein paar Seiten zu lesen, und dann wird mir das Buch schon wieder langweilig. Stattdessen springe ich dann auf und fühle mich dann von anderen Büchern angezogen. Ich schaue dann ständig in immer wieder neue Bücher hinein, und lese mal dort ein wenig und dort ein bissl.

Seit einem Jahr hat sich das Ganze noch verschlimmert. Ich gehe häufig wegen jeder Kleinigkeit sofort an die Decke. Bei mir zu Hause habe ich z.B. wegen verlorener Online-Schachspiele schon mehrere Computer-Mäuse gegen die Wand geschmissen. Wenn etwas nicht sofort so funktioniert, wie ich es haben will, reagiere ich gestresst, genervt und werde teilweise auch aggro.

Auch meine Motivation und sexuelle Lust ist sehr sprunghaft. Ich habe eine sehr lebhafte Fantasie und mich können meine eigenen Gedanken zum Weinen oder zum Lachen bringen. Manchmal führe ich sogar Selbstgespräche oder bin so in Gedanken versunken, dass ich alles um mich herum mehr oder weniger ausblende.
Was mich dagegen richtig motivieren kann, sind immer wieder die neuesten Kicks. Langandauernde, gleichbleibende Aufgaben halte ich selten durch. Dagegen sind neue Herausforderungen, die mich geistig beanspruchen und mit Leistung verbunden sind, sofort motivierend für mich. Aber auch da gilt, dass diese Motivation nicht sehr lange anhält.

Das Gleiche gilt auch für Sex, leider. In letzter Zeit auch verstärkt. Ich bin zu Beginn einer sexuellen Begegnung schnell erregt, oder aber auch, wenn ich eine bestimmte sexuelle Phantasie habe. Allerdings schaffe ich es nicht, diese Erregung durchzuhalten. Sobald etwas beim Sex nicht so läuft, wie ich es mir vorstelle - und das können schon Kleinigkeiten sein - ist bei mir die Puste raus.
Ich war z.B. letztens auf einer Sexparty mit mehreren Frauen und Männern. So schnell, wie ich erregt war, war die Lust auch schon wieder weg. Ich hatte Erektionsstörungen und kurz danach ging gar nichts mehr, während alle Anderen fröhlich weiter vögelten. Die sexuelle Erregung kam auch nicht mehr zurück. Sie kommt nur dann zurück, wenn ich im Kopf einen bestimmten Kick habe, und zwar immer den neuesten Kick. Und dieser Kick muss in meinem Kopf die ganze Zeit bestehen bleiben, sonst ist die Erektion wieder weg.

Im Grunde genommen hatte ich diese Probleme schon immer, aber in letzter Zeit haben sich diese Dinge verschärft. Ich war schon als Kind schusselig, schnell frustriert, nervös, abgelenkt und hatte den Kopf voller Fantasie. Auch Wutanfälle waren bei mir bekannt. Eigentlich hatten sich diese Probleme mit der Zeit mehr oder weniger gelegt, aber ich habe das Gefühl, diese Dinge kommen wieder zurück.

Sorry, dass ich so viel schreibe, aber vielleicht kennt Jemand von euch dieses Problem. Das ist natürlich alles sehr stark zusammen gefasst.
 
Dabei
5 Jun 2015
Beiträge
1.856
#2
hallo Palmax
ich habe mich lange mit einer Gruppe von ADS betroffenen Menschen ausgetauscht.
Bei dieser psychischen Besonderheit sind Symthome, wie du sie beschreibst recht häufig.
Vielleicht nicht immer so gehäuft und drastisch, aber ich habe schon mit einem jungen Mann geredet,
der ähnliche Verhaltensweisen bei sich beschrieb.
es gibt gute Literatur zu diesem Thema.
Du bist da auf jedem Fall nicht allein mit deinen Schwierigkeiten.
Wenn du dich mit dem Thema befassen möchtest, gibt es auch Selbsthilfe Gruppen zu dieser Störung.
 
Dabei
11 Jul 2019
Beiträge
16
#3
Hallo Cybele. Danke für deinen Beitrag. Momentan bin ich auch in Behandlung in einem Zentrum für ADHS und Asperger. Ich weiß allerdings nicht, wann ich den nächsten Termin habe, da die Wartelisten ziemlich lang sind. Bisher hatte ich meine Beschwerden immer gut unter Kontrolle, aber in den letzten Monaten haben sie wieder zugenommen. :( Mich macht das manchmal schon ziemlich fertig. Ich bin deswegen auch schon bei einer Therapeutin. Diese hat bei mir Depression und Sozialphobie diagnostiziert.

Naja, ich muss wohl erst einmal warten auf den nächsten Termin. Aber diese Warterei finde ich zu Kotzen.
 
Dabei
5 Jun 2015
Beiträge
1.856
#4
Schau dich doch mal nach einer Selbsthilfegruppe um.
Das kann sehr gut tun, zu sehen wie andere mit ihren Handycaps klar kommen.
Ich habe da ganz tolle Erfolge erlebt.
Wir Menschen sind soziale Wesen und brauchen Feedback von anderen Menschen.
Gerade wenn du auch mit einer Sozialphobie zu tun hast, dann mußt du unbedingt raus.
Ich habe das lange beobachtet, wenn man allein bleibt wird alles immer schlimmer
und man dreht sich im Kreis seiner Beschwerden.
Du brauchst dich nicht vor den anderen zu fürchten, in solchen Kreisen wird niemand irgendwie genötigt
mehr von sich preiszugeben, als er gerade fähig ist.
Da herrscht im allgemeinen ein gutes Mitgefühl, weil es jedem mal schlechter oder besser ging.
Wohnst du in einer größeren Stadt?
Es gibt auch im Internet einige gute Choach's die dir helfen können ein bisschen mehr Schwung
in den Alltag zu bekommen.
Da wirkt ein 20 Minuten Vortrag manchmal Wunder.
Man muß nur den richtigen Typ für sich finden.
Natürlich hilft das immer nur eine kurze Weile,
aber zu erleben, das man sich selbst nicht so hilflos ausgeliefert ist,
ist schon eine gute Erfahrung und trägt ein kleines Stückchen weiter
 
Anzeige:
Erstellt von Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
M Liebeskummer Forum 5

Ähnliche Themen


Oben