Hallo liebe Forenmitglieder,

ich bin leider immer noch etwas traumatisiert von einem Liebesdrama, das ich erlebt habe.
Ich war fast 4 Jahre mit meinem Freund zusammen, der dann nach 2 Jahren sagte, dass ich ihm nicht wirklich
genüge, weil ich nicht schlank genug bin. Er hat mich auch an Weihnachten beleidigt. Leider habe ich
ihn sehr geliebt und das viel zu lange mitgemacht. Bei der Trennung hat sich dann rausgestellt, dass er
auf mein Leben neidisch war, weil ich hatte einen höheren Schulabschluss etc. Ich finde das alles sehr traurig und
komme immer noch nicht klar damit, dass Menschen so sein können. Er hat mir dann nach 2 Jahren auch offenbart, dass
er wohl einmal Heroin gespritzt hat, weil das seine Freunde auch gemacht haben. Man lernt die Menschen eben leider doch erst
nach einiger Zeit kennen.
Habe dann einen anderen Mann kennen gelernt, der mir sehr sehr viel Aufmerksamkeit geschenkt hat.
Leider war das aber auch ein Reinfall, weil er gewalttätig war und schon mal von der Polizei abgeführt wurde und
in der Psychiatrie gelandet ist, weil er seine Mutter geschlagen hat. Er hatte auch während meiner Beziehung Kontaktverbot zu Hause.
Also da muss einiges vorgefallen sein. Leider wurde er nie behandelt.
Erstmal wollte ich das nicht realisieren und habe das auch viel zu lange mitgemacht.
Bis ich dann festgestellt habe, dass ich da in Sachen rein gerutscht bin, die ich nicht wollte.
Er hat mir auch erst viel zu spät gesagt, dass er gewalttätig ist, weil er sich natürlich erst von seiner besten
Seite zeigen wollte.
Ich verstehe nicht, warum ich trotz dieser Tatsachen immer noch an diesen beiden Beziehungen hänge. Klar man hatte auch schöne Momente,
aber ich glaube das war einfach, weil ich von diesen Männern so geblendet war.
Als ich dann realisiert habe mit was ich für Männern zusammen war, hatte ich richtige Ekelgefühle. Ich habe mich auch irgendwie richtig benutzt gefühlt und hatte einfach nur Angst vor diesen beiden Männern. Ich war sehr gestresst, weil sich beide sehr an mich
geklammert hatten und ich auch noch eine schwierige Klausur im Studium bestehen musste. Ich habe das Gott sei Dank auch geschafft, aber
kam dann in eine Klinik. Ich war neun Wochen stationär und neun Wochen in einer Tagesklinik. Weil ich so durch den Wind war, wurde ich mit
Medikamenten vollgepumpt. Naja und ich war irgendwie wie seelisch tot erstmal und total geschockt.
Habe mich mittlerweile wieder erholt und steige langsam wieder ins Studium ein. Aber ich muss noch viel an diese Zeiten denken und verstehe einfach nicht, warum man so etwas nicht schneller verarbeiten kann und vor allem, warum man solche Männern auch teilweise noch vermissen kann.
Was meint ihr, wie lange so etwas noch dauern wird, bis man es wieder vergisst?

Liebe Grüße Ferda